Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Leipzigs Musikszene
Kiss, Herbert Grönemeyer, Madonna, Queen, ... kennt man ja. Aber hat Leipzig eine eigene Musikszene wie Hamburg und Berlin? Brummt in den Musikmagazinen die Musik aus Leipzig in allerhöchsten Tönen? Wohl eher nicht. Doch das soll nicht heißen, dass Musiker in Leipzig weniger qualitätsvoll tönen wie anderswo. Sie werden nur nicht beachtet und wahrgenommen. Es gibt auch in der Messestadt viel zu entdecken. Die L-IZ war in Proberäumen, Clubs und Festivals unterwegs und hat so manche Geschichte hervorgeholt. Leipzigs Musikszene ist bunt und quirlig, so das Fazit.
Zur Startseite des Dossiers

Ein Funky Zebra wird kommen: Erste Platte, Radiopräsenz und nun?

Daniel Thalheim
Foto: Daniel Thalheim
Neuer Gitarrist, neues - nein, erstes Album. Das Zebra im Interview über Studiotage, neue Sounds und ein wenig über die Hörgewohnheiten fern von Radio und Plastikcharts. Pirr und Maria von Funky Zebra zu Radio Airplay bei R.SA, den Wunsch nach einem Bandbus und den schweren Weg zu Auftritten außerhalb von Leipzig im L-IZ - Gespräch.

Wenn Du zurück in die Geschichte des Funky Zebras schaust: 2011 ging es bei euch turbulent zu. Was änderte sich bei Euch?

Pirr: Vor allem der Herr hinter der Gitarre hat sich des öfteren geändert. :) Ansonsten natürlich die Musik. Wenn ich die ersten Songs mit den neusten vergleiche, hört man da einen riesigen Unterschied. Ob das nun positiv oder negativ ist, müssen die Fans entscheiden. Mir gefallen die neuen auf jeden Fall besser.

Maria: Oh ja, 2011 war ein tolles und hartes Jahr für uns. Einerseits hatten wir einige großartige Konzerte u.a. beim Folklorum-Festival, beim Finale des Courage-Jugendfestivals im Anker oder beim Crossover-Festival in Grimma, Andererseits suchten wir fieberhaft nach einem neuen Gitarristen. Erst im September kam Daniel und überzeugte uns sofort. Mit seinem 70er-Rocksound hat er uns auch ein neues Gesicht gegeben und wir haben neue Songs erarbeitet. Spannend ...

Jetzt endlich das Album - das erste. Wo und wann habt Ihr es aufgenommen?

Pirr: Bei André Hager in den Studioräumen von Quadrophonia (www.quadrophonia-studio.de).

Maria: ...an vier entspannten Februartagen... Das hat echt Spaß gemacht, weil André auch sehr hilfreiches Feedback gibt. Gern wieder!

Funky Zebra malen bunte Streifen aus Jazz, Funk, Latin und auch Reggae.
Funky Zebra malen bunte Streifen aus Jazz, Funk, Latin und auch Reggae.
Foto: Daniel Thalheim

Wie gestalten sich eigentlich Studiotage? Waren die Songs schon komplett eingeübt und geprobt bevor Ihr ins Studio gegangen seid, oder habt Ihr noch im Studio komponiert?

Pirr: Entweder man spielt selbst ein oder man wartet, hört den anderen beim einspielen zu und meckert daran rum. ;) Bass und Schlagzeug standen vorher komplett. Da beides zusammen aufgenommen wurde, haben wir das speziell vorher nochmal geübt. Daniel hat im Studio viel rumexperimentiert.

Maria: Nach Schlagzeug und Bass kamen die Rhythmusgitarrenparts, dann habe ich die Songs eingesungen und Daniel hat die Soli eingespielt. Wir wollten eine Platte machen, die unserem Livesound sehr nahe kommt, deshalb haben wir die Songs nicht umgearbeitet. Und darum gibt es beispielsweise auch keine Backgroundvocals. Toll an der Studioarbeit ist, dass man mal ganz genau alle Feinheiten hört, die die anderen spielen. Aber grundsätzlich sind wir einfach eine Live-Band!

Ich würde sagen, das deine schöne Stimme etwas in den Hintergrund gerutscht ist. Wie krieg' ich sie zuhause lauter - auf euren Konzerten ist sie immer schön im Vordergrund?

Maria: Findest du? Da bist du ehrlich gesagt der erste, der das so empfindet… Mir ist grundsätzlich wichtig, dass wir nicht „Maria und Band“ sind, sondern ein gleichberechtigtes Gefüge, in dem alle ihren Raum haben. Deshalb gibt es auch ein Instrumental-Intro bei unseren Konzerten. Erst danach komme ich auf die Bühne.

Ihr seid alle noch so jung und ihr setzt einen wunderbaren Retro-Sound euren Hörern vor. Was fasziniert Euch an Soul, Funk und Rock?

Maria: Die Ehrlichkeit, würde ich sagen. Ich habe vor ca. 8 Jahren aufgehört Radio zu hören und fern zu sehen, weil ich von dieser Plastik-Popwelt nichts mehr wissen wollte. Mittlerweile ist das sehr verbreitet, damals haben mich alle komisch angesehen. Seit ich die schier unerschöpflichen Welten des 60er/70er Souls entdeckt habe, höre ich fast keine aktuelle Musik mehr. Eine große Ausnahme sind da Nikka Costa und Max Herre, die aber auch eher in der „alten“ Tradition arbeiten. Ich habe den Eindruck, dass die Popwelt momentan wieder besser wird, aber bisher hat mich noch nichts so überzeugt wie eine Nina Simone, ein Stevie Wonder, ein Bill Withers, Wilson Pickett (vor allem live!) oder auch Muddy Waters.

Im Tonelli's habt Ihr "Funky Zebra" vorgestellt: Schob euch die Publikumsreaktion zu neuen Ufern?

Pirr: War schon cool, dass es so voll war und die Songs mitgesungen wurden. Aber etwas verändert hat es nicht.

Maria: Also es hat einfach den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...

Der Auftritt im Tonelli's hat den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...
Der Auftritt im Tonelli's hat den Wunsch bestärkt, größere Bühnen zu erobern...
Foto: Funky Zebra

Und habt Ihr neue CDs nachpressen müssen?

Maria: Ja! Wir hatten knapp 50 Stück vorbereitet und nach dem Abend war davon nicht mehr viel übrig. Also haben wir uns noch mal einen Samstag in die Kulturwerkstatt KAOS begeben, um 200 Linoldruck-Hüllen nachzufertigen und neue CDs zu brennen.

Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Linoldruck-Cover. Wem ist das Design eingefallen?

Pirr: Das Design ist unser Logo. Die Idee mit dem Selbstdrucken kam von mir und wurde dann von Maria und mir umgesetzt.

Maria: Beim Nachdenken über die Idee, die Cover selbst zu machen, bekam ich Lust, mal wieder Linoldruck zu machen; also habe ich unser Logo in eine Linolplatte geschnitzt und Pirr hat mit einem Löffel die Drucke angefertigt.

Gehört Ihr auch zu den Musikern, die noch Wert auf Vinyl legen?

Pirr: Ich persönlich kaufe mir nur im Notfall noch CD's ansonsten nur Platten. Du willst aber sicher wissen, wann es die erste Funky-Zebra-Schallplatte gibt? Na ja dazu sag ich mal: Gebt uns das Geld und wir machen es. So eine Produktion ist ziemlich kostenintensiv, wird aber sicher irgendwann mal realisiert. Vielleicht schon beim nächsten Album (wann auch immer es soweit sein wird).

Und wie sieht's mit Radio aus - Braucht man heute noch Radio-Airplay in Zeiten des Internets?

Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Löffellinoldruck-Cover.
Sie sehen schon besonders aus, die kleinen Löffellinoldruck-Cover.
Foto: Funky Zebra

Pirr: Sicher, wir waren gerade erst bei R.SA zu hören und ich denke, viele hören auch noch Radio. Da ist das Programm einfach unbestimmt, im Internet such ich mir meist aus, was ich hören will. Im Radio bekomme ich eine breitere Fächerung der Musik.

Maria: ...ich wurde tatsächlich schon von Leuten angesprochen, die es zufällig gehört haben und meine Stimme erkannt haben. Ich denke, im Radio zu laufen ist immer noch was Sinnvolles.

Über Auftrittsmöglichkeiten könnt Ihr Euch nicht beklagen. Wie sieht's da bei euch in der nächsten Zeit aus?

Maria: Am 17. April spielen wir in dem herrlichen Saal der Schaubühne Lindenfels in der Reihe „Swimmingpool“. Großartig! Als zweite Band bringen wir Bluphonic, die Publikumssieger des Bandclash mit. Das wird ein toller Abend. Dann haben wir erst Ende Mai wieder einen Termin in Jena. Also wer noch eine Band für sein Straßenfest o.ä. braucht, sollte Bescheid sagen! Wir haben immer Lust, zu spielen...

Berühren Euch gerade die aktuellen Probleme in der Leipziger Musik-Szene - fehlende Bandproberäume, fehlende Infrastrukturen einer funktionierenden Vernetzungs- und Szenearbeit und Musikbranche?

Pirr: Das Proberaumproblem hatten wir im Oktober auch, sind allerdings glücklicherweise schnell fündig geworden. Ansonsten sind wir (vor allem Maria und ich) viel in der Musikszene Leipzigs unterwegs und auch an verschiedenen Projekten beteiligt. Dadurch bleibt man immer im geschehen und tauscht sich mit anderen Musikern oder Musikfreunden aus. Ich sehe da in Leipzig eigentlich kein Problem!

Maria: Aber man sollte erwähnen, dass es in unserem Proberaumkomplex ein großes Lärmproblem gibt: Die Wände sind extrem dünn, somit schwer dämmbar und so hat man das Gefühl, dass die Band drei Räume weiter neben einem steht... Problematisch ist auch, dass es sauschwer ist, als Band außerhalb der Stadt Auftritte zu bekommen. Solo oder im Duo geht das viel leichter. Deshalb ist das Projekt „Flying Music Circus“ von popoolär! auch so großartig: Bands aus Leipzig, Chemnitz und Dresden spielen zusammen in ebendiesen drei Städten, sodass sich stadtfremde Bands mit Hilfe der lokalen Acts vorstellen können.

Habt Ihr einen Wunsch offen, der ein guter Dschinn Euch erfüllen soll?

Pirr: Ich hätte gern wieder einen Bandbus!

Maria: (lacht) Abschaffung des Geldes. Wer jetzt glaubt, dass ich zurück in die Steinzeit will, sollte z. B. aufmerksam Star Trek schauen.

Vielen Dank für das Interview.

Pirr: Bitte schön :)

Maria: Gern, gern...

www.funkyzebra.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Homophobe Fangesänge: RB-Fans fallen bei Oberliga-Derby unangenehm auf

Seltsame Gesänge mit einem Nachspiel aus dem Block der RBL U23 - Supporter am Sonntag im Bruno-Plache-Stadion
Hat RB Leipzig ein Problem mit homophoben Fans? Während des Oberliga-Spiels der U23 am Sonntag, 19. Oktober, bei Lok Leipzig skandierten Anhänger im Gästeblock einen diskriminierenden Fangesang. Kein Einzelfall, welcher sich da im Bruno-Plache-Stadion ereignete. mehr…

Polizeibericht: Skeptischer Käufer, Zahlreiche Einbrüche und Pkw-Diebstähle

Ein 54-Jähriger wurde beim Kauf eines Musikinstrumentes stutzig +++ In der Inselstraße wurde ein Ladendetektiv von einem aufgebrachten Dieb angegriffen +++ Zu mehreren Einbrüchen und Pkw-Diebstählen kam es im Stadtgebiet +++ Zu einem Unfall sucht die Polizei Zeugen. mehr…

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog