Rettung am virtuellen Ticketschalter: Leipziger Sportvereine kämpfen mit kreativen Ideen für den Selbsterhalt

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelSie heißen Heldentickets, Geistertickets, Aufgalopp des Herzens oder Leutzscher Holz. Viele kreative Aktionen haben die Leipziger Sportvereine seit dem 13. März auf die Beine gestellt, um sich selbst erhalten zu können. Ganz egal ob Miet- oder Personalkosten, Betriebs- oder Verwaltungskosten, auch wenn Sportvereine derzeit gezwungenermaßen im Schlummerschlaf sind, verlassen immer wieder Gelder ihre Konten.
Anzeige

Ausgefallene Spiele oder Renntage zerstören die Vorfreude auf die Veranstaltung und belasten den Vereinshaushalt, denn mit den Einnahmen wurde fest geplant. Diese müssen nun auf andere Art und Weise eingesammelt werden.

Während die einen auf den Gehaltsverzicht der Übungsleiter bauen oder wie der TSV Seegeritz Trikots aus 70 Jahren Vereinsgeschichte versteigern, versuchen gerade die Klubs mit einer großen Zuschauerbasis über Solidaritätsaktionen die Verluste zu kompensieren. Das Coronavirus bedroht die Gesundheit aller Leipziger Sportvereine, ausgenommen RB Leipzig. Die Großkopferten des Stadtsports haben dafür ganz uneigennützig eine andere Aktion ins Leben gerufen und sind ihrerseits Unterstützer für den Leipziger Sport.

Mit ihrer Aktion #WirAlle wollen die Rot-Weißen unter anderem die 81 Fußballvereine, die neben RB Leipzig im Fußballverband der Stadt Leipzig organisiert sind, unterstützen. Die entsprechenden Tickets gab es für 2 Euro im Onlineshop des Vereins. Die Bundesligamannschaft selbst hat 6.250 Karten gekauft. Insgesamt brachte die Aktion 40.574 Euro ein.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Profitieren würden von der Aktion auch Lokomotive und Chemie Leipzig, obgleich sich beide Vereine schon selbst geholfen haben. Pekuniärer Derbysieger ist derzeit die BSG Chemie, deren Aktion „Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern“ stattliche 185.000 Euro erbracht hat. Die Leutzscher hatten verschiedene Unterstützerpakte zu unterschiedlich hohen Preisen geschnürt, die reihenweise verkauft wurden.

Das kleinste Paket für 28 Euro beinhaltet beispielsweise die namentliche Erwähnung auf der Homepage, auf einem Soli-Banner am Eingang des Alfred-Kunze-Sportparks, eine Urkunde, signiert von einer aktuellen oder früheren Vereinsgröße sowie einen Fanschal. Für das umfangreichste Unterstützerpaket konnten Fans 450 Euro hinblättern. Dafür erscheint unter anderem der Name des Käufers auf einem Pressepult bei einer offiziellen Pressekonferenz nach einem Spiel. Außerdem gibt es für sechs Personen (Soli-)VIP-Tickets für einen Spieltag, zwei Regenschirme, eine Stadionführung, ein Foto mit dem Team und auch noch zweimal Honig.

Weil die Aktion so ein großer Erfolg war, kommen die Mitarbeiter am Leutzscher Holz derzeit gar nicht hinterher, die Pakete zu schnüren und zu versenden und baten schon um Entschuldigung für die Verzögerung. „Da wir mit der überwältigenden Teilnahme an unserer Aktion in dieser Form nicht gerechnet haben, kommen wir, auch aufgrund der aktuellen Situation infolge der Pandemie, an organisatorische Grenzen“, heißt es auf der Vereinsseite.

Rein logistisch hat es der 1. FC Lok da besser. Dessen Fans können für einen Euro Tickets für ein Heimspiel gegen einen „unsichtbaren Gegner“ erwerben, das als PDF-Datei an den Käufer verschickt wird. Mehr als 135.000 Tickets hatte der Klub schon drei Wochen vor dem Spieltag, der auf den 8. Mai datiert ist, verkauft. Die Fans wurden dabei auf eine Reise durch die Probstheidaer Fußballgeschichte mitgenommen, denn Ziel der Aktion war es, den Allzeit-Zuschauerrekord für ein Heimspiel einer Probstheidaer Mannschaft zu brechen.

Das gelang bereits drei Wochen nach Beginn der Aktion am Karsamstag, als die 120.000-Ticket-Marke geknackt wurde. Nun strebt der Klub auch nach dem Europa-Rekord, der bei fast 150.000 Zuschauern liegt und 1937 beim Länderspiel Schottland gegen England im Glasgower Hampden-Park aufgestellt wurde.

Abseits des Fußballs hat es kurzfristig auch die Pferdesport-Freunde vom Scheibenholz getroffen. Rund 20.000 Menschen strömen traditionell seit 40 Jahren zum Rennauftakt am 1. Mai auf die Leipziger Galopprennbahn. Dieser musste nun aufgrund des Großveranstaltungsverbots abgesagt werden. Ein herber Schlag für die Organisatoren, die nun mit der Aktion „Aufgalopp der Herzen“ um Geld für den Leipziger Reit- und Rennverein Scheibenholz e. V. kämpfen.

Dieses „fließt in den Erhalt und die Pflege der 35 Hektar großen Anlage und die Aufrechterhaltung des Trainingsbetriebes.“ Tickets gibt es für den Preis von 2,50 Euro (Sattelplatz) oder 5 Euro (Tribüne) auf der Homepage des Vereins.

Auch beim SC DHfK Leipzig ruht der Sport. Aufgrund der Schließung der Sportstätten fehlen dem Großverein laut eigenen Angaben rund 100.000 Euro pro Monat! Mit seiner Crowdfunding-Aktion „Jetzt zählt die Kraft der Sportfamilie“, versucht der Verein zumindest 50.000 Euro einzufahren. Dafür werden fast 100 verschiedene Gegenleistungen angeboten. Diese reichen vom einfachen Aufkleber, über originale Devotionalien der DHfK-Sportstars oder ein Training mit dem Floorball-Herrenteam bis hin zu einer Werbefläche auf dem Vereinsbus.

Erreicht der Verein nicht die avisierten 50.000 Euro bis zum 30. April, erhalten alle Spender ihr Geld zurück. Binnen neun Tagen seit Beginn der Aktion hatte der einzige deutsche Verein, der seit seiner Gründung 1954 bei allen Olympischen Spielen, außer 1984, Medaillen gewonnen hat, bereits über 20.000 Euro akquiriert.

Die Handballer des SC DHfK haben zudem die Aktion „Heldenticket“ ins Leben gerufen, die ähnlich wie die Aktion der BSG Chemie funktioniert. Fans können für ihr Geld verschiedentliche Gegenleistungen erhalten. Ziel ist, auf diesem Wege einen neuen Zuschauersaisonrekord aufzustellen. Die magische Grenze liegt hier bei 75.000 Tickets. Zusätzlich zu den 55.000 Karten, die bereits während der „echten“ Handballsaison verkauft wurden, gilt es nun also, noch mindestens 20.000 virtuelle Tickets abzusetzen.

Das preiswerteste Ticket „Talent“ (15 Euro) beinhaltet einen Heldenausweis, ein Ticket und die Namensnennung, der „Superheld“ bekommt für 500 Euro unter anderem gleich 16 Tickets, die bei Fortsetzung der Saison in Heimspieltickets umgewandelt werden können, ein Spielertrikot der kommenden Saison und eine Namensnennung in verschiedenen Medien. Handball-Geschäftsführer Karsten Günther hat zudem die Initiative „Teamsport Sachsen“ gegründet, die in der sächsischen Landespolitik erwirkt hat, dass Vereine mit Darlehen unterstützt werden.

