Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



AMI 2010: "Es muss auch eine Vision gezeigt werden" – Jens Meyer von RWE über die Elektromobilität

Robert Weigel
Ein Wort ist auf der diesjährigen Leipziger Autoschau AMI in aller Munde: Elektromobilität. L-IZ.de hat auf dem Messegelände mit Jens Meyer, dem strategischen Leiter für E-Mobility beim deutschen Stromriesen RWE über das Elektroauto gesprochen.



Herr Meyer, RWE ist in diesem Jahr erstmals auf der Leipziger AMI vertreten. Wie gefällt es Ihnen auf dem Messegelände?
Ich habe sehr positives Feedback bisher von den Kollegen bekommen. Ich selbst bin gerade erst angekommen. Wir haben eine hohe Besucherresonanz, wir haben qualifizierte Kontakte, wir haben einen sehr hohen Zuspruch an Interessenten, die sich mit dem Thema schon auskennen. Das zeigt uns, dass die Roadshow im letzten Jahr und die Aktivitäten, die wir durchgeführt haben, das Thema Elektromobilität in Deutschland bekannter gemacht haben. Das freut uns natürlich sehr.


An Elektroautos kommt man in diesem Jahr kaum vorbei – wie groß ist das Interesse der Besucher?
Sehr groß! Insbesondere dann, wenn tatsächlich Fahrzeuge präsentiert werden. Es reicht nicht aus, einfach nur Ladeinfrastruktur oder das Thema zu präsentieren, sondern es muss ein Gesamtprodukt und auch eine Vision gezeigt werden. Wie kann und soll sich Elektromobilität in den nächsten Jahren entwickeln? Das kann man hier sehen und das macht auch den Reiz aus.

Wenn man das kombiniert mit einer Wohlfühlatmosphäre, man sich beim Kaffee informieren kann über die Ladestandorte in Deutschland, im Simulator oder auf der Straße Probe fahren kann, dann passt das gut zusammen.

RWE und Renault wollen Deutschland fit fürs Elektromobil machen – wann entsteht die erste Ladestation in Leipzig?
Wir sind mit der Stadt Leipzig nicht zuletzt sehr verbunden durch unsere Regionalgesellschaft EnviaM, die einer der großen Versorger in den Neuen Bundesländern ist. Darüber hinaus haben auch wir von der RWE Effizienz GmbH bereits Kontakte mit der Stadt aufgenommen und sind hoffentlich in Kürze im Gespräch.

Also noch kein konkreter Termin?
Nein, noch nicht, aber wir hoffen bald.

Sie kooperieren aktuell mit Renault – warum tut sich ein deutscher Stromerzeuger mit einem französischen, nicht aber mit einem deutschen Autobauer zusammen?

Wir haben einen Pilotversuch in Berlin mit Daimler zusammen. Das ist zweifellos einer der großen deutschen Player. Wir sind darüber hinaus in Gesprächen mit eigentlich allen Automobilherstellern, nicht nur den deutschen, sondern international.

Alles andere macht auch keinen Sinn, denn Elektromobilität ist kein deutsches sondern ein internationales Thema. Gerade auch vor dem Hintergrund der Standardisierung. Die Standardisierung der Schnittstellen zum Beispiel funktioniert nur weltweit.

Derzeit sind E-Autos noch sehr begrenzt in Batteriekapazität und damit Reichweite – wann gelingt der Durchbruch zum Fernstrecken tauglichen Gefährt?
Da stecken eigentlich zwei Fragestellungen drin. Zum Einen: Brauchen wir überhaupt die Fernstrecke, und wenn ja: Wofür? Wenn wir sie brauchen, dann ist diese Frage berechtigt. Zum Anderen stellen wir aber fest, dass Dreiviertel des täglichen Berufsverkehrs Pendlerverkehr in großen Städten mit Strecken unter 100 Kilometern ist. Dafür reichen die Fahrzeuge heute schon vollständig aus.

Im Grunde brauchen wir also keine anderen Fahrzeuge, sondern ein anderes Bewusstsein. Dass man sich nämlich überlegt, ob man wirklich ein Fahrzeug in der Garage braucht, mit dem man nur zwei Mal im Jahr 500 bis 600 Kilometer in einer Strecke fährt.

Es gibt natürlich auch Pendler – vor allem im Vertrieb – die große Strecken zurück legen. Wir gehen davon aus, dass Reichweiten von 400 Kilometern durchaus ab 2020 erreichbar sein werden.

Noch sind Elektroautos ziemlich teuer – ist da Besserung in Aussicht?

Die Elektromotoren sind im Verhältnis relativ günstig – was sehr teuer ist, sind die Batterien. Das geht Hand in Hand mit der Reichweite. Auch das wird sich sukzessive verbessern. Ich will keine Prognose wagen, vermutlich wird sich bis 2020 aber eine deutliche Kostendegression ergeben.

Man muss dazu auch die Rahmenbedingungen sehen. Wenn die so gesteckt werden, dass die Automobilindustrie ein aktives und noch größeres Interesse daran hat, Forschung in diesem Bereich zu intensivieren, dann wird das den Prozess deutlich beschleunigen. Dieses Interesse kann dann entstehen, wenn wir Marktanreizprogramme in Deutschland haben, wie es sie zum Beispiel in England oder Frankreich schon gibt.

Wenn der Kauf eines Elektrofahrzeuges mit 5000 Euro gefördert wird, wird auf dem Markt eine große Nachfrage entstehen. Dann ist zwangsläufig der Druck auf alle Automobilhersteller da, die Forschung zu intensivieren. Wenn der Druck von der Marktseite nicht vorhanden ist, werden natürlich Entwicklungszyklen länger dauern. Umso größer die Nachfrage ist, desto höher wird auch die Entwicklungsgeschwindigkeit sein.

Mehr zum Thema:

AMI 2010: RWE und Renault machen Elektroauto zur gemeinsamen Sache
Eigentlich ist diese Kooperation nur logisch: In den nächsten zwei Jahren wollen ...

AMI 2010: Der Minister im quietschgelben Elektromobil
Peter Ramsauer (CSU) ist scheinbar nicht sehr eitel. Zum Start der 20. Leipziger Messe ...
Die deutsche Politik scheint aber nicht sonderlich daran interessiert, die Elektromobilität durch Subventionen zu unterstützen...
Wir haben in Deutschland einen anderen Ansatz. Die Bundesregierung konzentriert ihre Maßnahmen auf die Forschung, insbesondere auf die Batterietechnologie, weniger auf das Thema Anreizprogramme. Wir müssen abwarten, wie das fruchtet.

Wissen Sie, was 100 Kilometer aus der Steckdose derzeit kosten?
Ungefähr drei Euro. Beim Benzin sind es ungefähr neun bis zwölf Euro. Da muss man natürlich ein kleines Sternchen dran machen: Wir dürfen nicht vergessen, dass wir beim Autostrom noch kein Äquivalent zur Mineralölsteuer haben. Der reine Kostenvergleich zum heutigen Zeitpunkt hinkt daher ein bisschen. Aber natürlich sind auch im Strompreis Steuern und Abgaben integriert.

Wie löst man das Problem des Aufladens für die breite Masse? Das Auto unter der Straßenlaterne kann man nicht einfach so an die Steckdose hängen...

RWE hat dazu ein Konzept entwickelt, bei dem viele Marktpartner miteinander kooperieren – müssen – nur dann funktioniert das. Diese Marktpartner können Städte oder Kommunen sein, die diese Infrastruktur in ihrem Straßennetz aufbauen. Das sind aber auch Stadtwerke, die diese Ladeinfrastruktur erwerben, um sie in ihrem Versorgungsgebiet aufzubauen.

Das sind natürlich auch Haushaltskunden, die sich die Anlage in die heimische Garage stellen oder auch Arbeitgeber, die auf Mitarbeiterparkplätzen Ladestationen aufbauen. Ein weiteres Beispiel sind die Parkhausbetreiber. Wenn all diese Anbieter, die Parkflächen dort anbieten, wo Elektrofahrzeugbesitzer lange verweilen – beim Einkaufen, am Arbeitsplatz – mitmachen, dann werden wir eine flächendeckende Ladeinfrastruktur erreichen.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Meyer.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog