Leipzigs Kohleausstieg ist so oder so eine Niederlage für die sächsische CDU

Für alle LeserDass Leipzigs Stadtwerke jetzt versuchen, den Fertigstellungstermin für ihr neues Gaskraftwerk etwas „nach hinten raus“ zu verschieben und damit den Ausstiegstermin 2023 nicht mehr schaffen können, hat auch ganz pragmatische Gründe, wie Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. Es geht dabei auch um wichtige Fördermittel.
Anzeige

„Obwohl insbesondere die sächsische CDU im Interesse von LEAG und MIBRAG aus vollen Rohren gegen einen Leipziger Kohleausstieg geschossen hat, bleibt es dabei: Sachsens größte Stadt will und wird aus der Kohle aussteigen, und zwar so schnell wie möglich. Der Leipziger Ersatz für die bisher aus dem Braunkohlenkraftwerk Lippendorf bezogene Fernwärme wird gebaut. Vor allem dagegen hatte die sächsische CDU geschäumt“, macht Lippold noch einmal den großen Bogen auf. Völlig gegen alle klimapolitische Vernunft hat Sachsens Staatsregierung in den letzten Jahren immer Politik für die beiden Kohlekonzerne gemacht, hat gar behauptet, die Kohlekraftwerke könnten noch weit übers Jahr 2040 hinaus laufen.

Fürs Klima wäre das eine Katastrophe.

Dabei haben die Kommunen längst begriffen, dass sie sich nicht mehr von der Kohle abhängig machen dürfen. Reihenweise arbeiten sie auch in Sachsen daran, sich in dieser Frage autark zu machen.

In Leipzig passte das so gut zusammen, denn 2022 werden die jetzt gültigen Lieferverträge für Fernwärme aus dem Kraftwerksblock der LEAG in Lippendorf auslaufen. Aber es gab noch einen anderen Grund, 2023 als Ausstiegsjahr zu setzen.

„Die gesetzlichen Rahmenbedingungen schienen zunächst ein enges Zeitfenster für die optimale Förderung eines Gaskraftwerks mit Kraft-Wärme-Kopplung bis zum Jahresende 2022 zu setzen“, benennt Lippold diesen Grund. „Sie bleiben aber auf Bundesebene sehr wahrscheinlich länger günstig. Das ist notwendig, um die Empfehlungen der Kohlekommission zum Kohleausstieg auch mit den nötigen Ersatz- und Reservekapazitäten zu untersetzen. Somit kann diese Leipziger Investition in der erforderlichen Gründlichkeit geplant und umgesetzt werden, statt in großer Eile wegen Verschlechterung von Förderbedingungen übers Knie gebrochen zu werden.“

So ungefähr scheinen es auch die Planer der Stadtwerke Leipzig zu sehen.

„Nun kommt es darauf an, dafür zu sorgen, dass der 2023 auslaufende Fernwärme-Liefervertrag der letzte langfristige Liefervertrag mit der Braunkohle bleibt. Einen Folgevertrag mit langjähriger, fester Laufzeit darf es nicht mehr geben“, benennt Gerd Lippold das Problem, vor dem jetzt auch die Leipziger Stadtwerke stehen.

„Denn eine fortgesetzte Bindung der Stadt Leipzig an die Braunkohle im Süden von Leipzig ist nicht nur klimapolitisch problematisch, sondern auch eine sehr unsichere Option. Niemand kann heute sagen, wie lange die Betreiber des Kraftwerks Lippendorf bei steigenden CO2-Preisen im Geschäft bleiben. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer wird zwar nicht müde, immer wieder zu behaupten, der Betrieb der sächsischen Braunkohlekraftwerke sei mit dem Kompromiss der Kohlekommission bis zum 31.12.2038 gesichert. Doch das ist ein absurdes Zerrbild des Kompromisses.“

Denn 2038 soll nach diesem Kompromiss das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Alle anderen sollen schon vorher nach und nach den Betrieb aufgeben. Einen Zeitplan für diese Reihenfolge gibt es noch nicht.

„Tatsächlich hat die Kommission eben nicht beschlossen, die Kohleverstromung noch bis 2038 laufen zu lassen. Sie hat im Gegenteil empfohlen, die Kohleverstromung bis spätestens 2038 zu beenden. Es gibt keinerlei Bestandsgarantie und keinerlei garantiertes Geschäftsmodell für die Braunkohleverstromung bis dahin“, betont Lippold. „Die Zeiten von Politbüro-Entscheidungen sind vorbei. Politische Wunschvorstellungen aus der sächsischen Staatskanzlei interessieren am Strommarkt nicht. Die Kohleverstromung in der Bundesrepublik endet dann allerspätestens 2038, wenn sie nicht aus ökonomischen Gründen bereits viel früher endet.“

Und diese ökonomischen Gründe kommen nicht nur mit dem CO2-Preis auf den Tisch, sondern auch mit der Strompreisentwicklung an den Strombörsen, wo Strom aus Erneuerbaren Energien inzwischen preiswerter ist als der hochsubventionierte Strom aus Kohlekraftwerken. Wenn Kohlestrom aber nicht mehr verkäuflich ist, werden die Betreiber zwangsläufig ihre Kraftwerkskapazitäten reduzieren.

„Ein Kohlekraftwerk läuft dann und nur dann, wenn es hinsichtlich seiner Emissionen genehmigungsfähig ist und wenn es sich am Strommarkt wirtschaftlich rechnet. Die Genehmigungsfähigkeit von Lippendorf steht angesichts neuer europäischer Grenzwerte bereits in den nächsten zwei Jahren infrage, wenn nicht teuer nachgerüstet wird. Und hinter der Wirtschaftlichkeit steht ein noch größeres Fragezeichen, wenn spätestens in der zweiten Hälfte der 2020iger echte Knappheitspreise am CO2-Zertifikatemarkt erwartet werden“, benennt Lippold die simplen Kenngrößen, die über die Rentabilität des Kraftwerks entscheiden.

„Es kann also aus wirtschaftlichen Gründen sehr viel schneller mit der Braunkohle im Süden von Leipzig zu Ende gehen, als die Kohleunternehmen und ihre Unterstützer in der Politik heute behaupten. Es ist deshalb eine Frage der verantwortlichen Daseinsvorsorge in der Großstadt Leipzig, sich keinen Tag länger als unbedingt nötig an diese unsichere Wärmequelle zu binden. Dasselbe gilt für die Schaffung neuer Möglichkeiten der kommunalen Klärschlammentsorgung. Denn auch hier besteht heute über die Klärschlamm-Mitverbrennung im Kraftwerk Lippendorf eine Bindung an den klimapolitisch fragwürdigen und energiewirtschaftlich nicht mehr notwendigen Betrieb des Braunkohle-Großkraftwerks.“

Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln

KohleausstiegStadtwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.