Wieder beschleunigen auf 20 km/h

Die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplan geht jetzt endlich zur Diskussion in den Stadtrat

Für alle LeserLang hat’s gedauert. 1998 hat Leipzig seinen ersten Nahverkehrsplan beschlossen. 2007 gab es die Fortschreibung. 2015 beschloss der Stadtrat die 2. Fortschreibung zu beauftragen. Aber schon 2016 stellte sich heraus: Mit einfach Fortschreiben kommt man nicht weiter. Nicht dann, wenn die Stadt weiter so wächst und man irgendwann mal 23 Prozent ÖPNV-Anteil an den täglichen Wegen der Leipziger erreichen will.

I hurried Cisco 300-070 Exam into OG0-093 exam dumps 300-075 vce the local department store to grab1 some last minute Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 to myself. I would be in here forever and I just Testprepwell had so much to do. Chirsmas was beginning Learnguidepdf to become Learnguidepdf such a drag. I kinda 70-480 dumps 300-075 vce wished that I could just sleep through Chirsmas. But I 300-070 dumps hurried the best I could through all the people to the toy department. Once Cisco 300-070 Exam again I kind of mumbled3 to Cisco 300-070 Exam myself at the prices of 300-070 dumps all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found OG0-093 exam dumps myself 300-070 dumps in the doll aisle5. Out of the corner of my eye I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and he held her so gently. I could not 70-480 dumps seem to help Testprepwell OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps myself. I just kept loking over Learnguidepdf at the little boy and wondered Cisco 300-070 Exam who the doll was Cisco 300-070 Exam for. I OG0-093 exam dumps watched him turn to a woman and he called his aunt by name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough money for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that Testprepwell she had to Cisco 300-070 Exam go 300-075 vce and get some Learnguidepdf other things 70-480 dumps and would be back in a few minutes. 300-070 dumps And then she left the aisle. The boy OG0-093 exam dumps continued Testprepwell to OG0-093 exam dumps hold the doll. After a bit I asked 300-070 dumps the boy who the doll OG0-093 exam dumps was for. He said, „It is the doll my sister wanted so Testprepwell Cisco 300-070 Exam badly for Chirsmas. She just knew Learnguidepdf that Santa would bring it. „I 300-075 vce told him that maybe Santa was going to bring 300-070 dumps it . 300-070 dumps He said, „No, Santa can’t Learnguidepdf 300-075 vce 70-480 dumps go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama Testprepwell to take to her. „I asked him where his siter was. He Cisco 300-070 Exam looked at Learnguidepdf me with the saddest eyes and 70-480 dumps said, „She was gone to be with Jesus.

My Daddy says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked Cisco 300-070 Exam at me again and 70-480 dumps said, „I told my Daddy to tell my Mama Testprepwell OG0-093 exam dumps not to go yet. I told him to tell her to wait till I got 300-070 dumps Cisco 300-070 Exam back Learnguidepdf from the store.“ Then he asked Testprepwell me if i wanted to see his picture. I 300-070 dumps told him I’d 300-075 vce love to. He pulled OG0-093 exam dumps out some picture he’d had taken at the front of the store. He Learnguidepdf said, „I want my Learnguidepdf Mama Testprepwell to take this with her 300-075 vce so the dosen’t Cisco 300-070 Exam ever forget me. I love my Mama so very much and I wish she dind not have Cisco 300-070 Exam to 70-480 dumps leave me.But Daddy says she 300-070 dumps will need to be with my sister.“ 300-070 dumps I saw that the little boy had lowered his 300-070 dumps head and had grown Learnguidepdf so qiuet. While he Cisco 300-070 Exam was Cisco 300-070 Exam 300-075 vce not looking I reached into my Learnguidepdf purse and pilled Learnguidepdf out a handful of bills. I asked the OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps little boy, „Shall we count that miney one more time?“ 300-070 dumps He grew excited and said, „Yes,I just know it has OG0-093 exam dumps to be enough.“ So I slipped Learnguidepdf my money in with his and we began to count it . Of course it was plenty for the doll. He Testprepwell softly said, „Thank you Jesus for giving me enough money.“ Then the Testprepwell boy said, „I just asked 70-480 dumps Jesus to give me 300-075 vce enough money to buy this doll so Mama can take 70-480 dumps it 300-075 vce with her to give my sister. And he heard 70-480 dumps my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy my Mama a white Testprepwell rose, but I didn’t ask him, 300-075 vce but he 300-070 dumps gave me enough to buy Testprepwell the doll and a rose for my Mama. She loves white Learnguidepdf rose so much. „In a 70-480 dumps few minutes the aunt came back 300-075 vce and OG0-093 exam dumps I wheeled my cart away. I could not keep from thinking about the little boy OG0-093 exam dumps as Testprepwell I finished my shoppong in a Learnguidepdf ttally different spirit than when I had started. And I kept remembering a story I had seen in the newspaper several days earlier about a drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was deciding on whether to remove the life support. Now surely this little boy 300-075 vce did not belong with that Testprepwell story.Two days later I 300-075 vce read OG0-093 exam dumps in 300-075 vce the paper where the Testprepwell family 70-480 dumps had disconnected the Cisco 300-070 Exam life support and the young woman had 70-480 dumps died. I could not forget the little boy and just kept wondering if the two were somehow connected. Later that day, I could Cisco 300-070 Exam not help myself and I went out 300-070 dumps and bought aome white roses and took them to the funeral home 300-075 vce where 300-070 dumps the yough woman was .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the 70-480 dumps picture of the little boy in the store. I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had 70-480 dumps for his 70-480 dumps little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Die jüngeren Leipziger steigen zwar gern um auf umweltfreundliche Verkehrsmittel. Aber wenn ein Segment wächst, dann ist es der Radverkehr, nicht der ÖPNV. Auch wenn die Fahrgastzahlen im ÖPNV leicht steigen, hängt er mit einem Anteil um die 18 Prozent seit Jahren fest. Und dabei hat er im Rahmen des aktuellen Nahverkehrsplans sogar noch Anteile verloren. „17,6 % der Leipziger nutzen den ÖPNV. Das entspricht etwa dem Durchschnitt der SrV-Städte. Noch 2008 wurden in Leipzig 18,8 % aller Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt“, kann man auf der Homepage der Stadt dazu lesen.

Logisch, dass der Stadtrat 2016 schon das Gefühl hatte, dass man mit einem Weiterso nicht weiterkommt. Also beauftragte der Stadtrat die Verkehrsplaner, ihnen drei mögliche Modelle für den ÖPNV der Zukunft vorzulegen. Und wie sie so mittendrinsteckten, merkten die Planer: So geht das nicht. Man kann den ÖPNV nicht allein betrachten. Man muss das Gesamtverkehrssystem betrachten.

Also teilte OBM Burkhard Jung den Stadträten 2017 mit, dass der Nahverkehrsplan vertagt werden müsse und dass es auch die drei ÖPNV-Szenarien nicht gäbe, dafür wolle man mehrere Mobilitätsszenarien durchrechnen, die den Gesamtverkehr bis 2030 abbilden und auch beziffern, welche Investitionen dazu nötig wären.

Es wurden am Ende Dutzende Szenarien. Sechs davon wurden dem Stadtrat und einem extra eingerichteten Sonderausschuss im Sommer 2018 vorgelegt. Am Ende entschied sich der Stadtrat einstimmig für das Nachhaltigkeitsszenario, in das sich nun der neue Nahverkehrsplan einfügt. Im Herbst 2018 gab es die Öffentlichkeitsbeteiligung. Über 450 Anregungen von Bürgern, Ämtern und Verbänden gab es. 105 wurden direkt mit eingebaut in den neuen Entwurf, der am Dienstag, 18. Juni, in der gemeinsamen Sitzung der Fachausschüsse Stadtentwicklung und Bau, Umwelt und Ordnung, Wirtschaft, Arbeit und Digitales vorgestellt wurde.

Im Herbst 2019 rechnet das Planungsdezernat mit dem Stadtratsbeschluss.

Eine XXL-Straßenbahn in der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Eine XXL-Straßenbahn in der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

„Wie intensiv die Leipziger an einem guten Nahverkehr interessiert sind, hat die breite Beteiligung mit mehreren hundert Anregungen zum ersten Planentwurf gezeigt“, betont Dorothee Dubrau, Bürgermeisterin für Stadtentwicklung und Bau. „Und der Stadtrat hat mit seinen zuletzt gefassten Beschlüssen für eine bessere Finanzierung der LVB auch einen wesentlichen Grundstein gelegt, die anstehenden großen Aufgaben bewältigen zu können. Wenn auch Bund und Land zu den Notwendigkeiten der Stärkung des öffentlichen Verkehrs mit einer verbesserten Finanzausstattung stehen, können wir die ehrgeizigen Ziele auch erreichen.“

Das ist das zentrale Problem so eines Planes. Um die Fahrgastzahlen und die Attraktivität des ÖPNV wirklich zu steigern, darf nicht nur in neue (und größere) Bahnen und neue Bahnsteige investiert werden, müssen Fahrpreise moderat sein und die Taktzeiten attraktiv. Man muss auch in zusätzliche Angebote investieren – dichtere Takte, neue Linien, auch neue Straßenbahntrassen.

