Ein zukunftsweisender Nahverkehrsplan für Leipzig sollte längst diskutiert werden, wurde aber vertagt

Für alle LeserWährend einigen Parteien in Leipzig die im Oktober vorgestellten sechs Mobilitätsszenarien schon viel zu weit gehen, stellt der BUND Leipzig nun fest, dass sie eigentlich nicht weit genug gehen, wenn es darum geht, die Umweltziele der Stadt zu erreichen. Er spricht sich für eine schnelle Umstellung des Stadtverkehrs auf gesunde und klimafreundliche Verkehrsmittel aus.
Anzeige

Bei der jährlichen Mitgliederversammlung am 8. Dezember stimmten die Mitglieder für einen entsprechenden Leitantrag.

Zu Beginn der Versammlung richtete Norman Volger (Fraktionsvorsitzender Grüne Fraktion Leipzig) ein Grußwort an die Mitglieder. Darin verdeutlichte er die Nachhaltigkeitsentwicklungen in Leipzig in den letzten Jahren, aber auch die Probleme, die es noch zu bewältigen gilt.

Im Verlauf der Mitgliederversammlung wurde der Leitantrag der BUND Regionalgruppe zu „Leipzig nachhaltig mobil“ vorgestellt und beschlossen. Der BUND fordert darin ein anspruchsvolles und zukunftsfähiges Verkehrskonzept mit der Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr zum Umweltverbund (ÖPNV, Rad- und Fußverkehr) das sich – statt auf die Vereinnahmung des öffentlichen Raumes durch Fahrzeuge – auf den Lebens- und Bewegungsraum der Stadtbewohner fokussiert.

Zudem kritisiert der BUND Leipzig in seinem Leitantrag die „Mobilitätsstrategien 2030“, die derzeit dem Stadtrat vorliegen, da in keiner dieser Mobilitätsstrategien der gesamte Umweltverbund gefördert wird.

„Statt einer schrittweisen Anhebung der Anteile umweltfreundlicher Mobilität, brauchen wir dringend konsequente und fortschrittliche Konzepte, die eine umweltgerechte Stadtentwicklung für alle Akteure anstrebt und die Herausforderungen einer wachsenden Stadt auch in den nächsten Jahrzehnten nachhaltig meistern kann“, so der BUND.

Tatsächlich blenden alle sechs Mobilitätsszenarien die Tatsache aus, dass Leipzig seit zehn Jahren nicht mehr die nötigen Gelder in umweltfreundliche Verkehrsarten investiert hat. So hatte man zwar die Sanierung des LVB-Netzes auf dem Plan, aber nicht die Planung für ein Netz, das ein Wachstum von 150 Millionen Nutzern auf 200, 220 Millionen stemmen kann. Im ÖPNV-Szenario werden auch mal 265 Millionen für möglich gehalten. Man merkt allen sechs Szenarien an, dass man sich einen wirklich leistungsfähigen ÖPNV in Leipzig nicht vorstellen kann.

Nur so als Seitenschwenk: Auch die Autoren der IHK-Studie fordern mehr und schlagen einen leistungsstarken Mittleren Ring für den ÖPNV vor. Etwas, was heute noch gar nicht zu denken ist. Die Tangenten werden von Bussen befahren, die sich oft in zahlreichen Windungen durch die Ortsteile schleppen. Wer es eilig hat, fährt auch mit der Straßenbahn erst einmal über den City-Ring. Das sieht nur auf den ersten Blick flott aus – bei näherem Hinschauen haben die ÖPNV-Nutzer dieselben Flaschenhälse im Netz wie die Autofahrer. Flott ist man tatsächlich nur mit der S-Bahn unterwegs. Wenn man an deren Strecke wohnt.

Die Mobilitätsszenarien kaschieren die Tatsache, dass Leipzig gerade beim ÖPNV und beim Radverkehr all die Jahre gespart hat und den Richtungswechsel in der Verkehrspolitik längst verpasst hat. Der wäre 2009 fällig gewesen.

Aber zumindest eine frohe Botschaft liest man ja aus Dresden. In der Absichtserklärung der CDU/SPD-Koalition kann man lesen: „Wir werden den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Sachsen stärken und ausbauen. Mit der Umsetzung der Empfehlungen der ÖPN-Strategiekommission werden wir im Jahr 2018 beginnen.“

Diese Empfehlungen liegen noch nicht vor. Auf die wartet auch Verkehrsminister Martin Dulig noch. Sein Ministerium meldete am 28. September: „Ein kundenfreundlicher, leistungsfähiger, innovativer und wirtschaftlicher Öffentlicher Nahverkehr ist eine Herausforderung, der sich die ÖPNV-Strategiekommission angenommen hat. Der Arbeitsplan der Kommission sieht vor, dass die Staatsregierung zum Jahresende die Vorschläge der Kommission im Rahmen eines Abschlussberichtes übergeben bekommt. Diese Vorschläge haben beratenden Charakter. Die Staatsregierung wird die Überlegungen und Vorschläge der Kommission bewerten, über dessen Ausgestaltung und Umfang entscheiden. In Abstimmung mit den kommunalen Aufgabenträgern sind die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen im Haushalt zu schaffen.“

Da hätte man in Leipzig ja schon mal vorarbeiten können, um Visionen für ein leistungsfähiges ÖPNV-Netz vorzulegen. So ein bisschen war das so auch geplant, denn seit 2016 sollte eigentlich der neue Nahverkehrsplan der Stadt diskutiert werden. Die erste Bürgerveranstaltung fand damals auch statt. Aber dann verschwand der ganze Prozess hinter den Kulissen, was die Linksfraktion im Juni 2017 dazu brachte, mal nachzufragen: „Mit Vorlage Nr. IV-DS-02809 wurden der Ratsversammlung am 24. August 2016 die Evaluierung des derzeit gültigen Nahverkehrsplans sowie ein Zeitplan zum Fortschreibungsprozess vorgelegt. In dem Zeitplan ist zu lesen, dass von Januar 2017 bis September 2017 die Beteiligungsphase läuft. Im Beschluss heißt es: ‚Diese Phase beginnt damit, dass der Entwurf des neuen Nahverkehrsplans mittels Vorlage für die Dienstberatung des OBM 1. Lesung für den weiteren Beteiligungsprozess bestätigt wird.‘“

Was dann logische Fragen nach sich zog: „Wann wird den Stadträten und Stadträtinnen die Vorlage zu den drei Mobilitätsszenarien zur Beratung vorgelegt? Wann wird der Entwurf des Nahverkehrsplans in die Beteiligungsphase starten? Wie will die Stadtverwaltung den schon jetzt eingetretenen Zeitverzug aufholen? Wird noch immer an dem Ziel festgehalten, den Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag für die Jahre 2019 ff. bis zum September 2018 anzupassen?“.

Stattdessen hat die Stadt ihre sechs Mobilitätsszenarien vorgelegt, von denen eines dann zur Grundlage werden soll für den neuen Radverkehrsentwicklungsplan und den Nahverkehrsplan. Aber welches Konzept es sein soll, wird der Stadtrat frühestens im Frühjahr 2018 entscheiden. Wenn überhaupt.

Und damit ist auch der restliche Terminplan für den Nahverkehrsplan Makulatur, wie er auf der Homepage der Stadt zu lesen ist: „Aufbauend auf den Ergebnissen der Evaluation sowie der Szenarienentwicklung und -untersuchung wird dann die eigentliche Fortschreibung des Nahverkehrsplanes erarbeitet. Anfang 2018 wird es auch dazu ein umfangreiches Beteiligungsverfahren geben. Der Beschluss des Stadtrates zur zweiten Fortschreibung des Nahverkehrsplans ist im II. Quartal 2018 vorgesehen.“

Vor 2019 ist mit keinem beschließbaren Ergebnis zu rechnen.

Die Chance, frühzeitig einen wirklich belastbaren Nahverkehrsplan vorzulegen und damit auch in Dresden für Aktion zu sorgen, wurde vertrödelt und verpasst.

Warum der mediale Kuhhandel der Leipziger CDU die Verkehrsrealität so völlig verfehlt

BUND LeipzigNahverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.