Das 365-Euro-Ticket wird den neu gewählten Stadtrat erst so richtig beschäftigen

Für alle LeserVielleicht war es ja selbst schon Wahlkampf, was FDP-Stadtrat Sven Morlok am Freitag, 26. April, vermelden ließ: Er erklärte den gemeinsamen Vorstoß von SPD- und Linksfraktion für einen „billigen Wahlkampftrick“. Aber ob er damit seiner Partei etwas Gutes tut, ist offen. Denn Leipzig ist beileibe nicht die einzige Stadt in Deutschland, die jetzt ernsthaft über die Einführung eines 365-Euro-Jahresabos für den ÖPNV nachdenkt. Und dass der Prüfauftrag auch nach der Kommunalwahl gilt, betonten die beiden Fraktionen am Freitag extra.
Anzeige

Sie hatten, um das durchaus beeindruckende Vorhaben noch einmal genauer zu erklären, extra zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in den Räumen der SPD-Fraktion eingeladen. Ursprünglich hatte ja die Linksfraktion allein den Antrag gestellt, die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets nach Wiener Vorbild für Leipzig ab 2021 zu prüfen. Schon das durchaus ungewöhnlich, weil man an so große Projektanträge aus dem Stadtrat seit Jahren nicht mehr gewöhnt war.

Aber seit zwei Jahren hat sich die Atmosphäre deutschlandweit verändert. Darauf ging nicht nur Christopher Zenker, der Vorsitzende der SPD-Fraktion ein, dem sehr wohl bewusst ist, dass damals auch in Leipzig noch niemand so kühn gewesen wäre, so ein deutlich preiswertes Abo-Modell zu beantragen. Aber mit der Dieselaffäre und den drohenden Fahrverboten in mehreren deutschen Städten hat sich auch das politische Klima verändert. Selbst die Bundesregierung ist seitdem bereit, echte ÖPNV-Alternativen mit Milliarden zu fördern, wenn nur Fahrverbote für den geliebten Diesel vermieden werden.

Und nicht nur die Bundesregierung zeigt sich auf einmal offen – sogar für Pilotprojekte mit kostenfreiem ÖPNV. Die Landesregierung in Baden-Württemberg nimmt sogar richtig Geld in die Hand, um den von Fahrverboten bedrohten Städten bei der Einführung preiswerter ÖPNV-Modelle zu helfen. Denn dazu braucht es ja nur ganz einfache Politik: Wer es schafft, mehr Menschen zum Umstieg in einen attraktiven ÖPNV zu bewegen, der entlastet die Straßen, der sorgt dafür, dass deutlich weniger Pkw die Straßen verstopfen.

Das steckt übrigens auch hinter dem im Herbst 2018 vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario für die Mobilität. Der Stadtrat hätte sich auch für das Weiter-so-Szenario aussprechen können, was letztlich bedeutet hätte, dass der ÖPNV weiter unter Kapazitätsproblemen leidet und die Autofahrer trotzdem im Stau stecken, erst recht, wenn die Stadt weiter wächst auf 650.000 oder 700.000 Einwohner.

Wie kommt man zu mehr Fahrgästen bei den LVB?

Denn dieses Weiterso wäre die Fortschreibung einer seit zehn Jahren sichtbaren Unterfinanzierung der LVB. „Wir müssen unabhängig vom Wahlkampf zu vernünftigen Lösungen kommen“, sagt Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Dabei wäre es Verwaltungsaufgabe gewesen, das beschlossene Nachhaltigkeitsszenario auch mit Projektschritten, Zeitplänen und genauen Kostenverteilungen zu untersetzen. Denn das Ziel ist ja darin festgeschrieben: Die Nutzerzahlen der LVB sollen von derzeit 156 Millionen auf (mindestens) 220 Millionen Fahrgäste steigen. Aber dazu gehören nicht nur der Netzausbau und die Verdichtung der Takte auf allen wichtigen Linien.

Dazu gehört auch die Frage: Was steckt eigentlich hinter der Aufstockung des Zuschusses an die LVB von derzeit 50 Millionen Euro auf künftig 110 bis 140 Millionen, wie im Nachhaltigkeitsszenario festgeschrieben? Das sind doch nicht nur die zusätzlichen Fahrer und Fahrerinnen, die man bezahlen muss, um mehr Bahnen und Busse fahren zu lassen. Das beinhaltet ja auch genau das, was der jetzt von Linken und SPD gemeinsam verfasste Antrag auflistet: Die Nutzung der Nahverkehrsangebote für die Leipziger attraktiver zu machen. Und dazu gehören nun einmal auch die Fahrpreise.

Linke-Stadträtin Franziska Riekewald ist sich sicher, dass ein 365-Euro-Jahresticket nicht nur für Menschen attraktiv ist, die heute schon die Leipzigpass Mobilcard nutzen. Auch für viele Leipziger, die mit gewöhnlichen niedrigen Einkommen über die Runden kommen müssen, sind die aktuellen Abo-Preise eigentlich zu teuer. „Ich bin der Meinung, dass die Ticketpreise schon lange zu hoch sind“, sagt Riekewald. Deswegen habe man die Initiative des Ökolöwen sofort aufgegriffen und einen Stadtratsantrag draus gemacht.

Preiswerte Tickets statt Fahrverbote

Das sah dann zwar wie eine Wahlkampfaktion aus. Aber auch die SPD hat das Thema ja im Wahlprogramm. Also suchte Christopher Zenker das Gespräch mit der Linksfraktion, beide Fraktionen setzten sich noch einmal zusammen und schrieben mit dem neuen, nun gemeinsamen Antrag im Grunde eine Laufliste für die Verwaltung, in der sehr detailliert aufgeschrieben ist, was die Fachleute nun wirklich prüfen sollen.

Das geht mit der Zielerreichung im Nachhaltigkeitsszenario los, und geht mit der Frage weiter: Wie viel Nachfrage wird mit einem preiswerten Abo eigentlich ausgelöst? Wo sind im LVB-Netz die größten Bedarfe, muss also sofort auch das Angebot erweitert werden?

Und das gehe, so Henrik Fischer vom SPD-Arbeitskreis Stadtentwicklung und Verkehr, nun einmal am schnellsten mit neuen Buslinien. Bis hin zu Expressbuslinien, die ringförmig die wichtigsten Nahverkehrsknotenpunkte verbinden.

Und natürlich sollen auch die finanziellen Auswirkungen geprüft werden. Denn dass die Einführung des 365-Euro-Tickets Einnahmelöcher von 20 bis 30 Millionen Euro bei den LVB reißt, glaubt auch Heiko Oßwald, in der SPD-Fraktion fürs Finanzielle zuständig, nicht. Wer redlich an die Sache herangehe, müsse davon ausgehen, dass mit der Umsetzung des Nachhaltigkeitsszenarios die Fahrgastzahlen der LVB deutlich steigen. „Sonst macht das ja wirklich keinen Sinn“, so Oßwald.

Ohne Bund und Land geht das nicht

Wobei er genauso wie Wehmann betont, dass die Verbesserung des ÖPNV in den Städten nicht allein Aufgabe der Kommunen sein könne. „Ohne eine echte Unterstützung von Bund und Land geht es nicht“, sagt Wehmann. Wer davon ausginge, dass die Kommunen das wieder allein stemmen könnten, läge falsch. Auch der Bund müsse lernen, dass er mehr Geld in den ÖPNV stecken müsse, wenn er seine Klimaziele erreichen will.

Und während die Kritik aus der FDP suggeriert, Leipzig würde jetzt einfach in der Mai-Ratsversammlung beschließen, das preiswerte Jahres-Abo einzuführen, verwiesen Linke und SPD auf den von ihnen beantragten Zeitplan. Denn bis Dezember sollen erst einmal die Prüfergebnisse der Verwaltung vorliegen – samt nötigen Finanzierungsschritten. „Dann wissen wir überhaupt erst einmal, worüber wir zu entscheiden haben“, sagt Wehmann.

Und dann ist auch berechenbar, wann Leipzig in der Lage sein könnte, das Ticket tatsächlich einzuführen. Das Jahr 2021 halten dabei auch die beiden beteiligten Fraktionen für „sehr sportlich“. Auch weil einige der absehbaren Investitionen der LVB nicht vor 2023 umgesetzt sein werden. „2027 freilich können wir damit rechnen, dass die meisten Maßnahmen dann umgesetzt sind“, so Wehmann.

Aber auch 2024 wäre kein unrealistisches Einführungsdatum, denn mit einer kleinen Busreform, die neue Verbindungen schafft, mehr Fahrzeugen und Fahrern könnte die Kapazität auch im jetzt bestehenden Netz schon deutlich erhöht werden.

Für zentral hält Linke-Stadtrat Reiner Engelmann dabei die Taktverdichtug auf allen Hauptlinien der Straßenbahn. Dort verkehren viele wichtige Linien heute im 10-Minuten-Takt. „Das Ziel aber müsste schnellstens ein 5-Minuten-Takt sein“, so Engelmann. Also zwei Linien, wie sie schon jetzt auf der Nord-Süd-Achse von 10 und 11 verkehren (sofern kein Ferienfahrplan stattfindet). Wobei er da so ein Gefühl hat, dass der 5-Minuten-Takt auf allen Hauptstrecken schneller kommt als das 365-Euro-Ticket.

Und wenn die Bahnen öfter und verlässlicher fahren, wäre sowieso der erste Schritt getan, mehr Fahrgäste für de ÖPNV in Leipzig zu gewinnen.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

Leipziger Verkehrsbetriebe365-Euro-TicketNachhaltigkeitsszenario
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.