Artikel aus der Rubrik Theater

Wenn man ein persönliches Problem mit der Katholischen Kirche hat, dann ist diese Inszenierungen ein unbedingtes Muss

Tanners Interview mit Lisa Byl (Regie in Ibsens Gespenster im Neuen Schauspiel Leipzig)

Foto: Volly Tanner

Tanner geht jetzt nicht wirklich oft ins Theater. Dafür hat das wahre Leben schon genug Inszenierung und Überraschung parat. Trotzdem wagt er sich doch hin und wieder in dieses Genre – und manchmal staunt er dann auch. So geschehen vor Jahren bei einer Produktion im Lofft am Lindenauer Markt – zu den Amateurtheatertagen – als ein rothaariges Koboldmädchen alle – aber wirklich alle – Beteiligten in Grund und Boden und an die Wand spielte. Anmelden und weiterlesen.

Das LOFFT lädt ein

L-IZ-Ticketverlosung: „Bach – Yu Ram Gi“ von Leipzig bis nach Gwangju

Foto: Judith Pilipp

Leipziger kennen das Bild vom koreanischen, chinesischen oder japanischen Studenten, der mit einem Cellokoffer bewaffnet in der Straßenbahn sitzt. Seine Liebe zur Musik wird offenbar von der deutschen Klassik entfacht. Neben Haydn, Mozart, Beethoven, Brahms und Mahler kommen viele an Johann Sebastian Bach nicht vorbei. Das LOFFT hält für die Vorstellung am 26. März 2 x 2 Freikarten für eine ganz besondere Reise zum Thomaskantor aus der Barockzeit bereit. Weiterlesen.

Die Late-Night-Show im Video

Livestream “Über Brücken”: Die L-IZ zu Gast im Neuen Schauspiel Leipzig

Foto: L-IZ.de

So richtig weiß zu Beginn der Show von Moderator, Late-Night-Talker und Unikum Uwe Brückner eigentlich niemand, was passieren wird. Jede Menge sinnvoller Unsinn in jedem Fall, Gäste sind auch irgendwie immer da und Publikum auch. Immer jeden zweiten Dienstag ab 21 Uhr im Neuen Schauspiel. Am 24. Februar 2015 die L-IZ.de mit einem Livestream vor Ort dabei. Ein Mitschnitt davon ist hier zu sehen. Anmelden und weiterlesen.

15 große Premieren und ein Spiegelzelt

Oper Leipzig stellt Spielzeit 2015/16 vor

Foto: Ralf Julke

Zur Begrüßung der Journalisten trällert Intendant Ulf Schirmer den Chanson von Ernst Fischer "Frag mich mal was leichtes." Ein ungewöhnlicher Auftakt für eine Pressekonferenz, die einen besonderen Spielplan zum Gegenstand hat. Weil die Drehbühne den Sommer über saniert wird, errichtet die Oper für die Monate September und Oktober auf dem Augustusplatz ein Spiegelzelt. Darin werden 500 Zuschauer Platz finden. Anmelden und weiterlesen.

Hochkultur ist möglich

Dornröschen tanzt Burlesque: Felsenkeller offiziell eröffnet

Foto: Ludmila Kloninger

Bereits im November öffnete das ehemalige Ballhaus Felsenkeller am Eingang zum Karl-Heine-Boulevard seine lange geschlossenen Pforten. Im 1890 erbauten Gebäude mit reichhaltiger Geschichte konnten seit 2010 keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Brandschutzmängel führten zur baupolizeilichen Schließung. Mit der Felsenkeller Betriebs GmbH um Geschäftsführer Jörg Folta fand der Besitzer einen Betreiber, der in der Lage ist, den Veranstaltungsort nachhaltig zu bespielen. Anmelden und weiterlesen.

Fünf Jahre Schnitzel sind genug, jetzt Sushi!

Das Theater fact stiftet zum Fremdgehen an

Foto: Theater fact

Wo doch immer Liebe, Ehe und Familie betont werden - soll es nun ums Fremdgehen, gar um Anstiftung dazu gehen...! Und das als Komödie! Im Theater fact kann man sich getrost darauf einlassen, obwohl dort nun nicht – wie gern beim Sommertheater – mit Verwechslungen, Verkleidungen, List, Hinterlist und Tücke der Marke Shakespeare gefochten wird. Anmelden und weiterlesen.