Die Handball-Frauen des HC Leipzig versuchen mit ihrer Aktion „HCL beats Corona“ ebenfalls, über verschiedene Ticket-Kategorien ihre Einnahmeverluste zu kompensieren. Insgesamt können Unterstützer aus vier verschiedenen Tickets wählen, vom Achter-Mann-Ticket für 8 Euro bis zum Champions-Ticket für 201,60 Euro – angelehnt an den letzten großen Erfolg, den DHB-Pokalsieg 2016. Dazu können Fans fiktive Fassbrause und Bratwurst für je 3 Euro bestellen.

Ziel ist es dabei, den bisherigen HCL-Zuschauerrekord in der Brüderhalle zu brechen. Die Marke aus der Partie gegen den SC Markranstädt steht bei 980 Fans. Am 3. Mai veröffentlicht der Club als Dank auf seinen Social-Media-Kanälen ein Video mit Einblicken in das Mannschaftsleben während der Saison 2019/2020.

Beendet ist bereits die gemeinsame Aktion der Eishockey-Kontrahenten Icefighters Leipzig und Saale Bulls aus Halle, die Eintrittskarten für ein virtuelles „Summergame“ verkauft haben, was letztlich auf einer Spielkonsole ausgetragen wurde. Die Aktion brachte jedem Klub fast 30.000 Euro finanzielle Unterstützung, auch weil Fans auf verschiedene Aktionen wetten konnten.

So kauften mehr Leipziger als Hallenser Eishockeyfreunde ein Fanticket, weswegen Halles Präsident Daniel Mischner als Wetteinlösung beim nächsten realen Derby der beiden Oberligisten das gesamte Spiel im Fanblock der Leipziger verbringen muss – und weil Halle mehr Sponsorengelder akquirierte, „darf“ Leipzigs Geschäftsführer André Krüll beim nächsten Derby im Kostüm des Hallenser Maskottchens aufs Eis.

Das virtuelle Spiel auf der Konsole gewannen die Icefighters, weswegen die Hallenser Spieler nun beim nächsten tatsächlichen Aufeinandertreffen dem Leipziger Team und dessen Fans Freibier spendieren müssen.

Der Leipziger Sport lebt vielleicht nicht so wie sonst, aber er ist kreativ, um bald wieder wie sonst zu leben.

Die aktuell noch laufenden Aktionen im Überblick

SC DHfK Leipzig (Gesamtverein) mit „Jetzt zählt die Kraft der Sportfamilie“
Laufzeit bis 30. April
Verkauf von Erinnerungsstücken, Sportangeboten, Dienstleistungen
Preis: 5 Euro bis 3.333 Euro
Link zur Teilnahme: www.fairplaid.org/scdhfk

Leipziger Reit- und Rennverein Scheibenholz mit „Aufgalopp der Herzen“
Laufzeit bis 1. Mai
Verkauf virtueller Tickets
Preis: 2,50 oder 5 Euro
Link zur Teilnahme: www.scheibenholz.com/aufgalopp-der-herzen.html

HC Leipzig mit „HC Leipzig beats Corona“
Laufzeit bis 3. Mai
Verkauf virtueller Tickets
Preis: 8/ 19,99 oder 201,60 Euro; bzw. freie Preiswahl ab 10 Euro
Link zur Teilnahme: www.hc-leipzig.com/hcl-beats-corona

1. FC Lok Leipzig mit „Leute, macht die Bude voll!“
Laufzeit bis 8. Mai.
Verkauf virtueller Tickets
Preis: 1 Euro
Link zur Teilnahme: bit.ly/leutemachtdiebudevoll

SC DHfK Leipzig (Handball-Bundesliga) mit „Mein Helden-Ticket“
Laufzeit bis 30. Juni
Verkauf virtueller Tickets + Zusatzleistungen
Preis: 15/ 30/ 60/ 120 oder 500 Euro
Link zur Teilnahme: www.scdhfk-handball.de/heimspiel/heldenticket/

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

SC DHfK LeipzigLeipziger Zeitung1. FC LokHC LeipzigCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.