„Noch härter ranklotzen, um weiter voranzukommen“

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Sie ist die aktuell erfolgreichste Leipziger Schwimmerin. Im vergangenen Jahr schaffte Marie Pietruschka den Durchbruch in die deutsche Spitze und damit den Sprung ins Nationalteam. Bei den Deutschen Meisterschaften im Juli in Berlin erkämpfte sie über 200 Meter Freistil und 200 Meter Lagen jeweils die Silbermedaille.
Anzeige

Mit der 4 x 200-Meter-Staffel der SSG Leipzig gewann sie im Freistil sogar Gold. Einen Monat später feierte die 23-Jährige bei der Europameisterschaft in Glasgow (Schottland) ihre Wettkampf-Premiere in der Nationalmannschaft.

Unter anderem war sie dabei Teil der 4 x 200-Meter-Staffel, die im Freistil Bronze erschwamm. Kleiner Wermutstropfen dabei: Pietruschka durfte nur im Vorlauf ran und musste im Finale zuschauen. Dafür kam die Psychologie-Studentin im Dezember bei der Kurzbahn-WM in Hangzhou (China) erneut zum Einsatz. Medaillen gab es diesmal nicht, dafür knackte sie mit der 4 x 100-Meter-Staffel Freistil gleich zweimal den bisher ältesten deutschen Frauen-Rekord (1997) und verbesserte die Marke auf nun 3:33,27 Minuten. Die LEIPZIGER ZEITUNG fragte bei Marie Pietruschka nach.

Wie fällt Ihr persönlicher Rückblick auf die Kurzbahn-Weltmeisterschaft aus?

Bei der Kurzbahn-WM in China habe ich wieder viel dazugelernt. Es war mein erster Langstreckenflug, und ich war das erste Mal außerhalb Europas. Sich mit dem Jetlag bzw. der Zeitverschiebung zu arrangieren, war neu für mich. Genauso wie die Abläufe, was z. B. Callrooms angeht. Dass man den Namen der internationalen Konkurrenz dann auch konkreten Personen zuordnen konnte, hat zusätzlich Spannung aufgebaut. Ich glaube aber, dass ich das insgesamt gut hinbekommen habe. Daher war ich mit den meisten Dingen sehr zufrieden.

Nicht ganz so zufrieden war ich mit dem Essen in China. Wir hatten leider nicht so viel Glück mit dem Caterer in unserem Hotel, welcher von der FINA (Weltschwimmverband) gestellt worden war. Es war sieben Tage lang – mittags und abends – immer dasselbe. Wir hatten das Gefühl, dass es uns dadurch immer etwas an Energie fehlte. Da man wegen des Risikos von Hormonrückständen im Fleisch in China aufpassen muss, durften wir auch nicht außerhalb essen.

Auf jeden Fall weiß ich nun, auf welche Schwerpunkte ich mich im nächsten halben Jahr konzentrieren muss. Das sind technische Details, die mir bei der WM von unseren Diagnostikern gesagt wurden und auf welche ich jetzt meinen Fokus richten werde. Es muss noch härter rangeklotzt werden, um weiter voranzukommen.

Welche Ziele und Entwicklungen streben Sie für 2019 an? Das Jahr hält ja unter anderem die WM in Südkorea bereit …

Ich werde in den nächsten Monaten versuchen, alles das umzusetzen, was mir an Verbesserungsvorschlägen mitgegeben wurde, mich weiterentwickeln und im Training weiterhin an meine Grenzen gehen. Dann werden wir sehen, was dabei rauskommt. Ich bin immer ein bisschen abergläubisch, was das Aussprechen von Zielsetzungen betrifft.

Im Kopf existiert natürlich immer ein Ziel, was auch visuell da ist. Aber das ist MEIN Ziel. Man muss beachten, dass rechts und links alle weitermachen und die Konkurrenz nicht schläft. Daher also noch mehr Gas geben, um mithalten zu können. Ich will mich auf jeden Fall auf der 200 Meter Lagenstrecke weiterentwickeln und wieder eine Bestzeit schwimmen.

