Interview mit Judo-Olympiasieger Udo Quellmalz: „Wenn Leipzig in fünf Jahren nicht liefert…“

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im Handel Nach den Olympischen Spielen 2020 wird Leipzig nicht mehr Bundesstützpunkt für die Sportart Judo sein. Kerstin Thieles Silber-Medaille 2012 in London war die letzte Leipziger Judo-Medaille in einem hochrangigen internationalen Wettbewerb. Udo Quellmalz, Leipziger Olympiasieger von 1996 und zweimaliger Weltmeister (1991, 1995), ist nun der Hoffnungsträger für den Judo-Sport in Leipzig. Warum im Judo in den letzten Jahren nicht viel zusammenlief, was sich ändern muss und was bei weiterer Erfolglosigkeit die Konsequenzen sein werden, erklärt Quellmalz detailliert im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG.

Herr Quellmalz, nach Olympia 2020 verliert Leipzig den Status als Bundesstützpunkt in der Sportart Judo. Was sind die Folgen für den Judosport in der Stadt?

Eines ist klar: Leipzig ist dann immer noch ein „Landesstützpunkt mit herausragender Bedeutung“ mit dem Schwerpunkt Nachwuchs. Der Deutsche Judo-Bund (DJB) wird uns auch weiterhin fördern. Aber man muss auch deutlich sagen: Dieser Schritt ist nicht überraschend. Das Prädikat Bundesstützpunkt hat das Ziel, dass Olympiamedaillen rauskommen. Das ist längere Zeit nicht passiert. Kerstin Thiele ist die Letzte aus Leipzig, die 2012 mit Silber eine Olympia-Medaille geholt hat.

Das ist ein Fakt, und die logische Konsequenz ist, dass dann Dinge hinterfragt werden. Wir können froh sein, dass Leipzig weiter gefördert wird. Die Voraussetzungen in Leipzig sind sehr gut: Kurze Anbindung mit der Sportschule, gute Trainingsbedingungen. Aber wie in anderen Sportarten auch, ist es im Judo schwer, ganz oben anzukommen. Man braucht eisernen Willen und eine qualitativ starke Trainingsgruppe, die an einem Strang zieht.

Woran lag es denn, dass dies in der Vergangenheit nicht mehr der Fall war?

Es gab in der Vergangenheit häufige Trainerwechsel. Das lässt Athleten zweifeln, und sie verlassen den Stützpunkt. Die große Herausforderung ist generell, den Sportlern nach Abschluss der Schule die Möglichkeit zu geben, Sport und Beruf vereinbaren zu können. Aber das ist schwer: Sie sollen einerseits trainieren wie die Vollprofis mit totaler Hingabe und Enthusiasmus, aber sie müssen ja auch studieren oder arbeiten. Das lässt sich nicht so leicht einrichten und ist ein Problem für viele Sportarten im Leistungsbereich.

Udo Quellmalz ist noch immer Feuer und Flamme für den Judo-Sport. Foto: Jan Kaefer

Udo Quellmalz ist noch immer Feuer und Flamme für den Judo-Sport. Foto: Jan Kaefer

Es gibt ohne Weiteres Talente, aber man muss es schaffen, dass sie dabeibleiben. Die Talente müssen einfach den Hunger haben, lange dabei zu sein. Es gibt zeitig in der Karriere extrem viel Training, und es gibt viele, die sind dabei, weil sie dabei sind. Die Frage: „Warum mach ich das?“, stellt sich nicht jeder mit der Antwort: „Ich will eine Medaille im Topbereich gewinnen“.

Gleichzeitig erwartet jeder Trainer 150 Prozent. Man muss die Balance finden, zwischen hoher Belastung und Lockerheit. Das ist kein Aufruf zur Faulheit, sondern so gemeint, dass die Athleten nicht einpacken, wenn es drauf ankommt.

Wenn Leipzig als Landesstützpunkt mit besonderer Bedeutung für den Nachwuchs nicht liefert, wird es auch diesen Status verlieren?

Korrekt. Der Verlust des Status als Olympiastützpunkt hat aktuell noch keine Auswirkungen auf die Finanzen, also beispielsweise die Trainerfinanzierung. Die ist noch ein paar Jahre gesichert. Logischerweise muss man aber irgendwann liefern. Wenn man in den nächsten vier, fünf Jahren keine Sportler an die Weltspitze heranführt, wird sich das ändern.

Es dauert aber auch sehr lange, Talente auszubilden. Dazu kann es auch Verletzungen geben, die einen riesigen Rückschlag auch für den Stützpunkt bedeuten.

Ich würde mir wünschen, dass ich es hinkriege, hier in Leipzig ein paar Talente in die nationale und internationale Spitze hochzubringen. Nächstes Jahr im März sind U18 Deutsche Meisterschaften in Leipzig. Das ist ein nationaler Schwerpunkt. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn ein paar Talente aus Leipzig ganz vorn dabei sind.

Welche Rolle spielen Sie in diesem Bereich als Trainer?

Ich versuche, das Selbstständige zu fördern, sodass die Athleten wissen, was sie wollen und warum sie das machen. Ich wäre froh, wenn es ein paar schaffen, was ich als Sportler geschafft habe, egal ob Athlet oder Trainer. Als Trainer habe ich schon einiges gewonnen mit Österreichern und Briten, und selbst war ich 1996 in Atlanta Olympiasieger. Ich habe mich immer an der nächsthöheren Altersgruppe orientiert, um dort mitzumischen. Ich war nicht der Sprücheklopfer, sondern habe mein Zeug gemacht, beispielsweise an meiner physischen Fitness gearbeitet.

Die Bedingungen hier sind sehr gut. Die Talente müssen den Glauben haben, dass sie es schaffen können, sonst ist das, was wir machen, nur Beschäftigungstherapie. Es ist absolut notwendig, positives Denken und gesundes Selbstbewusstsein zu vermitteln, ohne abgehoben zu sein. Wer in der U18 ist, sollte dann auch Siege in der U21 anpeilen.

Zaubern kann ich natürlich nicht, der Sportler muss allein trainieren. Im Leistungssport machen nicht alle Dinge Spaß, man muss auch mal über seine Grenzen hinausgehen – und das ist hart. Da muss man schon aus einem gewissen Holz geschnitzt sein, um das zu schaffen. So eine Truppe braucht man eben.

Sie trainierten bis 1990 in Leipzig. Hat sich seitdem viel in der Trainingsinfrastruktur verändert?

Man kann meine Zeit nicht mit heute vergleichen. Die ganze Infrastruktur ist sehr, sehr gut. Die Matten, der Kraftraum, die Judohalle an sich. Das ist was ganz anderes. Aber: Viele wissen das gar nicht so schätzen, denn sie kennen es nicht anders. Das herauszustellen nützt nichts, denn die Geschichten von früher kann man mal erzählen, aber sie bewirken nichts. Ich hatte das Glück, zu sehen wie woanders gearbeitet wird und weiß es einzuschätzen.

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Als Sie mit dem Leistungssport anfingen, war die Wiedervereinigung nicht abzusehen. Es war klar: Wer erfolgreich ist, kann im Gegensatz zu vielen anderen die weite Welt sehen. Dafür mussten Sie kämpfen. Fehlt heutigen Generationen so ein Antrieb?

Natürlich. Wenn ich finanziell nicht so schlecht gestellt bin, buche ich eine Reise und los geht’s. Aber das ist nicht der einzige Grund, weswegen es der Spitzensport schwer hat. Dazu kommt die Reizüberflutung, diese verschiedenen Freizeitangebote, die es heute gibt, machen es schwer und man muss heutzutage alles schnell erreichen können.

Am besten gucke ich mir ein YouTube-Video an und übe dreimal, und dann kann ich es. Ein Fitnesslevel zu verbessern ist aber nicht so leicht zu machen. Das sind viele Blöcke, und das dauert seine Zeit. Das ist aber nicht nur im Judo so. Das macht eben nicht immer Spaß.

Wie kommt es, dass Sie nach Engagements in Katar, Österreich oder auch Großbritannien nun nach Leipzig zurückgekehrt sind?

Ich bin seit zwei Jahren wieder in Leipzig, habe zuvor noch an internationalen Schulen gearbeitet. Meine Familie wohnt hier in Leipzig, auch meine Eltern. Daher bin ich zurückgekommen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich es schaffe, den aktuellen Talenten zu helfen. Dazu kommt, dass Leipzig eine schöne Stadt ist. Ich bin hier geboren und aufgewachsen, und da lag es nahe.

Was sind Ihre Aufgaben als Sportkoordinator?

Ich bin nicht nur Sportkoordinator, sondern auch Trainer. Nur am Schreibtisch sitzen, E-Mails schreiben und telefonieren … Das ist zwar auch notwendig, aber es wird dann schwer, Leute hinter dem Ofen hervorzulocken. Logischerweise bin ich nicht so fit wie vor 23 Jahren als ich Olympia gewonnen habe. Aber es reicht noch, um ein paar Sachen mitzumachen. Als Beispiel voranzugehen ist nicht unbedingt schlecht. Es wird sonst schwer, die extremen Sachen von Sportlern zu verlangen.

Braucht der Judosport ein Scouting-System für den Nachwuchs?

Es ist nicht so, dass alles auf Null ist. Es gibt eine Kooperation mit dem Sportgymnasium/der Sportmittelschule, inklusive Sichtungssystem. Es gibt in Leipzig eine Menge Judoclubs. Natürlich, wenn sich die Sportler entscheiden, den Sport weiterzuführen, gibt die eine Möglichkeit, Talente zu sichten. Der Schritt von „Ich mach das einmal die Woche“ bis „Ich mache Leistungssport“ ist aber groß. Besonders bitter ist es, wenn Sportler dann vor den Senioren aufhören, weil sie es schon lange genug gemacht haben. Da kann man zwar Gespräche führen, aber mit Zwang geht nichts.

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe September 2019 ist am 27. 09. 2019 erschienen und hier zu kaufen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *Leipziger ZeitungJudoInterviewJCL
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.
Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.