Ortschaftsrat Holzhausen legt ein ganzes Antragspaket zu ÖPNV, Rad- und Fußverkehr vor

Für alle LeserWenn es so weitergeht mit dem Nahverkehrsplan, den die Stadtverwaltung im September endlich mit dreijähriger Verspätung vorgelegt hat, dann kann es passieren, dass die Stadträte im zeitweilig beratenden Ausschuss Verkehr und Mobilität, der am 21. November wieder tagt, das ganze Papier zur Komplettüberarbeitung in die Verwaltung zurückverweisen. Denn der Nahverkehrsplan erfüllt nicht wirklich die Ziele des vor einem Jahr beschlossenen „Nachhaltigkeitsszenarios“. Und er behandelt die Ortsteile am Stadtrand wahrlich stiefmütterlich.
Anzeige

Das belegten schon Änderungsanträge zu Knautnaundorf, Liebertwolkwitz, Lindenthal und Anger-Crottendorf. Jetzt hat auch der Ortschaftsrat von Holzhausen eine Mängelliste formuliert, die im Grunde eine einzige Unmutsbekundung zum bestehenden Nahverkehrsangebot in diesem 1999 eingemeindeten Ortsteil ist.

„Der Stadtteil Holzhausen ist aus der Stadtmitte insbesondere über die Buslinie 74 zu erreichen. Ungefähr ein Drittel des Ortsteils Holzhausens werden von diesem Bus nicht angefahren, was durch eine Änderung der Streckenführung bzw. die Einrichtung weiterer Haltepunkte kostengünstig geändert werden könnte“, stellt der Ortschaftsrat in seinem Änderungsantrag fest.

„Die Buslinie 172 streift Holzhausen nur am äußersten südöstlichen Ende, ist aber Zubringer für die Holzhausener Schulkinder der Mittelschule Liebertwolkwitz und des Gymnasiums Engelsdorf. Im Hinblick auf die Ziele des beschlossenen Nachhaltigkeitsszenarios sollte durch eine Erhöhung der Taktfrequenz dieses Busses vermieden werden, dass Kinder per Auto in die Schule gebracht bzw. von dieser geholt werden (müssen), wenn sie auch nur einen einzigen Bus verpassen.“

Und selbst das Fehlen einer Straßenbahnanbindung wird moniert: „Um die Anbindung des südlichen Teils Holzhausens an den ÖPNV zu verbessern, wäre die Verlängerung der Straßenbahnlinie 15 erforderlich, gegebenenfalls bis nach Liebertwolkwitz. Hier könnte man auf ,freiem Feld‘ einen P&R-Parkplatz errichten, um den Pendlerverkehr an der Stadtgrenze abzufangen, die Prager Straße entlasten und die Schadstoffbelastung weiter zu reduzieren. Der P&R-Parkplatz am Völkerschlachtdenkmal ist in Hinblick auf die Verkehrsströmungen aus dem Leipziger Umland nicht mehr zeit- und umweltschutzgemäß.“

Holzhausen war zumindest am Rande Thema, als über eine mögliche Straßenbahnverlängerung bis zum Herzzentrum in Probstheida diskutiert wurde. Doch das verlief sich ja bekanntlich, weil das Klinikum nicht wirklich Geld in eine Straßenbahnanbindung investieren wollte.

Das Wort „Randlage“ taucht im Änderungsantrag zwar nicht auf. Aber der lückenhafte Nahverkehr ist ja nicht das einzige Problem im 6.400-Einwohner-Ortsteil. Beim Rad- und Fußverkehr fühlt man sich auch irgendwie in der Zeitschleife hängengeblieben.

„Der parallel zur Stötteritzer Landstraße verlaufende Radweg ist aufgrund der Baufälligkeit der Asphaltdecke nicht verkehrssicher. Durch die stellenweise marode Deckschicht und durch den ungepflegten Bewuchs entsteht eine erhöhte Unfallgefahr“, stellt der Ortschaftsrat fest.

„Des Weiteren erreicht man durch diesen Radweg unter anderem das Einkaufszentrum Kolmstraße/Holzhäuser Straße in Stötteritz direkt und die Wendestelle der Straßenbahnlinie 4, diese Möglichkeit wird auch von vielen Bürgerinnen und Bürgern genutzt. Diese Strömungen in Richtung Einzelhandel bzw. Anbindung an die Straßenbahnlinie würde deutlich gefördert werden, wenn dieser Radweg in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzt werden würde.“

Und nicht nur dieser Radweg nach Stötteritz ist ein Problem. Denn manche Holzhausener fahren ja auch zum nahen Bahnhof, um umweltfreundlich in die Leipziger City zu kommen: „Über den in der Ortslage südöstlich gelegenen Haltepunkt Holzhausen erreicht man stündlich innerhalb von 15 Minuten den Leipziger Hauptbahnhof. Aufgrund der flächenmäßigen Ausdehnung Holzhausens nutzen viele Bürgerinnen und Bürger ihr Fahrrad, um diesen Zug (MRB 113) zu benutzen. Da jegliche Abstell- und Sicherungsmöglichkeiten fehlen, werden die Fahrräder zum Teil an die Absperreinrichtungen angeschlossen. Die Aufstellung von 5 bis 10 Fahrradbügeln würde hier Abhilfe schaffen.“

Und auch der Fußverkehr könnte, so der Ortschaftsrat, mit ein paar kleinen Änderungen deutlich sicherer werden.

„Die Kärrnerstraße stellt in Höhe des Wohngebietes ,Sophienhöhe‘ eine ständige Herausforderung für querende Fußgängerinnen dar. Erschwerend kommt dazu, dass dort die Endhaltestelle der Buslinie 74 auf der anderen Straßenseite liegt. Zur Entschärfung der vorliegenden Situation wären folgende Maßnahmen sinnvoll:

– Errichtung einer Tempo-30-Zone im Bereich der beiden äußeren Zufahrten des Walter-Markov-Rings

– Errichtung einer breiten Bodenschwelle auf Höhe der Bushaltestelle in Verbindung mit dem nachfolgenden Fußgängerüberweg

– Errichtung eines Fußgängerüberwegs (,Zebrastreifen‘) alternativ mit einer stillen Ampel, wenn eine Bodenschwelle nicht umsetzbar ist, und zwar auf Höhe der Bushaltestelle“

Lauter einfache Dinge, die signalisieren könnten, dass es die große Stadt mit dem umweltfreundlichen Verkehr wirklich ernst meint und dass die Verwaltung auch über die dichten Verkehrslagen im Stadtinneren hinausdenkt und die vor 20 Jahren eingemeindeten Ortsteile wirklich als Teile der Stadt begreift und nicht als „Randlage“, wo nichts los ist. Das Gegenteil ist der Fall, denn viele Leipziger, denen es im Stadtinneren zu laut und zu hektisch ist, sind ja extra in die Dörfer am Rand gezogen, würden aber ebenso gern weiter mit Bus, Rad oder gar Straßenbahn fahren, wenn die Angebote nur alltagstauglich wären.

Ein paar Vorschläge aus Holzhausen im Detail:

Erhöhung der Taktfrequenz der Buslinie 74 in den Zeiten zwischen 06:30 und 08:30 Uhr sowie zwischen 16:00 und 18:00 Uhr wochentags

– Erhöhung der Taktfrequenz der Buslinie 172 in den Zeiten zwischen 06:00 und 08:00 Uhr sowie zwischen 16:00 und 18:00 Uhr wochentags

– Verbesserung der Busanbindung (Linie 74) einzelner Gebiete Holzhausens (ehemalige Gemeinde Zuk-kelhausen)

– Verlängerung der Straßenbahnlinie 15 bis nach Liebertwolkwitz vor 2024, dort Einrichtung einer P&R – Parkfläche

– Sanierung des Radweges entlang der Stötteritzer Landstraße bis zur Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 4

– Einrichtung eines Fahrradparkplatzes/Aufstellung von Fahrradbügeln am Bahnhaltepunkt Holzhausen

– Einrichtung einer Fußgängerampel/eines Zebrastreifens auf der Kärrnerstraße in Höhe des Einkaufsparks Sophienhöhe

Auch in Hartmannsdorf und Knautnaundorf hat man das dumme Gefühl, für Leipzig nur Randlage zu sein

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

NahverkehrsplanHolzhausen
Print Friendly, PDF & Email
 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.