Sachsens Kohlekraftwerke zwischen Amortisation, Klimabeitrag und den täglichen Börsenpreisen

Gutachten sind ja so etwas wie eine Blaupause für die Politiker, die das Papierstück in Auftrag gegeben haben: Sie können sich herauslesen, was sie gern wollen. Den Rest ignorieren sie einfach. Das trifft auch auf das Gutachten zu, das der Professor für Energiesysteme der TU Berlin, Prof. Dr. Georg Erdmann, für die sächsische Staatsregierung erstellt hat. Die hat ihn gleich mal zum Energieexperten ernannt. Klingt ja immer gut.

Nur ist Expertentum immer so eine Sache. Und Erdmann ist nun mal der Spezialist für Energiesysteme. Und nur so hat er die Fragestellung auch aufgefasst. Dass der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nun zu der Auffassung kommt, dass Sachsen keine Braunkohlekraftwerke abschalten müsse, um seinen Beitrag zu den Bundesklimazielen zu leisten, hat mit der Vergangenheit zu tun. Man kennt das schon aus den diversen Schönmalereien diverser Umweltminister, die immer gern darauf verweisen, dass Sachsen seit 1990 einen gehörigen Beitrag zum Abbau des Kohlendioxidausstoßes geleistet hat. Einfach schon dadurch, dass es einen großen Teil der alten DDR-Dreckschleudern stillgelegt hat und der Rest mit Filtern ausgerüstet, modernisiert oder auch neu gebaut wurde.

Mit einigem Recht erinnert Erdmann daran, dass die Bundesrepublik ihre bisherigen Klimaziele ohne diesen radikalen Umbau der ostdeutschen Stromwirtschaft in den 1990er Jahren nie und nimmer erreicht hätte.

Auf diesen reinen Erneuerungs-Effekt nach der Wiedervereinigung geht auch die sächsische Staatskanzlei ein, wenn sie betont: „In seiner Analyse bestätigt Prof. Erdmann auch, dass die ostdeutschen Braunkohlekraftwerke bereits zwischen 1990 und 2014 ihre CO2-Emissionen um 45 Millionen Tonnen bzw. 40 Prozent reduziert hätten. ‚Ohne diesen Reduktionsbeitrag hätte Deutschland die international zugesagten Reduktionsziele für die Kyoto-Periode nicht erreicht‘, konstatiert der Berliner Wissenschaftler.  –  Dieser beachtliche Erfolg sei vor allem auf das umfassende Sanierungs- und Modernisierungsprogramm für die ostdeutsche Braunkohleindustrie nach der Wiedervereinigung zurückzuführen. So wurden etwa in der Lausitz seit 1990 fast 9.000 Megawatt Kraftwerksleistung stillgelegt, mehr als 4.000 MW neu errichtet und weitere 4.000 MW mit moderner Umwelttechnik nachgerüstet und aufgewertet. Diese hohen Investitionen haben aktuell bei den CO2-Emissionen einen ‚Plateaueffekt‘ zur Folge, der bis etwa 2030 anhalten werde. Erst danach – nach Ablauf der Amortisationsdauer – gehen zahlreiche Kraftwerksblöcke planmäßig vom Netz. Die Bundesregierung selbst hat mehrfach betont, dass nicht eine ‚Punktlandung‘ für ein bestimmtes Jahr, sondern der langfristige Entwicklungspfad entscheidend seien.“

Neues Wort in der Diskussion: Plateaueffekt

Plateaueffekt, das Wörtchen kann man sich merken. Es heißt nur, dass der sächsische CO2-Ausstoß seit 2000 konstant ist. Konstant hoch, weil kein einziges Kraftwerk vom Netz gegangen ist. Und weil bis 2030 keins vom Netz gehen soll, soll auch der CO2-Ausstoß gleich hoch bleiben. Auf einem Plateau eben.

Das heißt: Sachsen beruft sich auf die frühen Jahre von 1990 bis 1995, als der Kraftwerkspark im Osten komplett erneuert wurde. In Erdmanns Studie heißt es dazu: „Seit 1990 wurden in der Lausitz insgesamt 8.750 MW Braunkohlenkraftwerksleistung stillgelegt und 4.095 MW effiziente Braunkohlenkraftwerksleistung neu errichtet. Darüber hinaus wurden rund 4.000 MW Braunkohlenkraftwerksleistung mit moderner Umwelttechnik nachgerüstet und aufgewertet.“

Heißt im Klartext: Damals wurden rund 4.700 MW-Kraftwerksleistung einfach stillgelegt, weil sie nicht mehr gebraucht wurden, da gleichzeitig der größte Teil der energieintensiven Wirtschaft im Osten stillgelegt wurde. Das hat dann gleich die gesamte Bundesrepublik als ihren Beitrag zur CO2-Senkung für Kyoto verkündet.

Für Sachsens Regierung ist das dann schon mal Grund genug zu verkünden, man habe ja schon genug getan.

„Damit steht die hiesige Braunkohleverstromung dem Ziel der Bundesregierung, die deutschen Treibhausgasemissionen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Ausgangswert von 1990 zu reduzieren, nicht entgegen.“

Und Ministerpräsident Stanislaw Tillich sieht sich in seiner Haltung bestärkt, in Sachen Lausitz um eine Bestandsbewahrung zu kämpfen: „Professor Erdmann weist überzeugend nach, dass unsere Braunkohlekraftwerke auch ohne den vom Bundeswirtschaftsminister angestrebten ‚Klimabeitrag‘ die nötige CO2-Reduktion erbringen. Und dies nicht erst zum Ende, sondern bereits zur Mitte dieses Jahrhunderts.“ Damit werde der Klimabeschluss des aktuellen G7-Gipfels, bezogen auf die hiesige Braunkohle, sogar deutlich früher erfüllt, so Tillich.

Womit er erstaunlicherweise seiner eigenen Fraktion widerspricht, die die Kohleverstromung „noch in diesem Jahrhundert energetisch genutzt“ sehen will (Lars Rohwer).

55 Jahre Amortisation für alle Kraftwerke?

Tatsächlich zeigt auch Erdmann, dass um das Jahr 2060 auch der letzte Meiler in Sachsen ausgeht. Das hat er zwar nicht berechnet, sondern einfach angenommen: Er legt jedem Kraftwerk einen Zeitraum von 55 Jahren bis zur Amortisation zu Grunde. Danach würden die ältesten Kraftwerksblöcke in der Lausitz – die in Boxberg – um das Jahr 2030 vom Netz gehen. Der nächste Schwung geht um 2040 vom Netz, fast der ganze Rest dann um das Jahr 2050.

Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass es somit „keinen erkennbaren Grund für politische Interventionen zulasten der Betreiber von Braunkohlekraftwerken und ihren Mitarbeitern, Zulieferern und Standortgemeinden“ gebe, mit denen „einer vom Strukturwandel gezeichneten Region eine heute noch wesentliche ökonomische Grundlage“ entzogen würde. So sieht es jedenfalls die Sächsische Staatskanzlei, die das Gutachten in Auftrag gegeben hat. Bei einem Energietechniker, wohlgemerkt. Der auf einige der in letzter Zeit heiß diskutierten Fragen gar nicht eingeht. Zum Beispiel die: Wann werden Kraftwerke eigentlich unrentabel?

Wie lange rechnet sich ein Kraftwerk in Teillast?

Deswegen geht er auf die Strompreise an der Börse auch nicht ein. Denn je weniger Strom Kraftwerke im regionalen Stromnetz absetzen können, weil das mit Strom aus regenerativen Anlagen (Solar, Wind, Wasser, Biomasse) gefüllt ist, umso schwieriger wird es, die Produktionskosten über den Stromverkauf wieder zu finanzieren. Sie müssen den überschüssigen Strom aber an der Börse verkaufen – und in Spitzenzeiten rutscht der Preis dort immer öfter unter die magische Grenze von 30 Euro je Megawattstunde.

Den finanziellen Aspekt aber klammert Erdmann komplett aus.

Dabei spielt das auch schon eine Rolle, wenn es um die Vollauslastung der Kohlekraftwerke geht. Für den Zeitraum 2012 bis 2015 kommt Erdmann noch auf 7.595 Volllaststunden pro Kraftwerksblock. Heißt: Die Öfen laufen noch immer in 90 Prozent der Zeit unter Volllast. Selbst bis 2020 glaubt Erdmann, dass sich daran nichts ändern wird, erst danach sieht er einen langsamen Rückgang der Volllaststunden, obwohl er gleichzeitig einen deutlichen Ausbau der regenerativen Energien beschreibt – allein die Erzeugerkapazitäten für Windkraft in Deutschland werden von 27 Gigawattstunden im Jahr 2010 auf 50 Gigawatt im Jahr 2020 anwachsen. Bei Photovoltaik erhöht sich der Bestand von 18 auf 54 Gigawatt.

Und wo bleibt der Domino-Effekt?

Gleichzeitig sollen Speichersysteme entstehen, die den überschüssigen Wind- und Sonnenstrom zwischenspeichern können. Heißt im Klartext: Kohlestrom kommt gleich doppelt unter Druck – einmal durch die Menge des regenerativen Stroms (der in einigen Sommermonaten übrigens schon eine 100-prozentige Versorgung des Landes schafft) und gleichzeitig über die niedrigen Strompreise an der Börse. Die Meiler laufen zwar schon mehrere Wochen im Jahr in Minimallastbetrieb – aber auch das kostet.

Aber selbst für 2040 geht Erdmann davon aus, dass die Kohlemeiler zu 60 Prozent ausgelastet sind. Er stellt sich aber nicht die Frage, ob sich das dann noch rechnet.

Denn da taucht spätestens der von der sächsischen CDU auch gern beschworene Domino-Effekt auf: Die Kosten zum Betrieb der Tagebaue sinken ja nicht, verteilen sich aber nach dem Abschalten der ersten Blöcke auf weniger Kraftwerke, die diese festen Produktionskosten in ihren Strompreis einbauen müssen. Was dann wieder heißt: Die Produktionskosten für Kohlestrom steigen, obwohl die Börsenpreise wahrscheinlich eher stabil bleiben oder gar sinken.

Es tut sich eindeutig eine Schere auf, deren Schnittpunkt garantiert nicht im Jahr 2060 oder im Jahr 2050 liegt, sondern weitaus früher.

Es werden keine technischen Gründe sein, die zum Abschalten der Kohlekraftwerke führen, sondern eindeutig finanzielle.

Da hilft alle Schönmalerei des sächsischen Ministerpräsidenten nichts. Eher geht es um die Frage, welche Kraftwerksblöcke für die Grundlasterzeugung noch gebraucht werden in Sachsen und welche Blöcke schon in nächster Zeit aus simplen finanziellen Gründen vom Netz gehen.

Das Resümee des Kurzgutachtens von Prof. Dr. Georg Erdmann.

KohleKlimaschutzgesetzLausitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.