Unterirdisch wird Leipzigs ältester Abwassersammler von Hand für die nächsten 100 Jahre fit gemacht

Für alle LeserAm Freitag, 6. April, luden die Leipziger Wasserwerke ein zum Termin am Elstermühlgraben. An einen historischen Ort. Denn hier liegt einer der ältesten Abwasserkanäle der Stadt im Boden. 1880 erbaut, zeigt sogar sein Mauerwerk aus Bruchsteinen noch, wie robust man damals in Leipzig baute, als die Stadt gerade einmal 150.000 Einwohner hatte.

Aber das was schon mehr als zehn Jahre zuvor, als die 100.000er-Grenze überschritten wurde. Oder als 1865, als es gerade 85.000 waren, die ihre Abwässer in die Kanalisation kippten. Und das war vielleicht im Vergleich zum Mittelalter eine moderne Kanalisation – für eine wachsende Großstadt aber war es eine Katastrophe. Denn jetzt lebten nicht nur immer mehr Menschen auf engem Raum, jetzt entließen auch die ersten Fabriken ihre Abwässer – ungeklärt! – in die Kanäle und Flüsse.

Deswegen, so erzählt Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL), beim sonnigen Termin am Elstermühlgraben, habe er extra noch einmal in alten Archiven gewühlt, um sich eine Vorstellung davon zu machen, wie das damals war, als Leipzig eigentlich zum ersten Mal eine zukunftsfähige Kanalisation bekam. Denn bis dahin scheinen die Abwässer einfach so in den Stadtgraben geflossen zu sein. Das muss eigentlich ziemlich gestunken haben …

1865, als der Bau des östlichen Waldstraßenviertels begann, begann man deshalb auch den ersten großen Hauptwassersammler unterirdisch zu bauen – mit Bruchsteinen, robust und so hoch, dass ein Mann auch gebückt durchlaufen kann. Da passt auch eine Menge Wasser hindurch. Und damals dachten die Erbauer schon richtig groß. 5 bis 6 Kubikmeter Wasser pro Sekunden muss so ein Hauptsammelkanal schon bewältigen. Was er an normalen Tagen nicht muss. Da fließen auch hier nur 500 bis 600 Liter Richtung Rosental.

Die dicke Vakuumleitung ist der Ersatzabwasserableiter für den unterirdischen Kanal von 1880. Foto: Ralf Julke

Die dicke Vakuumleitung ist der Ersatzabwasserableiter für den unterirdischen Kanal von 1880. Foto: Ralf Julke

Dafür ist die dicke Vakuumleitung ausgelegt, die sich seit ein paar Tagen durchs Rosental schlängelt. Denn bevor unten im Hauptwassersammler irgendetwas getan werden kann, muss ja das Abwasser umgeleitetet werden. Das passiert mit diesem Rohr, in dem das Vakuum dafür sorgt, dass die Sache flutscht. Bis zu 1.000, vielleicht auch 1.500 Liter je Sekunde schafft das dicke Rohr. Also regnen darf es schon mal. Denn ein Großteil des Leipziger Abwassers ist ja Mischwasser: Das normale Regenwasser mischt sich hier mit den Abwasser der Wohnungen und des Gewerbes.

Das ist historisch so gewachsen. Nur bei Starkregen reicht das Rohr nicht mehr. Dann sorgt eine elektronische Warnanlage dafür, dass die Arbeiter unten im Abwasserkanal gewarnt sind und schleunigst samt Arbeitsgerät ans Tageslicht kommen. Denn dann geht es meist schnell und der Kanal ist geflutet.

1880 verlängerte man zwar den ersten Hauptwassersammler – und zwar nicht nur, weil auch das Waldstraßenviertel in den 1880er Jahren erweitert wurde – sondern weil das Abwasser möglichst weit aus dem damaligen Stadtgebiet herausgeführt werden sollte. Möglichst weit hieß damals aber immer noch: irgendwann in die Elster. Erst 1894 wurde die erste Ausbaustufe des Klärwerks im Rosental in Betrieb genommen. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Leipziger Wasserwerke tatsächlich begannen, sich in einen Umweltbetrieb zu verwandeln und sich auch für die Reinigung der Leipziger Abwässer verantwortlich zu fühlen.

Das Klärwerk im Rosental ist ja bekanntlich auch schon wieder an seiner Belastungsgrenze angekommen. Aber dazu schreiben wir gleich was Eigenes.

