24°СLeipzig

Tag der Arbeit

- Anzeige -
Markus Schlimbach. Foto: DGB Sachsen

Solidarität ist Zukunft! Tag der Arbeit 2021 in Sachsen

Der Tag der Arbeit steht auch in diesem Jahr im Zeichen der Corona-Pandemie. „Auch unter diesen schwierigen Bedingungen zeigen wir am Tag der Arbeit mit Aktionen vor Ort und mit digitalen Angeboten, dass die Gewerkschaften für die Menschen aktiv sind.“

Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Tag der Arbeit – Wert der Arbeit

Der Tag der Arbeit ist in Deutschland einer der wichtigsten politischen Feiertage. Traditionell stehen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Forderungen im Mittelpunkt. Dazu gehören zum Beispiel kürzere und flexible Arbeitszeiten, gute Arbeitsbedingungen oder angemessene Löhne.

In Leipzig wollen am 1. Mai wieder zahlreiche Menschen auf die Straße gehen. Foto: L-IZ.de

Gewerkschafter, Rechtsradikale, Tierschützer und Antirassisten wollen am 1. Mai in Leipzig demonstrieren

Wer am 1. Mai, dem „Tag der Arbeit“, demonstrieren möchte, hat in Sachsen eine große Auswahl: Allein in Leipzig rufen Gewerkschafter, Rechtsradikale, Tierschützer und Antirassisten zur Teilnahme an ihren Versammlungen auf. Unter anderem planen der DGB und die neue Partei des ehemaligen AfD-Politikers André Poggenburg Demonstrationen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ mobilisiert derweil zum Protest gegen rechte Aufmärsche in Plauen und Erfurt.

DGB Logo

„Europa. Jetzt aber richtig!“- DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai 2019 in Sachsen

Europa. Jetzt aber richtig!“ – die bevorstehende Wahl zum Europaparlament bestimmt die Aktivitäten des DGB Sachsen zum 1. Mai 2019. Die Gewerkschaften laden ihre Mitglieder und alle Menschen im Freistaat zu insgesamt 19 Veranstaltungen ein: Geplant sind neben Demonstrationen und Kundgebungen gleichermaßen Gesprächsrunden und Familienfeste.

Martin Dulig. Foto: SPD Sachsen

Tag der Arbeit und Arbeitnehmerempfang im SMWA

„Der 1. Mai ist nicht nur ein Feiertag, den viele Menschen gern mit der Familie verbringen, der 1. Mai hat politische Bedeutung – er war ein Kampftag der Arbeiter. Sie kämpften für mehr Rechte, für bessere Entlohnung, gute Arbeitsbedingungen, Wertschätzung und soziale Standards – also für das, was wir heute unter ‚Guter Arbeit‘ verstehen“, erklärt Arbeitsminister Martin Dulig.

- Anzeige -
Scroll Up