Stimmt das Märchen von den Arbeitsplätzen und sinkt dann gar das Einkommensniveau in der Region?

Für alle LeserSchon am 15. Januar, zehn Tage vor dem Bericht der Kohlekommission, hat das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) versucht auszurechnen, welche Folgen ein schneller Kohleausstieg für die Beschäftigung in den Kohlerevieren bedeutet. Immerhin argumentierten die Kohleregierungen ja auch immer mit den Arbeitsplätzen, die dann verloren zu gehen drohen. Aber irgendwie ist ihre Argumentation schief.
Anzeige

Wenn Deutschland die Braunkohleverstromung vorzeitig beendet, wird die Gesamtwirtschaft kaum beeinträchtigt, lautet die Kurzzusammenfassung der kleinen Rechnerei. Es gibt spürbare Effekte auf die Arbeitsmärkte des Rheinlands, Mitteldeutschlands und der Lausitz. Aber die Lausitz ist besonders betroffen von Arbeitslosigkeit und Abwanderung.

Aber das ist sie nicht erst seit heute. Das war sie auch schon vor 70 Jahren, als ein Großteil der Industrie dort erst zentralgesteuert aufgebaut wurde. Dazu wurden damals regelrechte Bau-auf-Kampagnen gestartet, die in der DDR bis zuletzt den Aufbaumythos der Nachkriegszeit bestimmten. Das gigantische Kraftwerk Boxberg gehört genauso dazu wie das Gaskombinat Schwarze Pumpe. Mit Hoyerswerda wurde eine Stadt regelrecht aus dem Boden gestampft. Denn der Prozess, der dahintersteckt, war damals schon wirksam: die Konzentration der (damals) modernen Industrie in Schwerpunktregionen, wo die Verkehrswege bestens ausgebaut sind, das Arbeitskräftepotenzial groß und damit die Umgebungs-Kosten für den Bau eines Unternehmens kalkulierbar.

Diese Umgebungskosten werden immer wieder ausgeblendet, wenn Regierungen die Abwanderung aus den ländlichen Regionen bejammern.

Und in Sachsen ist diese Abwanderung seit 20 Jahren (wieder) ungebremst in Gang. All die Milliarden, die in hunderte neue Autobahnanschlüsse und tausende neue Gewerbeparks geflossen sind, sind sinnlos verpulvert. „Mit der Gießkanne“ ins Land gegossen, wie es so schön heißt. Die heute modernen Unternehmen siedeln sich doch wieder vor allem in den Infrastrukturknoten an, dort, wo sie beste Autobahn-, Zug- und Güterverkehrsanschlüsse vorfinden, bessere Internetausstattung und vor allem das benötigte gut ausgebildete Personal.

Es verblüfft schon, dass man das in der deutschen Klimapolitik immer wieder ausblendet. Denn damit werden die Großstädte zum Schrittmacher. Sie bestimmen, welche Art des Wirtschaftens Zukunft hat.

Da lohnt sich auch für das IWH die Frage: Welche ökonomischen Folgen hat dieser vorzeitige Ausstieg?

Ein paar Antworten darauf liefert die neue Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident und Leiter der Abteilung Makroökonomik am IWH, hat mit seinem Team ein Szenario untersucht, wie es die Kohlekommission jetzt tatsächlich vorgeschlagen hat, wonach Deutschland bis zum Jahr 2035 aus der Braunkohle aussteigt. Da die Folgen des Ausstiegs nachwirken, endet die Projektion im Jahr 2040.

Die IWH-Rechner vergleichen dieses Szenario mit einem Basisszenario, dem lediglich die bisher schon beschlossenen Maßnahmen ohne Ausstiegstermin zugrunde liegen. Dabei kam ein regionalwirtschaftliches makroökonomisches Modell zum Einsatz, das anders als sonst übliche Input-Output-Analysen auch Preiseffekte, Wanderungsverhalten und staatliche Transfers durch die Arbeitslosenversicherung berücksichtigt.

Was durchaus erstaunlich ist, so weit hat das IWH seinen Fokus bei solchen wirtschaftlichen Transformationen bislang noch nicht gespannt. Der mobile Arbeitnehmer, der einfach seine Sachen packt, wenn der Ofen ausgeht, kam in solchen Modellen bislang eher nicht vor.

Aber um wie viele Menschen geht es eigentlich?

Die Braunkohlewirtschaft spielt in Deutschland mit etwa 21.000 Beschäftigen im Jahr 2014 insgesamt eine untergeordnete Rolle, stellt das IWH fest. Das durchschnittliche Arbeitnehmerentgelt (Jahresbruttolohn plus Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitgeber) von 68.000 Euro sei allerdings fast doppelt so hoch wie der deutsche Durchschnitt von 35.000 Euro. Der Ausstieg aus der Braunkohle dürfte somit den Durchschnittslohn in den drei unmittelbar betroffenen Regionen Rheinland, Mitteldeutschland und Lausitz spürbar mindern, so das IWH.

Woran zu zweifeln ist.

Denn bei den 68.000 Euro stutzt man natürlich. Sie erscheinen für Ostdeutschland nicht realistisch. Für das Jahr 2017 zum Beispiel weist das Sächsische Landesamt für Statistik ein durchschnittliches Bruttojahresverdienst von rund 45.000 Euro im Bereich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden aus (mit Sonderzahlungen). Im Bereich Energieversorgung sind es 54.000 Euro. Augenscheinlich verdienen ostdeutsche Kohlekumpel und Kraftwerksarbeiter doch noch eine Ecke weniger als ihre Kollegen in NRW und schon gar nicht mehr als Facharbeiter in den Industriebetrieben.

„Da vom Braunkohle-Aus zum Beispiel auch Zulieferer betroffen sind und die regionalen Einkommen insgesamt nachlassen, dürfte das Arbeitnehmerentgelt im Endjahr der Projektion (2040) in Gesamtdeutschland um 4,2 Milliarden Euro geringer ausfallen als ohne einen beschleunigten Ausstieg. Die Zahl der Erwerbstätigen sinkt laut Studie bis 2040 durch den schnelleren Ausstieg deutschlandweit um 16.000 Personen“, formuliert das IWH.

Was Holtemöller zu der Feststellung bringt: „Gesamtwirtschaftlich gesehen kann sich Deutschland einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohleverstromung leisten. Aber die regionalen Effekte sind durchaus beachtlich.“

Aber 16.000 verlorene Arbeitsplätze?

Da darf man zweifeln. Denn die Arbeitnehmer werden – wenn sie noch jung und gut ausgebildet sind – in andere Branchen abwandern. Zum Beispiel die neuen Arbeitsfelder der Erneuerbaren Energien. Und wer in die Statistiken der Arbeitsämter schaut, sieht, dass heute schon viele Stellen nicht besetzt werden können und zehntausende Arbeitskräfte gesucht werden – von der Bahn über das Gesundheitswesen bis hin in sämtliche staatliche Bereiche. Es darf also bezweifelt werden, dass der auslaufende Bergbau die Arbeitslosigkeit steigen lässt. Jedenfalls nicht deutschlandweit. Und wohl auch nicht in Mitteldeutschland.

Aber die hohen Verdienstannahmen des IWH führen das Institut zu einer recht seltsamen Folgerung: „Weil ein Hochlohnsektor in den betroffenen Regionen wegfällt, dürfte sich die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer bei Tarifabschlüssen verschlechtern.“

Einkommen richten sich stets nach der wirtschaftlichen Bedeutung einer Branche. Und sie steigen auch schon längst in vielen anderen Branchen des Ostens, und zwar gerade dort, wo heute schon kaum noch Fachkräfte zu finden sind. Das herausstechende Beispiel ist die ganze Welt der IT- und Kommunikationstechnik, die übrigens auch im Bereich der modernen Energie- und Umwelttechnik gebraucht wird. Die Wirklichkeit ist schon im 21. Jahrhundert angekommen, die (sächsische) Politik noch nicht.

Und dann stellt das IWH etwas Richtiges fest: „Ein Teil der ehemaligen Braunkohlebeschäftigten wird sich neue Arbeitsplätze außerhalb der Braunkohleregionen suchen und deshalb abwandern. Insbesondere jüngere und gut qualifizierte Betroffene dürften zügig anderenorts gute Beschäftigungsmöglichkeiten finden. Von diesem Phänomen ist insbesondere die Lausitz betroffen: Die Modellprojektion deutet darauf hin, dass etwa 2.500 Personen diese Region arbeitsplatzbedingt verlassen könnten.“

Denn es stimmt: Die Lausitz ist unter den Bergbaurevieren die Region mit der dünnsten Infrastruktur. Es gibt keine andere Branche, die dort die Rolle von Bergbau und Kraftwerken übernehmen könnte. Zumindest heute noch nicht.

Was dann wohl mit Auslaufen des Bergbaus auch dazu führt, dass der durchschnittliche Bruttolohn bis 2040 in der Lausitz am stärksten sinkt. Darüber hinaus werde die Arbeitslosigkeit dort zumindest vorübergehend steigen – in der Modellprojektion um 1,1 Prozentpunkte und damit so stark wie in keiner anderen Braunkohleregion, meint das IWH.

Möglicherweise auch nicht, denn der Effekt würde sich einreihen in die seit Jahren zu beobachtende Wanderungsbewegung in Sachsen – raus aus den deindustrialisierten Regionen, rein in die Ballungsräume. Es sei denn, den Regierungen in Dresden und Potsdam gelingt es, neue Unternehmen zu installieren, die die rund 8.000 direkt Betroffenen auffangen.

„Die Abwanderung aus den Braunkohleregionen führt auch in anderen Regionen zu ökonomischen Effekten“, stellt das IWH dann folgerichtig fest. „Wenn sich mehr Personen an anderen Orten niederlassen, dann steigt an diesen Zielorten die Nachfrage nach Wohnraum.“

„Weil durch den Braunkohleausstieg das Stromangebot schrumpft, dürften die Strompreise steigen“, meint das IWH noch. „Gesamtwirtschaftlich schlagen diese Effekte jedoch kaum zu Buche.“ Das mit dem schrumpfenden Stromangebot wird so nicht belegt. Bislang produziert Deutschland mit seinen Kohlekraftwerken mehr Strom, als es verbraucht. Und gleichzeitig werden große Produktionsanlagen (wie die Windparks) immer wieder vom Netz genommen, weil Kohlestrom die Leitungen belastet.

Die Sache ist durchaus komplexer, als es die Strompreisrechner gern beschreiben.

Das Fazit des IWH

„Gesamtwirtschaftlich gesehen kann sich Deutschland einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohleverstromung leisten“, sagt Oliver Holtemöller. „Aber die regionalen Effekte sind durchaus beachtlich.“

Was eigentlich als Fazit genügt. Aber irgendwie versucht man sich doch noch einmal im Prophezeien: „Es sei insbesondere nicht davon auszugehen, dass in den unmittelbar betroffenen Regionen durch staatliche Maßnahmen schnell neue Arbeitsplätze geschaffen werden können. Der Strukturwandel werde sich über längere Zeit hinziehen und könne vor allem durch gute Rahmenbedingungen für Pendler und für die Gründung neuer privater Unternehmen abgefedert werden. Für die Menschen in den betroffenen Regionen seien Kompensationen nötig, etwa in Form von Abfindungen oder Umzugsbeihilfen.“

Was aber so schlicht nicht stimmt, bestenfalls auf die Lausitz zutrifft. Denn in der Region um Leipzig existieren all diese „neuen Arbeitsplätze“ schon. Die Unternehmen suchen händeringend nach Leuten. Nur wandern die Arbeitsplätze dann wohl ab – wie so oft erlebt – aus dem Leipziger Südraum direkt nach Leipzig oder in die Unternehmen direkt im Umfeld von Halle und Leipzig.

Da hat das IWH den Fokus dann doch nicht weit genug geöffnet. Selbst Umzugshilfen werden oft gar nicht gebraucht, wenn nur die ÖPNV-Systeme gut ausgebaut sind – S-Bahnen zum Beispiel und Plus-Busse. Gerade die großstadtnahen Regionen müssen sich gar nicht entleeren, auch wenn die Arbeitsplätze dann nicht mehr in Deutzen sind, sondern in Leipzig oder im Leipziger Nordraum. Eher müssen die Kommunen in den Wandel investieren, indem sie – wie Leipzig – eigene Energieversorgungsanlagen bauen und ihre Eigenversorgung systematisch auf alternative Energien umrüsten. Das ist der eigentlich länger dauernde Prozess. Für den übrigens Leute gebraucht werden.

Und zwar keine schlecht bezahlten.

Wie Sachsen auf die Kohleausstiegs-Vorschläge reagiert

IWH HalleKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.