SSG-Schwimmerin Marie Pietruschka. Foto: Jan Kaefer

SSG-Schwimmerin Marie Pietruschka. Foto: Jan Kaefer

Kurz vor Weihnachten sind erst die DSV-Präsidentin und dann auch noch der Bundestrainer zurückgetreten. Inwiefern bringen diese Entwicklungen Unruhe ins Nationalteam? Und inwieweit könnte Sie das in Ihrer sportlichen Entwicklung hemmen?

Ich habe nichts von Unruhe im Nationalteam gehört und glaube kaum, dass das jemanden in der sportlichen Entwicklung hemmen wird. Ich denke, die Entscheidung wurde eher für den nächsten Schritt getan und ich bin sehr zuversichtlich, dass der Deutsche Schwimmverband sich da in eine richtige Richtung bewegen wird.

Ich versuche, die Diskussionen hierüber von mir fernzuhalten und mich nicht zu sehr beeinflussen zu lassen. Es ist ein Zwiespalt: Man will natürlich wissen, was vor sich geht und will aufgeklärt sein. Doch die andere Seite sagt: „Lass mich damit in Ruhe, ich will das Ding einfach durchziehen, ich will trainieren.“ Wir haben in Leipzig perfekte Bedingungen, und auch mit meinem Trainer funktioniert alles. Ich bin mit der Situation hier sehr glücklich.

Neben dem Schwimmen studieren Sie ja auch noch – vermutlich mit ebenfalls hohen Ansprüchen an sich selbst. Wie läuft es aktuell im Studium, und wie bekommen Sie die beiden Herausforderungen miteinander vereinbart?

Es ist immer sehr schwer. Letzten Sommer hatte ich keine Pause. Während der EM in Glasgow wurde ich von der Universität Leipzig für die Erstprüfungstermine freigestellt, weil die direkt in der Vorbereitung bzw. während der Wettkämpfe lagen. Ich musste die Prüfungen dann am Zweittermin schreiben. Aber wenn man vom Wettkampf wiederkommt und drei Wochen Trainingspause hat – meist die einzigen Wochen, die man im Jahr überhaupt frei hat – ist es schwierig, sich hinzusetzen und zum Lernen zu motivieren. Zudem bin ich während der Prüfungsphase noch krank geworden. Das ist ein Stressfaktor.

Dennoch liege ich relativ gut im Plan. Auch hier denke ich in kleinen Schritten von Prüfung zu Prüfung, Semester zu Semester. Ganz klar liegt der Hauptfokus im Moment auf dem Sport. Von der Fakultät erhalte ich im Rahmen deren Möglichkeiten Unterstützung. Das Studium ist für mich ein mentaler Ausgleich zum Training. Es macht mir auf jeden Fall Spaß, aber es ist eine Herausforderung sich immer wieder aufzuraffen, z. B. wenn ich morgens nach dem Training sehr kaputt bin.

Liegt Ihnen abschließend noch etwas auf dem Herzen?

Wir suchen nach sport- oder schwimmbegeisterten Sponsoren und freuen uns über jeden Unterstützer. Wir können jede Hilfe gebrauchen. Was wir an Gegenleistung bieten können sind Präsenz in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen sowie mediale Aufmerksamkeit im Sport bzw. Schwimmsport. Wir sind die Leistungsgruppe im Schwimmsport in Leipzig, und es wäre einfach schön, wenn wir die Aufmerksamkeit und auch das Ansehen des Schwimmsports in der Stadt und der Region erhöhen könnten.

Mehr Informationen:
Interview in der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 56 (vom 22.06.2018/ Seite 21)
Interview in der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 58 (vom 24.08.2018/ Seite 20)
Instagram: „mar.ypie“ (Account von Marie Pietruschka)
Instagram: „_leipziger_allerlei_“ (News der Leipziger Trainingsgruppe)

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

* Leserclub *Leipziger ZeitungSchwimmenSSG Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.