Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

"Der Staat ist von den Bürgern 'übernommen' worden": Der NSK-Staat - Alexander Nym im L-IZ-Interview

Daniel Thalheim
Alexander Nym bei der NSK-Ausstellung in der ehemaligen Galerie Eigen + Art.
Alexander Nym bei der NSK-Ausstellung in der ehemaligen Galerie Eigen + Art.
Foto: Daniel Thalheim
Missverständliche Kunst? NSK ist ein Kunstkonstrukt, das sich aus Symbolen und Artefakten verschiedenster Diktaturen bedient. Staatsgründung auf Papier, mit NSK-Diplomatenausweisen ausgestattete Einwohner Sarajevos sollen sogar aus der kriegsumkämpften Stadt während ihrer Belagerung während des Bosnien-Krieges entflohen sein. Sogar Nigerianer dachten, NSK ist ein echter Staat. Alexander Nym, Kulturwissenschaftler und Buchautor erzählt im L-IZ-Interview was eigentlich hinter der Neuen Slowenischen Kunst steckt.

Wer oder was ist eigentlich NSK?

Gute Frage. NSK ist prinzipiell erst einmal jeder Mensch, der sich entschließt, Bürger dieses virtuellen Staates zu werden, einen Pass beantragt und ihn sich ausstellen lässt und als Inhaber dieses Ausweises sozusagen über die "volle Bürgerschaft" dieses Staates verfügt.

Man muss da zwischen Mitgliedern der ursprünglichen NSK-Gruppen - also Laibach, IRWIN und anderen slowenischen Künstlern - und der Staatsbürgerschaft unterscheiden. Beides ist nicht identisch, obwohl die Begründer des NSK-Staates Pässe wie die anderen "Bürger" besitzen. Die NSK Lipsk ist die regionale Ausformung des NSK-Staates.

Wer ist das Staatsoberhaupt?

Es gibt keines, meines Wissens nach.

Wie funktioniert dieses Gebilde, wie ist es entstanden und warum?

Der NSK-Staat ist 1992 von den ursprünglichen NSK-Gruppen ins Leben gerufen worden. Sie haben in den Achtziger Jahren unter anderem eine slowenische National-Utopie affirmativ inszeniert. So ambivalent wie sie das gemacht haben, hatten sie einen positiven Bezug zu ihrem Heimatland, ohne die jahrhundertelangen Germanisierungsversuche durch die k&K-Monarchie zu verdrängen. Als Slowenien dann tatsächlich unabhängig wurde, haben sie sich in der Neuen slowenischen Kunst nicht mehr als Staatskünstler verstanden und mussten die Utopie ein Stück weiter treiben. Und haben beschlossen, ihre Organisation eben in diesen Staat NSK zu überführen. Jener Staat verfügt über keine Territorien, sondern manifestiert sich überall da, wo seine Bürger kreativ tätig werden, so wie jetzt in dieser Ausstellung.

Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Hat sein eigenen NSK-Pass: Alexander Nym.
Foto: Daniel Thalheim
NSK ist also eine immerwährende Aktionskunst?

Ja, im Prinzip schon, zeitlich und räumlich konzentriert. Mitte und Ende der Neunziger wurde das Thema der temporären autonomen Zone hip. Der NSK-Staat funktioniert aber ein Stück weit anders, weil er sich an staatlichen Prinzipien orientiert. Von daher geht er auch mit einer gewissen Verwaltungsentität einher, zum Beispiel geben wir hier Visa aus. Es gibt Möglichkeiten, Ausweise zu beantragen, man kann Staatsbürger werden. Das alles hat schon eine Formalität und Rigidität, die bei diesen doch sehr luftigen und flüchtigen Konzepte der temporären autonomen Zone so nicht gegeben sind. Da ist der NSK-Staat als künstlerisches Projekt eher das, was man in Anlehnung an Joseph Beuys 'soziale Skulptur' genannt hat.

Was ist das - die soziale Skulptur?

Das ist eine Formation von Körpern im Raum. Heute könnte man das auf spontaner Ebene und kurzfristig zusammen kommend als Flashmob bezeichnen. Der Unterschied zum NSK-Staat ist der, dass es dort eine gewisse Grundorganisation bedingt sowie eine ästhetischen Bildsprache mit sich bringt, die sich aus der Tradition der Neuen Slowenischen Kunst (NSK) speist, wo die Bürger damit arbeiten, sie weiter führen. Das hat im vergangenen Herbst beim ersten internationalen NSK-Bürgerkongress zu einer NSK-Folk-Art-Ausstellung geführt. Also Volkskunst, die nicht von den ursprünglichen NSK-Mitgliedern sondern von NSK-Bürgern kreiert wurde. Sie haben auf ihre Weise mit den Techniken und Ikonographie der NSK gearbeitet.

Das ist ein Selbstläufer geworden, oder?

Der Staat ist von den Bürgern "übernommen" worden. Das wurde auch formalisiert bei diesem Bürgerkongress. Damit ist es fast schon demokratischer als eine Demokratie, weil hier alle mitmachen können. Das ist aber auch ein Kritikpunkt, weil Totalitarismus und totalitäre Ästhetik immer ein Operationsprinzip der Neuen Slowenischen Kunst war und ist. Es hat auch innerhalb des Staates von einigen Bürgern Kritik daran gegeben, dass der Staat zu soft, zu demokratisch, zu friedliebend und nicht provokativ, aggressiv und bedrohlich genug nach außen tritt. Letztendlich handelt es sich hierbei um ein utopisches Konstrukt. Die Überwindung des Traumas des Totalitarismus mit der die NSK Mitte und Ende der Achtziger Jahre gearbeitet hatte - also die Assimilation der Avantgarden im 20. Jahrhundert durch totalitäre Systeme - ist momentan ein Aspekt, der den Staat derzeit weniger beschäftigt. Vielmehr findet eine introspektive Selbstfindung statt oder ein Blicken in die Zukunft - wie soll es weiter gehen... ? Hier im "Born 31" findet die erste Ausstellung seit dem Bürgerkongress statt. Zwar gibt es einzelne NSK-Events in England, Frankreich und USA, die weitergeführt werden, aber was eine Ausstellung in dieser Größenordnung angeht, ist es die erste NSK-Staatsaktion seit dem Kongress im vergangenen Herbst.

Mehr zum Thema:

Ausstellungseröffnung: Leipziger Dependance der NSK lädt zu Vorträgen und Performances ein
Es ist die Leipziger Ausformung des 1991 gegründeten Kunst-Staats ...
Was kannst du zur Symbolik des NSK-Staates erzählen? Das wird für viele Assoziationen mit Symbolen von totalitären Systemen wie dem Dritten Reich wecken, oder?


Ebenso wie mit sozialistischem Realismus, Volkskunst, Avantgarde, Kitsch und Pop. NSK gibt keine Antworten vor, sondern wirft Fragen auf. Die Gegenüberstellung widersprüchlicher und historisch geladener Symbolik mit Konsumkultur und "hoher" Kunst gehört zu den Techniken von NSK.

Was werden Leute / Besucher in den kommenden Tagen und Wochen hier sehen?

Am 4. Juni habe ich von meiner Exkursion nach Ägypten erzählt - das war im April diesen Jahres, also kurz nach der Revolution. Dort habe ich gute Freunde, weswegen ich mich interessiere, wie die den Umbruch in ihrer Heimat wahrnehmen. Was ändert sich, wo sehen sie Chancen usw. Das steht insofern im Kontext des NSK-Staates, weil die 'Geburt einer Nation' dort schon immer ein Thema ist. Also faktisch das, was wir hier in Ostdeutschland vor zwanzig Jahren erlebt haben. Das ist etwas, das Slowenien erlebt hat und natürlich auch das, was sich in Ägypten nach Jahrhunderten der Fremdherrschaft nun neu ausbildet. Es ist auch die Frage nach der Utopie: Was kommt als nächstes? Wie setzt man das um, wie gründet man einen Staat? Welche Vor- und Nachteile bringt das mit sich? Ich habe den Einblick gegeben wie die Menschen in Ägypten mit den jüngsten Erscheinungen umgehen.

Am Abend des 4. Juni ging es dann um den NSK-Staat an sich - diesen Vortrag hielt ich auch, aber detaillierter als jetzt im Interview. Im Anschluss gab es den Dokumentarfilm "Predictions of Fire" über Laibach und NSK von Michael Benson zu sehen. Bei NSK geht es auch darum, die Zukunft vorweg zu nehmen, indem man in die Vergangenheit blickt. Wir haben hier die ehemalige Galerie Eigen + Art aus den Achtziger Jahren wieder belebt und insofern einen Fortschritt durch Rückblick geschaffen. Am Sonntag wird "Behauptung des Raumes" gezeigt, der davon handelt, wie das Ganze hier mit der Galerie entstanden ist, warum also dieses Gebäude hier so eine kunstgeschichtliche Relevanz für Leipzig hat. Im Film geht es um die unabhängige Ausstellungskultur in der DDR-Epoche. Die Regisseure des Films sind anwesend, um auf Fragen zu antworten. Über Pfingsten ist die Dependance hier geöffnet, wo es eine Performance am 9. Juni geben wird.

Eine besondere Attraktion ist Alexei Monroe, der wohl prominenteste NSK-Forscher, dessen Buch über NSK und Laibach im Herbst auf Deutsch hierzulande erscheinen wird. Er wird am 11. und 12. Juni Touristen durch den NSK-Staat geleiten. Am 8., 9. und 10. Juli ist dann auch geöffnet, und dann werden wir wohl die Vorträge von gestern noch einmal präsentieren. Das genaue Juli-Programm wird aber noch bekannt gegeben.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kulturhauptstadt Europas: Linksfraktion beantragt Bewerbung Leipzigs für 2025 zu prüfen

Opernhaus Leipzig mit Opernbrunnen.
Eigentlich hat Leipzig das Zeug zur Kulturhauptstadt. Nur fehlten bislang der Schneid und der Antrag zur Bewerbung. Im Jahr 2011 votierte der Stadtrat zwar bereits über einen Antrag zur Bewerbung um den Titel "Kulturhauptstadt Europas". Im Verwaltungsstandpunkt verwies das Dezernat Kultur dann aber auf die Evaluierung des Bewerbungsverfahrens der Europäischen Kommission. mehr…

Attac Leipzig appelliert an den Stadtrat: Stimmen Sie für TTIP-freie Kommune - Netzwerktreffen am 22. September

Bekennt sich Leipzig auch gegen TTIP & Co.?
Stur macht die EU-Kommission immer weiter bei ihren Verhandlungen zu Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada (TTIP und CETA), bügelt den Protest von Bürgern ab, die sich zu Hunderttausenden gegen die Abkommen ausgesprochen haben. Es ist dieselbe Arroganz, die einer Partei wie der AfD bei deutschen Landtagswahlen Stimmen verschafft. Das Bündnis Attac versucht jetzt, die deutschen Kommunen zu mobilisieren, ihre Interessen gegen das drohende Abkommen deutlich zu machen. Auch in Leipzig. mehr…

Gesundheitswesen im Vergleich: Ausgaben steigen in Sachsen schneller als die Beschäftigtenzahlen

Kassensturz
Wenn ein Land so heftig überaltert ist wie Sachsen, dann macht sich das auch an den Gesundheitsausgaben bemerkbar. Am Montag, 15. September, veröffentlichte das Statistische Landesamt des Freistaats dazu einen Berg von Zahlen. Doch die Zahlen zeigen auch, wie sehr man dort knausert und spart, wo es tatsächlich um die Betreuung der Älteren geht. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (8): Warum die Jugendarbeitslosenrate in der ganzen Stadt Leipzig seit 2013 wieder steigt

Leipzig wird den hohen Sockel an "Bedarfsgemeinschaften" nicht los.
Das Problem einer ganz und gar auf "Markt" fixierten Gesellschaft ist: Sie verliert ihre Fähigkeit in die Zukunft zu denken. Sie wird blind für die großen Veränderungen und die wichtigen Zukunftsentscheidungen. Ihr Maßstab sind nur noch die wilden Zeigerausschläge der Börsen und der BIP-Zahlen. Ein Zehntel rauf, ein Zehntel runter – jedes mal verfallen Medien, Wirtschaftsinstitute und Politiker in atemlose Verwirrung: Was nun? Wo ist der Kompass? mehr…

Am 19. September: Wilder Tango bei Kallenbach

Beate Furcht & Alma de Arrabal.
Am Freitag, 19. September, um 20 Uhr lädt der ProGohlis e.V. zur nächsten Veranstaltung bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 ein. Dann sind dort Beate Furcht & Alma de Arrabal mit dem Programm "Wilder Tango - sing mein Herz" zu Gast. - Die vier Musiker verbindet die Liebe für die poetische und musikalische Intensität des Tango Argentino. mehr…

Nachwuchs im Aquarienhaus: 13 Stumpfkrokodile im Zoo Leipzig geschlüpft

Stumpfkrokodilweibchen mit Nachwuchs.
Am Donnerstag, 11. September, schlüpften im Süßwasser-Landschaftsbecken des Aquariums im Leipziger Zoo gleich 13 Stumpfkrokodile aus ihren Eiern, wovon zwölf bisher überlebten. Das Schlüpfen der Minikrokodile zog sich tagsüber über mehrere Stunden hin und fand unter den Augen der staunenden Besucher statt, die dieses Schauspiel erstmals miterleben konnten. mehr…

Am 17 September: Eröffnungsparty für die MONALiesA

Am Mittwoch ist es soweit – die MONAliesA im Haus der Demokratie wird nach einer echten Rettungsaktion als Feministische Bibliothek wieder eröffnet. Die Retterinnen vom Lotta e.V. laden zur fröhlichen (Wieder-)Eröffnung am 17. September um 18 Uhr in die MONAliesA im Haus der Demokratie ein. Ganz oben unter dem Dach. Wo man bei Lesen den Wolken beim Fliegen Zuschauen kann. mehr…

Salonkultur in Leipzig: Museumsgespräch am 18. September über Christiana Mariana von Ziegler

