Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

"Der Staat ist von den Bürgern 'übernommen' worden": Der NSK-Staat - Alexander Nym im L-IZ-Interview

Daniel Thalheim
Alexander Nym bei der NSK-Ausstellung in der ehemaligen Galerie Eigen + Art.
Alexander Nym bei der NSK-Ausstellung in der ehemaligen Galerie Eigen + Art.
Foto: Daniel Thalheim
Missverständliche Kunst? NSK ist ein Kunstkonstrukt, das sich aus Symbolen und Artefakten verschiedenster Diktaturen bedient. Staatsgründung auf Papier, mit NSK-Diplomatenausweisen ausgestattete Einwohner Sarajevos sollen sogar aus der kriegsumkämpften Stadt während ihrer Belagerung während des Bosnien-Krieges entflohen sein. Sogar Nigerianer dachten, NSK ist ein echter Staat. Alexander Nym, Kulturwissenschaftler und Buchautor erzählt im L-IZ-Interview was eigentlich hinter der Neuen Slowenischen Kunst steckt.

Wer oder was ist eigentlich NSK?

Gute Frage. NSK ist prinzipiell erst einmal jeder Mensch, der sich entschließt, Bürger dieses virtuellen Staates zu werden, einen Pass beantragt und ihn sich ausstellen lässt und als Inhaber dieses Ausweises sozusagen über die "volle Bürgerschaft" dieses Staates verfügt.

Man muss da zwischen Mitgliedern der ursprünglichen NSK-Gruppen - also Laibach, IRWIN und anderen slowenischen Künstlern - und der Staatsbürgerschaft unterscheiden. Beides ist nicht identisch, obwohl die Begründer des NSK-Staates Pässe wie die anderen "Bürger" besitzen. Die NSK Lipsk ist die regionale Ausformung des NSK-Staates.

Wer ist das Staatsoberhaupt?

Es gibt keines, meines Wissens nach.

Wie funktioniert dieses Gebilde, wie ist es entstanden und warum?

Der NSK-Staat ist 1992 von den ursprünglichen NSK-Gruppen ins Leben gerufen worden. Sie haben in den Achtziger Jahren unter anderem eine slowenische National-Utopie affirmativ inszeniert. So ambivalent wie sie das gemacht haben, hatten sie einen positiven Bezug zu ihrem Heimatland, ohne die jahrhundertelangen Germanisierungsversuche durch die k&K-Monarchie zu verdrängen. Als Slowenien dann tatsächlich unabhängig wurde, haben sie sich in der Neuen slowenischen Kunst nicht mehr als Staatskünstler verstanden und mussten die Utopie ein Stück weiter treiben. Und haben beschlossen, ihre Organisation eben in diesen Staat NSK zu überführen. Jener Staat verfügt über keine Territorien, sondern manifestiert sich überall da, wo seine Bürger kreativ tätig werden, so wie jetzt in dieser Ausstellung.

Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Foto: Daniel Thalheim
NSK ist also eine immerwährende Aktionskunst?

Ja, im Prinzip schon, zeitlich und räumlich konzentriert. Mitte und Ende der Neunziger wurde das Thema der temporären autonomen Zone hip. Der NSK-Staat funktioniert aber ein Stück weit anders, weil er sich an staatlichen Prinzipien orientiert. Von daher geht er auch mit einer gewissen Verwaltungsentität einher, zum Beispiel geben wir hier Visa aus. Es gibt Möglichkeiten, Ausweise zu beantragen, man kann Staatsbürger werden. Das alles hat schon eine Formalität und Rigidität, die bei diesen doch sehr luftigen und flüchtigen Konzepte der temporären autonomen Zone so nicht gegeben sind. Da ist der NSK-Staat als künstlerisches Projekt eher das, was man in Anlehnung an Joseph Beuys 'soziale Skulptur' genannt hat.

Was ist das - die soziale Skulptur?

Das ist eine Formation von Körpern im Raum. Heute könnte man das auf spontaner Ebene und kurzfristig zusammen kommend als Flashmob bezeichnen. Der Unterschied zum NSK-Staat ist der, dass es dort eine gewisse Grundorganisation bedingt sowie eine ästhetischen Bildsprache mit sich bringt, die sich aus der Tradition der Neuen Slowenischen Kunst (NSK) speist, wo die Bürger damit arbeiten, sie weiter führen. Das hat im vergangenen Herbst beim ersten internationalen NSK-Bürgerkongress zu einer NSK-Folk-Art-Ausstellung geführt. Also Volkskunst, die nicht von den ursprünglichen NSK-Mitgliedern sondern von NSK-Bürgern kreiert wurde. Sie haben auf ihre Weise mit den Techniken und Ikonographie der NSK gearbeitet.

Das ist ein Selbstläufer geworden, oder?

Der Staat ist von den Bürgern "übernommen" worden. Das wurde auch formalisiert bei diesem Bürgerkongress. Damit ist es fast schon demokratischer als eine Demokratie, weil hier alle mitmachen können. Das ist aber auch ein Kritikpunkt, weil Totalitarismus und totalitäre Ästhetik immer ein Operationsprinzip der Neuen Slowenischen Kunst war und ist. Es hat auch innerhalb des Staates von einigen Bürgern Kritik daran gegeben, dass der Staat zu soft, zu demokratisch, zu friedliebend und nicht provokativ, aggressiv und bedrohlich genug nach außen tritt. Letztendlich handelt es sich hierbei um ein utopisches Konstrukt. Die Überwindung des Traumas des Totalitarismus mit der die NSK Mitte und Ende der Achtziger Jahre gearbeitet hatte - also die Assimilation der Avantgarden im 20. Jahrhundert durch totalitäre Systeme - ist momentan ein Aspekt, der den Staat derzeit weniger beschäftigt. Vielmehr findet eine introspektive Selbstfindung statt oder ein Blicken in die Zukunft - wie soll es weiter gehen... ? Hier im "Born 31" findet die erste Ausstellung seit dem Bürgerkongress statt. Zwar gibt es einzelne NSK-Events in England, Frankreich und USA, die weitergeführt werden, aber was eine Ausstellung in dieser Größenordnung angeht, ist es die erste NSK-Staatsaktion seit dem Kongress im vergangenen Herbst.

Mehr zum Thema:

Ausstellungseröffnung: Leipziger Dependance der NSK lädt zu Vorträgen und Performances ein
Es ist die Leipziger Ausformung des 1991 gegründeten Kunst-Staats ...
Was kannst du zur Symbolik des NSK-Staates erzählen? Das wird für viele Assoziationen mit Symbolen von totalitären Systemen wie dem Dritten Reich wecken, oder?


Ebenso wie mit sozialistischem Realismus, Volkskunst, Avantgarde, Kitsch und Pop. NSK gibt keine Antworten vor, sondern wirft Fragen auf. Die Gegenüberstellung widersprüchlicher und historisch geladener Symbolik mit Konsumkultur und "hoher" Kunst gehört zu den Techniken von NSK.

Was werden Leute / Besucher in den kommenden Tagen und Wochen hier sehen?

Am 4. Juni habe ich von meiner Exkursion nach Ägypten erzählt - das war im April diesen Jahres, also kurz nach der Revolution. Dort habe ich gute Freunde, weswegen ich mich interessiere, wie die den Umbruch in ihrer Heimat wahrnehmen. Was ändert sich, wo sehen sie Chancen usw. Das steht insofern im Kontext des NSK-Staates, weil die 'Geburt einer Nation' dort schon immer ein Thema ist. Also faktisch das, was wir hier in Ostdeutschland vor zwanzig Jahren erlebt haben. Das ist etwas, das Slowenien erlebt hat und natürlich auch das, was sich in Ägypten nach Jahrhunderten der Fremdherrschaft nun neu ausbildet. Es ist auch die Frage nach der Utopie: Was kommt als nächstes? Wie setzt man das um, wie gründet man einen Staat? Welche Vor- und Nachteile bringt das mit sich? Ich habe den Einblick gegeben wie die Menschen in Ägypten mit den jüngsten Erscheinungen umgehen.

Am Abend des 4. Juni ging es dann um den NSK-Staat an sich - diesen Vortrag hielt ich auch, aber detaillierter als jetzt im Interview. Im Anschluss gab es den Dokumentarfilm "Predictions of Fire" über Laibach und NSK von Michael Benson zu sehen. Bei NSK geht es auch darum, die Zukunft vorweg zu nehmen, indem man in die Vergangenheit blickt. Wir haben hier die ehemalige Galerie Eigen + Art aus den Achtziger Jahren wieder belebt und insofern einen Fortschritt durch Rückblick geschaffen. Am Sonntag wird "Behauptung des Raumes" gezeigt, der davon handelt, wie das Ganze hier mit der Galerie entstanden ist, warum also dieses Gebäude hier so eine kunstgeschichtliche Relevanz für Leipzig hat. Im Film geht es um die unabhängige Ausstellungskultur in der DDR-Epoche. Die Regisseure des Films sind anwesend, um auf Fragen zu antworten. Über Pfingsten ist die Dependance hier geöffnet, wo es eine Performance am 9. Juni geben wird.

