Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tunnelblick - Schlaglichter auf ein Milliarden-Projekt (6): Wer zählt die Pendler, kennt die Zahlen?

Helge-Heinz Heinker
Auf wie viele Fahrgäste kann die neue S-Bahn tatsächlich rechnen?
Auf wie viele Fahrgäste kann die neue S-Bahn tatsächlich rechnen?
Foto: Ralf Julke
Lange nichts gehört von den erwarteten Fahrgastzahlen in den S-Bahnen, die den City-Tunnel durchqueren sollen. Dabei war und ist diese Prognose doch extrem wichtig für die Begründung des gesamten Projekts und für seine Finanzierung. Nachschlagen in den alten Gutachten lohnt sich. Jeder am City-Tunnel Interessierte erfährt viel über Stationen, Linien, Takte und manchmal sogar über Kosten. Nur bei einer Größe werden die S-Bahn-Planer einsilbig - bei den zu erwartenden Fahrgastzahlen.


Wer an Planungsunterlagen rankommt, liest Sagenhaftes. Das bescheidene Leipziger S-Bahn-Netz, wie es im Juli 1969 in Betrieb ging, zählte im Jahr 1989 rund acht Millionen Fahrgäste. Mit dem politischen und wirtschaftlichen Umbruch und der schlagartig beschleunigten Motorisierung sank diese Zahl bis 1993 auf etwa 4,5 Millionen. Der Zusammenbruch der Industrie und der daraus folgende drastische Rückgang des Berufsverkehrs zeigten Wirkung. Doch just zu diesem Zeitpunkt wurden die Planungen für ein S-Bahn-System im Großraum Leipzig/Halle, und zwar wesentlich getragen durch die unterirdische Eisenbahnverbindung unter dem Leipziger Zentrum, konkret.

Sagenhafte 200.000 "Beförderungsfälle" pro Werktag errechneten die beauftragten Verkehrsplaner für das Jahr 2010 im S-Bahn-Netz Leipzig/Halle, das zu diesem Zeitpunkt (einschließlich City-Tunnel) längst komplett funktionieren sollte. Mit dieser Prognose im Rücken warf sich die Planungsgesellschaft 1998 in das Getümmel um die erforderliche Finanzierung.

Die S-Bahn-Verbindung zwischen Leipzig und Halle bildet von den Fahrgastzahlen her das Rückgrat des ganzen Systems. Als diese S 10 genannte S-Bahn nach jahrelangen Querelen im Dezember 2005 auf geänderter und modernisierter Trasse endlich in Betrieb ging, war sich die Bahn sicher, schnell auf 20.000 Fahrgäste pro Tag zu kommen. Nun, die Realität war eine andere. Die S 10 hatte zu tun, 8.000 Fahrgäste pro Tag zu befördern. Wie viele es heute sind, sagt die Bahn nicht. Die Zahl bewegt sich wohl zwischen 12.000 und 15.000 pro Tag, vermuten Kenner.

Auf wie viele Fahrgäste kann die neue S-Bahn tatsächlich rechnen?
Auf wie viele Fahrgäste kann die neue S-Bahn tatsächlich rechnen?
Foto: Ralf Julke

Die realen Werte sind wichtig für alle Prognosen des City-Tunnel-Verkehrs. Um die Finanzierung hinzubekommen, musste schon in den 1990er Jahren möglichst realistisch prognostiziert werden. Im sächsischen Landesverkehrsplan von 1996 sind 85.000 Reisende pro Tag für die Tunnelstrecke südlich des Hauptbahnhofs ausgewiesen. Die Prognose, die von der Planungsgesellschaft 1997 bei der Ingenieurgemeinschaft S-Bahn-Tunnel Leipzig GmbH aus Schüßler-Plan und DE-Consult in Auftrag gegeben wurde, kam auf 61.400 Fahrgäste in 24 Stunden auf der Tunnelstrecke zwischen Hauptbahnhof und Bayerischem Bahnhof. In der Spitzenzeit zwischen 6:00 und 8:00 Uhr sollten im Jahr 2010 laut Annahme der Experten jede Stunde 7.700 Fahrgäste in den S-Bahnen im City-Tunnel unterwegs sein, also vergleichsweise jene Zahl, die anfangs von den S-Bahn-Zügen zwischen Leipzig und Halle innerhalb eines Tages erreicht wurde.

Mit dem schleppenden Anlauf der S 10 und den mehrfach verschobenen Eröffnungsterminen des City-Tunnels im Rücken - angekündigt waren bereits 2005, 2009, 2011, 2012 und 2013, sank die Auskunftswilligkeit hinsichtlich der Fahrgast-Prognosen für die unterirdische Bahnverbindung. Man wolle lieber die Inbetriebnahme abwarten, um realistische Zahlen zu liefern, und im Übrigen sei man sich sicher, dass die Fahrgäste den Tunnel schon "annehmen" würden, hieß es bei der DB.

Vor wenigen Wochen ging nunmehr der Leipziger Baubürgermeister Martin zur Nedden in einer Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einer neuen Zahl an die Öffentlichkeit. 36.800 Personenfahrten pro Werktag würden im City-Tunnel erwartet. Das ist freilich ungefähr nur noch die Hälfte dessen, was vor anderthalb Jahrzehnten beim planerischen Start des Gesamtprojekts als Zielgröße galt. Und darauf baute die Kosten-Nutzen-Rechnung als Basis der Finanzierungsentscheidung und für die Gewährung von öffentlichen Fördermitteln auf.

Anders gerechnet, läuft die zuletzt genannte Prognose auf der Tunnelstrecke auf 7.360.000 Fahrgäste pro Jahr allein an den Werktagen hinaus. Unter Einrechnung der Wochenenden und Feiertage würden dann deutlich mehr als acht Millionen Fahrgäste (die Beförderungsleistung der Leipziger S-Bahn im Jahr 1989) erreicht. Eine solche Rückkehr zur alten Leistung ist gewollt. Sie ist ambitioniert, gleichwohl aber meilenweit von den 40 Millionen Fahrgästen entfernt, wie sie 1997 für das Jahr 2010 als Gesamtleistung der S-Bahn Leipzig/Halle an sämtlichen Werktagen des ganzen Jahres angekündigt wurde.

Ab dem 15. Dezember 2013 soll der neue mitteldeutsche S-Bahn-Alltag zeigen, ob wenigstens die zuletzt präsentierte Prognose realistisch war.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipzig im Jahr 1914: Liebesdrama im Westen, Knatsch um Marienbrunn

Der Matthäikirchhof 1914.
Eine unheimliche Situation am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Immer wieder suchen Leipziger den Freitod. Als wenn sie ahnten, was da kommen würde. Die SPD beschwert sich über die Gemeinheiten in der Gartenstadt Marienbrunn, in Schönefeld wird protestiert und die Leipziger Buchdruckerei hat die Zeichen der Zeit erkannt. mehr…

Missbrauchte Politik: Eine Studie zeigt, wie "Bild" und "Bams" 2013 Politik machten

Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz: Missbrauchte Politik.
Am heutigen Montag, 14. Juli, stellt Hans-Jürgen Arlt im Haus der Kreuzkirche in Dresden seine neueste Studie zur Arbeit der "Bild"-Zeitung vor: "Medien - Macht - Politik. Journalismus zwischen Seriosität und Kampagnen". Hans-Jürgen Arlt ist Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Berliner Universität der Künste. Zum dritten Mal hat er nun die "Bild"-Zeitung untersucht und eine Studie gemeinsam mit Wolfgang Storz im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung verfasst. mehr…

Am 17. Juli in der Universitätsbibliothek: Hegels Phänomenologie als Verweltlichung der Ideenlehre

Am Donnerstag, 17. Juli, um 19:00 Uhr gibt es im Fürstenzimmer der Universitätsbibliothek Bibliotheca Albertina die Veranstaltung "Hegels Phänomenologie als Verweltlichung der Ideenlehre". Hegels 1807 veröffentlichte "Phänomenologie des Geistes" gehört zu den Klassikern der Philosophie. mehr…

Wenn schon international, dann richtig: Grüne beantragen ein internationales Begegnungszentrum für Leipzig

Grüne-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft.
Leipzig genießt als Messestadt und spätestens seit der friedlichen Revolution einen Ruf als europäische Stadt. Die Internationalität hat sich zu einem Markenzeichen Leipzigs entwickelt, stets hat man dies durch internationale Kongresse, Großveranstaltungen, Messen und die reichhaltige und deutlich über deutsche und europäische Grenzen hinweg bekannte Kulturlandschaft gepflegt. Aber irgendetwas fehlt da noch, finden Leipzigs Grüne. mehr…

Zum Finale des zweiten Untersuchungsausschusses "Sachsensumpf": Der SPD-Abgeordnete Karl Nolle redet sich den Frust von der Seele

SPD-Landtagsabgeordneter Karl Nolle.
Für Christian Piwarz, Ausschussmitglied und Obmann der CDU-Landtagsfraktion, war am Donnerstag, 10. Juli, alles klar. Da legte der Untersuchungsausschuss zum "Sachsensumpf" seinen Abschlussbericht vor. CDU und FDP sahen nirgendwo irgendwelche Verfehlungen von Behörden oder gar verantwortlichen Politiker. "Nach Sichtung unzähliger Akten, mehreren hundert Stunden Beweiserhebung, die Anhörung von zahlreichen Zeugen und enormer Kosten für den Steuerzahler, kommt der Untersuchungsausschuss zu dem klaren Ergebnis, dass es die kriminellen und korruptiven Netzwerke unter Beteiligung von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Polizei und sonstigen Landes- und kommunalen Behörden in Sachsen nie gegeben hat." mehr…

Bluttest zur Erkennung von Darmpolypen: Leipziger Forscher raten von Einsatz ab und beenden Zusammenarbeit

Prof. Dr. Matthias Schwarz, Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Leipzig.
Die Zeitschrift "Journal of Translational Medicine" publizierte vor einigen Monaten einen Artikel, an dessen Erstellung auch Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt waren. Darin geht es um einen Bluttest zur Erkennung von Darmpolypen, der von der Leipziger Firma Indago GmbH angeboten wird. Auch das Magazin "Der Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe (29/2014) darüber. mehr…

100. Katholikentag 2016 in Leipzig: Wir zahlen nicht für eure Party

Kehrt die katholische Kirche in die "Diaspora" zurück? Zum Kirchetag 2016 sollen 4,5 Millionen Euro Steuergelder fließen.
Am 25. Mai 2016 soll er starten, der 100. Katholikentag mit einem Gastgeber namens Leipzig. Die Stadt fühlt sich hörbar geehrt, sieht enorme Potentiale in der Außenwirkung und ist deshalb gern bereit, das Stadtsäckel zu öffnen und eine Million Euro beizusteuern. Geht es nach den Grünen zuviel, 300.000 Euro müssten auch genügen. Die Piraten stellen die Frage längst grundsätzlicher. Wieso zahlt in einem Land, in dem Kirche und Staat angeblich getrennt agieren der Steuerzahler über Bund, Land und Kommune gesamt 4,5 Millionen Euro in die Veranstaltungskasse einer katholischen Party in der Glaubensdiaspora Leipzig ein? mehr…

100. Katholikentag 2016 in Leipzig: Grüne beantragen Senkung des Millionenzuschusses der Stadt

Leipzig 2016 im Zeichen des Kreuzes. Die Grünen finden 1 Million Euro aus der Stadtkasse einfach zu viel
Vom 25. bis 29. Mai 2016 soll in Leipzig der 100. Katholikentag stattfinden. Zum zweiten Mal nach 1994 in den ostdeutschen Bundesländern. Damals war Dresden Schauplatz der Veranstaltung. Dass Leipzig nach Mannheim (2012) den Zuschlag für 2016 bekommt, hat auch einen historischen Grund: der erste Katholikentag fand im Revolutionsjahr 1848 in Leipzig statt. Aber nun geht es auch um Geld und die Frage: Wie viel steuert die Stadt Leipzig aus ihrem Haushalt dem Veranstaltungsbudget bei? 1 Million Euro, schlägt das Kulturdezernat vor. mehr…

10-Minuten-Takt am Samstag in Leipzig: Linke beantragt jetzt eine Vorlage für alle Straßenbahnlinien

Wäre ein Fortschritt: Jeden Samstag 10-Minuten-Takt.
Jetzt hat er mehrfach angefragt und sich erklären lassen, wie das mit dem Effekt des 10-Minuten-Taktes im Samstagsfahrplan der LVB ist, dieser Jens Herrmann-Kambach. Aber nach der letzten Antwort der Stadtverwaltung hatte wohl nicht nur der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion das Gefühl: Das Spiel können wir jetzt immer weiter treiben. Es wird keine stichhaltigen Antworten geben und die Leipziger müssen sich weiter mit schlechten Takten im Straßenbahnnetz begnügen. mehr…

Global Space Odyssey 2014: Mit buntem Durcheinander zu einer ernsthaften Forderung

Am Abend der GSO 2014
Ja wie viele waren es nun bei der GSO 2014? 2.000, 2.500, 3.000? Wer das genau weiß, bekommt einen Preis, vielleicht einen Apfel aus Holz, das hält länger vor. Die GSO ist die größte jährliche Demonstration in Leipzig. Ab Nachmittag ballten sich nach Demonstrationsende noch so manche zusätzlich im Külzpark, während andere abwanderten – es herrschte reges Kommen und Gehen unter dem diesjährigen Motto „Refugees Welcome“ – Flüchtlinge Willkommen. Etwas anderes bleibt wohl in diesem Jahr eher haften, als schiere Zahlen. Viele Clubbetreiber und ein waches, urbanes Stadtvölkchen von Single bis Familienvater haben Lust auf eine weltoffene Gesellschaft in Leipzig. mehr…

Keine Einigung beim Auwald-Forum (2): Wurde das Nahleauslasswerk 2013 vorschriftswidrig viel zu spät geöffnet?

Der Neubau des Nahleauslasswerks schreitet voran.
Nicht nur, dass Holger Seidemann, Vorstandsmitglied beim Ökolöwen, zum Auwald-Forum am 10. Juli die Sinnhaftigkeit der Luppe-Deiche infrage stellte, brachte Dietmar Richter, Leiter der Leipziger Wasserbehörde im Leipziger Umweltamt, augenscheinlich auf die Palme. Selbst einen Nebensatz von Seidemann wies er protestierend zurück. Seidemann hatte von zwei Hauptgewässern in der Nordwestaue gesprochen, der Weißen Elster und der Luppe. mehr…

RB Leipzig: Testspielpleite, Fanturnier, Saisoneröffnung

Erste Testspielniederlage für RBL.
RB Leipzig eröffnet die kommende Spielzeit in der Arena. Am 20. Juli, zwei Tage nach dem Test gegen Paris, lädt der Verein seine Anhänger ab 14 Uhr in die größte Halle der Messestadt ein. Die RB-Profis verloren am Samstag im Trainingscamp gegen Großaspach 2:3 (1:1). Auch bei den Fans rollte der Ball. mehr…

Freistaat gibt Geld: Studentenwerk Leipzig kann in Mensen in der HTWK und im Peterssteinweg investieren

Blick in die Mensa Academica in der der HTWK.
Beim Studentenwerk Leipzig laufen derzeit die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten für Ersatzinvestitionen in zwei größeren Mensen auf Hochtouren. Vom Freistaat werden Mittel zur Verfügung gestellt, um dringend notwendige Arbeiten in der Mensa am Peterssteinweg und der Mensa Academica vorzunehmen, teilt das Studentenwerk Leipzig mit. Allerdings werden die Gäste an beiden Standorten Einschränkungen während der Sanierungsarbeiten hinnehmen müssen, die Mensa am Peterssteinweg wird dafür in der Sommerpause sogar komplett geschlossen werden müssen. mehr…

CSD Leipzig: Regenbogenflagge vorm Neuen Rathaus gestohlen

Flaggenhissung mit OBM am 11. Juli.
Am Freitag, 11. Juli, war die Freude noch groß bei den Veranstaltern des Christopher Street Days (CSD) in Leipzig: Um 9 Uhr war Oberbürgermeister Burkhard Jung persönlich dabei, als die Regenbogenflagge vor dem Neuen Rathaus gehisst wurde. Als friedliches Symbol des CSD und der vielfältigen Programmwoche sollte sie eine Woche lang über der Stadt wehen. Doch daraus wurde nichts, die Flagge wurde - wieder einmal - gestohlen. mehr…

Spatenstich in der Wurzner Straße: Noch eine Kita für den Leipziger Osten

Neubaufläche für die neue Kita an der Wurzner Straße 24 - 30.
Am Donnerstag, 10. Juli, haben Bürgermeister Thomas Fabian, der Bauherr Besir Kahraman von Kahraman Hochbau GmbH und Metin Akce, Vorstandsvorsitzender des SächsischenBildungszentrums e.V., den ersten Spatenstich für eine weitere neue Kindertagesstätte im Leipziger Osten gesetzt. In dem Neubau an der Wurzner Straße 24-30 können nach der geplanten Fertigstellung im Juli 2015 insgesamt 202 Kinder, davon 58 Krippenkinder, betreut werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog