Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Marko auf der Insel (32): Auf nach Schottland!

Marko Hofmann
Marko in der Whisky-Sammlung.
Marko in der Whisky-Sammlung.
Foto: Marko Hofmann
Wehmütig packte ich am letzten Schultag meine Taschen ins Auto. Das Schuljahr war vorbei, mein Vertrag ausgelaufen und schon morgen sollte ein anderer Kollege in meine Wohnung ziehen. Es war kein Platz mehr hier für mich.


Umso besser, dass ich schon ein neues Ziel hatte: 10 Tage Schottland. Erste Station Edinburgh. Meine Freundin hatte ich unterwegs auf dem John-Lennon-Flughafen in Liverpool eingesammelt und gemeinsam erkundeten wir die Hauptstadt der Schotten. Ein ganz nettes Fleckchen Erde, mit vielseitigen Möglichkeiten. Edinburgh Castle war recht teuer: 13 Pfund pro Person und noch einmal 3,50 Pfund extra für einen Audioguide. Dafür war unsere Fahrt im Whisky-Fass ein voller Erfolg.

Ja genau, im Whisky-Fass. Im Whisky-Museum durchfährt man wie in einer kleinen Geisterbahn einen Parcours, auf dem ein digitales Männlein auf Deutsch (oder in einer der anderen 14 Sprachen, die angeboten werden) erklärt, woraus denn Whisky vornehmlich besteht und wie er hergestellt wird. Am Ende der Tour darf man viermal Pulver schnuppern, das je für eine Whisky-Sorte steht und dann kosten. Selbst ein Anti-Alkoholiker wie ich war vom fruchtigen Geschmack des Lowland-Whiskys angetan und riskierte ein halbes Whisky-Glas. Großer Fehler! Die Gläser durfte man zwar behalten, aber geleert werden mussten sie ja trotzdem. Der Geschmack war so eklig, ich hatte aber gerade keine Yucca-Palme zur Hand, in der verglasten, angeblich größten Whisky-Sammlung Europas gab es auch keine Ecke. Am Ende kam ich mit Drachen-Rachen und leerem Glas aus dem Museum. Igitt.

Edinburgh-Castle.
Edinburgh-Castle.
Foto: Marko Hofmann
Ein Andenken hatten wir also schon, ein weiteres wollten wir noch holen. Einen Kilt. Einen Kilt kauft man in Schottland für gewöhnlich beim … Inder. Die gesamte Royal Mile, die Prachtstraße Edinburghs war souvenirtechnisch in indischer Hand. Ein turbanisierter Händler erzählte mir, wie glücklich er seit 50 Jahre in Schottland ist, weil er hier so sein kann, wie er ist und sich niemand daran stört. Einen Kilt hatte er nicht für uns. „Alles Einheitsgrößen. Entweder ganz kurz (und das war richtig kurz) oder ganz lang!“. Standardisierte Größen, die sich auch in anderen Geschäften herumtreiben, nur in einem nicht und da schlugen wir zu. Wer aber denkt, dass Kilts mehrheitlich rot und schwarz sind, der irrt. Die kann man auch in grün oder auch lila bekommen. Farbzusammenstellung und Muster hängen mit den Farben der alten Clans in den Highlands zusammen. Passend dazu kann man sich auch einen Schal kaufen. Der Handel mit Wollprodukten blüht.

Marko auf Arthur's Seat", einem 251 m hoher Hügel in Edinburgh mit Blick auf die Stadt.
Marko auf Arthur's Seat", einem 251 m hoher Hügel in Edinburgh mit Blick auf die Stadt.
Foto: Marko Hofmann
Von Verwandten bekamen wir den Tipp, mal in das Nobelrestaurant am Castle zu gehen, unsere Rechnung würden sie sogar bezahlen. Also nichts wie hin zur “Wichtery“ – der Hexerei. Dies sollte unsere zwei Tage in Edinburgh beschließen und ich hatte sogar vorher noch neue Schuhe gekauft. An einem Tisch meldeten wir uns an und der Portier bestellte per Telefon einen Kellner, der uns nicht nur abholte und zum Tisch führte, sondern uns auch die Stoffservietten auf den Schoß legte.

Leider enttäuschten wir ihn recht flott, als er mit der Weinkarte antanzte und wir ihm erklärten, dass wir keinen Wein trinken. Das Gesicht war wie versteinert. Zur Bestellungsaufnahme befragte der Kellner nur mich und um das Essen für meine Begleitung zu erfahren, fragte er mich: „Was möchte Madame?“. Ich war so perplex, dass ich das erst gar nicht mitgeschnitten hatte und noch mal nachfragen musste. Madame wollte Erbsensuppe mit “goat’s cheese“. Ich konnte Madame aber nicht hundertprozentig sagen, ob “goat“ nun der Schafsbock oder Ziegenbock ist und fragte den Kellner, der abermals dumm aus der Wäsche schaute und antwortete: „Es gibt nur einen goat“ – getreu dem Highlander-Motto “Es kann nur einen geben“. Das zweite Mal blamiert. Im Wörterbuch lasen wir später nach, dass der Ziegenbock gemeint war.