Eine besondere Attraktion ist Alexei Monroe, der wohl prominenteste NSK-Forscher, dessen Buch über NSK und Laibach im Herbst auf Deutsch hierzulande erscheinen wird. Er wird am 11. und 12. Juni Touristen durch den NSK-Staat geleiten. Am 8., 9. und 10. Juli ist dann auch geöffnet, und dann werden wir wohl die Vorträge von gestern noch einmal präsentieren. Das genaue Juli-Programm wird aber noch bekannt gegeben.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gewandhausorchester: Tosender Beifall für temporeiches "Deutsches Requiem"

Gewandhausorchester mit Sir John Eliot Gardiner
Am 18. Februar 1868 brachte das Gewandhausorchester unter Karl Reinecke das "Ein deutsches Requiem" in Leipzig zur Uraufführung. Am Donnerstag stand der Brahms-Klassiker auf dem Spielplan des Gewandhausorchesters. John Eliot Gardiner nähert sich dem Werk ein musikalisches Vorbild des Komponisten, indem er dem Requiem zwei Choräle von Heinrich Schütz (1585 - 1672) voranstellt. Dafür erntet der Präsident des Bach-Archivs tosenden Beifall. mehr…

Der Stadtrat tagt: Kindergarten am St. Georg-Klinikum wird unterstützt

Heike Böhm (SPD)
Die Finanzierung von Kindertagesstätten ruht auf vier Säulen. Zum einen sind dies die Bezuschussung durch den Freistaat, den Beitrag der Eltern, den Eigenanteil der Träger und einen Defizitausgleich durch die Stadt was die Betriebskosten angeht. Was den letzten Punkt angeht, schaute die Kita im St.Georg bisher in die Röhre und trug die Betriebskosten selbst. Mit dem heutigen Beschluss ändert sich dies rückwirkend bis zum 01.01.2012. mehr…

Premiere am 22. November im DachTheater: Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit

Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit.
Menschen ab 16 Jahren sind zur Premiere und Welturaufführung des makabren Theaterstücks „Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit“ am Samstag, 22. November, um 20 Uhr in das DachTheater im Haus Steinstraße eingeladen. - Ein Raum, eine Totalität, in die alle Dinge und Wesen zurück streben - ein undifferenzierter Uranfang. mehr…

Der Stadtrat tagt: Steht das Gebäude der ehemaligen Skala zum Verkauf?

Bürgermeister für Kultur Michael Faber
Pläne für die Nutzung des Gebäudes der ehemaligen Skala gibt es einige. Die Verwaltung möchte einen Verkauf mit Maximalerlös um einen Ausbau der Diskothek im Schauspielhaus zur zweiten Spielstätte zu finanzieren. Grüne und Linke-Fraktionen hatten einen Antrag gestellt, der bei einer Ausschreibung eine kulturelle Weiternutzung festschreiben soll. Obwohl zu diesem Antrag noch ein Verwaltungsstandpunkt aussteht und rechtlich noch geprüft werden sollte, ob eine solche Bedingung möglich wäre, begann aber offenbar hinter den Kulissen eine Ausschreibung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petition Clara-Park autofrei in den Hinterkopf verbannt

Siegfried Schlegel (Linke)
Der Petitionsausschuss hatte die mit rund 8.000 durch Leipziger Bürger geforderte Autofreiheit im Clara-Park bis in den Stadtrat getragen. Nicht, wie oft genug, ihre Ablehnung im Ausschuss erwogen, sondern die Tragweite gesehen. Der Stadtrat sollte heute darüber befinden, ob nun die Petition voll umfängliches Verwaltungshandeln wird. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der "Stasi-Ausschuss" berichtet

Dr. Michael Burgkhardt (Bürgerfraktion)
Am Donnerstag berichtete Dr. Michael Burgkhardt (Bürgerfraktion) über die Arbeit des Bewertungsausschusses. Das Gremium ist für die Überprüfung Leipziger Mandatsträger und Verwaltungsmitarbeiter auf eine mögliche Stasi-Vergangenheit zuständig. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein erleichterter OBM zum Urteil aus London

Die KWL hat in London gewonnen. „Ich bin tief beeindruckt von der Qualität des Urteils. Englische Qualität, welche sich doch sehr davon unterscheidet, was wir in Deutschland kennen.“ So habe sich der amtierende Richter ausschließlich auf den Prozess konzentrieren können und sich ausgiebig Zeit genommen, um hier Recht zu sprechen. Wie es ausging, ist jüngste Leipziger Geschichte. Eine Ansprache des OBM, welche nochmals wie ein Aufatmen klang. mehr…