Einstieg in den sanierungsreifen Abwasserkanal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Einstieg in den sanierungsreifen Abwasserkanal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Im 1. nördlichen Hauptsammler, wie die KWL den Kanal an der Emil-Fuchs-Straße intern nennen, sollen die Arbeiten noch im Frühjahr beendet werden. Das Projekt hat einige Jahre Vorlauf, betont Mathias Wiemann, Leiter des Unternehmensbereichs Netze bei den KWL. Denn Kummer hatte man zwar mit dem Kanal schon länger. Aber er liegt mitten im Auengebiet, ist also stark schwankenden Grundwasserhöhen ausgesetzt. Das wirkt sich nicht nur auf die Mauern des Kanals aus, sondern auch auf dessen Sohle. „Das mussten wir extra untersuchen“, so Wiemann. Nämlich bei niedrigem Grundwasserstand. Erst wenn der Zustand der Kanalsohle klar ist, weiß man, was man alles reparieren muss. Dazu kamen auch etliche eingewachsene Wurzeln, die entfernt werden müssen. Die Fugen werden erneuert, die Wände extra mineralisch beschichtet. Denn eine Art Wasser soll möglichst nicht in den Kanal eindringen: das Grundwasser.

Repariert wird von Hand. Meyer ist mittlerweile richtig stolz darauf, dass die Wasserwerke in den letzten Jahren eine eigene Truppe mit Maurern aufbauen konnte, die ihr Handwerk beherrschen und das unterirdische Kanalsystem in Ordnung bringen können.

Von den Kanälen unter Leipzig haben rund 90 Kilometer eine Mindesthöhe von 130 Zentimeter. Das heißt: Diese Kanäle können händisch saniert werden. Die ausgebildeten Fachleute ziehen sich weiße Overalls an, Stiefel, Handschuhe und Helm – und dann wird der Kanal Stück für Stück wieder in Ordnung gebracht.

„Und zwar so, dass wir davon ausgehen können, dass er noch einmal so lange hält, wie er bis jetzt gehalten hat“, sagt Wiemann.

Also mindestens 100 Jahre.

Weil aber 90 Kilometer solcher Kanäle anstehen, bedeutet das, dass in den nächsten 15 Jahren jedes Jahr 5 bis 6 Kilometer geschafft werden müssen. „Letztes Jahr haben wir fast 5 Kilometer geschafft“, sagt Wiemann.

Der doppelte Vorteil dabei: Es ist deutlich preiswerter, als den Kanal neu zu bauen. Und man kann auch bei fahrendem Verkehr arbeiten. Denn eingestiegen wird über einen extra angelegten Schacht, die Materialversorgung kann dann über die Kanalschächte in der Straße erfolgen.

Insgesamt wollen die Wasserwerke pro Jahr rund 10 bis 15 Kilometer Kanalbestand sanieren.

„Voraussetzungen sind die richtige Priorisierung, ein effektiver Mitteleinsatz sowie entsprechende Mitarbeiterressourcen“, betont Technik-Geschäftsführer Meyer. Sowohl bei den Wasserwerken als auch bei der Tochter Bau und Service Leipzig GmbH konnten zur Bewältigung dieser Aufgaben in den vergangenen Jahren entsprechende Ingenieurkapazitäten gewonnen werden.

Insgesamt setzen die KWL in diesem Jahr 38,7 Millionen Euro im Bereich Abwasser ein.

Dazu gehört auch ein Projekt aus dem vergangenen Jahr, das sich wegen dreier Starkregenereignisse deutlich verzögert hat.

Dieses seit September 2016 laufende Großprojekt steht in diesem Frühjahr vor dem Abschluss: An der B2 nehmen dann der für rund 7,2 Millionen Euro sanierte Pleißemühlgrabendüker sowie ein neu gebauter Mischwasserstaukanal und ein neues Entlastungsbauwerk ihre Arbeit auf. Künftig kann speziell bei Starkregen das Mischwasser aus der Südvorstadt besser unterirdisch zwischengeparkt werden, ehe es über den Hauptsammler in der Fockestraße gezielt zum Klärwerk Rosental geführt wird. Ableitungen in die sensiblen Gewässer sollen vermindert werden. „Damit leisten wir einen deutlichen Beitrag zum Gewässerschutz in der Stadt“, sagt Netze-Chef Wiemann.

Falsch entsorgte Feuchttücher legen die Abwasserpumpen der Wasserwerke lahm

KWLKommunale Wasserwerke LeipzigRosental
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.