11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

An der Berliner Straße soll bis 2022 ein weiteres Hotel mit 224 Zimmern entstehen

Mehr zum Thema

Mehr

    Der eine baut das Hotel, der nächste pachtet es dann für 25 Jahre. Wenn der Pächter feststeht, kann losgebaut werden. Und Leipzig ist, seit die Gästezahlen über drei Millionen gestiegen sind, zu einem beliebten Investitionsort für Hotelbauherren geworden. Das neueste Projekt kündigt jetzt die FAY Projects GmbH aus Mannheim an. Nach dreimonatiger Vermarktungszeit habe man einen Pächter für den geplanten Hotelneubau in Leipzig gefunden.

    Die Fast Lane Hospitality GmbH zeichnet einen 25-jährigen Vertrag für 7.600 Quadratmeter Hotelfläche in der Berliner Straße 22–30, etwa 600 Meter nordöstlich des Leipziger Hauptbahnhofs. Die Brache befindet sich zwischen Berliner Straße und Parthe, ganz in der Nähe von Finanzamt und Sozialgericht.

    „Die rasche Vermietung zeigt, dass Leipzig auch weiterhin boomt“, sagt Ralph Esser, Geschäftsführer der FAY Projects GmbH. „Fast 3,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018 bedeuteten eine neue Bestmarke für die Messestadt. Für das laufende Jahr wird ein weiterer Zuwachs um fünf Prozent erwartet. Mit über 3,5 Millionen Übernachtungen würde dann ein weiterer Rekord erreicht.“

    Und das spornt natürlich Investoren an, die neue Hotels bauen, auch wenn noch gar nicht alle Hotels, die derzeit in Leipzig neu gebaut werden, schon am Netz sind.

    So soll das geplante Radisson Hotel aussehen. Visualisierung: FAY Projects
    So soll das geplante Radisson Hotel aussehen. Visualisierung: FAY Projects

    Fast Lane plant an der Berliner Straße ein Radisson Hotel mit 224 Zimmern. Das gehobene, voll ausgestattete Radisson Hotel in Leipzig soll 2022 eröffnen.

    „Wir sind zuversichtlich, dass das neue Haus zu den herausragenden Hotels der Radisson Hotel Group in Deutschland gehören wird“, sagt Wolfgang Heid, Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung von FAY Projects. „Rückseitig grenzt die Anlage an den Parthegraben und schafft eine ruhige Hofatmosphäre. Großzügig gestaltete Außenbereiche sorgen für eine hohe Aufenthaltsqualität für Geschäftsleute und private Reisende.“

    Entlang der Berliner Straße ist eine geschlossene sechsgeschossige Bebauung zuzüglich eines rückspringenden Obergeschosses geplant. Der Fassadenentwurf setzt den Hoteleingang stärker in den Fokus, indem der Eingangsbereich mit einem markanten Vordach versehen und das darunterliegende Erdgeschoss großflächig verglast wird. Das Haus ist Teil einer Quartiersentwicklung mit vier Einzelgebäuden und einer durchgehenden Tiefgarage.

    Die Fertigstellung für den Gesamtkomplex ist für Mitte 2023 geplant.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