Mehr zum Thema:



Dossier Marko auf der Insel:
Ein Tagebuch – direkt aus einem englischen Internat
In der L-IZ schrieb Marko Hofmann über den spannenden Neubeginn des 1. FC Lok Leipzig. Dann stürzte er sich ins Lehrerstudium und landete – ganz unverhofft – im Herbst 2008 zu einem Praxissemester mitten in England. Sein Tagebuch aus einem echten Jungs-Internat hier kann man's lesen.
So bekamen wir den ersten und zweiten Gang serviert und beides waren wie erwartet überschaubare Portionen, die aber füllten. Der Herr Ober räumte die Teller ab, erkundigte sich, ob es gemundet hatte und kam kurz darauf wieder. Er sah allerdings komisch aus, mit einem goldenen Stift in der einen und einer Art goldener Teller in der anderen Hand deutete er meiner Freundin an, sich zurücklehnen. Ich fragte mich: „Was soll sie denn unterschreiben? Ich bekomme doch die Rechnung!“, meine Freundin fragte sich: „Was soll ich denn von dem Teller probieren? Der ist doch leer“. Der Kellner kehrte einfach nur den Tisch ab und alle Krümel landeten auf dem goldenen Kehrblech. Wie peinlich.

Das Himbeerparfait an Erdbeertralala beschloss unser Menü und unsere Reise durch die schottischen Highlands stand bevor – noch waren es insgesamt elf Tage auf der Insel.

Auf den Spuren eines Zauberers und einer heiligen Kirchentaube wollten wir demnächst wandern…


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ärger oder Schmerz: Wie verarbeitet das Gehirn von Babys Gesichtsausdrücke?

Babys erkennen Schmerz am Gesichtsausdruck.
Mit bereits acht Monaten können Babys in Gesichtern lesen und zwischen einer ärgerlichen und einer schmerzlichen Mimik unterscheiden. Dabei sieht die neuronale Verarbeitung dieser Gesichtsausdrücke bei Babys anders aus als bei Erwachsenen. Diese Prozesse der frühkindlichen Gehirnentwicklung konnten erstmals in einer Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften belegt werden. mehr…

Osterpreise im Supermarkt: Billige Eier, teurer Fisch

Auch bei Ostereiern lohnt ein Blick auf Herkunft und Qualität.
Das war dann mal eine Suggestivfrage, die Sachsens Landesstatistiker am 16. April stellten: "Braucht der Osterhase ein höheres Budget?" Da und dort lassen sie eben doch mal durchblicken, dass sie Menschen sind, die in sächsischen Supermärkten einkaufen. Müssen. Wenn sie nicht glücklicherweise noch einen Regionalversorger vor der Nase haben. Naja, und um das Geld im Portemonnaie geht es auch irgendwie. mehr…

Am 23. April: Verkehrseinschränkungen aufgrund einer Fahrraddemonstration

Der Student_innenRat der Universität Leipzig hat für Mittwoch, 23. April, einen Fahrradaufzug unter dem Motto "Fahrradfahren gegen Kürzungen an der Uni Leipzig und überall“ angemeldet. Dieser wird in der Zeit von 17:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr durch Leipzig fahren. mehr…

Verlegung Trinkwasserleitung in der Lützner Straße: Linie 8 fährt ganztägig im 20-Minuten-Takt ab Angerbrücke

Wegen Verlegung einer Trinkwasserleitung in der Lützner Straße von Dienstag, 22. April, bis Freitag, 25. April, wird die stadteinwärtige Haltestelle Lindenau, Bushof ersatzweise nach der Kreuzung Saalfelder Straße im eingleisigen Abschnitt bedient, teilen die LVB mit. mehr…

Am 26. April in Lützen: Fahrrad-Demo gegen geplanten Tagebau

Am Samstag, 26. April, findet in Lützen eine Fahrraddemonstration statt. Mit de Demo demonstriert Geenpeace Leipzig gegen das von der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (MIBRAG) geplante neue Kraftwerk in Profen und den dazugehörige Tagebau bei Lützen. Die Tour startet um 10:00 Uhr in Lützen auf dem Marktplatz. mehr…

Das größte aller Rätsel entschlüsselt: Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?

Lars Daneskov: Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?
Kinderkriegen ist ein Abenteuer. Und ein Mysterium. Da tun sich zwei zusammen, bringen ganz seltsame Prozesse in Gang und auf einmal beginnt sich auch für die Kinder etwas zu verändern. Was ist da los? Warum isst Mama auf einmal seltsame Sachen? Warum reagiert sie manchmal so komisch? Und was ist mit ihrem Bauch? - Etwas Unheimliches passiert. mehr…

Video - Weltnest.de "Bild und Ton" bei den Tierrettern: Nach Übergriff am Cottaweg durch Zirkusleute - Protest jenseits der Legalität?

Marcus Mötz von Weltnest.de zusammen mit Benny und Sebastian vom Tierretter e.V. am Cottaweg unterwegs
Ein Übergriff auf eine Gruppe Leipziger Tierschützer von Mitarbeitern des Zirkus „Aeros“, welcher am 5. Januar 2014 am Leipziger Cottaweg gastierte, schlug hohe Wellen. Etwa 15 Tierrechtler hatten vor dem Zirkus demonstriert, als die Lage derart eskalierte, dass die „Aeros“-Leute zu einem Angriff mit den Fäusten übergingen. Der Fall wurde zur Anzeige gebracht, von der Polizei ermittelt, ein Prozess steht noch aus. Marcus Mötz von Weltnest.de hat sich mit zwei der damals Geschädigten getroffen und ist dabei der Motivation der Tierbefreier, die keine Tierbefreier sind, nachgegangen. mehr…

RB Leipzig vs Darmstadt 1:0: Rasenballer gewinnen Aufstiegskrimi

RB Leipzig ist der 2. Bundesliga ganz nah. Am Samstag besiegten die Rasenballer Verfolger Darmstadt 98 1:0 (1:0). Linksverteidiger Anthony Jung brachte die Gastgeber vor Rekordkulisse in der 15. Minute auf die Siegerstraße. Sagenhafte 39.147 Zuschauer (davon 2.000 Darmstadt-Fans) sind ins Zentralstadion gekommen, um bei besten Frühlingswetter ein Fußballfest zu feiern. mehr…

Abgelehnter CDU-Antrag: Und wer kümmert sich jetzt um Barrierefreiheit?

Nach wie vor unübersichtlich: Radweg-Fußweg am Hauptbahnhof.
CDU-Stadtrat Konrad Riedel ist sauer. Ein Antrag der CDU-Fraktion auf die Bestellung eines in den Bauausschuss berufenen und kundigen Bürgers zur Sicherung eines barrierefreien Bauens und die Schaffung von Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen wurde am Mittwoch, 16. April, in der Stadtratssitzung abgelehnt. "Die Verwaltung behauptete, dies alles sei bereits Verwaltungshandeln", stöhnt Riedel. mehr…

SPD-Stadtrat zum CDU-Vorstoß: Parkplatz direkt am Nordstrand des Cospudener Sees nicht sinnvoll

Radfahrer auf dem Rundweg um den Cospudener See.
Seit der Ratsversammlung am 16. April befindet sich ein Antrag der CDU-Fraktion im Verfahren, der Veränderungen am Nordstrand des Cospudener Sees fordert. Besonders überrascht zeigt sich der SPD-Stadtrat aus dem Leipziger Süden, Christopher Zenker, von dem im Antrag formulierten Ansinnen, den Parkplatz an der Brückenstraße nah an den Nordstand verlegen zu wollen. mehr…

Feuerlöscher-Einsätze der sächsischen Polizei: Grüne fordern unabhängige Beschwerdestelle - CDU lehnt ab

Feuerlöscher.
Eine Zeit lang passierte es gar nicht. Da zuckte die Fraktion der CDU im Sächsischen Landtag einfach mit den Schultern, wenn die Opposition Kritik äußerte. Warum auch reagieren, wenn im Freistaat alles paletti ist? - Aber seit einem Jahr mehren sich auch aus der CDU-Fraktion die dünnhäutigen Reaktionen und man reagiert sehr unwirsch auf die Kritik. Wie am Freitag, Karfreitag, 18. April. Da musste noch schnell ein Dementi raus. mehr…

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Linke-Stadträtin nach Stadtratsentscheidung enttäuscht: Das Tarifkarrussell dreht sich weiter

Naomi-Pia Witte am Rednerpult im Stadtrat.
In namentlicher Abstimmung wurde der Antrag der Fraktion Die Linke zur Überprüfung der ÖPNV-Tarife am Mittwoch, 16. April, im Stadtrat mit 16 Ja- und 34 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen abgelehnt. Für Linke-Stadträtin Naomi-Pia Witte eine verpasste Chance, den automatisieren Preiserhöhungen im Leipziger ÖPNV ein Ende zu bereiten. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog