Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Ein Funky Zebra wird kommen: Erste Platte, Radiopräsenz und nun?

Daniel Thalheim
Foto: Daniel Thalheim
Neuer Gitarrist, neues - nein, erstes Album. Das Zebra im Interview über Studiotage, neue Sounds und ein wenig über die Hörgewohnheiten fern von Radio und Plastikcharts. Pirr und Maria von Funky Zebra zu Radio Airplay bei R.SA, den Wunsch nach einem Bandbus und den schweren Weg zu Auftritten außerhalb von Leipzig im L-IZ - Gespräch.

Wenn Du zurück in die Geschichte des Funky Zebras schaust: 2011 ging es bei euch turbulent zu. Was änderte sich bei Euch?

Pirr: Vor allem der Herr hinter der Gitarre hat sich des öfteren geändert. :) Ansonsten natürlich die Musik. Wenn ich die ersten Songs mit den neusten vergleiche, hört man da einen riesigen Unterschied. Ob das nun positiv oder negativ ist, müssen die Fans entscheiden. Mir gefallen die neuen auf jeden Fall besser.

Maria: Oh ja, 2011 war ein tolles und hartes Jahr für uns. Einerseits hatten wir einige großartige Konzerte u.a. beim Folklorum-Festival, beim Finale des Courage-Jugendfestivals im Anker oder beim Crossover-Festival in Grimma, Andererseits suchten wir fieberhaft nach einem neuen Gitarristen. Erst im September kam Daniel und überzeugte uns sofort. Mit seinem 70er-Rocksound hat er uns auch ein neues Gesicht gegeben und wir haben neue Songs erarbeitet. Spannend ...

Jetzt endlich das Album - das erste. Wo und wann habt Ihr es aufgenommen?

Pirr: Bei André Hager in den Studioräumen von Quadrophonia (www.quadrophonia-studio.de).

Maria: ...an vier entspannten Februartagen... Das hat echt Spaß gemacht, weil André auch sehr hilfreiches Feedback gibt. Gern wieder!

Funky Zebra malen bunte Streifen aus Jazz, Funk, Latin und auch Reggae.
Funky Zebra malen bunte Streifen aus Jazz, Funk, Latin und auch Reggae.
Foto: Daniel Thalheim

Wie gestalten sich eigentlich Studiotage? Waren die Songs schon komplett eingeübt und geprobt bevor Ihr ins Studio gegangen seid, oder habt Ihr noch im Studio komponiert?

Pirr: Entweder man spielt selbst ein oder man wartet, hört den anderen beim einspielen zu und meckert daran rum. ;) Bass und Schlagzeug standen vorher komplett. Da beides zusammen aufgenommen wurde, haben wir das speziell vorher nochmal geübt. Daniel hat im Studio viel rumexperimentiert.

Maria: Nach Schlagzeug und Bass kamen die Rhythmusgitarrenparts, dann habe ich die Songs eingesungen und Daniel hat die Soli eingespielt. Wir wollten eine Platte machen, die unserem Livesound sehr nahe kommt, deshalb haben wir die Songs nicht umgearbeitet. Und darum gibt es beispielsweise auch keine Backgroundvocals. Toll an der Studioarbeit ist, dass man mal ganz genau alle Feinheiten hört, die die anderen spielen. Aber grundsätzlich sind wir einfach eine Live-Band!

Ich würde sagen, das deine schöne Stimme etwas in den Hintergrund gerutscht ist. Wie krieg' ich sie zuhause lauter - auf euren Konzerten ist sie immer schön im Vordergrund?

Maria: Findest du? Da bist du ehrlich gesagt der erste, der das so empfindet… Mir ist grundsätzlich wichtig, dass wir nicht „Maria und Band“ sind, sondern ein gleichberechtigtes Gefüge, in dem alle ihren Raum haben. Deshalb gibt es auch ein Instrumental-Intro bei unseren Konzerten. Erst danach komme ich auf die Bühne.

Ihr seid alle noch so jung und ihr setzt einen wunderbaren Retro-Sound euren Hörern vor. Was fasziniert Euch an Soul, Funk und Rock?

Maria: Die Ehrlichkeit, würde ich sagen. Ich habe vor ca. 8 Jahren aufgehört Radio zu hören und fern zu sehen, weil ich von dieser Plastik-Popwelt nichts mehr wissen wollte. Mittlerweile ist das sehr verbreitet, damals haben mich alle komisch angesehen. Seit ich die schier unerschöpflichen Welten des 60er/70er Souls entdeckt habe, höre ich fast keine aktuelle Musik mehr. Eine große Ausnahme sind da Nikka Costa und Max Herre, die aber auch eher in der „alten“ Tradition arbeiten. Ich habe den Eindruck, dass die Popwelt momentan wieder besser wird, aber bisher hat mich noch nichts so überzeugt wie eine Nina Simone, ein Stevie Wonder, ein Bill Withers, Wilson Pickett (vor allem live!) oder auch Muddy Waters.

