Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



AMI 2010: "Es muss auch eine Vision gezeigt werden" – Jens Meyer von RWE über die Elektromobilität

Robert Weigel
Ein Wort ist auf der diesjährigen Leipziger Autoschau AMI in aller Munde: Elektromobilität. L-IZ.de hat auf dem Messegelände mit Jens Meyer, dem strategischen Leiter für E-Mobility beim deutschen Stromriesen RWE über das Elektroauto gesprochen.



Herr Meyer, RWE ist in diesem Jahr erstmals auf der Leipziger AMI vertreten. Wie gefällt es Ihnen auf dem Messegelände?
Ich habe sehr positives Feedback bisher von den Kollegen bekommen. Ich selbst bin gerade erst angekommen. Wir haben eine hohe Besucherresonanz, wir haben qualifizierte Kontakte, wir haben einen sehr hohen Zuspruch an Interessenten, die sich mit dem Thema schon auskennen. Das zeigt uns, dass die Roadshow im letzten Jahr und die Aktivitäten, die wir durchgeführt haben, das Thema Elektromobilität in Deutschland bekannter gemacht haben. Das freut uns natürlich sehr.


An Elektroautos kommt man in diesem Jahr kaum vorbei – wie groß ist das Interesse der Besucher?
Sehr groß! Insbesondere dann, wenn tatsächlich Fahrzeuge präsentiert werden. Es reicht nicht aus, einfach nur Ladeinfrastruktur oder das Thema zu präsentieren, sondern es muss ein Gesamtprodukt und auch eine Vision gezeigt werden. Wie kann und soll sich Elektromobilität in den nächsten Jahren entwickeln? Das kann man hier sehen und das macht auch den Reiz aus.

Wenn man das kombiniert mit einer Wohlfühlatmosphäre, man sich beim Kaffee informieren kann über die Ladestandorte in Deutschland, im Simulator oder auf der Straße Probe fahren kann, dann passt das gut zusammen.

RWE und Renault wollen Deutschland fit fürs Elektromobil machen – wann entsteht die erste Ladestation in Leipzig?
Wir sind mit der Stadt Leipzig nicht zuletzt sehr verbunden durch unsere Regionalgesellschaft EnviaM, die einer der großen Versorger in den Neuen Bundesländern ist. Darüber hinaus haben auch wir von der RWE Effizienz GmbH bereits Kontakte mit der Stadt aufgenommen und sind hoffentlich in Kürze im Gespräch.

Also noch kein konkreter Termin?
Nein, noch nicht, aber wir hoffen bald.

Sie kooperieren aktuell mit Renault – warum tut sich ein deutscher Stromerzeuger mit einem französischen, nicht aber mit einem deutschen Autobauer zusammen?

Wir haben einen Pilotversuch in Berlin mit Daimler zusammen. Das ist zweifellos einer der großen deutschen Player. Wir sind darüber hinaus in Gesprächen mit eigentlich allen Automobilherstellern, nicht nur den deutschen, sondern international.

Alles andere macht auch keinen Sinn, denn Elektromobilität ist kein deutsches sondern ein internationales Thema. Gerade auch vor dem Hintergrund der Standardisierung. Die Standardisierung der Schnittstellen zum Beispiel funktioniert nur weltweit.

Derzeit sind E-Autos noch sehr begrenzt in Batteriekapazität und damit Reichweite – wann gelingt der Durchbruch zum Fernstrecken tauglichen Gefährt?
Da stecken eigentlich zwei Fragestellungen drin. Zum Einen: Brauchen wir überhaupt die Fernstrecke, und wenn ja: Wofür? Wenn wir sie brauchen, dann ist diese Frage berechtigt. Zum Anderen stellen wir aber fest, dass Dreiviertel des täglichen Berufsverkehrs Pendlerverkehr in großen Städten mit Strecken unter 100 Kilometern ist. Dafür reichen die Fahrzeuge heute schon vollständig aus.

Im Grunde brauchen wir also keine anderen Fahrzeuge, sondern ein anderes Bewusstsein. Dass man sich nämlich überlegt, ob man wirklich ein Fahrzeug in der Garage braucht, mit dem man nur zwei Mal im Jahr 500 bis 600 Kilometer in einer Strecke fährt.

Es gibt natürlich auch Pendler – vor allem im Vertrieb – die große Strecken zurück legen. Wir gehen davon aus, dass Reichweiten von 400 Kilometern durchaus ab 2020 erreichbar sein werden.

Noch sind Elektroautos ziemlich teuer – ist da Besserung in Aussicht?

Die Elektromotoren sind im Verhältnis relativ günstig – was sehr teuer ist, sind die Batterien. Das geht Hand in Hand mit der Reichweite. Auch das wird sich sukzessive verbessern. Ich will keine Prognose wagen, vermutlich wird sich bis 2020 aber eine deutliche Kostendegression ergeben.

Man muss dazu auch die Rahmenbedingungen sehen. Wenn die so gesteckt werden, dass die Automobilindustrie ein aktives und noch größeres Interesse daran hat, Forschung in diesem Bereich zu intensivieren, dann wird das den Prozess deutlich beschleunigen. Dieses Interesse kann dann entstehen, wenn wir Marktanreizprogramme in Deutschland haben, wie es sie zum Beispiel in England oder Frankreich schon gibt.

Wenn der Kauf eines Elektrofahrzeuges mit 5000 Euro gefördert wird, wird auf dem Markt eine große Nachfrage entstehen. Dann ist zwangsläufig der Druck auf alle Automobilhersteller da, die Forschung zu intensivieren. Wenn der Druck von der Marktseite nicht vorhanden ist, werden natürlich Entwicklungszyklen länger dauern. Umso größer die Nachfrage ist, desto höher wird auch die Entwicklungsgeschwindigkeit sein.

Mehr zum Thema:

AMI 2010: RWE und Renault machen Elektroauto zur gemeinsamen Sache
Eigentlich ist diese Kooperation nur logisch: In den nächsten zwei Jahren wollen ...

AMI 2010: Der Minister im quietschgelben Elektromobil
Peter Ramsauer (CSU) ist scheinbar nicht sehr eitel. Zum Start der 20. Leipziger Messe ...
Die deutsche Politik scheint aber nicht sonderlich daran interessiert, die Elektromobilität durch Subventionen zu unterstützen...
Wir haben in Deutschland einen anderen Ansatz. Die Bundesregierung konzentriert ihre Maßnahmen auf die Forschung, insbesondere auf die Batterietechnologie, weniger auf das Thema Anreizprogramme. Wir müssen abwarten, wie das fruchtet.

Wissen Sie, was 100 Kilometer aus der Steckdose derzeit kosten?
Ungefähr drei Euro. Beim Benzin sind es ungefähr neun bis zwölf Euro. Da muss man natürlich ein kleines Sternchen dran machen: Wir dürfen nicht vergessen, dass wir beim Autostrom noch kein Äquivalent zur Mineralölsteuer haben. Der reine Kostenvergleich zum heutigen Zeitpunkt hinkt daher ein bisschen. Aber natürlich sind auch im Strompreis Steuern und Abgaben integriert.

Wie löst man das Problem des Aufladens für die breite Masse? Das Auto unter der Straßenlaterne kann man nicht einfach so an die Steckdose hängen...

RWE hat dazu ein Konzept entwickelt, bei dem viele Marktpartner miteinander kooperieren – müssen – nur dann funktioniert das. Diese Marktpartner können Städte oder Kommunen sein, die diese Infrastruktur in ihrem Straßennetz aufbauen. Das sind aber auch Stadtwerke, die diese Ladeinfrastruktur erwerben, um sie in ihrem Versorgungsgebiet aufzubauen.

Das sind natürlich auch Haushaltskunden, die sich die Anlage in die heimische Garage stellen oder auch Arbeitgeber, die auf Mitarbeiterparkplätzen Ladestationen aufbauen. Ein weiteres Beispiel sind die Parkhausbetreiber. Wenn all diese Anbieter, die Parkflächen dort anbieten, wo Elektrofahrzeugbesitzer lange verweilen – beim Einkaufen, am Arbeitsplatz – mitmachen, dann werden wir eine flächendeckende Ladeinfrastruktur erreichen.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Meyer.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 4: Ist die Demokratie überhaupt noch zu retten?

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Das Unterkapitel "Die Zähmung der Vierten Gewalt" in Harald Trabolds Buch kann man Medienmachern nur ans Herz legen. Danach reden sie wesentlich vorsichtiger über die "Medienkrise", "Qualitätsmedien" und dergleichen. Denn tatsächlich haben die großen Konzerne ihren Aufwand für Werbung niemals gedrosselt in den letzten 15 Jahren - die Werbegelder sind nur woanders hingewandert, dorthin, wo ein kritischer, analytischer und profunder Journalismus nicht stört. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 3: Wie das Große Geld die Macht übernimmt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Die reichen 0,1 Prozent der westlichen Gesellschaften wollen zwar den vollen Zugriff auf die Macht und zerstören dabei die wichtigsten Institutionen der Demokratie. Aber sie tun es nicht offen. Täten sie das, wären Unruhen wie 1968 das Mindeste, was sie dafür bekämen. Aber solche Unruhen gibt es nicht. Auch die Occupy-Bewegung bekommt diese Massen nicht mehr auf die Straße. Woran liegt das? mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 2: Warum das Große Geld auf Demokratie keinen Wert legt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es gibt natürlich noch genug Wirtschaftstheoretiker, die anhand ihrer hübschen Modelle beweisen, dass dem nicht so ist, dass das Große Geld gar nicht die Macht hat, eine Gesellschaft wie die unsere zu zerstören. Wir leben doch in einer Demokratie. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 1: Warum "Wirtschaftsexperten" so selten über Macht reden

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, was wir wirklich wollen. Ob wir in einer Demokratie leben wollen oder in einer Welt, die irgendwie so aussieht wie die in Orwells "1984" oder in Huxleys "Schöne neue Welt". Das sind zumindest die beiden Vergleiche, die Harald Trabold vorgibt, bevor er loslegt mit der bis dato gründlichsten Analyse unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Es könnte auch noch viel schlimmer kommen. Und diesmal ist die NSA nicht (allein) dran schuld. mehr…

Nächstes KartoffelKonzert am 22. November: Genuss gewordene Naturliebe

Warum ist Naturschutz menschenfeindlich? - Es ist ein verzwicktes Dilemma. Als ich vor einigen Jahren die Kernzone im Nationalpark Sächsische Schweiz vor einem lieben Freund rechtfertigte, warb ich um sein Verständnis, dass die Natur dort sich selbst überlassen und somit in Ruhe gelassen werden sollte. Mir schien klar, dass die Natur sich selbst regeln kann. Sogar Sturmschäden oder Schädlingsbefall haben für Flora und Fauna positive Effekte und werden in den ewigen Kreislauf der Dinge aufgenommen und nivelliert. Menschliches Zutun ist ganz und gar überflüssig. mehr…

Photovoltaik aufs Dach: Kita forum thomanum versorgt sich mit Solarstrom

Die Solaranlage auf dem Dach der bbw-Kita forum thomanum.
Die Kinder der Kindertagesstätte forum thomanum in Leipzig schauten die letzten Tage neugierig auf ihr Dach. Geräusche von Werkzeugen und geschäftige Handwerker zogen die Aufmerksamkeit der kleinen Besucher auf sich. 40 Solarmodule wurden auf dem Dach montiert, die für saubere Energie in der musikalisch ausgerichteten Bildungseinrichtung sorgen sollen. Was das Interesse der Jüngsten auf sich lenkte, ist der Auftakt eines innovativen Modells kostengünstiger ökologischer Stromversorgung für jedermann. Eingeweiht wurde die Anlage durch Universitätsmusikdirektor David Timm. mehr…

Ensemble Nobiles präsentiert am 28. November neue CD: „Bis willekommen“ – Lieder und Motetten zu Advent, Weihnachten und Epiphanias

Ensemble Nobiles.
Am Freitag, 28. November, gibt das Ensemble Nobiles, ein Quintett aus ehemaligen Thomanern, ein Konzert in der Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis. Auf dem Programm stehen Werke zu Advent und Weihnacht, u.a. von Josquin des Prez, Michael Praetorius und Günter Raphael. Das Publikum ist eingeladen, Teile des Konzertes mitzusingen. Beginn ist 20:00 Uhr, der Eintritt ist frei. mehr…

Am 25. November im Festsaal des Alten Rathauses: Präsentation des Jugendfilmprojekts "Denk mal mit!"

Was macht ein Denkmal aus, früher und heute? Weshalb verschwanden Denkmale, während neue errichtet wurden? Und warum berühren und bewegen manche Denkmale in besonderem Maße? Mit diesen und weiteren spannenden Fragen haben sich vier Jugendliche vergangenen Sommer eingehend beschäftigt. Im Rahmen des Projekts Denk mal mit! interviewten sie vor der Kamera Leipziger verschiedenen Alters zu diesem Thema. Daraus entstand ein aufschlussreicher Film, der Antworten geben, aber auch zum Nachdenken anregen soll. mehr…

KAS-Veranstaltung am 25. November im Museum der bildenden Künste: Die Ukraine – Nagelprobe für Putins neue Weltordnung!?

Im Rahmen der Themenreihe "Russland verstehen?! Das deutsch-russische Verhältnis im europäischen Kontext" lädt das Bildungsforum Sachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung am Dienstag, 25. November, um 19 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung in das Museum der bildenden Künste ein. Mit dem Politikwissenschaftler Professor Dr. Hannes Adomeit und Dr. Vladislav Belov vom Europa-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau kommen dabei zwei ausgewiesene Experten zu Wort. mehr…

Topf & Quirl: Schnell noch mal unfestlich backen – Kleine Schokoladen-Amerikaner mit Erdnussguss

Kleine Schokoladen-Amerikaner mit Erdnussguss.
Huch, das ging aber schnell! In einer Woche zünden wir schon die erste Kerze in unserem glitzernden und funkelnden Kranz an, schmettern fröhlichst Weihnachtslieder und sinnieren darüber, was wir unseren Lieben dieses Jahr unter den Baum legen werden. Aber bevor all dieser weihnachtliche Irrsinn so wirklich beginnt, ist es nun noch mal an der Zeit, Kardamom und Konsorten aus leckerem Gebäck zu verbannen und stattdessen in Nuss - und Schokoladenwonnen zu baden. Wie das geht? mehr…

Marke gegen Marke: RB Leipzig gegen St. Pauli und volle Bude

Das Kommerz-Projekt RB träumt vom ganz, ganz großen Erfolg.
Der Andrang an den Vorverkaufskassen ist groß. Bereits 32.000 Karten wurden für das Zweitligaspiel zwischen RasenBallsport und den Kickern vom Millerntor verkauft, die 40.000 ist in Sichtweite. Ein Spitzenspiel ist diese Begegnung allerdings mitnichten. In Zahlen: der derzeit etwas formschwache Tabellensiebte spielt gegen den Vorletzten der Liga. Neun Gegentreffer auf Seiten der zuhause noch ungeschlagenen Leipziger verweisen auf die neben Tabellenführer Ingolstadt stärkste Defensive der zweiten Liga. mehr…

Gleichstellung und Integration in Sachsen: Ministerin Petra Köpping im Kurzinterview

Ministerin Petra Köpping in der Diskussion.
Am Montagabend, dem 17. November, fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz ein Vortragsabend zur Situation der Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. Als "Überraschungsgast" der Diskussion begrüßte Markkleebergs Stadtrat, Dr. Nikolaus Legutke (SPD), die frühere Großpösnaer Bürgermeisterin und Landrätin des ehemaligen Landkreises Leipziger Land, Petra Köpping. Seit 2009 ist die SPD-Politikerin im Sächsischen Landtag, am 13. November wurde sie zur ersten Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration ernannt. mehr…

Tanners Interview mit Hanka Kliese: Männer und Frauen sollen nicht gleich sein, sondern die gleichen Rechte haben

Hanka Kliese
Der Sächsische Landtag ändert gerade glücklicherweise etwas sein Gesicht. Da macht sich sogar etwas Hoffnung breit, dass der royalistische Umgang miteinander demokratischen Strukturen weicht. Schauen wir mal, was die Zeit bringt. Hanka Kliese, die für die SPD jetzt in Dresden sogar Mitglied einer regierenden Partei ist, will jedenfalls den Menschen des Freistaats Aufmerksamkeit schenken. Nehmen wir sie beim Wort. Ihre Antworten auf Volly Tanners Fragen jedenfalls klingen vielversprechend. mehr…

RB Leipzig: "Wir freuen uns riesig auf das Duell mit St. Pauli"

In der Defensive sind die Rasenballer top.
Die Freibeuter der Liga sind zu Gast in Leipzig. Im Zentralstadion treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, bei denen die letzten Wochen alles andere als rosig verliefen. Der FC St. Pauli steckt im Abstiegskampf fest. RB Leipzig holte aus sechs Spielen nur sechs Punkte. Die Fans stehen trotz sportlicher Krisen zu ihren Teams. Erstmals in dieser Saison könnte die 40.000-Zuschauer-Marke fallen. Die Hamburger Kiezkicker werden von 4.300 Anhängern begleitet. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog