Leipzigs neuer Luftreinhalteplan

Wenn Leipzig es ernst meint, muss die Stadt 500 bis 900 Millionen Euro in den ÖPNV investieren

Für alle LeserDie Freibeuter-Fraktion im Leipziger Stadtrat war ja forsch: Sie hat – vorm Hintergrund der Debatte um drohende Diesel-Fahrverbote – einfach mal beantragt, den Leipziger Luftreinhalteplan komplett durchzufinanzieren. Seit 2009 hat Leipzig so einen Luftreinhalteplan. Und wer die Bewertungen für die umgesetzten Maßnahmen durchliest, sieht, dass vieles aus Geldgründen schlicht nicht umgesetzt wurde.

Der jetzt vorgelegte Entwurf zum neuen Luftreinhalteplan versteckt das zwar hinter diversen Symbolen, die nicht wirklich verraten, wie viel von den 2009 beschlossenen Maßnahmen wirklich umgesetzt wurde. Aber wer sich mit den einzelnen Themen beschäftigt, weiß, dass viele wirklich wichtige Maßnahmen nun einmal auch viel Geld kosten.

Das schien 2009 nicht mal der Verwaltung wirklich klar zu sein. Man hat den Luftreinhalteplan zusammengezaubert, am Ende auch noch die Umweltzone hineingestopft.

Aber in jedem Folgejahr wurde sichtbar, dass die meisten Maßnahmen überhaupt nicht mit ausreichend Geld untersetzt waren. Das unterfinanzierte Straßenbaumprogramm ist das bekannteste Beispiel dafür. Und da ging es nur um 500.000 Euro im Jahr.

Nur. Auch wenn das in Leipzig nach viel Geld klingt. Aber auch in Leipzig haben sich alle Verantwortlichen in einem seit zwei Jahrzehnten schleichenden Prozess daran gewöhnt, dass Kommunen in Deutschland bewusst und systematisch unterfinanziert sind. Die ganzen hübschen Steuersenkungsprogramme für die Reichen und Besitzenden wurden mit einer Unterfinanzierung der Kommunen bezahlt.

Ergebnis: Sie haben fast überall alle notwendigen Zukunftsinvestitionen auf ein Mindestmaß eingedampft und einen Investitionsstau in Milliardenhöhe aufgebaut. Auch Leipzig.

„Die Vollfinanzierung des Luftreinhalteplans würde im Übrigen mindestens 500 Millionen Euro kosten, weil es nicht nur um ein paar städtische Autos geht, sondern um Stadtbahnausbau in Größenordnungen“, benennt Alexander John vom ADFC Leipzig die Größenordnung dessen, was in einen ernsthaft gemeinten Luftreinhalteplan gesteckt werden müsste.

„Es kostet der Neu-/Umbau 1 km Straßenbahninfrastruktur im Schnitt 10 Millionen Euro. Da man aber den gesamten Straßenquerschnitt bauen muss, ist man schnell bei 20-25 Mio. Euro/km und ein Hybridbus kostet ca. 650.000 Euro und nicht nur 350.000 Euro. Macht bei 100 Bussen schon mal 30 Mio. Euro Mehrkosten aus. Die LVB haben aber sogar 150 Busse, die keine Hybridbusse sind. Zudem steht da auch noch die Modernisierung der Straßenbahnflotte mit drin. Auch wenn die LVB nun 41, demnächst 61 XL-Bahnen bestellt haben, reicht das nicht, um die Tatra endgültig aus dem Verkehr zu ziehen. Es bedarf zusätzlich noch 45m-Bahnen für die Linien 1 und 3 (spätestens ab 2020), die LVB gehen allerdings davon aus, dass sie diese erst ab 2024 bestellen werden – eine Verstärkerlinie für die 3 ist vorerst auch nicht geplant, weil man dafür auch Rollmaterial bräuchte, das man nicht hat. Damit hat man aber am Ende auch ein anderes Problem: Man schafft den im Luftreinhalteplan angestrebten Modal Split für den ÖPNV nicht, das gehört aber zur Ausfinanzierung mit dazu.“

Alexander John kennt die ganzen Zahlen, weil sich der ADFC seit Jahren ernsthaft mit allen Mobilitätsplänen der Stadt beschäftigt. Nicht nur mit der Radfahrersicht. Denn wenn man sich als Radfahrer ernsthaft mit Stadtverkehr beschäftigt, dann berücksichtigt man immer auch, wie gut es um alle anderen Verkehrsarten bestellt ist. Dann weiß man, was ein flüssiger Verkehr ist und welche Rolle dabei ein gut ausfinanzierter ÖPNV spielt.

Leipzig hat keinen gut ausfinanzierten ÖPNV.

Und da ist es schon erhellend, wenn in der Auswertung des Luftreinhalteplans von 2009 bei „Fortführung des Straßenbahnausbauprogramms“ als Bewertung nur ein „teilweise“ steht: Man hat nur einen Teil des Ausbaus gestemmt, weil für einen wirklich zukunftsfähigen Ausbau das Geld nicht da war. Auch deshalb nicht da war, weil die „Förderung von ÖPNV“ (auch das ein Punkt aus dem Luftreinhalteplan) eher knauserig ausfiel. Auch wenn dort ein dickes „vollständig“ steht. Wer nur drei Viertel der beauftragten Leistung beim eigenen Nahverkehrsunternehmen wirklich fördert, der kann eigentlich nicht von „vollständig“ reden.

Entwicklung der Langsamfahrstrecken im LVB-Netz. Grafik: Stadt Leipzig, Auswertung des Luftreinhalteplans 2009

Entwicklung der Langsamfahrstrecken im LVB-Netz. Grafik: Stadt Leipzig, Auswertung des Luftreinhalteplans 2009

Dass der Misch-Masch-Punkt „Weitere Erhöhung der ÖPNV-Attraktivität durch verstärktes Marketing (…), Optimierung des S-Bahn-Netzes nach Eröffnung des City-Tunnels“ mit einem „überwiegend umgesetzt“ bewertet wird, ist schlichtweg peinlich und stimmt nicht. Sonst müsste im Jahr 2018 nicht über ein Dutzend fehlender S-Bahn-Haltepunkte in Leipzig diskutiert werden. Auch das ein Geldthema: Die ganzen neun Jahre waren die finanziellen Spielräume nicht da, die fehlenden Stationen in die Planung aufzunehmen. Zwei sind jetzt endlich in der Umsetzung der Bahn (Essener Straße und Taucha), aber das ist nach fast fünf Jahren City-Tunnel eigentlich erschreckend wenig.

Es hat aber damit zu tun, dass niemand den Mumm hatte, die notwendigen Gelder für den wirklich zukunftsfähigen ÖPNV auch zu beziffern und einzufordern.

Die 500 Millionen Euro sind auch nur die Unterkante des Benötigten. Die sechs Mobilitätsszenarien, die im Oktober vorgelegt wurden, beziffern die eigentlich nötigen Investitionen in den ÖPNV bis 2030 in der Größenordnung von 900 Millionen Euro.

Was im Klartext eben auch heißt: Im Bereich des ÖPNV hat Leipzig neun Jahre eigentlich verschenkt, schon einmal die Basis dafür zu legen, dass mehr Leipziger vom (Diesel-)Auto auf S-Bahn, Straßenbahn und (irgendwann Elektro-)Bus umsteigen. Man hat vor allem auf Bestanderhalt gesetzt – und trotzdem nicht verhindern können, dass sich die Langsamfahrstellen und Verspätungen im Straßenbahnnetz massiv vermehrt haben.

Der Stau als Grafik: finanzierte und nichtfinanzierte Projekte aus dem Mittelfristigen Straßen- und Brückenbauprogramm der Stadt Leipzig. Grafik: ADFC

Der Stau als Grafik: finanzierte und nichtfinanzierte Projekte aus dem Mittelfristigen Straßen- und Brückenbauprogramm der Stadt Leipzig. Grafik: ADFC

Erst seit 2016 stecken die LVB vermehrt Geld in die Beseitigung der Langsamfahrstrecken. Und seitdem rollt auch erst wieder das Anschaffungsprogramm für 41 neue Straßenbahnen. So lange steckte Leipzigs ÖPNV für die Fahrgäste im Stock-und-Schleich-Modus. Und wirklich vorbei ist die Zeit nicht, weil die Engpässe im Netz die Bahnen immer noch ausbremsen.

Und das hat alles mit der Investitionskraft der Stadt zu tun, die nicht einmal reicht, den riesigen Investitionsstau bei Straßen und Brücken abzuarbeiten. Immer mehr Projekte, die man eigentlich vor 2020 umsetzen wollte, sind schon längst in die Zeit nach 2020 gerutscht. Darunter viele Brücken, die die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit erreicht haben. Und viele Projekte aus dem Radverkehr.

Und Straßen und Brücken betreffen eben fast immer auch Straßenbahn und Bus – die leiden dann genauso wie der Autoverkehr unter desolatem Straßenzustand, Sperrungen und Umleitungen.

Da all diese fatalen Folgen falscher Sparpolitik aber ganz unten, in den Kommunen auftauchen, kommt niemand auf die Idee, diese Zustände mit den Fehlentscheidungen auf Landes- und Bundesebene in Verbindung zu bringen. Beide Ebenen haben sich in den vergangenen 15 Jahren ihre „schwarzen Nullen“ und „Neuverschuldungsverbote“ auf Kosten der Kommunen zusammengespart.

Jetzt kann man gespannt sein, ob es OBM Burkhard Jung gelingt, den neuen Luftreinhalteplan tatsächlich mit den benötigten Millionensummen zu untersetzen. Da es zu einem großen Teil den ÖPNV betrifft, spielt das in den neuen Nahverkehrsplan genauso hinein wie in das bevorzugte Mobilitätsszenario.

Wo stecken die ÖPNV-Maßnahmen eigentlich im neuen Luftreinhalteplan?

Dazu kommen wir gleich an dieser Stelle.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

LuftreinhalteplanFinanzpolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.