Ein REWE am Felsenkeller: „Alles in trocknen Tüchern“

Der Speisesaal in der „Schule am Adler“ ist ungewöhnlich gut gefüllt an diesem Mittwochabend. Vertreter von gleich zwei Stadtbezirksgremien, die von Südwest und Alt-West, haben sich eingefunden, um Klarheit rings um den Felsenkeller zu bekommen. Nachdem es in der Öffentlichkeit so aussah, als ob es urplötzliche Baumfällungsarbeiten und neue Planungen für einen Supermarkt am Veranstaltungsgebäude gibt, waren einige Fragen aufgelaufen. Der größte Teil davon konnte geklärt werden. Teils durch ein Baumgutachten, teils durch eine überraschende Transparenz seitens der anwesenden Sanierer des Felsenkellers. Doch eine Frage musste zwangsläufig offenbleiben.

Der Beamer ist angeschlossen, Jörg Folta (Geschäftsführung im Felsenkeller), Stefan Marschall (Inhaber) und Dr. Ingo Seidemann von der maßgeblich an der Sanierung des Felsenkellers arbeitenden S&G Development GmbH haben sich gut präpariert. Ein Exkurs durch die bisherigen Arbeiten im Felsenkeller eröffnet den Abend, die Betonung liegt immer wieder auf den vielen bereits erbrachten Eigenleistungen im denkmalgeschützten Haus. „Es ist ein Wunder, dass das Gebäude durch Stefan Marschall seit 1996 überhaupt gerettet werden konnte“, so Seidemann über das Engagement des Unternehmers auf seinem privaten Grundstück am historischen Gebäude. Überall sei ein gesundheitsgefährdender Schwamm im alten Gemäuer gewesen, Bilder vom werkelnden Marschall werden via Beamer an die Wand geworfen.

Auch planerisch habe man in einer früheren Überlegung eher vorgehabt, dem Lofft und anderen ein neues Zuhause zu bieten und so ein neues Theater- und Veranstaltungszentrum zu werden. Ein Anbau sei hier geplant und wieder verworfen worden, als die Stadt entschied, das neue Theaterzentrum samt Naturkundemuseum auch aus Fördergeldgründen lieber in der Alten Spinnerei zu errichten. Alte Skizzen, Pläne von gestern, heute ist die Lage eine andere.

Seidemann ringt sichtlich um das Verständnis der anwesenden Bezirksräte, bis ihn Volker Holzendorf, Stadtbezirksbeirat der Grünen in Altwest, unterbricht. „Ich glaube, es ist ganz unstrittig und wird auch geschätzt, was alles im Felsenkeller bereits getan wurde. Aber es geht doch heute darum, was jetzt noch dazukommen soll.“

Baumfrei. Die Fläche für den REWE, rechts vom Felsenkeller an der Zufahrt Zschochersche Straße. Foto: L-IZ.de

Baumfrei. Die Fläche für den REWE, rechts vom Felsenkeller an der Zufahrt Zschochersche Straße. Foto: L-IZ.de

Der Plan am Felsenkeller steht

Das wird schnell klar. Ein REWE mit einer Fläche von rund 800 Quadratmetern. Skizze dazu, so soll es aussehen. Rechts vom Felsenkeller (schaut man auf der Karl-Heine-Straße stadtauswärts) soll ein Neubau entstehen, 48 Stellplätze (gemeinsam mit dem Felsenkeller, 14 für den Markt) und eine maßgebliche Zufahrt von der Zschocherschen Straße aus. Da, wo noch die LVB ihre Haltestelle hat? Dazu später mehr.

Mit Hilfe des Marktes soll die Sanierung des Felsenkellers vorangetrieben werden, REWE soll also bei der Refinanzierung der kommenden Sanierungsarbeiten helfen, so Seidemann. 1,6 Millionen Euro würden noch benötigt, um den Felsenkeller wieder voll nutzbar zu machen, so der Bauplaner. Mit den 400.000 Euro für das Dach seitens der Stadt sei es also nicht getan, im Rahmen eines fünfstufigen Plans benötige man im letzten Schritt schlicht eine zusätzliche Einnahmequelle. Der Veranstaltungsbetrieb im Felsenkeller allein würde die Gelder nicht erwirtschaften können.

Doch so ganz fertig ist man mit dem Vorlauf hin zu dieser Überlegung noch nicht. „Wir haben auch als Stadtbezirksbeiräte unter einem anderen Kenntnisstand dafür gestimmt, dass der Felsenkeller von der Stadt die 400.000 Euro für das Dach erhält.“, hält Holzendorf entgegen. Dann hätte man, so der Bezirksrat unter zustimmendem Gemurmel der Runde, auch weniger Geld aus dem Stadthaushalt freigeben und andere Projekte im Viertel bezahlen können.

Zeit für ein paar chronologische Ablaufdarstellungen also. Wann hat wer zugestimmt und wann war der Stadtverwaltung und der Öffentlichkeit bereits klar, dass hier am Felsenkeller ein neuer Supermarkt errichtet werden soll? Und seit wann wusste wer, dass die Bäume auf dem Gelände krank wären? Der Vorwurf, sie mussten einfach dem geplanten Markt weichen, hatte lange vor dem Termin die Runde gemacht. Wer hat hier wen nicht informiert?

Die Flächenplanungen zum Marktneubau mit Dachbegrünung am Felsenkeller. Die Ein- und Ausfahrten werden sicher noch für Debatten sorgen. Foto: Screen Bauplan Loewer + Partner Architekten & S&G Development GmbH

Die Flächenplanungen zum Marktneubau mit Dachbegrünung am Felsenkeller. Die Ein- und Ausfahrten werden sicher noch für Debatten sorgen. Foto: Screen Bauplan Loewer + Partner Architekten & S&G Development GmbH

Ingo Seidemann wusste offensichtlich vorher, dass es um diese Fragen gehen würde und zaubert als erstes ein der L-IZ.de nun vorliegendes Baumgutachten vom 15. April 2013 aus dem Hut. Zur Verblüffung aller Anwesenden ist in diesem tatsächlich festgehalten, dass nahezu der gesamte Baumbestand auf dem Felsenkellergelände entweder durch jahrzehntelang falsche oder fehlende Beschnittarbeiten und durch frühere Erdarbeiten stark beschädigte Wurzeln krank war. Auch manchen der noch stehenden Bäume – alle einzeln aufgelistet – wird hier attestiert, dass die Gefahr bestünde, sie könnten irgendwann umkippen oder großes Geäst durch Risse bis in den Stamm hinein herunterfallen.

Unterzeichner ist Dr. Hans-Heinrich Jesch, öffentlich bestellter und vereidigter Baumgutachter. Es hätte auch im Rahmen der Bauplanungen Baumfällungen gegeben, um zum Beispiel die Einfahrtmöglichkeit von der Zschocherschen Straße zu ermöglichen. Allerdings nicht bei den aktuellen Fällungen – diese lägen schon länger zurück. „Es gibt aber auch Bäume, die neu gepflanzt werden.“, so Seidemann und „bitte nehmen sie zur Kenntnis, dass hier um jeden Baum gerungen wird“. Wie viele Nachpflanzungen insgesamt ganz genau erfolgen werden, bleibt zwar noch etwas unklar – aber für die aktuellen Fällungen seien fünf neue Bäume geplant.

Man habe mit einigen Fällungen noch gewartet seit das Gutachten existiere, doch nun stehen schließlich in absehbarer Zeit Bauarbeiten ins Haus, der Bebauungsplan inklusive Supermarkt ist der Stadt mittlerweile vorgelegt. Die Bedenken hier dennoch: ob die 400.000 Euro für das Felsenkellerdach geflossen wären, wenn die Marktplanung noch bekannter gewesen wäre, blieben auch nach dem Termin.

Die Ostansicht auf den Bauplan von der Zschocherschen Straße. Unterlagen von S&G Development GmbH

Die Ostansicht auf den Bauplan von der Zschocherschen Straße. Unterlagen von S&G Development GmbH

Dennoch – und dies sah Ingo Seidemann anhand eines Artikels vom 13. 11. 2014 in der LVZ nachgewiesen – die gewerbliche Nutzung und geplante Neubauten seien bekannt gewesen. Nicht so konkret wie jetzt und im Beitrag selbst ging es eher um die neue Veranstaltungstätigkeit im Felsenkeller – aber erste Zeichen seien vorhanden gewesen und der Plan mit der Co-Finanzierung auf dem Privatgrundstück sei immer dagewesen. Der konkrete Deal mit REWE sehe nun vor, dass man sich bei den Felsenkellermachern rund eine Million Euro von der Handelskette für die Sanierung erhofft. Damit wäre die Sanierung des Felsenkellers also umsetzbar. Beim Bauplan und den Verhandlungen mit der Kette sei bereits „alles in trocknen Tüchern“, so Seidemann abschließend.

Plagwitz im Fokus weiterer Interessen

Offen bleibt wohl trotz der weitgehenden Übereinstimmung zwischen den Anwesenden am Ende, dass es wohl nicht anders ginge, wie die jetzigen Planungen im Viertel ankommen werden. Neben der auch in Richtung LVB gerichteten Frage, ob sich die Zufahrt an der Zschocherschen Straße ohne ständige Rückstaus und Kollisionen mit der Straßenbahn realisieren lasse, stellt die bloße Existenz eines weiteren Marktes neben der Elsterpassage eine gewisse Konkurrenz dar. Eine, die sich erst in der Praxis zeigen wird – nach Berechnungen von REWE selbst ist im Gebiet noch genug Potenzial für den eigenen Markt vorhanden.

Während die LVB nach Aussagen Seidemanns durchaus überlegt, die bisherige Haltestelle am Felsenkeller ein Stück stadtauswärts oberhalb der Kreuzung neu zu errichten und mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass der Markt eher für Laufkundschaft, also ohne Pkw aus dem nahen Umfeld gedacht sei, ist sicherlich noch das eine oder andere Gespräch auch entlang der noch gewerblich eher kleinteilig aufgestellten Karl-Heine Straße nötig, um für Akzeptanz bei einigen zu werben.

Denn REWE ist nach L-IZ – Informationen nicht der letzte Interessent, im beliebten Leipziger Viertel Plagwitz neben der Elsterpassage und dem Biomare auf der Karl-Heine Straße neu zu starten. Im Westwerk laufen Verhandlungen zu einem neuen Biomarkt bislang unbekannter Größe. Ein Name taucht dabei in den letzten Wochen immer öfter auf. Die „Bio Company“ aus Berlin hatte ebenfalls beim Standort am Felsenkeller Interesse gezeigt, REWE machte am Ende das bessere Angebot. Doch auf der Seite der 1.300 Filialen starken Bio-Kette aus der Hauptstadt steht zu lesen: „Wir suchen laufend Standorte mit Zukunft für Biosupermärkte im Berliner Stadtgebiet, in Leipzig, Dresden oder Hamburg.“

Dabei suche man „leere, ebenerdige Räumlichkeiten“ für Biofachmärkte „mit 500 – 800 qm Verkaufsfläche“.

Was kostet die Herausgabe der L-IZ.de?

FelsenkellerPlagwitzREWEBio Company
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.