Dornröschenschlaf beendet

Tanners Interview mit Bert Callenbach: Zum Felsenkeller-Eröffnungsball „Wachgeküsst“ sich mal wieder richtig in Schale schmeißen

Foto: Volly Tanner

Samstag ist der große Abend für Leipzig. Die Balltradition wird wieder aufleben, rauschende Kleider werden rascheln, stilvolle Männer mondäne Damen umrunden. Es wird Herz, Gaumen und Auge angesprochen und die Lipsi Lillies mit Mitzi von Sacher und dem unvergleichlichen Bert Callenbach werden mittenmang Fäden ziehen. Unbedingt Kult! Unbedingt erlebens- und überlebensnotwendig. Tanner traf Bert Callenbach. Anmelden und weiterlesen.

Nächste Konzerte erst ab Juni geplant

Tanners Interview mit Katrin Strocka (Tumbacaria): Musik ist ein grenzenloser Ort

Foto: Volly Tanner

Faszinierend, wie manchmal Melodien immer wieder in Leben hineinfräsen. So geschehen beim Gesang einiger Klezmerlieder erst beim Westbesuch letzten Sommer und dann bei einem Konzert im Neuen Schauspiel Leipzig. Dargereicht wurden mit Herz und fantastischen Instrumenten jene Töne von einer Band namens „Tumbacaria“ und ihrer Frau am Mikrophon Katrin Strocka. Volly Tanner fasste nach. Anmelden und weiterlesen.

Bruderkrieg in der Wellness-Oase

Neues Theater spielt Ibsens “Volksfeind”

Foto: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, Copyright by Falk Wenzel

Im "Volksfeind" beschäftigt sich Ibsen mit der Verantwortung des einzelnen gegenüber der Gesellschaft. Badearzt Thomas Stockmann (Alexander Pensel) weiß aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen, dass das Wasser im neuen Kurbad, das den Tourismus ankurbeln soll, mit Bakterien verseucht ist. Die Allgemeinheit soll die Wahrheit erfahren, die nicht nur die Position von Thomas' Bruder Peter, dem Stadthauptmann, gefährdet. Das Neue Theater Halle zeigt den Klassiker in einem modernisierten Gewand. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Ballett

Mario Schröder kreiert Uraufführung frei nach Shakespeare

Foto: Ida Zenna

Mario Schröder hat für das Leipziger Ballett Shakespeares "Othello" choreografiert. Was verführt einen Menschen dazu, die Frau zu ermorden, die er am meisten liebt? Diese Frage steht über der Choreografie, die zu Kompositionen von Purcell, Pärt, Händel und Schostakowitsch zu sehen ist. Anmelden und weiterlesen.

Quo vadis Krause-Zwieback?

Kalender ohne Text. Und ab Donnerstag: Baldrian-Rakete in der Schaubühne Lindenfels

Foto: Krause-Zwieback

Mit der Raumfahrt hat er es schon lange. Im Jahresrhythmus erscheint das Sternbild Wolfgang Krause-Zwieback in Leipzig. Auftritte in der Schaubühne Lindenfels ziehen die Freunde dieser Sterne und ihre Deuter an. Wie Passagiere sitzen sie dann da und starren gebannt auf die Bahnen, bis es sie zum Lachen reizt. Bald ist es wieder soweit und die neue Reise geht los. Klingt alles wie nach Kinder-Karussell. Ist auch so ähnlich. Anmelden und weiterlesen.

Liebe, Hass, Erlösung

Oper Halle zeigt Verdis “La forza del destino” als intensives Kammerspiel

Foto: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, Copyright by Uwe Köhn

Trotz seiner elementaren Motive des italienischen Musiktheaters im 19. Jahrhundert zählt Guiseppe Verdis "La forza del destino" (dt. "Die Macht des Schicksals") nicht zu den Dauerbrennern auf den Spielplänen deutscher Bühnen. Die Oper Halle geht das Risiko ein, das wenig bekannte Werk an sechs Terminen aufzuführen. In der Deutung von Regisseur G.H. Seebach ist an der Saale das Psychogramm eines geschundenen Anti-Helden in Kammerspieloptik zu erleben. Anmelden und weiterlesen.

Premiere am 13. Mai

Tanners Interview mit Anne Rab (Theater il comico): Die Menschen treibt es auf die Straße, weil sie etwas bewegt und Theater soll doch auch bewegen

Anne Rab - Dem Kind Foto: Volly Tanner.

Theater in Leipzig gibt es mit großem Etat. Und dann gibt es Theater aus dem Off. Womit nicht gesagt werden soll, dass das Eine besser ist als das Andere. Es ist eben anders. Volly Tanner traf Anne Rab – viele Menschen kennen sie als Anne Kohlrabi von den Bühnen dieser Stadt – die gerade mit ihren Freunden die Theatergruppe il comico aus dem Boden stampft. Anmelden und weiterlesen.

Königliche Eifersüchte

Im Schauspiel Leipzig ist „Maria Stuart“ noch von Friedrich Schiller

Foto: Schauspiel Leipzig, Rolf Arnold

Fünf Akte Schiller in pausenlosen 105 Spielminuten und die Bühne gehört dem Sprechtheater der Schauspieler. Man betont so was in Leipzig neuerdings gern mal, wenn dem so ist. Ein Käfig hängt im Schnürboden, wie man ihn aus „Dreigroschenopern“ kennt. Darin Maria Stuart, wahrlich in der Luft hängend. Im blaugrauen Büßerkleid, kniefrei, langärmelig. Man hat ihr eisenbeschwerte Stiefel angelegt. Nach dem Mord an ihrem Gatten ist sie alles andere als harmlos. Anmelden und weiterlesen.

Der ganz normale Büro-Wahnsinn

“Sekretärinnen” feierte Premiere in der Musikalischen Komödie

Foto: Kirsten Nijhof

Franz Wittenbrink erlangte mit thematischen Liederabenden bundesweite Berühmtheit. Der Komponist und Regisseur formt bekannte und weniger bekannte Songs, vornehmlich aus allen Bereichen der Popularmusik, zu Collagen, die inhaltlich einen Roten Faden aufweisen, der um ein Sujet zirkuliert. In der Musikalischen Komödie steht Wittenbrings Evergreen "Sekretärinnen" auf dem Spielplan. Anmelden und weiterlesen.

„Amphitryon und sein Doppelgänger“ nach Heinrich von Kleist

Schauspielhaus Zürich gastiert mit „Inszenierung des Jahres 2014“ am Schauspiel Leipzig

Foto: Matthias Horn

Leipzig geht zurück in die Bronzezeit? Der griechische Dichter Sophokles brachte „Amphitryon“ vor knapp 2.500 Jahren auf die Bühne. Die antike Tragödie um den Vater des Herakles und Herrscher von Mykene wurde vom römischen Dichter Plautus für die Nachwelt überliefert. Der französische Bühnenstückschreiber Moliere nahm sich im 17. Jahrhundert des Mythos’ des „Doppelt Geplagten“ an, Heinrich von Kleist übernahm den Stoff 1803.  Anmelden und weiterlesen.

Die Angst vor dem Teufel

„Wir sind keine Barbaren!“ feierte Premiere am Neuen Theater Halle

Foto: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, Copyright by Falk Wenzel

Das Neue Theater Halle beweist ein Gespür für aktuelle Themen. Vor dem Hintergrund von Pegida und Co. feierte am Donnerstag "Wir sind keine Barbaren!" Premiere. Regisseur Ronny Jakubaschk nimmt auf der Kammerbühne die diffusen Sorgen und Ängste deutscher Wutbürger vor Flüchtlingsströmen auf's Korn. Anmelden und weiterlesen.

Life of N in a Nutshell

Performance-Kollektiv machina eX erklärt Residenz zur Gaming-Area

Foto: Rolf Arnold

Im Theater sitzt das Publikum in der Regel auf gepolsterten Stühlen, während Schauspieler, Sänger, Tänzer oder Performer auf der Bühne ein Stück aufführen. Anders in Inszenierungen des Performance-Kollektivs machina Ex. Die Gruppe kreiert seit 2010 Computerspieltheater. Point 'n' Click Adventures im Real Life. Der Zuschauer wird zum Spieler, die virtuelle Welt Realität. Seit Samstag ist das neueste Spiel der Performer in der Residenz zu erleben. Anmelden und weiterlesen.