Im Tonelli's habt Ihr "Funky Zebra" vorgestellt: Schob euch die Publikumsreaktion zu neuen Ufern?

Pirr: War schon cool, dass es so voll war und die Songs mitgesungen wurden. Aber etwas verändert hat es nicht.

Maria: Also es hat einfach den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...

Der Auftritt im Tonelli's hat den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...
Der Auftritt im Tonelli's hat den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...
Foto: Funky Zebra

Und habt Ihr neue CDs nachpressen müssen?

Maria: Ja! Wir hatten knapp 50 Stück vorbereitet und nach dem Abend war davon nicht mehr viel übrig. Also haben wir uns noch mal einen Samstag in die Kulturwerkstatt KAOS begeben, um 200 Linoldruck-Hüllen nachzufertigen und neue CDs zu brennen.

Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Linoldruck-Cover. Wem ist das Design eingefallen?

Pirr: Das Design ist unser Logo. Die Idee mit dem Selbstdrucken kam von mir und wurde dann von Maria und mir umgesetzt.

Maria: Beim Nachdenken über die Idee, die Cover selbst zu machen, bekam ich Lust, mal wieder Linoldruck zu machen; also habe ich unser Logo in eine Linolplatte geschnitzt und Pirr hat mit einem Löffel die Drucke angefertigt.

Gehört Ihr auch zu den Musikern, die noch Wert auf Vinyl legen?

Pirr: Ich persönlich kaufe mir nur im Notfall noch CD's ansonsten nur Platten. Du willst aber sicher wissen, wann es die erste Funky-Zebra-Schallplatte gibt? Na ja dazu sag ich mal: Gebt uns das Geld und wir machen es. So eine Produktion ist ziemlich kostenintensiv, wird aber sicher irgendwann mal realisiert. Vielleicht schon beim nächsten Album (wann auch immer es soweit sein wird).

Und wie sieht's mit Radio aus - Braucht man heute noch Radio-Airplay in Zeiten des Internets?

Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Löffellinoldruck-Cover.
Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Löffellinoldruck-Cover.
Foto: Funky Zebra

Pirr: Sicher, wir waren gerade erst bei R.SA zu hören und ich denke, viele hören auch noch Radio. Da ist das Programm einfach unbestimmt, im Internet such ich mir meist aus, was ich hören will. Im Radio bekomme ich eine breitere Fächerung der Musik.

Maria: ...ich wurde tatsächlich schon von Leuten angesprochen, die es zufällig gehört haben und meine Stimme erkannt haben. Ich denke, im Radio zu laufen ist immer noch was Sinnvolles.

Über Auftrittsmöglichkeiten könnt Ihr Euch nicht beklagen. Wie sieht's da bei euch in der nächsten Zeit aus?

Maria: Am 17. April spielen wir in dem herrlichen Saal der Schaubühne Lindenfels in der Reihe „Swimmingpool“. Großartig! Als zweite Band bringen wir Bluphonic, die Publikumssieger des Bandclash mit. Das wird ein toller Abend. Dann haben wir erst Ende Mai wieder einen Termin in Jena. Also wer noch eine Band für sein Straßenfest o.ä. braucht, sollte Bescheid sagen! Wir haben immer Lust, zu spielen...

Berühren Euch gerade die aktuellen Probleme in der Leipziger Musik-Szene - fehlende Bandproberäume, fehlende Infrastrukturen einer funktionierenden Vernetzungs- und Szenearbeit und Musikbranche?

Pirr: Das Proberaumproblem hatten wir im Oktober auch, sind allerdings glücklicherweise schnell fündig geworden. Ansonsten sind wir (vor allem Maria und ich) viel in der Musikszene Leipzigs unterwegs und auch an verschiedenen Projekten beteiligt. Dadurch bleibt man immer im geschehen und tauscht sich mit anderen Musikern oder Musikfreunden aus. Ich sehe da in Leipzig eigentlich kein Problem!

Maria: Aber man sollte erwähnen, dass es in unserem Proberaumkomplex ein großes Lärmproblem gibt: Die Wände sind extrem dünn, somit schwer dämmbar und so hat man das Gefühl, dass die Band drei Räume weiter neben einem steht... Problematisch ist auch, dass es sauschwer ist, als Band außerhalb der Stadt Auftritte zu bekommen. Solo oder im Duo geht das viel leichter. Deshalb ist das Projekt „Flying Music Circus“ von popoolär! auch so großartig: Bands aus Leipzig, Chemnitz und Dresden spielen zusammen in ebendiesen drei Städten, sodass sich stadtfremde Bands mit Hilfe der lokalen Acts vorstellen können.

Habt Ihr einen Wunsch offen, der ein guter Dschinn Euch erfüllen soll?

Pirr: Ich hätte gern wieder einen Bandbus!

Maria: (lacht) Abschaffung des Geldes. Wer jetzt glaubt, dass ich zurück in die Steinzeit will, sollte z. B. aufmerksam Star Trek schauen.

Vielen Dank für das Interview.

Pirr: Bitte schön :)

Maria: Gern, gern...

www.funkyzebra.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Video - Weltnest.de "Bild und Ton" bei den Tierrettern: Nach Übergriff am Cottaweg durch Zirkusleute - Protest jenseits der Legalität?

Marcus Mötz on Weltnest.de zusammen mit Benny und Sebastian vom Tierretter e.V. am Cottaweg unterwegs
Ein Übergriff auf eine Gruppe Leipziger Tierschützer von Mitarbeitern des Zirkus „Aeros“, welcher am 5. Januar 2014 am Leipziger Cottaweg gastierte, schlug hohe Wellen. Etwa 15 Tierrechtler hatten vor dem Zirkus demonstriert, als die Lage derart eskalierte, dass die „Aeros“-Leute zu einem Angriff mit den Fäusten übergingen. Der Fall wurde zur Anzeige gebracht, von der Polizei ermittelt, ein Prozess steht noch aus. Marcus Mötz von Weltnest.de hat sich mit zwei der damals Geschädigten getroffen und ist dabei der Motivation der Tierbefreier, die keine Tierbefreier sind, nachgegangen. mehr…

RB Leipzig vs Darmstadt 1:0: Rasenballer gewinnen Aufstiegskrimi

RB Leipzig ist der 2. Bundesliga ganz nah. Am Samstag besiegten die Rasenballer Verfolger Darmstadt 98 1:0 (1:0). Linksverteidiger Anthony Jung brachte die Gastgeber vor Rekordkulisse in der 15. Minute auf die Siegerstraße. Sagenhafte 39.147 Zuschauer (davon 2.000 Darmstadt-Fans) sind ins Zentralstadion gekommen, um bei besten Frühlingswetter ein Fußballfest zu feiern. mehr…

Abgelehnter CDU-Antrag: Und wer kümmert sich jetzt um Barrierefreiheit?

Nach wie vor unübersichtlich: Radweg-Fußweg am Hauptbahnhof.
CDU-Stadtrat Konrad Riedel ist sauer. Ein Antrag der CDU-Fraktion auf die Bestellung eines in den Bauausschuss berufenen und kundigen Bürgers zur Sicherung eines barrierefreien Bauens und die Schaffung von Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen wurde am Mittwoch, 16. April, in der Stadtratssitzung abgelehnt. "Die Verwaltung behauptete, dies alles sei bereits Verwaltungshandeln", stöhnt Riedel. mehr…

SPD-Stadtrat zum CDU-Vorstoß: Parkplatz direkt am Nordstrand des Cospudener Sees nicht sinnvoll

Radfahrer auf dem Rundweg um den Cospudener See.
Seit der Ratsversammlung am 16. April befindet sich ein Antrag der CDU-Fraktion im Verfahren, der Veränderungen am Nordstrand des Cospudener Sees fordert. Besonders überrascht zeigt sich der SPD-Stadtrat aus dem Leipziger Süden, Christopher Zenker, von dem im Antrag formulierten Ansinnen, den Parkplatz an der Brückenstraße nah an den Nordstand verlegen zu wollen. mehr…

Feuerlöscher-Einsätze der sächsischen Polizei: Grüne fordern unabhängige Beschwerdestelle - CDU lehnt ab

Feuerlöscher.
Eine Zeit lang passierte es gar nicht. Da zuckte die Fraktion der CDU im Sächsischen Landtag einfach mit den Schultern, wenn die Opposition Kritik äußerte. Warum auch reagieren, wenn im Freistaat alles paletti ist? - Aber seit einem Jahr mehren sich auch aus der CDU-Fraktion die dünnhäutigen Reaktionen und man reagiert sehr unwirsch auf die Kritik. Wie am Freitag, Karfreitag, 18. April. Da musste noch schnell ein Dementi raus. mehr…

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Linke-Stadträtin nach Stadtratsentscheidung enttäuscht: Das Tarifkarrussell dreht sich weiter

Naomi-Pia Witte am Rednerpult im Stadtrat.
In namentlicher Abstimmung wurde der Antrag der Fraktion Die Linke zur Überprüfung der ÖPNV-Tarife am Mittwoch, 16. April, im Stadtrat mit 16 Ja- und 34 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen abgelehnt. Für Linke-Stadträtin Naomi Pia Witte eine verpasste Chance, den automatisieren Preiserhöhungen im Leipziger ÖPNV ein Ende zu bereiten. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog