Warum sich ein dickes braunes Rohr durchs Rosental schlängelt

Unterirdisch wird Leipzigs ältester Abwassersammler von Hand für die nächsten 100 Jahre fit gemacht

Für alle LeserAm Freitag, 6. April, luden die Leipziger Wasserwerke ein zum Termin am Elstermühlgraben. An einen historischen Ort. Denn hier liegt einer der ältesten Abwasserkanäle der Stadt im Boden. 1880 erbaut, zeigt sogar sein Mauerwerk aus Bruchsteinen noch, wie robust man damals in Leipzig baute, als die Stadt gerade einmal 150.000 Einwohner hatte.

Aber das was schon mehr als zehn Jahre zuvor, als die 100.000er-Grenze überschritten wurde. Oder als 1865, als es gerade 85.000 waren, die ihre Abwässer in die Kanalisation kippten. Und das war vielleicht im Vergleich zum Mittelalter eine moderne Kanalisation – für eine wachsende Großstadt aber war es eine Katastrophe. Denn jetzt lebten nicht nur immer mehr Menschen auf engem Raum, jetzt entließen auch die ersten Fabriken ihre Abwässer – ungeklärt! – in die Kanäle und Flüsse.

Deswegen, so erzählt Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL), beim sonnigen Termin am Elstermühlgraben, habe er extra noch einmal in alten Archiven gewühlt, um sich eine Vorstellung davon zu machen, wie das damals war, als Leipzig eigentlich zum ersten Mal eine zukunftsfähige Kanalisation bekam. Denn bis dahin scheinen die Abwässer einfach so in den Stadtgraben geflossen zu sein. Das muss eigentlich ziemlich gestunken haben …

1865, als der Bau des östlichen Waldstraßenviertels begann, begann man deshalb auch den ersten großen Hauptwassersammler unterirdisch zu bauen – mit Bruchsteinen, robust und so hoch, dass ein Mann auch gebückt durchlaufen kann. Da passt auch eine Menge Wasser hindurch. Und damals dachten die Erbauer schon richtig groß. 5 bis 6 Kubikmeter Wasser pro Sekunden muss so ein Hauptsammelkanal schon bewältigen. Was er an normalen Tagen nicht muss. Da fließen auch hier nur 500 bis 600 Liter Richtung Rosental.

Die dicke Vakuumleitung ist der Ersatzabwasserableiter für den unterirdischen Kanal von 1880. Foto: Ralf Julke

Die dicke Vakuumleitung ist der Ersatzabwasserableiter für den unterirdischen Kanal von 1880. Foto: Ralf Julke

Dafür ist die dicke Vakuumleitung ausgelegt, die sich seit ein paar Tagen durchs Rosental schlängelt. Denn bevor unten im Hauptwassersammler irgendetwas getan werden kann, muss ja das Abwasser umgeleitetet werden. Das passiert mit diesem Rohr, in dem das Vakuum dafür sorgt, dass die Sache flutscht. Bis zu 1.000, vielleicht auch 1.500 Liter je Sekunde schafft das dicke Rohr. Also regnen darf es schon mal. Denn ein Großteil des Leipziger Abwassers ist ja Mischwasser: Das normale Regenwasser mischt sich hier mit den Abwasser der Wohnungen und des Gewerbes.

Das ist historisch so gewachsen. Nur bei Starkregen reicht das Rohr nicht mehr. Dann sorgt eine elektronische Warnanlage dafür, dass die Arbeiter unten im Abwasserkanal gewarnt sind und schleunigst samt Arbeitsgerät ans Tageslicht kommen. Denn dann geht es meist schnell und der Kanal ist geflutet.

1880 verlängerte man zwar den ersten Hauptwassersammler – und zwar nicht nur, weil auch das Waldstraßenviertel in den 1880er Jahren erweitert wurde – sondern weil das Abwasser möglichst weit aus dem damaligen Stadtgebiet herausgeführt werden sollte. Möglichst weit hieß damals aber immer noch: irgendwann in die Elster. Erst 1894 wurde die erste Ausbaustufe des Klärwerks im Rosental in Betrieb genommen. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Leipziger Wasserwerke tatsächlich begannen, sich in einen Umweltbetrieb zu verwandeln und sich auch für die Reinigung der Leipziger Abwässer verantwortlich zu fühlen.

Das Klärwerk im Rosental ist ja bekanntlich auch schon wieder an seiner Belastungsgrenze angekommen. Aber dazu schreiben wir gleich was Eigenes.

Einstieg in den sanierungsreifen Abwasserkanal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Einstieg in den sanierungsreifen Abwasserkanal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Im 1. nördlichen Hauptsammler, wie die KWL den Kanal an der Emil-Fuchs-Straße intern nennen, sollen die Arbeiten noch im Frühjahr beendet werden. Das Projekt hat einige Jahre Vorlauf, betont Mathias Wiemann, Leiter des Unternehmensbereichs Netze bei den KWL. Denn Kummer hatte man zwar mit dem Kanal schon länger. Aber er liegt mitten im Auengebiet, ist also stark schwankenden Grundwasserhöhen ausgesetzt. Das wirkt sich nicht nur auf die Mauern des Kanals aus, sondern auch auf dessen Sohle. „Das mussten wir extra untersuchen“, so Wiemann. Nämlich bei niedrigem Grundwasserstand. Erst wenn der Zustand der Kanalsohle klar ist, weiß man, was man alles reparieren muss. Dazu kamen auch etliche eingewachsene Wurzeln, die entfernt werden müssen. Die Fugen werden erneuert, die Wände extra mineralisch beschichtet. Denn eine Art Wasser soll möglichst nicht in den Kanal eindringen: das Grundwasser.

Repariert wird von Hand. Meyer ist mittlerweile richtig stolz darauf, dass die Wasserwerke in den letzten Jahren eine eigene Truppe mit Maurern aufbauen konnte, die ihr Handwerk beherrschen und das unterirdische Kanalsystem in Ordnung bringen können.

Von den Kanälen unter Leipzig haben rund 90 Kilometer eine Mindesthöhe von 130 Zentimeter. Das heißt: Diese Kanäle können händisch saniert werden. Die ausgebildeten Fachleute ziehen sich weiße Overalls an, Stiefel, Handschuhe und Helm – und dann wird der Kanal Stück für Stück wieder in Ordnung gebracht.

„Und zwar so, dass wir davon ausgehen können, dass er noch einmal so lange hält, wie er bis jetzt gehalten hat“, sagt Wiemann.

Also mindestens 100 Jahre.

Weil aber 90 Kilometer solcher Kanäle anstehen, bedeutet das, dass in den nächsten 15 Jahren jedes Jahr 5 bis 6 Kilometer geschafft werden müssen. „Letztes Jahr haben wir fast 5 Kilometer geschafft“, sagt Wiemann.

Der doppelte Vorteil dabei: Es ist deutlich preiswerter, als den Kanal neu zu bauen. Und man kann auch bei fahrendem Verkehr arbeiten. Denn eingestiegen wird über einen extra angelegten Schacht, die Materialversorgung kann dann über die Kanalschächte in der Straße erfolgen.

Insgesamt wollen die Wasserwerke pro Jahr rund 10 bis 15 Kilometer Kanalbestand sanieren.

„Voraussetzungen sind die richtige Priorisierung, ein effektiver Mitteleinsatz sowie entsprechende Mitarbeiterressourcen“, betont Technik-Geschäftsführer Meyer. Sowohl bei den Wasserwerken als auch bei der Tochter Bau und Service Leipzig GmbH konnten zur Bewältigung dieser Aufgaben in den vergangenen Jahren entsprechende Ingenieurkapazitäten gewonnen werden.

Insgesamt setzen die KWL in diesem Jahr 38,7 Millionen Euro im Bereich Abwasser ein.

Dazu gehört auch ein Projekt aus dem vergangenen Jahr, das sich wegen dreier Starkregenereignisse deutlich verzögert hat.

Dieses seit September 2016 laufende Großprojekt steht in diesem Frühjahr vor dem Abschluss: An der B2 nehmen dann der für rund 7,2 Millionen Euro sanierte Pleißemühlgrabendüker sowie ein neu gebauter Mischwasserstaukanal und ein neues Entlastungsbauwerk ihre Arbeit auf. Künftig kann speziell bei Starkregen das Mischwasser aus der Südvorstadt besser unterirdisch zwischengeparkt werden, ehe es über den Hauptsammler in der Fockestraße gezielt zum Klärwerk Rosental geführt wird. Ableitungen in die sensiblen Gewässer sollen vermindert werden. „Damit leisten wir einen deutlichen Beitrag zum Gewässerschutz in der Stadt“, sagt Netze-Chef Wiemann.

Falsch entsorgte Feuchttücher legen die Abwasserpumpen der Wasserwerke lahm

KWLKommunale Wasserwerke LeipzigRosental
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?