Polizeibericht: Gefährliche Körperverletzung, Raubüberfälle, Schwere Verkehrsunfälle

Heute Früh kam es am Willy-Brandt-Platz zu gewalttätigen Auseinandersetzungen +++ Zwei junge Männer wurden gestern attackiert und beraubt +++ Eine kuriose Unfallfahrt vollführte gestern um die Mittagszeit ein 38-Jähriger +++ Die Polizei sucht Zeugen zu zwei schweren Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Am Gorki geht’s nun doch über'n Friedhof

Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht.
In Schönefeld wartet man auf die Baufortschritte am zu sanierenden Gorki-Gymnasium. Seit der letzten Ratssitzung im Oktober 2014 stand auf einmal die Frage im Raum, wieso die beiden dafür benötigten Teilgebäude nun offenbar nicht mehr über eine Art geschlossene Brücke verbunden werden können. Und was eigentlich mit der geplanten Turnhalle sei. Die Linke fragte heute im Stadtrat nach. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein zweiter Spielplatz für Großzschocher

Reiner Engelmann (Linke)
Leipzig-Großzschocher bekommt einen zweiten Spielplatz. Allerdings kann ein geeignetes Grundstück an der Straße "Zur Alten Bäckerei" erst 2017 umgestaltet und mit Spielgeräten bestückt werden. Im Doppelhaushalt 2015/2016 sind keine entsprechenden Mittel eingeplant. mehr…

Der Stadtrat tagt: Genauere Zahlen zur Wohnungsmarktentwicklung ab 2016 öffentlich

Siegfried Schlegel (Linke)
Schon im Oktober legte die SPD-Fraktion den Vorschlag vor, die Zahlen aus dem Wohnungsmonitoring zur öffentlichen Debatte zur Verfügung zu stellen und so eine Grundlage für die Beobachtung der steigenden Mietkosten nicht nur in den nicht-öffentlichen Ausschüssen zu behandeln. Bisher waren Teile der Daten in unregelmäßigen Abständen in den Statistischen Quartalsbericht eingeflossen, der zu Beginn des Jahres zeigte, dass bei Neuvermietungen die Anstiege beachtliche Höhen erreichen können. mehr…

Der Stadtrat tagt: Elster-Saale-Radweg oder Ja wo radeln sie denn?

Heike König (Grüne)
Die Grünen stellten heute ihre Idee eines Kaufes einer ehemaligen Bahnstrecke zur Abstimmung. Eine 1,2 Kilometer lange Teilstrecke Lausner Straße bis Lausner Weg/Miltenberger Straße solle im Sinne der Flächenbevorratung gekauft werden. Die Stadt wachse, die städtischen Flächen werden perspektivisch benötigt, so die Fraktion. Die Verwaltung sah dies im Vorfeld der heutigen Sitzung anders und möchte das Gelände nicht erwerben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Gefahrenstelle für Skater wird entschärft

Michael Schmidt (Grüne)
Skater leben in Leipzig bisweilen gefährlich. So gilt eine gepflasterte Kurve am Nordstrand des Cospudener Sees an der Zufahrt zum Ringweg seit Jahren als Gefahrenstelle. Der Stadtrat entschied am Donnerstag, diese spätestens im kommenden Frühjahr zu beseitigen. mehr…

Der Stadtrat tagt: 10-Minuten-Takt am Samstag kommt nicht schon im Dezember 2014

Jens Herrmann-Kambach (Linke)
Wer in Leipzig Samstags mit der Bimmel zum Shoppen in die Stadt möchte, muss mitunter etwas länger warten. Straßenbahnen und Busse verkehren nämlich selbst zu Stoßzeiten nur alle 15 Minuten. Dieses Angebot ist zu dünn, meint Jens Herrmann-Kambach (Linke), der die Verwaltung die Verwaltung seit Frühjahr hartnäckig mit dem Thema nervt. mehr…

Leipziger November-Stadtratssitzung im Livestream

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die vorletzte Sitzung des Leipziger Stadtrates in diesem Jahr steht vor der Tür - diesmal wegen des Feiertages nicht am Mittwoch, sondern heute am Donnerstag ab 14 Uhr. Mit einigen Themen, die in den vergangenen Wochen die Gemüter erhitzten. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Sicherung des Tarifs der "Leipzig-Pass-Mobilcard", Kita-Investitionen durch die Kommune, Verkauf der Skala in der Gottschedstraße 16, Soziale Betreuung von Asylsuchenden, Schulsozialarbeit 2014 und die weitere Entwicklung … mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige