Pro Bahn fordert ein moderneres und nutzerfreundliches Tarifsystem für Leipzig

Als die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) am Montag, 20. März, auch für 2017 wieder eine Tariferhöhung von 3,5 Prozent für die Leipziger Verkehrsbetriebe beschloss, war das im Grunde das Eingeständnis eines Scheiterns. Drei Jahre Diskussion um „alternative Finanzierungsmodelle“ haben zu nichts geführt. Lösungen liegen keine auf dem Tisch. Und die Kritik des Fahrgastverbandes Pro Bahn fällt umso deutlicher aus.
Anzeige

Was unübersehbar ist, kritisiert auch der Fahrgastverband: Zum einen fehlen nach wie vor deutliche Intentionen seitens der Politik, der unerträglich gewordenen Spirale der Teuerung ein Ende bereiten zu wollen. Zum anderen werden Chancen zu gleichzeitigen Reformen im Tarifgefüge nicht genutzt, was die nachgelagerten Probleme nicht lösen hilft.

„Es hilft auch nicht weiter, auf die seit drei Jahren andauernden Bemühungen des MDV zu verweisen, mittels alternativen zusätzlichen Finanzierungsformen die unerfreulichen Tariferhöhungen zu umgehen. Die Debatte ist inzwischen versandet, zu Recht wurden die sechs übrig gebliebenen Vorschläge im Leipziger Stadtrat abgelehnt, allerdings mit falscher Begründung“, stellt Carsten Schulze-Griesbach, Vorstand des Landesverbandes von Pro Bahn, fest. „Die Abstimmungsmehrheit scheute schlichtweg die inhaltliche Auseinandersetzung und hofft in der Begründung auf ein bundesweites Wunder. Pro Bahn hat die Vorschläge hingegen substanziell als unbrauchbar für eine notwendige Entwicklung des Öffentlichen Personenverkehrs einstufen müssen. Förderliche Alternativen wurden weder von der Verwaltung, noch vom MDV und auch nicht vom Stadtrat aufgegriffen, obwohl darunter solche waren, die keine Gesetzesänderung mit jahrelangem Vorlauf benötigen. Welches andere Fazit als Ignoranz den Fahrgastinteressen gegenüber kann aus diesen Umständen gezogen werden?“

Insbesondere im Stadtgebiet Leipzig erscheint dem Fahrgastverband die nun wieder beschlossene Fahrpreiserhöhung seltsam, fast überflüssig. Eine jährliche Tarifsteigerung bringt im Jahr Mehreinnahmen von etwa 2 bis 3 Millionen Euro.

Im Jahr 2016 haben die LVB freilich eine überdurchschnittliche Steigerung der Fahrgastzahlen erreicht, so dass, verbunden damit, überdurchschnittlich mehr Fahrgeldeinnahmen erzielt wurden.

Wie groß die Dimension dieser Mehreinnahmen sein muss, rechnet Carsten Schulze-Griesbach vor:

„Fahrgelder decken die Kosten zu ca. 75 %, rechnerisch erlöst jeder Fahrgast beim Einsteigen 65 Cent. Bei ca. 5 Millionen mehr Fahrgästen, als das übliche jährliche Wachstum bringt, entspricht dies ungeplanten Mehreinnahmen von ca. 3 Millionen Euro. Mithin wurde durch bessere Leistungsfähigkeit genauso viel Geld verdient (!), wie eine Tarifsteigerung einbringt.“

Ein Ziel wird mit dem neuen Beschluss zur Preisanhebung auf jeden Fall torpediert: Die eigentlich vom Stadtrat beschlossene Steigerung des ÖPNV-Anteils von derzeit 18 auf (mindestens) 23 Prozent im Jahr 2025.

Aus Sicht von Pro Bahn sind zur Steigerung des Marktanteils an mehreren Punkten im Straßenbahnnetz zum Beispiel zusätzliche Haltestellen nötig, „welche jedoch in der Wahrnehmung als Schikane für Kurzstreckennutzer angesehen werden. Obwohl dieses ‚Problem‘ mengenmäßig überhaupt keines ist, erschwert es die Debatte über die notwendige Einrichtung. Denn bisherige Beispiele zusätzlicher Haltestellen belegen deren Erfolg.“

Da muss sich also etwas ändern – und zwar im Tarifsystem.

Deshalb stellt Pro Bahn Grundforderungen an das Ticketsystem:

  1. Neugliederung der Einzelfahrkarten
    2. Vereinfachung der Gültigkeitsbestimmungen
    3. Mengenrabatt bei Mehrfahrtenkarten
    4. Transparenz über erzielte Erlöse, Plangrößen dazu und der Notwendigkeit, Erhöhungen durchzuführen.

Nur als Beispiel der Tarifvorschläge von Pro Bahn (s. u.) sei das Kurzstreckenticket genannt. Derzeit kostet es 1,90 Euro für ganze vier Stationen. Da läuft man tatsächlich besser. Einladend und nutzerfreundlich ist das nicht. Der Pro-Bahn-Vorschlag: „Preis 1,00 Euro, Maximal 1 km, für alle Verkehrsmittel gleich, Umsteigen erlaubt, Rückfahrten erlaubt, Dreiecksfahrten erlaubt, zonenübergreifend, zeitliche Begrenzung (inkl. Umsteigen) 15 Minuten.“

Augenscheinlich aber machen sich die verantwortlichen Gremien in Leipzig nicht mal Gedanken darüber, wie das System wieder nutzerfreundlicher werden kann. Man betrachtet die Fahrgäste nur als Melkkühe.

Aber gerade über das Thema Nutzerfreundlichkeit muss man sich Gedanken machen, wenn man die beschlossenen Ziele erreichen will.

Im Stadtentwicklungsplan Verkehr und Öffentlicher Raum (STEP VÖR) von 2015 wurden für den Leipziger Öffentlichen Personennahverkehr Zielvorgaben verankert, die das Erreichen von 23 % Marktanteil festschreiben. Die LVB selbst haben sich mit der „Strategie Fokus25“ ein Ziel von 25 % gegeben.

„In der stark wachsenden Stadt ist das eine große Herausforderung, welche große Sorgfalt in der Abwägung nötiger Schritte erfordert“, stellt Carsten Schulze-Griesbach fest. „Zur Erreichung der verpflichtenden Ziele ist es dringend notwendig, das Linien- und Haltestellenangebot deutlich auszuweiten. Neben den immerwährenden Aufgaben, Investitionen und Substanzerhalt, erwarten die Bürger der Stadt umgehend erste Verbesserungen in diesem Sinne. Die dann mögliche Steigerung der Fahrgastzahlen bringt zusätzlich finanzielle Spielräume, redlich verdient und erarbeitet.“

Aber in der verantwortlichen Politik scheint man dafür nicht mal ein Verständnis zu haben. Oder ist es Absicht, den ÖPNV durch die Preissteigerungen unattraktiv zu machen?

„Der ungebremste Griff in die Geldbörsen der Bürger kann es nicht alleinig sein, was den Entscheidungsträgern zur Zukunftssicherung einfällt. Wohl wissend, dass die Zonenteilung des Verbundes sinnvoll mit den unterschiedlichen Rahmenbedingungen kombiniert werden kann. Nötig ist dazu viel größere Transparenz. Ergebnisse, Kosten und Erlöse müssen nachvollziehbar veröffentlicht werden, es fließen neben den Fahrgeldern Öffentliche Gelder drin. Somit besteht ein begründetes öffentliches Interesse über den Nachweis der effizienten Verwendung“, sagt Carsten Schulze-Griesbach.

Das jahrelange Verschieben konkreter Maßnahmen und Entscheidungen – gleichsam tariflicher oder infrastruktureller Art – führe zu sehr langsamem Verbesserungstempo.

„In der heutigen Zeit hart umkämpfter Märkte und Standortwettbewerben führt Trägheit nur zum letzten Platz“, sagt Carsten Schulze-Griesbach. 10 Jahre bis zur Einrichtung der simplen Station „Baaderstraße“ oder 15 Jahre bis zur Einrichtung der Station am Wahrener Viadukt (bestehend aus einem simplen Schild) seien Beispiele für vermeidbares Schneckentempo.

Und dann mahnt er, das sture politische Entscheidungsritual endlich zu durchbrechen und sagt etwas eigentlich Selbstverständliches.

„Im Wettbewerb um Marktanteile ist ungleich mehr Agilität und Dynamik notwendig. Mehreinnahmen an Fahrgeldern, die auf diese Weise – durch bessere Angebote – erzielt werden, sollten pflichtiger Anreiz werden, bevor über Tarifsteigerungen nachgedacht werden darf.“

Der Fahrgastverband Pro Bahn erwartet jetzt, dass die jüngst beschlossenen Tarifsteigerungen nochmals überarbeitet und der Realität angepasst werden.

Die Tarifvorschläge von Pro Bahn.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MDVFahrpreiserhöhungLVBFahrgastverband Pro Bahn
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.