Nachdenken über ... Gruppendynamik

Wie Gruppendruck Lösungen verhindert und Aggressionen verstärkt

Für alle LeserDass Mark Zuckerberg nicht begriffen hat, was er da mit seinem Facebook eigentlich entfesselt hat, das war ja schon mehrfach Thema an dieser Stelle. Sein Problem ist nicht die Ökonomie. Sein Problem ist die nur halb verstandene Psychologie. Denn was ihn Milliarden scheffeln lässt, ist auch der Grund dafür, dass sich der Mob austobt und unsere Gesellschaften sich immer mehr mit Aggression aufheizen. Nicht nur „Facebook“ funktioniert auf diese Weise falsch.

Ein Problem, auf das Annika Brockschmidt in ihrem „Zeit“-Artikel „Machen Gruppen dumm?“ eher kurz eingeht. Dort wird Twitter als Beispiel genannt.

„Das Worst-Case-Szenario von heutiger Kommunikation ist Twitter“, zitiert sie Daniel Richardson, Experimentalpsychologe am University College London. Denn, so stellt sie fest: „Auf 140 Zeichen muss ich plakativ und oberflächlich argumentieren. Vor allem aber entscheidet bei Twitter die Zahl der Follower über Macht und Einfluss. Wer die meisten Follower hat, gibt den Ton an. In dessen Gunst wollen alle stehen. Darum buhlen alle um seine Aufmerksamkeit.“

Die menschliche Gruppendynamik kommt voll zur Geltung. Das funktioniert übrigens immer und überall. Weshalb auch unsere Gesellschaft so ist, wie sie ist: von Gruppendynamiken getrieben. Nicht nur wenn es um Demonstrationen oder Randalen geht. Sie laufen immer und überall ab. Und praktisch alle Menschen sind bemüht, sich als Teil einer anerkannten Gruppe zu fühlen.

Brockschmidt: „Gruppen hindern uns also unter Umständen daran, für eigene Ideen einzustehen. Wenn wir einer Gruppenmeinung widersprechen, wird nämlich der Teil unseres Gehirns aktiv, der für die Angst vor Zurückweisung zuständig ist: die Amygdala, das ergab eine Studie des Neurologen Gregory Berns. Akzeptierter Teil einer Gruppe zu sein ist ein gutes Gefühl.“

Akzeptierter Teil einer scheinbar allein ordnungsgemäßen bürgerlichen Mitte zu sein, ist ebenso ein gutes Gefühl. Man singt im Chor, ordnet sich ein, sagt, was die großen Tiere sagen. Denn zur Gruppendynamik gehört, dass Gruppen ganz und gar nicht mehr selber denken. Im Gegenteil: Es setzen sich dominierende Meinungen durch, vertreten in der Regel durch die persönlichen Schwergewichte in der Gruppe. Alle ordnen sich ihnen unter und bestätigen die Meinung dieser Schwergewichte. Was lauter gute Gefühle des Dazugehörens auslöst.

Die Angst fängt erst an, wenn man aneckt und die Gefahr besteht, dass man von der Gruppe ausgeschlossen werden könnte. Was dann in der Regel dazu führt, dass die Protagonisten noch willfähriger und radikaler bestätigen, was zum Mainstream in dieser Gruppe gehört.

Nur sind die Denk- und Arbeitsergebnisse denkbar bescheiden, wie die Forscher feststellten. Denn etwas Wesentliches geht verloren: Die Kompetenz des Einzelnen. Statt dass jeder für sich seinen ganz eigenen Beitrag zur Problemlösung findet, entsteht ein Anpassungsdruck, in dem sich die Mehrheit genötigt fühlt, sich der herrschenden Meinung anzudienen. Oder der am lautesten vorgetragenen.

Es gibt keine konkurrierenden Lösungsvorschläge mehr. Die Gruppe beginnt eine Dynamik der Homogenisierung zu entfalten. Was in den sogenannten „sozialen Medien“ gut zu beobachten ist. Das Meiste, was dort passiert, ist vor allem verbalisierter Bestätigungsdruck. Wer zur Gruppe gehören will, verstärkt deren Kernaussagen. Wer widerspricht oder gar Zweifel anmeldet, wird fast sofort zum Außenseiter und erntet einen Shitstorm.

Wie gesagt: Das ist nicht neu. Und es ist auch im realen Leben nicht so, dass das immer ausgelevelt wird. Im Gegenteil. Prozesse des Gruppendrucks und der gruppenbasierten Aggression gehören zu unserer Geschichte. Auch zur politischen. Wer „Wir“-Positionen definiert und Andersdenkende ausgrenzt, sorgt genau dafür, dass solche Dynamiken in Gang kommen. Und sie sind leicht zu erzeugen, wenn man nur die nötigen Kommunikationskanäle in der Hand hat – wie bei jedem einzelnen Krieg der letzten 200 Jahren nachweisbar ist. Friedliche Nachbarn verwandeln sich binnen weniger Wochen in „Erzfeinde“ – und die friedlichsten Bürger sind der festen Überzeugung, dass man nur noch mit Gewalt Lösungen erzielen kann. Was auch bedeutet: Solche Gruppendynamiken können in kürzester Zeit selbst ein zivilisiertes Volk in eine zum Nachdenken nicht mehr fähige, formbare Menge verwandeln.

Und jedes Mal sind elementarste Emotionen daran beteiligt.

„Der Zusammenhalt in der eigenen Gruppe wird also durch synchrone Handlungen gestärkt, gleichzeitig steigt aber die Gewaltbereitschaft gegenüber anderen“, schreibt Brockschmidt. Na hoppla: Passiert das nicht gerade wieder? Vor unser aller Augen? Es ist schon erstaunlich, wie viele einstmals seriöse Medien bereit sind, alle Vorsicht fahren zu lassen und diese Stimmung anheizen.

Die zu einem auf keinen Fall geeignet ist: zu einer gemeinsamen Lösungssuche. Denn wenn man die eigene Gruppe als einzig Gültige definiert, sorgt man auch dafür, dass es gar keine gemeinsame Lösungssuche mehr gibt. Die anderen haben sich ja irgendwie disqualifiziert. Allein schon dadurch, dass sie sich nicht der eigenen Gruppe angeschlossen haben und das gemeinsame Mannschaftslied singen.

Dass Gruppendynamiken nicht nur einschüchtern und selbst Nachbarn vorsichtig machen, was sie den Nächsten nun noch sagen und wessen Lied sie da pfeifen, sondern bei ordentlich Zunder auch ordentlich Bockmist ergeben, zeigt beispielhaft der Brexit.

Das „gemeinsame Drauflosdenken“ führt augenscheinlich dazu, dass die Meisten dann lieber aufhören zu denken und sich dem Mainstream unterordnen. „Wenn in einer Gruppe versucht wird, ein Problem zu lösen, kann das sogar gefährlich werden“, schreibt Brockschmidt.

Was übrigens in Parteien dazu führt, dass eigensinnige Akteure und Querdenker sich ganz schnell kaltgestellt sehen. Sie kommen dem vorherrschenden Gruppendenken dubios und gefährlich vor. Was übrigens in dem knallbescheuerten Wort „Schulterschluss“ steckt. Damit werden Parteien dem Angleichungsdruck unterstellt. Die Deutungsmacht wandert ab. Nach oben, zu denen, die dann irgendwann ganz allein angeben, wohin der Marsch geht.

Oder so als kleine Zwischenerkenntnis: Parteien neigen zur Ausschaltung kreativen Denkens und zur Bevorzugung von Angepassten und Stromlinienförmigen. Der Opportunismus wird zur Hauptqualifikation für Spitzenämter.

Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten den Start mehrerer mutiger Parteien gesehen, die behauptet haben, es anders machen zu wollen. Aber das richtige Rezept, die Dynamiken des Gruppenzwangs zu mindern oder gar auszuschalten, hat noch niemand gefunden.

„Unsere sozialen Strukturen hemmen uns – wir wollen nicht anecken und stimmen deshalb eher der Gruppenmeinung zu, als dass wir unsere eigene, vielleicht singuläre Meinung vertreten“, schreibt Brockschmidt. Und zitiert dann wieder Daniel Richardson: „Weil das jeder denkt, entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt und hat eine extreme Polarisierung bei gemeinsam getroffenen Entscheidungen zur Folge.“

Eben nicht nur in den „social media“, obwohl da der Effekt fast ohne Hemmnisse und Hemmungen am besten zu beobachten ist. Verbal eskaliert dort jede Menge und die von Facebook bezahlten Aufräum-Truppen beschäftigen sich nur mit den Folgen, nicht mit den Ursachen, den zugrunde liegenden gesellschaftlichen Grundhaltungen, die sich dort, wo sie durch keine Korrektur gebremst werden, zunehmend radikalisieren. Und dann natürlich pures Unverständnis zeigen, wenn einer kommt und sagt: Das ist aber Blödsinn, was ihr hier treibt.

Im Gegenteil: Derjenige riskiert die ganze Aggression der Gruppe.

Wenn Medien anfangen, um Reichweite zu buhlen, werden sie übrigens selbst Teil dieser Dynamik. Sie verlieren ihre emotionale und kritische Distanz. Und damit fallen sie als Ort der gesellschaftlichen Kommunikation und Lösungssuche quasi aus.

Sie sehen, der Artikel rutscht schon beinah in die Serie „Medienmachen in Fakenews-Zeiten“. Denn die Geschichte verweist auf einen Aspekt, der den neuen Medien-Machern à la Mark Zuckerberg überhaupt nicht bewusst zu sein scheint und den alten immer mehr abhanden kommt: Dass das „Sich nicht gemein machen“ vor allem heißt, dass man sich als Medium solchen Gruppenzwängen nicht unterwerfen sollte, wenn man überhaupt noch einigermaßen distanziert und aus kritischer Distanz berichten möchte.

Sie sehen: Jede Menge Stoff zum Weiterdenken.

Die Serie „Nachdenken über …“

Die Serie „Medien-Machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Social MediaNachdenken über ...Gruppendynamik
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.
Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten
Der Sidi Ali-See im Mittleren Atlas Marokkos liegt auf einer Höhe von 2.080 Metern über dem Meeresspiegel und befindet sich unmittelbar am Nordrand der Sahara. Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.
Fecht-WM 2017: Deutsche Fechter mit Erfolgsquote von 87,5 Prozent
Beate Christmann (Tauberbischofsheim) zog mit einem Sieg gegen Bernardette Jing Fei Lee (Singapore) in die 64er-Runde ein. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm zweiten Qualifikationstag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig griffen am Donnerstag die Frauen mit Degen und Säbel sowie die Männer mit dem Florett ins Geschehen ein. Dem deutschen Team gelang dabei nahezu ein kompletter Durchmarsch. So werden bei den am Freitag beginnenden K.O.-Runden der jeweils 64 Besten jeder Waffengattung gleich 21 der insgesamt 24 beteiligten Deutschen noch dabei sein - eine Erfolgsquote von 87,5 Prozent.
„Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau wurde mit 3,2 Millionen Euro Steuergeldern subventioniert
Kirchentag tagsüber auf der Bühne - davor Leere. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig doll geklappt hat das mit dem „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai wohl nicht. Weniger Publikum als versprochen verirrte sich nach Leipzig. Und nicht nur André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken im Sächsischen Landtag, hatte das dumme Gefühl, dass sich hier ein Organisationskomitee selbst gefeiert hat, ohne wirklich Publikum hinterm Ofen hervorlocken zu können.