Der Plan sieht vor, die Fahrgastzahlen von aktuell 156 Millionen pro Jahr auf 185 Millionen bis ins Jahr 2024 zu steigern. Das beruht auf der beschlossenen Erhöhung des Anteils des ÖPNV an der Verkehrsmittelnutzung der Leipziger, dem Modal Split. Von 17,6 Prozent (2015) soll dieser Anteil mal auf 23 Prozent steigen. Die kleine Überraschung für die Presse am Dienstag: Jetzt gilt aber nicht mehr das Jahr 2024 als Zieljahr dafür, sondern erst das Jahr 2030. Für 2024, so Stephan Rausch, Fachbereichsleiter Nahverkehr im Verkehrs- und Tiefbauamt, habe man sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt: 20 Prozent.

Straßenbahnen in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Straßenbahnen in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Ein Grund ist natürlich auch, dass die Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Netzes Zeit braucht und jede Menge Geld. Das vom Stadtrat verabschiedete Nachhaltigskeitsszenario sieht jährlich Investitionen von 70 bis 80 Millionen Euro in die Infrastruktur des öffentlichen Verkehrs vor. Diese hohen Investitionen sind nur mit Fördermitteln aus Land und Bund finanzierbar, betont Dorothee Dubrau.

Sie merkt aber auch an, dass Bund und Land ihre Förderung für den ÖPNV schon deutlich erhöht haben. Nun haben die Städte, die ihren ÖPNV dringend ausbauen müssen, aber ein Problem: Straßenbahninvestitionen erfordern immer auch einen Umbau des gesamten Straßenraums. Aber für den Rest der Straße gibt es keine höhere Förderung. Ein Engpass, den die klammen Kommunen allein nicht überwinden können.

Was auch heißt: Wenn es hier nicht mehr Förderung gibt, könnte das Leipziger ÖPNV-Programm von der Finanzmittelknappheit der Stadt ausgebremst werden.

Dabei stehen sogar noch Dutzende Großinvestitionen an, mit denen Langsamfahrstellen beseitigt werden müssen, die die Straßenbahnen zusätzlich ausbremsen. Auch das ein Leipziger Problem, wie Stephan Rausch erklärt: In den vergangenen Jahren ist die Durchschnittsgeschwindigkeit der Straßenbahnen ständig gesunken – von 20 auf unter 19 km/h. Das liegt nicht nur an den Langsamfahrstellen, sondern auch an der Überlastung im Berufsverkehr oder verstopften Haltestellen wie der am Hauptbahnhof. Die Haltestelle Hauptbahnhof muss demnächst sowieso entrümpelt werden, damit die Fahrgäste ein bisschen mehr Platz zum Umsteigen haben. Was ihnen aber auch nichts nützt, wenn Straßenbahnen eh schon überfüllt sind und an jeder Haltestelle immer länger brauchen, damit Fahrgäste aus- und einsteigen können.

Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Eine Lösung – die aber erst nach 2024 wirksam werden wird – ist der Kauf breiterer Straßenbahnen, in denen einfach mehr Leute mitfahren können. Geplant ist schon seit Jahren, das Gleisnetz so zu komplettieren, dass 2,40 Meter breite Fahrzeuge eingesetzt werden können. Das Programm läuft schon seit Jahren. Über 200 Kilometer Gleise brauchen ihre Zeit, um nach und nach aufgeweitet zu werden, denn traditionell können in Leipzig nur Bahnen bis maximal 2,30 Meter Breite fahren. Heute gibt es noch 60 Stellen im Netz, die aufgeweitet werden müssen, damit überall 2,40 Meter breite Straßenbahnen fahren können. Mitte der 2020er Jahre wollen die LVB solche Bahnen kaufen.

Und auch das Ausbauprogramm für barrierefeie Haltestellen geht weiter. Europas Städte sind dazu eigentlich bis 2022 verpflichtet. „Aber das werden wir in Leipzig keinesfalls schaffen“, sagt Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes. Im Straßenbahnnetz werden zwar dann die meisten Haltestellen barrierefrei sein. „Aber im Busnetz haben wir noch ein riesiges Ausbauprogramm vor uns.“

Natürlich beschreibt der Nahverkehrsplan auch, wo die Stadt Erweiterungsmöglichkeiten im Netz sieht. So stehen zwei neue Bus-Tangential-Verbindungen im Plan.

Auf allen Hauptlinien soll der 10-Minuten-Takt im Tagesverkehr zur Norm werden. Und die Liste der Trassenfreihaltungen, wo der mögliche Bau neuer Gleise geprüft werden soll, hat sich um zwei Positionen verlängert.

Straßenbahnen der LVB an der Haltestelle Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Sollen möglichst bis 2024 aussortiert werden: die alten Tatra-Straßenbahnen. Foto: Ralf Julke

 

Untersuchungsstrecken mit Planungsbeginn bis 2024:

Südtangente“ Schleußiger Weg/ Kurt-Eisner-Str./ Semmelweisstr. (von Könneritzstr. bis Prager Str.)‡

Verlängerung Thekla (Tauchaer Str. bis Teslastr. bzw. Technisches Zentrum Heiterblick)‡

Anbindung Herzzentrum (von Süden ab Prager Str.bzw. von Norden ab Holzhäuser Str.)‡

S-Bf. Wahren bis Rathaus Wahren (über Linkelstr.) einschließlich Wendeschleife, ggf. Verbindung über verlängerte Auenseestr. auf Georg-Schumann-Str.‡

„Brünner T“ (Verbindung Antonienstr. mit Lützner Str. und Ratzelstr.; Alternative über Grünauer Allee)‡

Anbindung Lindenauer Hafen (Plautstr.) in Verbindung mit einer Verlängerung der Linie 14 über die Saalfelder Str.‡

Einbindung des Wohnungsneubaustandorts in Böhlitz-Ehrenberg südlich der Leipziger Straße in die Linienführung der Linie 7

Die vorgesehenen Trassenfreihaltungen in der Übersicht:

Verlängerung der Linie 4 in Gohlis Landsberger Straße nach Lindenthal

Verlängerung der Linie 15 von Meusdorf bis Liebertwolkwitz

Verlängerung Anger-Crottendorf bis Mölkau

Eine Strecke über Schönefeld oder Torgauer Straße durchs Gewerbegebiet Nordost (Braunstraße) nach Thekla

Hermann-Liebmann-Straße, Verbindung zwischen Eisenbahnstraße und Wurzner Straße

Straße des 18. Oktober (zwischen Semmelweisstraße und Bayerischer Bahnhof)

Max-Liebermann-Straße, Verbindung der Linie 12 zwischen Delitzscher Straße und Virchowstraße

Wolfgang-Heinze-Straße bis Stadtgrenze (Wiederinbetriebnahme der Linie 9, mit Anbindung Cospudener See)

Umlegung der Linie 9 in die Roscherstraße, um das neue Wohngebiet am Freiladebahnhof Eutritzsch besser zu erschließen

Apelstraße – Wittenberger Straße, Wiederaufnahme des Regelverkehrs zwischen Berliner Straße und Eutritzsch

Neu hinzugekommen sind jetzt diese beiden Untersuchungsstrecken:

Streckenverlängerung von Sommerfeld (Paunsdorf Center) weiter nach Engelsdorf und zur dortigen S-Bahn-Station

Streckenverlängerung der Linie 15 von ihrer Endstelle in Grünau zum Bahnhof Miltitz

Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video

LVBNahverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angebot zum Tag der Bibliotheken in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Am Donnerstag, 24. Oktober findet deutschlandweit der „Tag der Bibliotheken“ statt. Nutzen Sie unsere Angebote, um die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig (besser) kennen zu lernen.
Wofür wir uns schämen: Ein Roman über Kindheitsmuster, falsche Rollen und den Mut zum eigenen Leben
Tomas Blum: Wofür wir uns schämen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal braucht es ein paar Umwege bis zum ersten Roman – zum Beispiel über 20 Jahre Arbeit als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik. Und dann vielleicht noch den Kontakt zu einer einzigartigen Lektorentruppe wie die des Leipziger Liesmich Verlages, den diese ambitionierten Leipziger ja extra gegründet haben, um verheißungsvolle Manuskripte tatsächlich zum Überraschungsbuch werden zu lassen. So auch Tomas Blums „Wofür wir uns schämen“.
Im Leipziger Jubiläenkalender bis 2025 sind die Frauen wieder nur Mauerblümchen
Gedenktafel am Ort, wo Clara Wiecks Geburtshaus stand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wirklich nicht einfach, die Diskussion um den 200. Geburtstag von Clara Schumann hatte es ja gezeigt. Erst ein lauter Protest aus der Bürgergesellschaft sorgte dafür, dass „CLARA19“ noch nachträglich ins Jubiläumsprogramm der Stadt Leipzig kam und entsprechende Förderung erhielt. Jetzt ist „CLARA19“ der Festivalreigen, an dem in Leipzig 2019 niemand mehr vorbeikommt. Aber irgendwie bleibt das Frauenthema für Leipzigs Verwaltung ein ganz, ganz schweres.
Warum gibt es eigentlich keine neue Straßenbahnverbindung in der Zweinaundorfer Straße?
S-Bahn-Station Anger-Crottendorf: Hier könnte ein direkter Straßenbahnanschluss hin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis zur großen Netzreform 2001 gab es noch einige Linien, die Strecken befuhren, wo man heute eine regelmäßig verkehrende Straßenbahn zu Recht vermisst. Zu diesen Linien gehörte auch die damals noch durch die Zweinaundorfer Straße verkehrende Linie 8. Und das zu einem Zeitpunkt, als Leipzig wieder auf Bevölkerungswachstum umschaltete. Doch die Netzreform hat Denkblockaden ausgelöst, die bis heute gelten.
Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.