Artikel zum Schlagwort Zinsen

Janina Pfau (Linke): Linksfraktion fordert Obergrenze für Dispo-Zinsen

Foto: DiG/trialon

Zum Antrag der Linksfraktion „Mehr Transparenz, Kundenorientierung und Verbraucherschutz bei den Kreditinstituten – Verbraucher*innenschutzinitiative aus Sachsen“ (Drucksache 6/8725) sagt Janina Pfau, Sprecher der Linksfraktion für Verbraucherschutz: „Bankkundinnen und Bankkunden ärgern sich heute über hohe Konto- und Zusatzgebühren, intransparente Kontomodelle und horrende Dispozinsen. Banken dürfen Dispo-Kredite fristlos kündigen, was betroffene Schuldner noch tiefer in die Verzweiflung treibt. Obwohl der Leitzins der EZB extrem niedrig ist, leiden die Sparerinnen und Sparer unter hoher Zinslast, während ihre Guthaben kaum noch Erträge bringen.“ Weiterlesen

Bundesgerichtshof setzt Abkassieren ein Ende

Mindestentgelt für geduldete Überziehung unzulässig – Verbraucherzentrale hilft Rückforderungen geltend zu machen

Viele Menschen müssen nicht nur den ihnen von der Bank eingeräumten Dispokredit nutzen, sondern brauchen gelegentlich darüber hinaus weiteres Geld. Banken dulden es regelmäßig, wenn ihre Kunden auf diese Weise Kredit nehmen. Grund dafür ist kein Samariterverhalten, sondern, dass sie an Kunden, die sich in finanzieller Notlage befinden, besonders gut verdienen. Schon die Dispozinsen sind bei vielen Kreditinstituten immer noch sehr hoch und eine ganze Reihe von Banken verlangt für die geduldete Überziehung einen noch höheren Zins. Die Krone der Gier setzten aber diejenigen Geldhäuser auf, die ergänzend noch ein Mindestentgelt einfordern wollten“, erläutert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Weiterlesen

Regelung gegen exorbitante Zinsen für geduldete Überziehung nötig

Hohe und fragliche Zinsunterschiede bei Sächsischen Volks- und Raiffeisenbanken

Die VR-Bank Mittelsachsen eG verlangt aktuell 11,45 Prozent Zinsen pro Jahr von Kunden, die einen ihnen eingeräumten Dispokredit in Anspruch nehmen. Noch viel teurer wird es, wenn dieser vereinbarte Disporahmen überschritten wird. Für eine solche geduldete Überziehung fordert die Bank sogar 15,95 Prozent per anno. Diese Zinssätze galten laut Preisaushang auch schon im Mai 2015, so dass die Bank über die Zeit viel Geld an denen verdient, die in der Regel wenig Geld haben. „Das ist ein unrühmlicher Spitzenplatz“, kritisiert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen die Geschäftspolitik des Institutes. Weiterlesen