Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.

„Die steigenden Passagierzahlen der letzten Jahre zeigen die positive Entwicklung der Wiener Öffis klar“, kommentierte der „Umweltruf“ die Zahlen am 18. Juli. „Im abgelaufenen Jahr haben 965,9 Millionen Menschen – und damit 2,6 Millionen täglich – die Wiener Öffis genutzt. Das ist der fünfte Anstieg in Folge. 2018 waren bereits 822.000 Fahrgäste mit einer Jahreskarte unterwegs, das ist ein Plus von über 40.000 in nur einem Jahr. Nur zum Vergleich: 2012 gab es 501.000 Menschen, die mit einer Jahreskarte unterwegs waren. Heute gibt es – mit den 822.000 – mehr Jahreskartenbesitzer als zugelassene Pkw in Wien. Der Modal-Split-Anteil der Öffis liegt bei erfreulich hohen 38 Prozent, während die Autofahrer nur bei 29 Prozent liegen. In den letzten 25 Jahren hat sich damit die Nutzung von Öffis und PKWs umgekehrt.“

Das sind alles Zahlen, von denen Leipzig noch träumen kann. Auch wenn man die Wiener Zahlen auf Leipzig herunterrechnet.

965,9 Millionen Fahrten bedeuten – auf jeden Wiener Einwohner gerechnet – 509 Fahrten im Jahr. Natürlich fahren nicht nur die Wiener, sondern auch Pendler aus dem Umland und Touristen.

Aber dasselbe gilt auch für Leipzig, wo zum Jahreswechsel auf 596.517 Einwohner/-innen gerade einmal 156 Millionen gezählte Fahrgäste bei den LVB kamen. Das waren lediglich 261 Fahrten pro Kopf. Ist das wichtig?

Sollte es eigentlich sein, denn der Stadtrat hat ja nicht nur das Nachhaltigkeitskonzept bei der Mobilität auf die Tagesordnung gesetzt, sondern auch das 365-Euro-Jahresticket. Mit allen Abo-Modellen zusammen haben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gerade einmal die 100.000er-Grenze erreicht. Das heißt: Knapp jeder sechste Leipziger hat ein LVB-Abo. Die Wiener Zahlen fürs Jahresabo stehen oben. Danach hat jeder zweite bis dritte Wiener ein 365-Euro-Jahres-Abo (Schnitt: 2,3). Das wäre so, als würden die LVB ihre Abo-Nutzer-Zahl binnen weniger Jahre auf 258.000 steigern.

Da bekommt natürlich selbst der hausinterne Statistiker Schnappatmung. Hat das der Stadtrat mit dem Nachhaltigkeitskonzept tatsächlich beschlossen?

Die Vermutung liegt nahe, dass nicht einmal Leipzigs Verkehrsplaner ahnen, was das eigentlich bedeutet. Im Nachhaltigkeitskonzept für die Mobilität, das der Stadtrat im September 2018 beschlossen hat, steht eine Zielzahl für die Fahrgäste von 220 Millionen. Von 156 auf 220 Millionen – das scheint machbar, auch wenn schon dafür vor allem das Straßenbahnnetz deutlich ausgebaut werden muss. Die Schaffung neuer S-Bahn-Verbindungen stehen zwar auch im neuen Nahverkehrsplan, aber auf die hat Leipzig – anders als die Stadt Wien – keinen Einfluss. Sie kann nur darum betteln, dass die Deutsche Bahn den Bau neuer Haltepunkte und den Ausbau wichtiger neuer Strecken (z. B. die nach Markranstädt und Merseburg) nicht irgendwann um 2030 vielleicht eintaktet, sondern jetzt beginnt. Sofort.

Aber in Deutschland geht ja nichts sofort, schon gar nicht im Verantwortungsbereich des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer (CSU). Die Verantwortlichen z. B. beim ZVNL wissen ganz genau, dass diese Netzerweiterungen dringend stattfinden müssen, um Leipzigs ÖPNV den Rücken zu stärken.

Aber deutsche Städte schauen ja auch nach Wien, weil dieses so lange schlechtgeredete 365-Euro-Ticket wirklich Effekte zeigt. Die Wiener und die Umlandpendler nutzen die öffentlichen Transportmittel tatsächlich nicht nur häufiger, sondern regelmäßig, denn nicht nur das Netz wurde mit Milliardenaufwand ausgebaut, die Bahnen fahren in deutlich dichteren Takten und die Wiener Verkehrsbetriebe investieren jedes Jahr eine Menge Geld (2019 über 400 Millionen Euro), um auch den Fahrzeugpark modern zu halten. Und es wird weiter ausgebaut. Nur zum Vergleich: Die Öffentlichen haben in Wien längst einen Anteil an den täglichen Wegen der Wiener von 38 Prozent. Auch davon kann Leipzig nur träumen, wo es gerade einmal etwas über 17 Prozent sind. Und das zaghaft zurückgenommene Ziel heißt nicht mal mehr 25 Prozent, sondern 23 Prozent.

Aber was hieße es, wenn die Fahrgastzahlen der LVB Wiener Niveau erreichen sollten? Der Umweltruf betont ja auch, wie wichtig das fürs Klima ist. Starke ÖPNV-Nutzung senkt das CO2-Aufkommen aus dem Verkehr deutlich.

Die 2018 erreichten 965,9 Millionen Fahrgäste in Wien würden für Leipziger Verhältnisse eben nicht die bescheidenen 220 Millionen aus dem Nachhaltigkeitsszenario bedeuten. Sondern 303 Millionen. Bei der heutigen Bevölkerungszahl. Natürlich immer mit eingerechnet, dass einige Millionen auch mit der S-Bahn fahren würden, die LVB also nur einen Teil tragen müssten, der aber deutlich über 220 Millionen läge, eher in der Dimension von 270 bis 280 Millionen. Die Deutsche Bahn tut sich zwar schwer damit, aktuelle Fahrgastzahlen für die S-Bahn im Leipziger Stadtgebiet zu liefern, aber die S-Bahn-Nutzerzahlen im Stadtgebiet dürften aktuell um die 16 bis 17 Millionen Fahrgäste im Jahr liegen. Und die S-Bahn-Nutzer wissen, dass das S-Bahn-System damit auch schon oft an seine Grenzen stößt. Auch die S-Bahn kommt um dichtere Taktzeiten, mehr Wagen und neue Strecken nicht herum.

Die Wiener Zahlen machen also recht deutlich, wie hoch die Latte liegt. Und wie sehr Deutschland bei der ÖPNV-Finanzierung hinterherhinkt.

Allein 17 Millionen Euro zahlt der ZVNL jährlich an Stationsentgelten

LVBWiener Modell365-Euro-Ticket
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?