Burkhard Jung: „Wir steigen jetzt aus“

Für 200 Millionen Euro kann Leipzig bis 2023 die Unabhängigkeit in der Energieversorgung schaffen

Für alle LeserDass Leipzigs Stadtwerke jetzt tatsächlich an die Planung einer eigenen, von Lieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf unabhängigen Energielandschaft gehen, hat mit einem Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2017 zu tun. Der Stadtrat beauftragte den OBM, eine Exit-Strategie für die Leipziger Stadtwerke aus den Energielieferungen des Kohlekraftwerks Lippendorf entwickeln zu lassen.

In zwei Punkten hatten Grüne und Linke ihren Antrag fokussiert:

1. Die Stadt Leipzig bekennt sich zum Ausstieg aus der Braunkohleverstromung.

2. Die Stadt Leipzig legt dem Stadtrat bis zum 4. Quartal 2017 eine Exitstrategie zum Ausstieg aus dem Fernwärmebezug des Kraftwerks Lippendorf vor.

Die Stadtratsmehrheit stimmte zu, der OBM musste handeln. Er stieß dabei nicht auf Unverständnis bei den Geschäftsführern von LVV und Stadtwerken. Im Gegenteil. Seit 2016 arbeiteten Leipzigs Stadtwerke längst an einer eigenen Exit-Strategie. Oder besser: Sie prüften.

Denn nicht jede Art Energieversorgung eignet sich für die Vollversorgung einer 600.000-Einwohner-Stadt. Denn darum geht es. Und darum geht es auch nicht erst seit Einsetzung der Kohlekommission. Seit Start der Energiewende ist klar, dass auch die Kohlekraftwerke bald vom Netz müssen. Je eher, umso besser, denn sie tragen einen großen Anteil am als bedrohlich zu beobachtenden Klimawandel.

Wenn aber Kohlekraftwerke vom Netz gehen, brauchen Kommunen neue Systeme der Energieversorgung.

200 MW an Fernwärmelieferungen aus dem Kraftwerk Lippendorf müssen kompensiert werden, also künftig von den Leipziger Stadtwerken selbst mit eigenen Anlagen erzeugt werden. Erdwärme kommt in der Leipziger Tieflandsbucht nicht infrage, so Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig. Biomasse und Solarenergie können im Leipziger Stadtgebiet nicht in ausreichender Größenordnung erzeugt werden.

Also bietet sich an, eine eigene neue Gasturbine zu bauen, die 150 Megawatt erzeugen kann. Befeuert natürlich mit Erdgas – genauso wie die GuD-Anlage, die die Stadtwerke schon in der Eutritzscher Straße betreiben. Erdgas erzeugt in der Verbrennung deutlich weniger CO2 als die wirklich schmutzige Braunkohle.

Wenn Leipzig so ein neues Gaskraftwerk baut und zusätzlich noch einen großen Wärmespeicher für 150 MW, mit dem auch die „überschüssige“ Energie aus Solar- und Windkraftanlagen gespeichert werden kann, kann es Leipzig schaffen, in den nächsten Jahren autark zu werden in seiner Energieversorgung.

Die Fernwärmespeicher der Stadtwerke Leipzig können jetzt schon 35 MW speichern. Foto: Ralf Julke

Denn darum gehe es, betonte OBM Burkhard Jung, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtholding LVV, am Mittwoch. Es wäre fahrlässig, eine Stadt wie Leipzig nicht auf den absehbaren Kohleausstieg vorzubereiten. An dem Tag, an dem in Lippendorf die Energieproduktion endet, muss Leipzig in der Lage sein, sich mit Wärme eigenständig zu versorgen.

Denn, so Karsten Rogall: Energiewende in den Städten ist vor allem Wärmewende.

Ganz unabhängig wird Leipzig dann ja noch immer nicht. „Der größte Teil des Erdgases kommt ja aus Russland“, sagt Jung.

Er betrachtet den Bau der neuen Gasturbine als Übergangstechnologie. Mit dem Umstieg auf das deutlich umweltfreundlichere Erdgas und den Bau einer mit 90 Prozent hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage wird die Leipziger Umweltbelastung schon einmal deutlich gesenkt. Auch die Feinstaubbelastung übrigens, denn für einen Teil der Leipziger Feinstaubbelastung sind Bergbau und Kraftwerke im Leipziger Südraum verantwortlich.

20 Jahre lang könnte das der Grundstock der Leipziger Wärmeversorgung sein, dann – so hofft Jung – sind auch viele Technologien, die heute noch in der Erprobungsphase sind, endlich so einsatzfähig, dass Leipzig endgültig umsteigen kann auf nichtfossile Energieversorgung. „Power to Gas“, also die Umwandlung von Solar- und Windstrom in Wasserstoff, der gespeichert werden kann, ist so eine Technologie.

Mit Gasturbinen kann Leipzig diesen Übergang schaffen und riskiert vor allem nicht, dass mit einem Ausstieg aus der Kohle in der Stadt auf einmal die Wohnungen kalt werden.

Und – so Karsten Rogall – bis 2023 kann Leipzig es schaffen, die technischen Voraussetzungen für diese Autarkie zu bauen. Als Bauplatz für die neue große Gasturbine kämen die SWL-Standorte an der Arno-Nitzsche- und der Bornaischen Straße infrage. Allein die neue Turbine würde 150 Millionen Euro kosten.

Weitere 50 Millionen Euro sind vorgesehen für den Bau eines Biomasse-Kraftwerks und des 150-MW-Wärmespeichers. Zwei solcher Biomasse-Kraftwerke außerhalb der Stadt betreiben die Stadtwerke ja schon. Sie haben das notwendige Knowhow gesammelt, solche Anlagen zu betreiben. Biomasse soll künftig 25 MW zur Leipziger Energiebilanz beitragen.

Insgesamt wollen die Stadtwerke bis 2030 sogar 300 Millionen Euro in neue Energiestrukturen investieren. Ist das alles überhaupt bezahlbar?

Ja, sagt Michael Theis als Sprecher der Geschäftsführung der LVV, die die ganzen Großinvestitionen im Stadtkonzern steuert. Einerseits würden Stadtwerke und Wasserwerke genug Überschuss erwirtschaften, der für Investitionen eingesetzt werden könne – andererseits würde man natürlich Kredite aufnehmen. Und augenblicklich gäbe es auch ein wichtiges Zeitfenster, in dem der Bund erhebliche Fördermittel bereitstellt, mit denen der Energieumbau der Kommunen finanziert werden kann.

„Dieses Zeitfenster sollten wir unbedingt nutzen“, sagt Burkhard Jung.

Deswegen ist der Startschuss für die Wärmewende in Leipzig eigentlich auch schon gefallen. Der Aufsichtsrat der LVV hat auch schon die Beauftragung der Planungen beschlossen – die allein kosten 2 Millionen Euro.

Und wenn alle Genehmigungsbehörden schnell agieren, so Karsten Rogall, könnte Leipzig 2023 die wichtigsten Bausteine für eine autarke Energieversorgung stehen haben. Der Prüfauftrag des Stadtrates ist damit schon einmal erfüllt. Erst wenn Leipzig wirklich von Lieferungen aus Lippendorf unabhängig ist, kann man auch die Lieferverträge beenden. Die Grundlagen werden jetzt gelegt.

Bis 2023 wollen die Stadtwerke Leipzig die technische Grundlage dafür legen, künftig auf Fernwärme aus Lippendorf komplett verzichten zu können

 

KohleausstiegStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.