SPD und Linke werben für ihren Prüfauftrag

Das 365-Euro-Ticket wird den neu gewählten Stadtrat erst so richtig beschäftigen

Für alle LeserVielleicht war es ja selbst schon Wahlkampf, was FDP-Stadtrat Sven Morlok am Freitag, 26. April, vermelden ließ: Er erklärte den gemeinsamen Vorstoß von SPD- und Linksfraktion für einen „billigen Wahlkampftrick“. Aber ob er damit seiner Partei etwas Gutes tut, ist offen. Denn Leipzig ist beileibe nicht die einzige Stadt in Deutschland, die jetzt ernsthaft über die Einführung eines 365-Euro-Jahresabos für den ÖPNV nachdenkt. Und dass der Prüfauftrag auch nach der Kommunalwahl gilt, betonten die beiden Fraktionen am Freitag extra.

Sie hatten, um das durchaus beeindruckende Vorhaben noch einmal genauer zu erklären, extra zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in den Räumen der SPD-Fraktion eingeladen. Ursprünglich hatte ja die Linksfraktion allein den Antrag gestellt, die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets nach Wiener Vorbild für Leipzig ab 2021 zu prüfen. Schon das durchaus ungewöhnlich, weil man an so große Projektanträge aus dem Stadtrat seit Jahren nicht mehr gewöhnt war.

Aber seit zwei Jahren hat sich die Atmosphäre deutschlandweit verändert. Darauf ging nicht nur Christopher Zenker, der Vorsitzende der SPD-Fraktion ein, dem sehr wohl bewusst ist, dass damals auch in Leipzig noch niemand so kühn gewesen wäre, so ein deutlich preiswertes Abo-Modell zu beantragen. Aber mit der Dieselaffäre und den drohenden Fahrverboten in mehreren deutschen Städten hat sich auch das politische Klima verändert. Selbst die Bundesregierung ist seitdem bereit, echte ÖPNV-Alternativen mit Milliarden zu fördern, wenn nur Fahrverbote für den geliebten Diesel vermieden werden.

Und nicht nur die Bundesregierung zeigt sich auf einmal offen – sogar für Pilotprojekte mit kostenfreiem ÖPNV. Die Landesregierung in Baden-Württemberg nimmt sogar richtig Geld in die Hand, um den von Fahrverboten bedrohten Städten bei der Einführung preiswerter ÖPNV-Modelle zu helfen. Denn dazu braucht es ja nur ganz einfache Politik: Wer es schafft, mehr Menschen zum Umstieg in einen attraktiven ÖPNV zu bewegen, der entlastet die Straßen, der sorgt dafür, dass deutlich weniger Pkw die Straßen verstopfen.

Das steckt übrigens auch hinter dem im Herbst 2018 vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario für die Mobilität. Der Stadtrat hätte sich auch für das Weiter-so-Szenario aussprechen können, was letztlich bedeutet hätte, dass der ÖPNV weiter unter Kapazitätsproblemen leidet und die Autofahrer trotzdem im Stau stecken, erst recht, wenn die Stadt weiter wächst auf 650.000 oder 700.000 Einwohner.

Wie kommt man zu mehr Fahrgästen bei den LVB?

Denn dieses Weiterso wäre die Fortschreibung einer seit zehn Jahren sichtbaren Unterfinanzierung der LVB. „Wir müssen unabhängig vom Wahlkampf zu vernünftigen Lösungen kommen“, sagt Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Dabei wäre es Verwaltungsaufgabe gewesen, das beschlossene Nachhaltigkeitsszenario auch mit Projektschritten, Zeitplänen und genauen Kostenverteilungen zu untersetzen. Denn das Ziel ist ja darin festgeschrieben: Die Nutzerzahlen der LVB sollen von derzeit 156 Millionen auf (mindestens) 220 Millionen Fahrgäste steigen. Aber dazu gehören nicht nur der Netzausbau und die Verdichtung der Takte auf allen wichtigen Linien.

Dazu gehört auch die Frage: Was steckt eigentlich hinter der Aufstockung des Zuschusses an die LVB von derzeit 50 Millionen Euro auf künftig 110 bis 140 Millionen, wie im Nachhaltigkeitsszenario festgeschrieben? Das sind doch nicht nur die zusätzlichen Fahrer und Fahrerinnen, die man bezahlen muss, um mehr Bahnen und Busse fahren zu lassen. Das beinhaltet ja auch genau das, was der jetzt von Linken und SPD gemeinsam verfasste Antrag auflistet: Die Nutzung der Nahverkehrsangebote für die Leipziger attraktiver zu machen. Und dazu gehören nun einmal auch die Fahrpreise.

Linke-Stadträtin Franziska Riekewald ist sich sicher, dass ein 365-Euro-Jahresticket nicht nur für Menschen attraktiv ist, die heute schon die Leipzigpass Mobilcard nutzen. Auch für viele Leipziger, die mit gewöhnlichen niedrigen Einkommen über die Runden kommen müssen, sind die aktuellen Abo-Preise eigentlich zu teuer. „Ich bin der Meinung, dass die Ticketpreise schon lange zu hoch sind“, sagt Riekewald. Deswegen habe man die Initiative des Ökolöwen sofort aufgegriffen und einen Stadtratsantrag draus gemacht.

Preiswerte Tickets statt Fahrverbote

Das sah dann zwar wie eine Wahlkampfaktion aus. Aber auch die SPD hat das Thema ja im Wahlprogramm. Also suchte Christopher Zenker das Gespräch mit der Linksfraktion, beide Fraktionen setzten sich noch einmal zusammen und schrieben mit dem neuen, nun gemeinsamen Antrag im Grunde eine Laufliste für die Verwaltung, in der sehr detailliert aufgeschrieben ist, was die Fachleute nun wirklich prüfen sollen.

Das geht mit der Zielerreichung im Nachhaltigkeitsszenario los, und geht mit der Frage weiter: Wie viel Nachfrage wird mit einem preiswerten Abo eigentlich ausgelöst? Wo sind im LVB-Netz die größten Bedarfe, muss also sofort auch das Angebot erweitert werden?

Und das gehe, so Henrik Fischer vom SPD-Arbeitskreis Stadtentwicklung und Verkehr, nun einmal am schnellsten mit neuen Buslinien. Bis hin zu Expressbuslinien, die ringförmig die wichtigsten Nahverkehrsknotenpunkte verbinden.

Und natürlich sollen auch die finanziellen Auswirkungen geprüft werden. Denn dass die Einführung des 365-Euro-Tickets Einnahmelöcher von 20 bis 30 Millionen Euro bei den LVB reißt, glaubt auch Heiko Oßwald, in der SPD-Fraktion fürs Finanzielle zuständig, nicht. Wer redlich an die Sache herangehe, müsse davon ausgehen, dass mit der Umsetzung des Nachhaltigkeitsszenarios die Fahrgastzahlen der LVB deutlich steigen. „Sonst macht das ja wirklich keinen Sinn“, so Oßwald.

Ohne Bund und Land geht das nicht

Wobei er genauso wie Wehmann betont, dass die Verbesserung des ÖPNV in den Städten nicht allein Aufgabe der Kommunen sein könne. „Ohne eine echte Unterstützung von Bund und Land geht es nicht“, sagt Wehmann. Wer davon ausginge, dass die Kommunen das wieder allein stemmen könnten, läge falsch. Auch der Bund müsse lernen, dass er mehr Geld in den ÖPNV stecken müsse, wenn er seine Klimaziele erreichen will.

Und während die Kritik aus der FDP suggeriert, Leipzig würde jetzt einfach in der Mai-Ratsversammlung beschließen, das preiswerte Jahres-Abo einzuführen, verwiesen Linke und SPD auf den von ihnen beantragten Zeitplan. Denn bis Dezember sollen erst einmal die Prüfergebnisse der Verwaltung vorliegen – samt nötigen Finanzierungsschritten. „Dann wissen wir überhaupt erst einmal, worüber wir zu entscheiden haben“, sagt Wehmann.

Und dann ist auch berechenbar, wann Leipzig in der Lage sein könnte, das Ticket tatsächlich einzuführen. Das Jahr 2021 halten dabei auch die beiden beteiligten Fraktionen für „sehr sportlich“. Auch weil einige der absehbaren Investitionen der LVB nicht vor 2023 umgesetzt sein werden. „2027 freilich können wir damit rechnen, dass die meisten Maßnahmen dann umgesetzt sind“, so Wehmann.

Aber auch 2024 wäre kein unrealistisches Einführungsdatum, denn mit einer kleinen Busreform, die neue Verbindungen schafft, mehr Fahrzeugen und Fahrern könnte die Kapazität auch im jetzt bestehenden Netz schon deutlich erhöht werden.

Für zentral hält Linke-Stadtrat Reiner Engelmann dabei die Taktverdichtug auf allen Hauptlinien der Straßenbahn. Dort verkehren viele wichtige Linien heute im 10-Minuten-Takt. „Das Ziel aber müsste schnellstens ein 5-Minuten-Takt sein“, so Engelmann. Also zwei Linien, wie sie schon jetzt auf der Nord-Süd-Achse von 10 und 11 verkehren (sofern kein Ferienfahrplan stattfindet). Wobei er da so ein Gefühl hat, dass der 5-Minuten-Takt auf allen Hauptstrecken schneller kommt als das 365-Euro-Ticket.

Und wenn die Bahnen öfter und verlässlicher fahren, wäre sowieso der erste Schritt getan, mehr Fahrgäste für de ÖPNV in Leipzig zu gewinnen.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

Leipziger Verkehrsbetriebe365-Euro-TicketNachhaltigkeitsszenario
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.