Am Donnerstag, 18. September, werden Besucher in das Flair des vor 200 Jahren berühmtesten Leipziger Salons entführt. Initiatorin dieses zentralen Treffpunkts der „guten Gesellschaft“, einem Ort der Gesprächs- und Geselligkeitskultur, war die Bürgermeistertochter Mariana Christiana von Ziegler. Deren Esprit, Witz und Wortgewandtheit war es zu verdanken, dass so illustre Gäste wie Johann Christoph Gottsched den Salon regelmäßig besuchten. mehr…

Ausstellungseröffnung mit Diego Vivanco am 19. September: "Was ich dir noch sagen wollte"

Am Freitag, 19. September, um 19 Uhr eröffnet Diego Vivanco im Ehemaligen Sowjetischen Pavillon (Alte Messe Leipzig, Straße des 18. Oktobers) seine Ausstellung "Was ich dir noch sagen wollte". Dabei ist sein künstlerischer Ansatz durchaus skurril: "Ich plane eine Bombe zu bauen, um sie für eine Videoaufnahme in einem blühenden Rapsfeld explodieren zu lassen. Am Tag vor dem geplanten Drehdatum beendet meine Freundin unsere mehrjährige Beziehung. mehr…

Vortrag am 17. September: ISKRA – Von Leerstellen in der Geschichte

Viele epochemachende Werke wurden in der ehemaligen Buchdruckmetropole Leipzig erstmals gedruckt. 1900 kam Lenin nach Leipzig, um hier die Endredaktion der ersten Ausgabe der russischen, revolutionären Zeitung ISKRA (dt. Der Funke) vorzunehmen. Leipziger Sozialdemokraten unterstützten ihn bei dieser heimlichen und gefährlichen Aktion. mehr…

Hohe Morde: Henner Kotte holt drei alte Kriminalfälle aus Tirol wieder ans Tageslicht

Henner Kotte: Hohe Morde.
Henner Kotte auf Abwegen, auf steilen Steigen und gefährlichen Pfaden. Man staunt. Für gewöhnlich ist der Leipziger Krimi-Autor auch brav auf Leipziger Straßen und Plätzen unterwegs. Nun hat es ihn in die Berge verschlagen, auf Almen, wo es ja bekanntlich "kei' Sünd" gibt. Und Mord und Totschlag doch wohl auch nicht. Oder? Alte Justizakten behaupten das Gegenteil. mehr…

Visionen der Realität: "Shirley" - Eine cineastische Hommage an Edward Hopper

Edward Hopper (1882 – 1967) gilt als bedeutentster Vertreter des Amerikanischen Realismus. Seine Bilder, farblich zumeist unterkühlt, weisen auf die Einsamkeit des modernen Menschen hin. Zugleich gilt Hopper als Chronist seiner Zeit. Ein Experimentalfilm würdigt den Ausnahme-Maler jetzt im Kino. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolffs Wahlnachlese: Rechte Strickmuster

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Was sich bei der Landtagswahl in Sachsen abzeichnete, wurde durch die Wahlen in Brandenburg und Thüringen bestätigt: Nur die Hälfte der Wahlberechtigten ist zur Wahl gegangen. Die Parteien rechts von der CDU erhalten mehr als 15 Prozent der Stimmen. Gut zwei Drittel entfallen auf die AfD. Wenn man fragt, wer dafür verantwortlich ist, dann muss die Antwort zunächst lauten: diejenigen, die nicht zur Wahl gegangen sind, bzw. diejenigen, die ihr Kreuz bei der AfD oder NPD gemacht haben. mehr…

Hoffen auf den AHA-Effekt: Ein Interview mit Pfarrer Thomas Bohne zum Katholikentag 2016

Eine Zahl hat die ans Sparen in Kultur, Bildung und Soziales fast schon gewöhnten Leipziger im Juli etwas rüde geweckt. 4,4 Millionen soll der 100. Katholikentag, welcher vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfinden wird, aus Steuermitteln erhalten. Nach ersten Kalkulationen wird das christliche Laientreffen des Zentralkomitees der Katholiken 9,9 Millionen kosten. 3 Millionen davon sollen der Freistaat, eine Million die Stadt Leipzig und 400.000 Euro der Bund tragen.Am Mittwoch soll im Stadtrat eine Entscheidung fallen. mehr…

Auto und Gartenlaube angezündet: Heiteres Familientreffen vor dem Schöffengericht

Seit Montag muss sich Tobias L. (22) vor dem Amtsgericht verantworten. Der Wurzner soll am 13. April 2013 ein Auto angezündet haben. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft die Brandstiftung an einer Gartenlaube, den Einbruch in eine Imbissbude, die Beschädigung einer Signalanlage und der Diebstahl eines Mountainbikes zur Last. Zu Prozessauftakt erhalten die Beteiligten tiefgreifende Einblicke in eine Familie, in der ein wenig Ärger mit der Polizei zum Alltag dazugehört. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt