Artikel aus der Rubrik Theater

“Teil dich oder fress dich”: Rechenkomödie in Kinderzimmer-Look im TdJW

Nur mal kurz die Welt retten. Das ist die schier unlösbare Aufgabe, mit der sich Teenager Jakob unverhofft konfrontiert sieht. "Teil dich oder fress dich" heißt die Stückentwicklung rund ums Thema Mathematik, die bis Ende April im Theater der Jungen Welt zu sehen ist. Eine amüsante Kopfrechenkomödie mit Gaming-Sound in Kinderzimmer-Optik. Anmelden und weiterlesen.

Am 24. Januar im Haus Auensee: “Die kleine Meerjungfrau”

Deutschlandweit entführen die Familienmusical-Produktionen des Theater Liberi alljährlich in der kalten Jahreszeit ihr Publikum in fantasievolle Märchenwelten. Im Rahmen der großen Deutschland-Tour bringt das erfolgreiche Tournee-Theater mit "Die kleine Meerjungfrau - das Musical" am 24. Januar mit zwei Vorstellungen um 11 Uhr und 15 Uhr erstmals das Live-Erlebnis nach Leipzig in das Haus Auensee. Anmelden und weiterlesen.

2015 – was kommt: Das Lofft lädt zum Tanzfestival “Luxival” ein

Das LOFFT lädt zum ersten Leipziger Festival des neuen Jahres ein: Am 16. und 17. Januar zeigt der Verein zur Förderung des Leipziger OFF-Theaters e.V.(LOFFT) im "Luxival" Tanz aus Luxemburg. Auf dem Plakat sieht man das Wintergoldhähnchen, den kleinsten Vogel Europas. Es wiegt nur knapp fünf Gramm - soviel wie ein Blatt Papier. Die Vögel sind so klein, dass sie nicht einmal beringt werden können, da die Ringe das Gelege zerdrücken würden. Anmelden und weiterlesen.

2015 – was kommt: Anhaltisches Theater Dessau macht’s vor: “Der Ring des Nibelungen” wird vollendet

Mit der Premiere von "Das Rheingold" am Freitag, 30. Januar, um 19:30 Uhr vollendet das Anhaltische Theater Dessau die Neuinszenierung von Richard Wagners Vierteiler "Der Ring des Nibelungen". Seit 2012 wurde unter der musikalischen Leitung von GMD Antony Hermus und in der Regie von Generalintendant André Bücker der Zyklus Wagners in umgekehrter Reihenfolge erarbeitet und so mit der "Götterdämmerung" begonnen, der ein Jahr später die Neuinszenierung von "Siegfried" folgte. Anmelden und weiterlesen.

2015 – was kommt: Rüdiger Hoffmann holt seinen Live-Termin in Leipzig nach

Was haben eine Comedy-Tour und eine waschechte Rock'n'Roll-Produktion gemeinsam? Nichts. Und genau deshalb möchte Rüdiger Hoffmann auch etwas ändern. In seinem 10. Live-Programm "Aprikosenmarmelade" hat der Pionier der deutschen Stand-Up Comedy nämlich das Gefühl, dass zu wenig Action in seinem Leben ist. 2012 ging er mit dem Programm auf Tournee. Am 6. November wollte er damit eigentlich auch in Leipzig gastieren. Die Vorstellung aber fiel aus und wird nun am 31. Januar um 20 Uhr in der Theaterfabrik nachgeholt. Anmelden und weiterlesen.

Konzerte für Ballett, Klavier und Orchester: Rachmaninow choreografiert von Mario Schröder und Uwe Scholz mit dem Leipziger Ballett

Knapp 40 Tänzer sind im Einsatz, Großes Ballett zu Rachmaninows Klavierkonzerten Nr. 2. und Nr. 3 vom ersten bis zum letzten Takt. Und Wassily Kandinsky lieferte für Uwe Scholz' Version des Konzerts Nr. 3, zu Beginn gezeigt, die Kostümbilder: aufgedruckt auf die Trikots, und groß als Bühnen-Prospekt sind drei seiner farbigen Punkt-Linie-Flächen-Grafiken: "Zwischenreihen", "Etagen" und "Zarter Aufstieg". Anmelden und weiterlesen.

Christmas-Special an der Hochschule für Musik und Theater: “Schon wieder Weihnachten …”

Bereits im Dezember 2013 hatte die Fachrichtung Jazz/Popularmusik ein "Christmas-Special" mit Big-Band-Klassikern zur Weihnachtszeit auf die Bühne des Großen Saales der Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße gebracht. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr kann das Publikum auch 2014 wieder bei Familie Lorz zu Gast sein. Unter dem Motto "Schon wieder Weihnachten ..." begleiten der Tannenbaum und andere Katastrophen das Fest der Feste. Anmelden und weiterlesen.

Christmas-Special an der Hochschule für Musik und Theater: “Schon wieder Weihnachten …”

Bereits im Dezember 2013 hatte die Fachrichtung Jazz/Popularmusik ein "Christmas-Special" mit Big-Band-Klassikern zur Weihnachtszeit auf die Bühne des Großen Saales der Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße gebracht. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr kann das Publikum auch 2014 wieder bei Familie Lorz zu Gast sein. Unter dem Motto "Schon wieder Weihnachten ..." begleiten der Tannenbaum und andere Katastrophen das Fest der Feste. Anmelden und weiterlesen.

Märchenhafte Kultkomödie für die ganze Familie am 26. Dezember: “Die Hexe Baba Jaga” im Haus Leipzig

Man nehme eine leicht verrückte, böse Hexe, eine durchaus emanzipierte Schönheit, einen etwas schlichten Müllerburschen und eine Prise russische Seele - fertig ist der Grundstoff für Baba Jaga. In der Geschichte um die berühmte Hexe aus der Märchenwelt des weiten Russlands in der Regie von Olaf Becker sind traditionelle Elemente und moderne Erzählweise miteinander kombiniert. Anmelden und weiterlesen.

Premiere im Schauspiel: “Zeiten des Aufruhrs” – Kleinstadttragödie unter Werbetafel

Richard Yates' Romandebüt "Zeiten des Aufruhrs", erschienen 1961, zählt heute zu den großen Klassikern der amerikanischen Moderne. Im Schauspiel Leipzig ist weltweit erstmals eine Bühnenfassung des Werks zu sehen. Die Uraufführung lockte am Freitag unter anderem ein ZDF-Team in das Haus an der Bosestraße. Ein Abend hoher Erwartungen stand bevor. Anmelden und weiterlesen.

Premiere für Weihnachtsstück am 5. Dezember: Der Zauberer der Smaragdenstadt

"Der Zauberer der Smaragdenstadt" nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Alexander Wolkow feiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr seine Uraufführung an den Cammerspielen Leipzig. - Fünf Freunde sind auf der Suche: der eiserne Holzfäller sehnt sich nach einem Herzen, der schwatzhafte Scheuch nach einem Gehirn, der feige Löwe nach einem Topf voll Mut, das Mädchen Elli und ihr sprechendes Hündchen Totoschka sehnen sich nach Hause. Anmelden und weiterlesen.

Premiere am 28. November: “Das Katzenhaus” im Theater der Jungen Welt

Tilibom! Fürstin Koschka, die reiche Katze, liebt Musik! Ob ihre Gäste wollen, oder nicht - es wird gesungen und getanzt, bis das Mobiliar kracht! Herr Bockowitsch und Frau Schwein sollen sehen, dass die adelige Dame es versteht, zu leben. Da kommen die zwei bettelnden Waisenkätzchen vor dem Fenster natürlich ganz unrecht und werden, kaum dass sie angefangen haben, ihr Leid zu besingen, fortgejagt. Unbeschwert feiert die hohe Gesellschaft bis spät in die Nacht. Anmelden und weiterlesen.

“Lebt denn das alte Arbeitertheater Metallurgiehandel noch?” – “Ja, es spielt doch…!”

"Probe des Arbeitertheaters Metallurgiehandel" heißt es auf der Einladung, und auch im Reservierungsbuch der jeweiligen Gastwirtschaft. So auch letztes Wochenende. Einmal im Jahr ist alles fast so wie früher, nur der Probenraum ist nicht der Speisesaal der City-Werke und die Bühnen sind nicht die der Leipziger Kulturhäuser ... Ist das nicht alles lange her? Nein, wenn die Kollegen, die Freunde von damals darüber reden. Und wehe, es stimmt ein Name, eine Rolle nicht! Anmelden und weiterlesen.

Theater im Gohliser Schlösschen am 29. November: “Das Zauberpferd” – Licht- und Schattentheater aus 1001 Nacht mit Live-Musik

Am Sonnabend, 29. November, um 16 Uhr, lädt der Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V. im Rahmen seines diesjährigen "Forum adventus" zum Licht- und Schattentheater "Das Zauberpferd" mit The Biting Breads ein: Wie jedes Jahr zum Nouruz, dem großen persischen Neujahrsfest, liebte es Sultan Sabur, wunderbare Geschenke von allen Bewohnern des Landes zu erhalten. Auch ein seltsamer Reisender brachte eine besondere Überraschung in den Palast: ein magisches Pferd aus Holz ... Anmelden und weiterlesen.

Premiere am 27. November in der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses: Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts

In der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses feiert am Donnerstag, 27. November, um 20 Uhr die Uraufführung "Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts" von Lukas Linder Premiere. Das Stück ist ein groteskes Märchen. Der Außenseiter Heinrich Walter Nichts ist seit Kindesbeinen das, was man einen Loser - einen Verlierer - nennt: Sein Leben ist eine einzige Katastrophe. Und das so konsequent, dass sein dubioser Mentor Fränk daraus eine Geschäftsidee macht. Anmelden und weiterlesen.

Am 28. November im Leipziger Opernhaus: Ballettpremiere mit “Rachmaninow” von Mario Schröder / Uwe Scholz

Die erste Premiere des Leipziger Balletts in der neuen Spielzeit ist einem der bedeutendsten russischen Komponisten der Romantik gewidmet: Sergej Rachmaninow. Großer melodischer Atem und orchestrale Klangpracht zeichnen seine Werke aus, von denen die Klavierkonzerte am bekanntesten sind. 1997 präsentierte der ehemalige Ballettdirektor Uwe Scholz dem Leipziger Publikum seine Choreografie des Dritten Klavierkonzerts, die inzwischen weltweit bekannt und von vielen Ballettkompanien getanzt worden ist. Anmelden und weiterlesen.