Wieder beschleunigen auf 20 km/h

Die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplan geht jetzt endlich zur Diskussion in den Stadtrat

Für alle LeserLang hat’s gedauert. 1998 hat Leipzig seinen ersten Nahverkehrsplan beschlossen. 2007 gab es die Fortschreibung. 2015 beschloss der Stadtrat die 2. Fortschreibung zu beauftragen. Aber schon 2016 stellte sich heraus: Mit einfach Fortschreiben kommt man nicht weiter. Nicht dann, wenn die Stadt weiter so wächst und man irgendwann mal 23 Prozent ÖPNV-Anteil an den täglichen Wegen der Leipziger erreichen will.

I hurried Cisco 300-070 Exam into OG0-093 exam dumps 300-075 vce the local department store to grab1 some last minute Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 to myself. I would be in here forever and I just Testprepwell had so much to do. Chirsmas was beginning Learnguidepdf to become Learnguidepdf such a drag. I kinda 70-480 dumps 300-075 vce wished that I could just sleep through Chirsmas. But I 300-070 dumps hurried the best I could through all the people to the toy department. Once Cisco 300-070 Exam again I kind of mumbled3 to Cisco 300-070 Exam myself at the prices of 300-070 dumps all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found OG0-093 exam dumps myself 300-070 dumps in the doll aisle5. Out of the corner of my eye I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and he held her so gently. I could not 70-480 dumps seem to help Testprepwell OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps myself. I just kept loking over Learnguidepdf at the little boy and wondered Cisco 300-070 Exam who the doll was Cisco 300-070 Exam for. I OG0-093 exam dumps watched him turn to a woman and he called his aunt by name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough money for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that Testprepwell she had to Cisco 300-070 Exam go 300-075 vce and get some Learnguidepdf other things 70-480 dumps and would be back in a few minutes. 300-070 dumps And then she left the aisle. The boy OG0-093 exam dumps continued Testprepwell to OG0-093 exam dumps hold the doll. After a bit I asked 300-070 dumps the boy who the doll OG0-093 exam dumps was for. He said, „It is the doll my sister wanted so Testprepwell Cisco 300-070 Exam badly for Chirsmas. She just knew Learnguidepdf that Santa would bring it. „I 300-075 vce told him that maybe Santa was going to bring 300-070 dumps it . 300-070 dumps He said, „No, Santa can’t Learnguidepdf 300-075 vce 70-480 dumps go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama Testprepwell to take to her. „I asked him where his siter was. He Cisco 300-070 Exam looked at Learnguidepdf me with the saddest eyes and 70-480 dumps said, „She was gone to be with Jesus.

My Daddy says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked Cisco 300-070 Exam at me again and 70-480 dumps said, „I told my Daddy to tell my Mama Testprepwell OG0-093 exam dumps not to go yet. I told him to tell her to wait till I got 300-070 dumps Cisco 300-070 Exam back Learnguidepdf from the store.“ Then he asked Testprepwell me if i wanted to see his picture. I 300-070 dumps told him I’d 300-075 vce love to. He pulled OG0-093 exam dumps out some picture he’d had taken at the front of the store. He Learnguidepdf said, „I want my Learnguidepdf Mama Testprepwell to take this with her 300-075 vce so the dosen’t Cisco 300-070 Exam ever forget me. I love my Mama so very much and I wish she dind not have Cisco 300-070 Exam to 70-480 dumps leave me.But Daddy says she 300-070 dumps will need to be with my sister.“ 300-070 dumps I saw that the little boy had lowered his 300-070 dumps head and had grown Learnguidepdf so qiuet. While he Cisco 300-070 Exam was Cisco 300-070 Exam 300-075 vce not looking I reached into my Learnguidepdf purse and pilled Learnguidepdf out a handful of bills. I asked the OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps little boy, „Shall we count that miney one more time?“ 300-070 dumps He grew excited and said, „Yes,I just know it has OG0-093 exam dumps to be enough.“ So I slipped Learnguidepdf my money in with his and we began to count it . Of course it was plenty for the doll. He Testprepwell softly said, „Thank you Jesus for giving me enough money.“ Then the Testprepwell boy said, „I just asked 70-480 dumps Jesus to give me 300-075 vce enough money to buy this doll so Mama can take 70-480 dumps it 300-075 vce with her to give my sister. And he heard 70-480 dumps my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy my Mama a white Testprepwell rose, but I didn’t ask him, 300-075 vce but he 300-070 dumps gave me enough to buy Testprepwell the doll and a rose for my Mama. She loves white Learnguidepdf rose so much. „In a 70-480 dumps few minutes the aunt came back 300-075 vce and OG0-093 exam dumps I wheeled my cart away. I could not keep from thinking about the little boy OG0-093 exam dumps as Testprepwell I finished my shoppong in a Learnguidepdf ttally different spirit than when I had started. And I kept remembering a story I had seen in the newspaper several days earlier about a drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was deciding on whether to remove the life support. Now surely this little boy 300-075 vce did not belong with that Testprepwell story.Two days later I 300-075 vce read OG0-093 exam dumps in 300-075 vce the paper where the Testprepwell family 70-480 dumps had disconnected the Cisco 300-070 Exam life support and the young woman had 70-480 dumps died. I could not forget the little boy and just kept wondering if the two were somehow connected. Later that day, I could Cisco 300-070 Exam not help myself and I went out 300-070 dumps and bought aome white roses and took them to the funeral home 300-075 vce where 300-070 dumps the yough woman was .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the 70-480 dumps picture of the little boy in the store. I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had 70-480 dumps for his 70-480 dumps little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Die jüngeren Leipziger steigen zwar gern um auf umweltfreundliche Verkehrsmittel. Aber wenn ein Segment wächst, dann ist es der Radverkehr, nicht der ÖPNV. Auch wenn die Fahrgastzahlen im ÖPNV leicht steigen, hängt er mit einem Anteil um die 18 Prozent seit Jahren fest. Und dabei hat er im Rahmen des aktuellen Nahverkehrsplans sogar noch Anteile verloren. „17,6 % der Leipziger nutzen den ÖPNV. Das entspricht etwa dem Durchschnitt der SrV-Städte. Noch 2008 wurden in Leipzig 18,8 % aller Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt“, kann man auf der Homepage der Stadt dazu lesen.

Logisch, dass der Stadtrat 2016 schon das Gefühl hatte, dass man mit einem Weiterso nicht weiterkommt. Also beauftragte der Stadtrat die Verkehrsplaner, ihnen drei mögliche Modelle für den ÖPNV der Zukunft vorzulegen. Und wie sie so mittendrinsteckten, merkten die Planer: So geht das nicht. Man kann den ÖPNV nicht allein betrachten. Man muss das Gesamtverkehrssystem betrachten.

Also teilte OBM Burkhard Jung den Stadträten 2017 mit, dass der Nahverkehrsplan vertagt werden müsse und dass es auch die drei ÖPNV-Szenarien nicht gäbe, dafür wolle man mehrere Mobilitätsszenarien durchrechnen, die den Gesamtverkehr bis 2030 abbilden und auch beziffern, welche Investitionen dazu nötig wären.

Es wurden am Ende Dutzende Szenarien. Sechs davon wurden dem Stadtrat und einem extra eingerichteten Sonderausschuss im Sommer 2018 vorgelegt. Am Ende entschied sich der Stadtrat einstimmig für das Nachhaltigkeitsszenario, in das sich nun der neue Nahverkehrsplan einfügt. Im Herbst 2018 gab es die Öffentlichkeitsbeteiligung. Über 450 Anregungen von Bürgern, Ämtern und Verbänden gab es. 105 wurden direkt mit eingebaut in den neuen Entwurf, der am Dienstag, 18. Juni, in der gemeinsamen Sitzung der Fachausschüsse Stadtentwicklung und Bau, Umwelt und Ordnung, Wirtschaft, Arbeit und Digitales vorgestellt wurde.

Im Herbst 2019 rechnet das Planungsdezernat mit dem Stadtratsbeschluss.

Eine XXL-Straßenbahn in der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Eine XXL-Straßenbahn in der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

„Wie intensiv die Leipziger an einem guten Nahverkehr interessiert sind, hat die breite Beteiligung mit mehreren hundert Anregungen zum ersten Planentwurf gezeigt“, betont Dorothee Dubrau, Bürgermeisterin für Stadtentwicklung und Bau. „Und der Stadtrat hat mit seinen zuletzt gefassten Beschlüssen für eine bessere Finanzierung der LVB auch einen wesentlichen Grundstein gelegt, die anstehenden großen Aufgaben bewältigen zu können. Wenn auch Bund und Land zu den Notwendigkeiten der Stärkung des öffentlichen Verkehrs mit einer verbesserten Finanzausstattung stehen, können wir die ehrgeizigen Ziele auch erreichen.“

Das ist das zentrale Problem so eines Planes. Um die Fahrgastzahlen und die Attraktivität des ÖPNV wirklich zu steigern, darf nicht nur in neue (und größere) Bahnen und neue Bahnsteige investiert werden, müssen Fahrpreise moderat sein und die Taktzeiten attraktiv. Man muss auch in zusätzliche Angebote investieren – dichtere Takte, neue Linien, auch neue Straßenbahntrassen.

Der Plan sieht vor, die Fahrgastzahlen von aktuell 156 Millionen pro Jahr auf 185 Millionen bis ins Jahr 2024 zu steigern. Das beruht auf der beschlossenen Erhöhung des Anteils des ÖPNV an der Verkehrsmittelnutzung der Leipziger, dem Modal Split. Von 17,6 Prozent (2015) soll dieser Anteil mal auf 23 Prozent steigen. Die kleine Überraschung für die Presse am Dienstag: Jetzt gilt aber nicht mehr das Jahr 2024 als Zieljahr dafür, sondern erst das Jahr 2030. Für 2024, so Stephan Rausch, Fachbereichsleiter Nahverkehr im Verkehrs- und Tiefbauamt, habe man sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt: 20 Prozent.

Straßenbahnen in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Straßenbahnen in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Ein Grund ist natürlich auch, dass die Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Netzes Zeit braucht und jede Menge Geld. Das vom Stadtrat verabschiedete Nachhaltigskeitsszenario sieht jährlich Investitionen von 70 bis 80 Millionen Euro in die Infrastruktur des öffentlichen Verkehrs vor. Diese hohen Investitionen sind nur mit Fördermitteln aus Land und Bund finanzierbar, betont Dorothee Dubrau.

Sie merkt aber auch an, dass Bund und Land ihre Förderung für den ÖPNV schon deutlich erhöht haben. Nun haben die Städte, die ihren ÖPNV dringend ausbauen müssen, aber ein Problem: Straßenbahninvestitionen erfordern immer auch einen Umbau des gesamten Straßenraums. Aber für den Rest der Straße gibt es keine höhere Förderung. Ein Engpass, den die klammen Kommunen allein nicht überwinden können.

Was auch heißt: Wenn es hier nicht mehr Förderung gibt, könnte das Leipziger ÖPNV-Programm von der Finanzmittelknappheit der Stadt ausgebremst werden.

Dabei stehen sogar noch Dutzende Großinvestitionen an, mit denen Langsamfahrstellen beseitigt werden müssen, die die Straßenbahnen zusätzlich ausbremsen. Auch das ein Leipziger Problem, wie Stephan Rausch erklärt: In den vergangenen Jahren ist die Durchschnittsgeschwindigkeit der Straßenbahnen ständig gesunken – von 20 auf unter 19 km/h. Das liegt nicht nur an den Langsamfahrstellen, sondern auch an der Überlastung im Berufsverkehr oder verstopften Haltestellen wie der am Hauptbahnhof. Die Haltestelle Hauptbahnhof muss demnächst sowieso entrümpelt werden, damit die Fahrgäste ein bisschen mehr Platz zum Umsteigen haben. Was ihnen aber auch nichts nützt, wenn Straßenbahnen eh schon überfüllt sind und an jeder Haltestelle immer länger brauchen, damit Fahrgäste aus- und einsteigen können.

Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Eine Lösung – die aber erst nach 2024 wirksam werden wird – ist der Kauf breiterer Straßenbahnen, in denen einfach mehr Leute mitfahren können. Geplant ist schon seit Jahren, das Gleisnetz so zu komplettieren, dass 2,40 Meter breite Fahrzeuge eingesetzt werden können. Das Programm läuft schon seit Jahren. Über 200 Kilometer Gleise brauchen ihre Zeit, um nach und nach aufgeweitet zu werden, denn traditionell können in Leipzig nur Bahnen bis maximal 2,30 Meter Breite fahren. Heute gibt es noch 60 Stellen im Netz, die aufgeweitet werden müssen, damit überall 2,40 Meter breite Straßenbahnen fahren können. Mitte der 2020er Jahre wollen die LVB solche Bahnen kaufen.

Und auch das Ausbauprogramm für barrierefeie Haltestellen geht weiter. Europas Städte sind dazu eigentlich bis 2022 verpflichtet. „Aber das werden wir in Leipzig keinesfalls schaffen“, sagt Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes. Im Straßenbahnnetz werden zwar dann die meisten Haltestellen barrierefrei sein. „Aber im Busnetz haben wir noch ein riesiges Ausbauprogramm vor uns.“

Natürlich beschreibt der Nahverkehrsplan auch, wo die Stadt Erweiterungsmöglichkeiten im Netz sieht. So stehen zwei neue Bus-Tangential-Verbindungen im Plan.

Auf allen Hauptlinien soll der 10-Minuten-Takt im Tagesverkehr zur Norm werden. Und die Liste der Trassenfreihaltungen, wo der mögliche Bau neuer Gleise geprüft werden soll, hat sich um zwei Positionen verlängert.

Straßenbahnen der LVB an der Haltestelle Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Sollen möglichst bis 2024 aussortiert werden: die alten Tatra-Straßenbahnen. Foto: Ralf Julke

 

Untersuchungsstrecken mit Planungsbeginn bis 2024:

Südtangente“ Schleußiger Weg/ Kurt-Eisner-Str./ Semmelweisstr. (von Könneritzstr. bis Prager Str.)‡

Verlängerung Thekla (Tauchaer Str. bis Teslastr. bzw. Technisches Zentrum Heiterblick)‡

Anbindung Herzzentrum (von Süden ab Prager Str.bzw. von Norden ab Holzhäuser Str.)‡

S-Bf. Wahren bis Rathaus Wahren (über Linkelstr.) einschließlich Wendeschleife, ggf. Verbindung über verlängerte Auenseestr. auf Georg-Schumann-Str.‡

„Brünner T“ (Verbindung Antonienstr. mit Lützner Str. und Ratzelstr.; Alternative über Grünauer Allee)‡

Anbindung Lindenauer Hafen (Plautstr.) in Verbindung mit einer Verlängerung der Linie 14 über die Saalfelder Str.‡

Einbindung des Wohnungsneubaustandorts in Böhlitz-Ehrenberg südlich der Leipziger Straße in die Linienführung der Linie 7

Die vorgesehenen Trassenfreihaltungen in der Übersicht:

Verlängerung der Linie 4 in Gohlis Landsberger Straße nach Lindenthal

Verlängerung der Linie 15 von Meusdorf bis Liebertwolkwitz

Verlängerung Anger-Crottendorf bis Mölkau

Eine Strecke über Schönefeld oder Torgauer Straße durchs Gewerbegebiet Nordost (Braunstraße) nach Thekla

Hermann-Liebmann-Straße, Verbindung zwischen Eisenbahnstraße und Wurzner Straße

Straße des 18. Oktober (zwischen Semmelweisstraße und Bayerischer Bahnhof)

Max-Liebermann-Straße, Verbindung der Linie 12 zwischen Delitzscher Straße und Virchowstraße

Wolfgang-Heinze-Straße bis Stadtgrenze (Wiederinbetriebnahme der Linie 9, mit Anbindung Cospudener See)

Umlegung der Linie 9 in die Roscherstraße, um das neue Wohngebiet am Freiladebahnhof Eutritzsch besser zu erschließen

Apelstraße – Wittenberger Straße, Wiederaufnahme des Regelverkehrs zwischen Berliner Straße und Eutritzsch

Neu hinzugekommen sind jetzt diese beiden Untersuchungsstrecken:

Streckenverlängerung von Sommerfeld (Paunsdorf Center) weiter nach Engelsdorf und zur dortigen S-Bahn-Station

Streckenverlängerung der Linie 15 von ihrer Endstelle in Grünau zum Bahnhof Miltitz

Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video

LVBNahverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.