Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Leipziger Dependance der NSK lädt zu Vorträgen und Performances ein

Daniel Thalheim
Alexander Nym, Mitinitiator der NSK-Ausstellung in der Bornaischen Straße.
Alexander Nym, Mitinitiator der NSK-Ausstellung in der Bornaischen Straße.
Foto: Daniel Thalheim
Es ist die Leipziger Ausformung des 1991 gegründeten Kunst-Staats. Neue Slowenische Kunst, besser der Staat NSK Lipsk hat sich mit der Zonic-Kunst zusammen getan und in der ehemaligen Galerie Eigen + Art an der Bornaischen Straße den "Kulturny Dom Born 31" am 3. Juni unter großem Zuspruch eröffnet.

Als Alexander Nym, Herausgeber des Gothic-Prachtbandes "Schillerndes Dunkel" und des neuen Wave-Gotik-Treffens-Jubiläumsbändchens auf die an die Wand gepinnten Fotos zeigt, erzählt er, dass die Einsendungen bereits aus aller Welt stammen. "It's A Beautiful Country" heißen die imaginären und anonymen Landschaften des ersponnenen Staatsgebildes.

"NSK ist im Prinzip jeder Mensch, der sich entschließt Bürger dieses virtuellen Staates zu werden", weiß Alexander Nym gegenüber der L-IZ zu berichten. "Man muss aber unterscheiden zwischen der ursprünglichen NSK-Gruppe, also Laibach, IRWIN usw., und der Bürgerschaft. Beides ist nicht identisch, auch wenn die ersten Künstler natürlich Ausweisinhaber sind."

Gut besucht: NSK-Ausstellungseröffnung.
Gut besucht: NSK-Ausstellungseröffnung.
Foto: Daniel Thalheim
Der Staat NSK, von einem Künstlerkollektiv 1991 als Zeichen ihrer Ablehnung gegen totalitäre Systeme gegründet, vielleicht sogar als Persiflage, existiert an keinem Ort. Es gibt kein Staatsterritorium, keine Grenzen und keine Staatsoberhäupter. Jeder "Bürger" ist hier gleichberechtigter Teil des Kunstgeflechts, welches wohl eher ein gedankliches Spiel mit der Freiheit ist als mit Diktatur. Auch wenn so manches Zeichen aus verschiedenen Diktaturen aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen worden und zu einem einzigen Symbol geformt sind. Solche Zeichen prangen in verschiedenen Formen und Motiven an den Wänden - schwarz-weiß. Auch ein ironisches Spiel.

Die slowenische Industrialband Laibach, das Künstlerkollektiv IRWIN und andere Künstler gründeten bereits 1984 dieses Kollektiv, das schon früh damit begann die Zeichen totalitärer Machtsysteme miteinander zu kombinieren - nationalsozialistische mit sozialistischen Symbole gemeinsam, gegenüber, gleichgesetzt. Da kann schon mal ein Skandal aufkommen. Ausstellungsmacher Alexander Nym führt die Gäste ins Büro der Leipziger NSK-Vertretung, zeigt auf die Anmeldeformulare, die man wie bei einem Visumsantrag ausfüllen kann. 25 Euro kosten sie, Mitherausgeberin von "Black Celebration", Jennifer Hoffert weiß, dass man am besten bedient ist, die Anträge vor Ort auszufüllen, dann werden diese schneller bearbeitet.

Für die Zeit der Ausstellung jedoch, kann man ein vorläufiges Visum für 2 Euro kaufen, das bis zum 13. Juli gültig ist und Zutritt zu allen Veranstaltungen in diesem Zeitraum gewährt. Über Pfingsten ist das beschauliche Hinterhofgebäude geöffnet. Schon heute am Samstagabend hält der Kulturwissenschaftler Nym einen Vortrag über das Phänomen des NSK-Staates mit dem Titel „Panorama der Staatsmaschine“. im Anschluss wird der Dokumentarfilm "Predictions Of Fire" von Michael Benson gezeigt, der die Gruppe Laibach und die von ihr ausgehende Bewegung Neue Slowenische Kunst in eindrucksvollen Bildern vorstellt.

Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Foto: Daniel Thalheim
Am 5. Juni zeigen Jakobine Motz und Claus Löser dann um 20 Uhr ihren Dokumentarfilm „Behauptung des Raums – Wege unabhängiger Ausstellungskultur in der DDR“, der sich mit der Entstehung und Entwicklung der EIGEN+ART und ihren Vorläufern beschäftigt, und stellen sich den Fragen des Publikums. Wieder eröffnet wird dann am 9. Juni um 19 Uhr mit der Performance "The Second Death of Reason/ Der Zweite Tod der Vernunft" von Jonathan Evans und Veronica Moto. Die ehemalige EIGEN+ART -Wirkungsstätte und die Ausstellung "S.C.L.S." kann in den darauf folgenden Tagen bis einschließlich Pfingstmontag, dem 13.06.11, jeweils von 12-19 Uhr besichtigt werden.

Der Londoner Kulturtheoretiker und NSK-Forscher Dr. Alexei Monroe wird am Freitag und Samstag (10. und 11.06.) um jeweils 14 Uhr erwartet und dann fachkundig durch die Ausstellung führen und sich den Fragen der Besucher stellen. Ansonsten kann die Ausstellung zwischen 12 und 19 Uhr besichtigt werden, und am ersten Juliwochenende vom 8. bis 10. Juli ab 19 Uhr.

Die Galerie ist ab 3. Juni für einige Tage wieder mit Leben erfüllt und soll ersten Informationen nach auch als neuer Kunstort in Connewitz erhalten bleiben. Zumindest richtet sich derzeit die Künstlergruppe Zonic dort ein, zeigt schon jetzt in der oberen Etage und im Treppenhaus eine interessante Ausstellung des australischen Industrial-Künstlers Jonathan Evans, der vor allem mit dem Projekt "Last Dominion Lost" bekannt ist. Gemeinsam mit der mexikanischen Künstlerin Veronica Moto stellt er die Performance und Videoinstallation "The Second Death of Reason/ Der Zweite Tod der Vernunft" vor. In diesem Rahmen widmet sich die slowakische Künstlerin Barbara Lamoot der Symbolik von „Landschaft in philosophischer Vorverdauung" und die rumäniendeutsche Künstlerin Bettina Tita Einblicke in die postkommunistischen (Seelen-)Landschaften einer verlorenen Heimat gibt.

Die Künstlerin Dr. Laetitia Mantis stellt Werke aus, die unterschiedliche Aspekte ihres photographischen Schaffens dokumentieren: Das Kunstprojekt „Bloody Roots“ bildet über das Mittel der Photoinstallation die Verbindung von Natur und Kultur im Thema Geburt ab. „Kutna Hora“ zeigt fotografische Eindrücke aus der berühmten Knochenkirche, die Einblicke in die morbide Schönheit der menschlichen Vergänglichkeit liefern. Über allem flattert das schwarze Banner des NSK, noch bis in den Juli hinein.

NSK Lipsk "Kulturny Dom Born 31" ist eine etwas andere Ausstellung und gar nicht anstößig, wie so mancher Gast anfangs vielleicht gedacht hat. Alexander Nym und seine Mitstreiter stehen vor Ort gerne für Fragen bereit.

NSK Online
www.nskstate.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Das Leipziger Landgericht
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt