Scheuklappen und auf Katzenpfoten

Metropolregion-Versammlung spricht zum ersten Mal über Strukturwandel im Braunkohlerevier

Für alle LeserAm 14. Dezember tagte im sachsen-anhalterischen Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Auf ihrer Jahreskonferenz versuchte dieser Zusammenschluss von Kommunen und prägenden Unternehmen eine erste kleine Vision für die Transformation der Braunkohlewirtschaft in Mitteldeutschland zu entwickeln. Aber mutiger als in der Lausitz ist man auch rund um Leipzig nicht. Maulwurfsmentalitäten dominieren.

Was eben auch daran liegt, dass einige Kommunen nach wie vor direkt am Tropf der Braunkohleförderung hängen und die Mibrag nicht nur Mitglied der Metropolregion ist, sondern ihre Deutung der Braunkohlezukunft auch dort durchdrückt.

So wie es Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG), deutlich machte: „Wir sind bereit, diesen Prozess mitzugestalten. Seit 2016 sind wir unter dem Dach der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland in der Projektgruppe ‚Innovationen im Revier‘ tätig. Wir stehen in engem Kontakt mit der Politik und wir sind uns darin einig, dass MIBRAG mit der Braunkohleförderung als Ausgangspunkt für eine sichere und bezahlbare Stromversorgung und als Ausgangspunkt von stabilen Wertschöpfungsketten noch für Jahre eine tragende Rolle spielen muss.“ Jahre? Wie viele?

Weiter führte Eichholz aus: „Auch durch die enormen Wertschöpfungseffekte beteiligen wir uns bereits heute daran, die Region strukturell zu unterstützen. Das tun wir im laufenden Betrieb, indem wir junge Leute aus der Region ausbilden, Arbeitsplätze bieten, Wertschöpfung betreiben. Jährlich sind es etwa 350 Millionen Euro, die in die Region fließen. Das sind Löhne und Gehälter unserer Mitarbeiter, Aufträge für hiesige Firmen und Investitionen. Darüber hinaus denken wir an die Zukunft der Braunkohlenutzung insbesondere in Richtung der stofflichen Nutzung. Dafür sind wir in Kooperation mit der Bergakademie TU Freiberg, der Hochschule Merseburg, ROMONTA und weiteren Partnern.“

Da klang das Grußwort von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung doch etwas realistischer: „Der Braunkohletagebau hat die mitteldeutsche Region geprägt wie kaum eine andere in Deutschland. Er hat Arbeit gebracht für tausende Familien. Er hat aber auch eine geschundene Landschaft hinterlassen, die wir seit Jahren unter großen Anstrengungen in Seen- und Naherholungsgebiete verwandeln. Wir haben also bereits eine gehörige Portion Erfahrung mit der Transformation ehemaliger Industrielandschaften – von der können wir profitieren. Die Zukunft des Braunkohletagebaus ist endlich; wir wollen und müssen die anstehenden Veränderungen aber besser gestalten als dies in den 1990er Jahren vielerorts traurige Realität war. Unsere Aufgabe auch als Metropolregion Mitteldeutschland ist es, zusammen mit Bund und den mitteldeutschen Ländern einen sanften Industriewandel zu gestalten, damit die Region auch in 30 Jahren den Menschen eine Heimat bieten kann.“

Wie wäre es also mit 15 Jahren? Das dürfte realistischer sein.

Denn der Wandel beginnt jetzt

Der Leipziger Stadtrat hat gerade beschlossen, den Ausstieg aus den Fernlieferungen aus dem Kraftwerk Lippendorf für das Jahr 2023 prüfen zu lassen. Und wenn das zu früh sein sollte, weil die dezentralen Kraftwerksstrukturen bis dahin noch nicht ausreichen, steht das Jahr 2030 im Raum. Dann steht der zweite Kraftwerksblock in Lippendorf zur Disposition. Der erste steht jetzt eigentlich schon zur Disposition, weil die angeblich so kostenlose Kohle aus dem Tagebau längst so teuer ist, dass dieser Kraftwerksblock keinen Gewinn mehr abwirft. Unrentabel nennt man das.

Da ist es schon erstaunlich, mit welcher Zögerlichkeit die Teilnehmer der Tagung in Braunsbedra das Thema Transformation anpackten. Als könne man erst einmal in aller Ruhe Konzepte machen und dann alles in eine Tourismuslandschaft verwandeln, so wie es Prof. Hartmut Rein, Geschäftsführer der BTE – Tourismus- und Regionalberatung Partnergesellschaft mbH, formulierte. Das ist die Truppe, die das seltsame „Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft um die Städte Halle (Saale) und Leipzig“ erarbeitet hat

„Sowohl die landschaftlichen Qualitäten als auch die touristische Wahrnehmung der mitteldeutschen Gewässerlandschaft gilt es weiter zu verbessern. Bei der Entwicklung der Region darf auch die Baukultur darf nicht vergessen werden, denn Land und Wasser gehören zusammen. Seen- und Stadtlandschaften müssen miteinander erlebt und vernetzt werden. Dazu sind nachhaltige intermodale Mobilitätskonzepte essentiell. Nutzen wir die mitteldeutsche Seenlandschaft als Experimentierfelder für neue Stadt-Land- Mobilitäts-, Kultur- und Ernährungskonzepte“, forderte Rein.

Ist man tatsächlich noch bei solchen Blümchenthemen, die an der Realität so kräftig vorbeigehen? Ein paar Saisonarbeitsplätze im Tourismus statt einer tragfähigen Wirtschaftstruktur?

Rohstoff Braunkohle

Einzig wirklich greifbares Thema war die Rohstoffnutzung der Braunkohle, wenn sie nicht mehr in Kraftwerken verbrannt wird. Worauf Prof. Jörg Kirbs, Rektor der Hochschule Merseburg, zu sprechen kam: „Diese Impulse haben den technologischen Fortschritt zum Beispiel in der chemischen Industrie wesentlich beeinflusst. Wir haben in Mitteldeutschland einen bedeutenden Rohstoff, die Braunkohle, die viel zu schade ist, um nur für die Energiegewinnung genutzt zu werden. Die Verknüpfung der stofflichen Nutzung der Braunkohle mit dem umfangreichen Know-how bei der Nutzung regenerativer Energien könnte ein wesentlicher Motor für den Strukturwandel in unserer Region werden.“

Könnte. Tatsächlich hat man auf der Konferenz erst einmal vage Konturen dessen gezeichnet, was nach der Kohle kommen könnte.

Zusammengefasst in den Sätzen: „Eines der Kernthemen der Konferenz war die Auseinandersetzung mit neuen Strategien für Innovation und Wertschöpfung für die betroffenen Teilräume, die die Endlichkeit der Braunkohleförderung notwendig macht. Dabei wurde besprochen, wo sich vorhandene Strukturen für die Themen der Zukunft nutzen lassen und welche Rolle alternative Energien und die stoffliche Nutzung der Braunkohle spielen können.“

Die ganze Braunkohleregion Mitteldeutschland steckt noch mitten im Könnte und Vielleicht. Und immer dann, wenn es konkret wird, wird auf die touristische Vermarktung ausgewichen. Das beruhigt zwar die Nerven, schafft aber keinen gemeinsam gestalteten Strukturwandel.

Eher verwirrt dann wieder so ein bekannter Ohhmmmm-Satz von Prof. Andreas Berkner, Leiter der Verbandsverwaltung beim Regionalen Planungsverband Leipzig-Westsachsen: „Damit steht die Frage, wie dieser Prozess so zu gestalten ist, dass Aspekte der Wirtschaftlichkeit, der Versorgungssicherheit und des Klimaschutzes bei sozialer Ausgewogenheit gleichermaßen gewährleistet werden können.“

Da verkennt der Pragmatiker wohl die Geschwindigkeit, mit der die Braunkohleregion zum Strukturwandel gezwungen sein könnte. Schon allein dann, wenn Leipzig für 2023 beschließt, keine Wärme mehr aus Lippendorf zu bestellen. Dann fällt die Entscheidung nämlich in Prag bei der Konzernmutter EPH. Und da geht es nicht um die ganzen Floskeln um Ausgewogenheit, sondern um simple wirtschaftliche Interessen.

Wir haben es ja schon oft geschrieben: Die Kohlekraftwerke werden nicht vom Netz gehen, weil sie solche Umweltverschmutzer sind, sondern weil sich Kohleverstromung immer weniger rechnet und sich die ersten Meiler schon heute nicht mehr rechnen.

Vielleicht fehlt in Mitteldeutschland ein großes Werk, das handfeste Wecker mit großem Läutwerk produziert.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

LausitzMetropolregionKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.