Protest gegen Behördenstatement

Vor der Nazidemo am 18. März: „Die Polizei baut ein Klima der Angst auf“

Für alle LeserDer Ton wird rauer im Vorfeld des Demogeschehens am 18. März: Nachdem die Neonazikameradschaft „Brigade Halle“ mit einer Handgranate symbolisch im Netz drohte und Antifa-Aktivisten zur Gewalt gegen die Polizei aufgerufen hatten, ging diese selbst in die Offensive. Dabei nahm die Behörde vor allem die Gegendemonstranten ins Visier. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ reagierte mit einem Offenen Brief. Eine umfangreiche Anfrage der L-IZ blieb seitens der Polizei noch unbeantwortet.

Mit einem dramatischen Appell hat sich die Polizeidirektion Leipzig am Montagvormittag an die Bevölkerung der Stadt Leipzig gewandt. In Anbetracht der bevorstehenden Neonazidemonstration am Samstag sei – wie schon am 12. Dezember 2015 – erneut mit massiver Gewalt zu rechnen. Die Polizei würde dabei „mindestens für das linksextremistische Lager“ ein Ziel darstellen.

Weiter heißt es in dem vierseitigen Schreiben: „Folglich werden abermals Polizeibeamte, also junge Frauen und Männer der geschlossenen Einheiten, die sich am Morgen als Mütter und Väter in vielen Fällen mit einem Kuss von ihren Kindern und Angehörigen verabschiedet haben, in der Gefahr stehen, dem Bewurf hunderter Pflastersteine ausgesetzt und entmenschlicht zu werden.“

Die Aussagen des Polizeisprechers Andreas Loepki finden sich auch in diesem 13-minütigen Youtube-Video.

In den vergangenen Wochen waren diverse Gewaltaufrufe veröffentlicht worden. So präsentierte etwa die Neonazikameradschaft „Brigade Halle“ ein Bild mit einer Handgranate und dem Kommentar „ConneWITZ freuen uns drauf“. Im Gegenzug fanden sich auf Häuserwänden und in Indymedia-Artikeln zahlreiche Aufrufe aus dem Antifa-Spektrum, in denen zur „Jagd auf Nazis“ oder zum „Kampf gegen Cops“ aufgefordert wurde.

Teile des Polizeistatements stießen dennoch auf breite Kritik. So bewerteten einige Aktivisten und Journalisten die darin enthaltenen Ankündigungen unter anderem als „massive Einschränkung der Pressefreiheit“ und „Kriminalisierung aller Demoteilnehmer“.

Loepki hatte für Samstag eine „umgehende räumliche Distanzierung“ der friedlichen Protestierenden von möglichen Steinewerfern gefordert: „Wer eine Solidarisierung am Landfriedensbruch für gerechtfertigt hält oder seine nackte Schaulust befriedigen will, soll dann bitte später nicht darüber klagen, wenn er seitens der Polizei in der Anwendung unmittelbaren Zwangs betroffen wurde.“

An anderer Stelle heißt es: „Wer also mit dem Feuer oder in dessen unmittelbarer Nähe spielen muss, kann sich eben auch mal die Finger verbrennen. Er sollte dann aber nicht jammern.“

Die Polizei fordert eine Distanzierung von Steinewerfern. Foto: L-IZ

Die Polizei fordert eine Distanzierung von Steinewerfern. Foto: L-IZ

Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ und Stadträtin Juliane Nagel gehören zu den Anmelderinnen der Protestveranstaltungen am Samstag. Sie bewerten Loepkis Äußerungen – unabhängig voneinander – identisch: „Die Polizei baut damit ein Klima der Angst auf.“ Nagel ergänzt: „Die Polizei sollte eigentlich deeskalierend agieren, doch mit dem Statement macht sie genau das Gegenteil.“ Indem die Pressestelle kommentiert und wertet, würde sie zum wiederholten Mal ihre Kompetenzen überschreiten. „Das muss langsam mal aufhören“, fordert Nagel. „Es wäre zu prüfen, ob gegen das Mäßigungsgebot verstoßen wurde.“

Mäßigende Worte wünschte sich zuvor auch die Polizei – allerdings von den Organisatoren der Gegendemos. Solche seien bislang jedoch nicht zu vernehmen gewesen, lautete der Vorwurf, der insbesondere an Nagel adressiert scheint. Die Politikerin der Linkspartei erinnert ihrerseits an mehrere Pressemitteilungen, die sie in den vergangenen Wochen veröffentlicht hat. Bereits im Januar hatte Nagel darin „zu Besonnenheit“ aufgerufen: „Ein 12. Dezember 2015 sollte sich nicht wiederholen.“ Ähnliches war in einem am vergangenen Freitag verschickten Statement zu lesen.

Rudolph-Kokot verweist auf die bis heute gültige „Leipziger Erklärung“ des Bündnisses, in der zu „gleichermaßen gewaltfreien wie entschiedenen Widersetz-Aktionen“ aufgerufen wird. Rudolph-Kokot betont: „Körperverletzungen heißen wir generell nicht gut.“ In einem an Loepki und den Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz adressierten Brief, der zudem auf der eigenen Homepage veröffentlicht wurde, bat „Leipzig nimmt Platz“ um einen „zeitnahen Gesprächstermin“. Ein Treffen fand dann noch am selben Abend statt.

Rudolph-Kokot sagte der L-IZ anschließend: „Es war konstruktiv.“

Die L-IZ hatte der Pressestelle der Polizei in der Nacht auf Dienstag eine umfangreiche Mail geschickt und um Beantwortung bis spätestens 16 Uhr gebeten. Es wurde unter anderem gefragt, warum das Statement den häufig von Rechtsextremen verwendeten Begriff „Meinungsdiktat“ aufgreift? Oder, wie sich friedliche Demonstranten, die trotz Ausschreitungen gegen Neonazis protestieren möchten, und Journalisten idealerweise verhalten sollten? Ebenso, welche konkreten Äußerungen seitens „Leipzig nimmt Platz“ und Juliane Nagel über die bereits getätigten hinaus erwartet werden? Und inwiefern die Polizei eigenes Fehlverhalten am 12. Dezember 2015 seitdem öffentlich thematisiert hat?

Eine Antwort ist bislang nicht erfolgt. Aber vielleicht kommen die Antworten noch. Im Sinne eines konstruktiven Umgangs mit dem 18. März 2017 und den angestoßenen Themen.

Kommentar vom 14. März auf L-IZ.de: 18. März in Leipzig? Dona Nobis Pacem

* Video *PolizeiLeipzig nimmt PlatzDemoNeonazisJuliane Nagel18. März
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zahlen und Einschätzungen zu den Kirchentagen
Sonderforschungsbereich zu Wundheilung erneut verlängert
Am 1. Juni: Giftmorde – Garantiert tödlich! im Sächsischen Apothekenmuseum
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kirchentage auf dem Weg: Trotz mancher Highlights ein Flop mit Ansage
Kirchentag in Leipzig: Probe am 26. Mai kurz vor 20 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Das Positive am Anfang: Die lange Kaffeetafel am Samstagnachmittag in der Leipziger Petersstraße, organisiert von evangelischen und katholischen Kirchgemeinden. Es werden Tausende gewesen sein, die sich im Laufe der vier Stunden an die Tische gesetzt und miteinander gesprochen haben. Das hat funktioniert. Warum? Weil hier Beteiligung gefragt war, Organisation von unten. Ein überzeugendes Beispiel dafür, was ehrenamtliches Engagement bewirkt. Kosten? So gut wie keine. Hier hatte der Kirchentag Gastgeber und viele Gäste.
Gastmanns Kolumne: Revolution mit Lichtschutzfaktor
Im Gegenzug aber kriegen wir von Mai bis September bedingungsloses Grundeinkommen. Und tun, was wir schon immer wollten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin warmer, farblich einwandfreier Frühsommer-Samstagabend gestern da draußen. So einer von der Sorte, wo man keinen hellen Strickpullover mitzuführen genötigt ist, den einem die Tante früher immer geschenkt hat - "falls es mal kühl wird am Abend auf der Terrasse." In Leipzig jedenfalls hatte alle Welt Platz genommen. Mit und ohne Pullover. Meist aber im schwarzen T-Shirt. Draußen vor der Tür.
Die seltsame Sache mit den Integrationen, der Zielabrechnung und den Zuwanderern nach Leipzig
Die Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist die Leipziger CDU-Fraktion einfach süß: Da stellt sie die Fragen, die überfällig sind und eins dieser blasigen Verwaltungspapiere hinterfragen, die die Ratsfraktionen sonst einfach abnicken. Diesmal betrifft es jene aufgeblasene „Jobcenter Leipzig: Zielabrechnung 2016 und Zielvereinbarung 2017“, die das CDU-geführte Wirtschaftsdezernat im März vorgelegt hat.
Warum man am Cospudener See nicht Slacklinen darf
Faltblatt zum Slacklining in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Für alle LeserDas ist unangenehm: Da sind endlich ein paar pralle Sonnentage - und das auch noch an einem richtig langen Wochenende. Die Welt strömt zum See. Man schwimmt, sonnt sich, schmeißt die Frisbeescheibe oder versucht seine Balancierkünste auf einer Slackline - und dann kommen ein paar schwarzgekleidete Herren von der Security und fordern die Slacker auf, ihre Line sofort wieder abzumachen. Dürfen die das?
Leserkommentar: Raus aus den traditionellen Parteien …
Roland Mey - hier bei der Arbeit für Mitteldeutschland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Raus aus den traditionellen Parteien ...“, wird in Deutschland bald unser Notruf sein müssen, wenn es politisch so weitergeht. Meine umfangreichen gesellschaftspolitischen Erfahrungen sind hoffnungslos negativ und ich will diese hiermit öffentlich zur Diskussion stellen.
Realer Irrsinn: Satiremagazin „extra 3“ widmet sich Leipziger Umweltzone
Elektromobilität allein wird am Leipziger CO2-Problem nichts ändern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUmweltzone in Leipzig? Da war doch mal was. Die besonders hitzig und hysterisch geführten Diskussionen liegen mittlerweile zwar schon fast ein Jahrzehnt zurück, doch ganz beruhigt hat sich die Aufregung seit der Einführung der Umweltplakette am 1. März 2011 noch nicht. Aktuell sorgt dank eines Satiremagazins der Fall eines Elektroautofahrers bundesweit für Belustigung.
Die groß angekündigten Mittel zur Deradikalisierung in Sachsens Gefängnissen stecken noch im Ressortstreit fest
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Italien und Frankreich kennt man das Phänomen und ist berechtigterweise alarmiert: Viele der Attentäter in den letzten Jahren haben sich erst während ihrer ersten Haftstrafe im Gefängnis radikalisiert. Das scheint in Deutschland zwar noch nicht so zu sein. Aber wie geht zum Beispiel Sachsen mit den Gefährdern um, die hier zu einer Haftstrafe verdonnert werden?
Wie rettet man die Wissensgesellschaft vor Ministern, Professoren und Verwertern?
Zeitungsarchiv. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vehement und deutlich schreibt Thomas Thiel, Feuilletonredakteur der FAZ, an diesem Wochenende gegen die von Justizminister Heiko Maas vorangetriebene Urheberrechtsnovelle an: „Heiko Maas macht die freie Presse kaputt“. Anfangs ging es nur um die Gelder, die die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) für die Nutzung wissenschaftlicher Schriften an den Hochschulen bekommen sollte. Jetzt aber geht es scheinbar um die Zerstörung des Urheberrechts.
Wie man mit lauter alltäglichen Substanzen faszinierende Kristall-Landschaften erzeugen kann
Mario Markus: Bildkraft der Substanzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wer hat noch Platz für ein kleines Labor im Keller? Mit kleiner Chemikaliensammlung, Mikroskop, Rührgerät und der entsprechenden Fototechnik, die auch winzige Flächen abbilden kann? Dann mal los. Der in Chile geborene Physiker Mario Markus, der sich auch schon mit Gedichten zu Wort meldete, erzählt in diesem Buch von einem völlig ungewöhnlichen Hobby.
Zunehmender Widerstand gegen Frauke Petry auch in Sachsen
Schirmherrin des Abends: Frauke Petry verlässt hastig unter Begleitschutz die Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Vorfeld der Bundestagswahl gerät die AfD-Vorsitzende Frauke Petry immer stärker unter Druck. Nachdem sie sich bereits auf dem vergangenen Bundesparteitag nicht gegen ihre internen Gegner des Höcke-Flügels durchsetzen konnte, verschärft sich nun auch der Machtkampf in Sachsen. Laut „Spiegel“ wollen mehrere Mitglieder ihre Direktkandidatur für die Bundestagswahl im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge verhindern. Ihre Haltung zu Pegida und ein angeblicher Meineid im sächsischen Landtag sorgen ebenfalls weiter für Unruhe.
Die PARTEI marschiert gegen Luther und für Sonneborn + Video
Luther war ein Schmock. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Nachmittag demonstrierten circa 60 Personen gegen das 500. Martin-Luther-Jubiläum und thematisierten den Lutherischen Antisemitismus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Partei Die PARTEI. Der Demonstrationszug zog ab 13 Uhr vom Connewitzer Kreuz zum Neuen Rathaus. Zentrale Forderung war die Umbenennung des Martin-Luther-Rings in Martin-Sonneborn-Ring.
Twitter-Bombendrohung gegen LEGIDA endet mit Geldstrafe
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Unter dem Druck der Beweislast knickte Dirk S. am Ende schließlich ein: „Ich habe das geschrieben. Ich habe es aus Wut gesagt“, gestand der 37-Jährige mit leiser Stimme. Gemeint war eine gegen LEGIDA gerichtete Bombendrohung auf Twitter vom 21. April 2016, die der Angeklagte zuvor vehement geleugnet hatte. Nun kommen 2.250 Euro Geldstrafe auf ihn zu.
TheaterPACK lädt am 30. Mai zur Uraufführung für einen echten Vallejo mit Freytag-Musik ein
Mario Rothe-Frese und Charlot Richter in „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“. Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Für alle LeserDie letzte Probenwoche der Schauspielgruppe Theaterpack für die Uraufführung „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“ geht zu Ende. Mit dem jungen Autor Alejandro Vallejo hat sich der künstlerische Leiter der Gruppe, Frank Schletter, kompetente Hilfe bei der Regie direkt an die Seite geholt. Und am Dienstag, 30. Mai, feiert die Theatergruppe Premiere im „Laden auf Zeit“.
Sachsens Staatsregierung fehlt ein Konzept gegen die Jugendarbeitslosigkeit
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Entweder will Sachsens Regierung nicht. Oder die Jobcenter wollen nicht. Oder sie können nicht. Oder die Förderprogramme, mit denen Jugendliche zu einem Beruf kommen sollen, sind eher ein Witz, ein Schönheitspflästerchen. Ein echtes Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit sind sie nicht, kann Janina Pfau jetzt feststellen.
Sachsens Tag der Deutschen Einheit kostete am Ende über 6 Millionen Euro
Flaggen vor blauem Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur in Leipzig werden ab und zu hochsubventionierte Feste gefeiert. Dresden kann das noch viel besser. Und Mancher erinnert sich noch an die peinlichen Vorfälle zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober 2016 in Dresden. Dass diese auch noch verblüffend teuer geraten sind, das hat der linke Landtagsabgeordnete André Schollbach nach beharrlichen Anfragen an die Staatsregierung herausbekommen.