Nachdenken über ... Gruppendynamik

Wie Gruppendruck Lösungen verhindert und Aggressionen verstärkt

Für alle LeserDass Mark Zuckerberg nicht begriffen hat, was er da mit seinem Facebook eigentlich entfesselt hat, das war ja schon mehrfach Thema an dieser Stelle. Sein Problem ist nicht die Ökonomie. Sein Problem ist die nur halb verstandene Psychologie. Denn was ihn Milliarden scheffeln lässt, ist auch der Grund dafür, dass sich der Mob austobt und unsere Gesellschaften sich immer mehr mit Aggression aufheizen. Nicht nur „Facebook“ funktioniert auf diese Weise falsch.

Ein Problem, auf das Annika Brockschmidt in ihrem „Zeit“-Artikel „Machen Gruppen dumm?“ eher kurz eingeht. Dort wird Twitter als Beispiel genannt.

„Das Worst-Case-Szenario von heutiger Kommunikation ist Twitter“, zitiert sie Daniel Richardson, Experimentalpsychologe am University College London. Denn, so stellt sie fest: „Auf 140 Zeichen muss ich plakativ und oberflächlich argumentieren. Vor allem aber entscheidet bei Twitter die Zahl der Follower über Macht und Einfluss. Wer die meisten Follower hat, gibt den Ton an. In dessen Gunst wollen alle stehen. Darum buhlen alle um seine Aufmerksamkeit.“

Die menschliche Gruppendynamik kommt voll zur Geltung. Das funktioniert übrigens immer und überall. Weshalb auch unsere Gesellschaft so ist, wie sie ist: von Gruppendynamiken getrieben. Nicht nur wenn es um Demonstrationen oder Randalen geht. Sie laufen immer und überall ab. Und praktisch alle Menschen sind bemüht, sich als Teil einer anerkannten Gruppe zu fühlen.

Brockschmidt: „Gruppen hindern uns also unter Umständen daran, für eigene Ideen einzustehen. Wenn wir einer Gruppenmeinung widersprechen, wird nämlich der Teil unseres Gehirns aktiv, der für die Angst vor Zurückweisung zuständig ist: die Amygdala, das ergab eine Studie des Neurologen Gregory Berns. Akzeptierter Teil einer Gruppe zu sein ist ein gutes Gefühl.“

Akzeptierter Teil einer scheinbar allein ordnungsgemäßen bürgerlichen Mitte zu sein, ist ebenso ein gutes Gefühl. Man singt im Chor, ordnet sich ein, sagt, was die großen Tiere sagen. Denn zur Gruppendynamik gehört, dass Gruppen ganz und gar nicht mehr selber denken. Im Gegenteil: Es setzen sich dominierende Meinungen durch, vertreten in der Regel durch die persönlichen Schwergewichte in der Gruppe. Alle ordnen sich ihnen unter und bestätigen die Meinung dieser Schwergewichte. Was lauter gute Gefühle des Dazugehörens auslöst.

Die Angst fängt erst an, wenn man aneckt und die Gefahr besteht, dass man von der Gruppe ausgeschlossen werden könnte. Was dann in der Regel dazu führt, dass die Protagonisten noch willfähriger und radikaler bestätigen, was zum Mainstream in dieser Gruppe gehört.

Nur sind die Denk- und Arbeitsergebnisse denkbar bescheiden, wie die Forscher feststellten. Denn etwas Wesentliches geht verloren: Die Kompetenz des Einzelnen. Statt dass jeder für sich seinen ganz eigenen Beitrag zur Problemlösung findet, entsteht ein Anpassungsdruck, in dem sich die Mehrheit genötigt fühlt, sich der herrschenden Meinung anzudienen. Oder der am lautesten vorgetragenen.

Es gibt keine konkurrierenden Lösungsvorschläge mehr. Die Gruppe beginnt eine Dynamik der Homogenisierung zu entfalten. Was in den sogenannten „sozialen Medien“ gut zu beobachten ist. Das Meiste, was dort passiert, ist vor allem verbalisierter Bestätigungsdruck. Wer zur Gruppe gehören will, verstärkt deren Kernaussagen. Wer widerspricht oder gar Zweifel anmeldet, wird fast sofort zum Außenseiter und erntet einen Shitstorm.

Wie gesagt: Das ist nicht neu. Und es ist auch im realen Leben nicht so, dass das immer ausgelevelt wird. Im Gegenteil. Prozesse des Gruppendrucks und der gruppenbasierten Aggression gehören zu unserer Geschichte. Auch zur politischen. Wer „Wir“-Positionen definiert und Andersdenkende ausgrenzt, sorgt genau dafür, dass solche Dynamiken in Gang kommen. Und sie sind leicht zu erzeugen, wenn man nur die nötigen Kommunikationskanäle in der Hand hat – wie bei jedem einzelnen Krieg der letzten 200 Jahren nachweisbar ist. Friedliche Nachbarn verwandeln sich binnen weniger Wochen in „Erzfeinde“ – und die friedlichsten Bürger sind der festen Überzeugung, dass man nur noch mit Gewalt Lösungen erzielen kann. Was auch bedeutet: Solche Gruppendynamiken können in kürzester Zeit selbst ein zivilisiertes Volk in eine zum Nachdenken nicht mehr fähige, formbare Menge verwandeln.

Und jedes Mal sind elementarste Emotionen daran beteiligt.

„Der Zusammenhalt in der eigenen Gruppe wird also durch synchrone Handlungen gestärkt, gleichzeitig steigt aber die Gewaltbereitschaft gegenüber anderen“, schreibt Brockschmidt. Na hoppla: Passiert das nicht gerade wieder? Vor unser aller Augen? Es ist schon erstaunlich, wie viele einstmals seriöse Medien bereit sind, alle Vorsicht fahren zu lassen und diese Stimmung anheizen.

Die zu einem auf keinen Fall geeignet ist: zu einer gemeinsamen Lösungssuche. Denn wenn man die eigene Gruppe als einzig Gültige definiert, sorgt man auch dafür, dass es gar keine gemeinsame Lösungssuche mehr gibt. Die anderen haben sich ja irgendwie disqualifiziert. Allein schon dadurch, dass sie sich nicht der eigenen Gruppe angeschlossen haben und das gemeinsame Mannschaftslied singen.

Dass Gruppendynamiken nicht nur einschüchtern und selbst Nachbarn vorsichtig machen, was sie den Nächsten nun noch sagen und wessen Lied sie da pfeifen, sondern bei ordentlich Zunder auch ordentlich Bockmist ergeben, zeigt beispielhaft der Brexit.

Das „gemeinsame Drauflosdenken“ führt augenscheinlich dazu, dass die Meisten dann lieber aufhören zu denken und sich dem Mainstream unterordnen. „Wenn in einer Gruppe versucht wird, ein Problem zu lösen, kann das sogar gefährlich werden“, schreibt Brockschmidt.

Was übrigens in Parteien dazu führt, dass eigensinnige Akteure und Querdenker sich ganz schnell kaltgestellt sehen. Sie kommen dem vorherrschenden Gruppendenken dubios und gefährlich vor. Was übrigens in dem knallbescheuerten Wort „Schulterschluss“ steckt. Damit werden Parteien dem Angleichungsdruck unterstellt. Die Deutungsmacht wandert ab. Nach oben, zu denen, die dann irgendwann ganz allein angeben, wohin der Marsch geht.

Oder so als kleine Zwischenerkenntnis: Parteien neigen zur Ausschaltung kreativen Denkens und zur Bevorzugung von Angepassten und Stromlinienförmigen. Der Opportunismus wird zur Hauptqualifikation für Spitzenämter.

Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten den Start mehrerer mutiger Parteien gesehen, die behauptet haben, es anders machen zu wollen. Aber das richtige Rezept, die Dynamiken des Gruppenzwangs zu mindern oder gar auszuschalten, hat noch niemand gefunden.

„Unsere sozialen Strukturen hemmen uns – wir wollen nicht anecken und stimmen deshalb eher der Gruppenmeinung zu, als dass wir unsere eigene, vielleicht singuläre Meinung vertreten“, schreibt Brockschmidt. Und zitiert dann wieder Daniel Richardson: „Weil das jeder denkt, entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt und hat eine extreme Polarisierung bei gemeinsam getroffenen Entscheidungen zur Folge.“

Eben nicht nur in den „social media“, obwohl da der Effekt fast ohne Hemmnisse und Hemmungen am besten zu beobachten ist. Verbal eskaliert dort jede Menge und die von Facebook bezahlten Aufräum-Truppen beschäftigen sich nur mit den Folgen, nicht mit den Ursachen, den zugrunde liegenden gesellschaftlichen Grundhaltungen, die sich dort, wo sie durch keine Korrektur gebremst werden, zunehmend radikalisieren. Und dann natürlich pures Unverständnis zeigen, wenn einer kommt und sagt: Das ist aber Blödsinn, was ihr hier treibt.

Im Gegenteil: Derjenige riskiert die ganze Aggression der Gruppe.

Wenn Medien anfangen, um Reichweite zu buhlen, werden sie übrigens selbst Teil dieser Dynamik. Sie verlieren ihre emotionale und kritische Distanz. Und damit fallen sie als Ort der gesellschaftlichen Kommunikation und Lösungssuche quasi aus.

Sie sehen, der Artikel rutscht schon beinah in die Serie „Medienmachen in Fakenews-Zeiten“. Denn die Geschichte verweist auf einen Aspekt, der den neuen Medien-Machern à la Mark Zuckerberg überhaupt nicht bewusst zu sein scheint und den alten immer mehr abhanden kommt: Dass das „Sich nicht gemein machen“ vor allem heißt, dass man sich als Medium solchen Gruppenzwängen nicht unterwerfen sollte, wenn man überhaupt noch einigermaßen distanziert und aus kritischer Distanz berichten möchte.

Sie sehen: Jede Menge Stoff zum Weiterdenken.

Die Serie „Nachdenken über …“

Die Serie „Medien-Machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Social MediaNachdenken über ...Gruppendynamik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Transferwerkstatt in Leipzig: Bundesweiter Expertentreff zur Wirkungskontrolle beim Stadtumbau
Diskussion zu Kultur- und Kreativwirtschaft im JEDERMANNS am 24. Oktober
Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Leipzig nach Kabul? Das Protestcamp hat begonnen
Hat Sie Recht? Wahrscheinlich ja. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 24. Oktober soll der Flieger nach Kabul in Afghanistan vom Flughafen Leipzig/Halle starten. Afghanistan, Kabul, Ghor, deutsche Botschaft? Da war doch was? Es ist die Debatte, ob es sich bei Afghanistan überhaupt um ein Land handelt, in welches man so mir nichts, dir nichts Menschen abschieben kann, die in Deutschland leben. Neben der Frage der oft willkürlichen Abschieberei generell stellt sich nun seit Samstag bis zum Dienstag die afghanisch-deutsche Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ gegen den Flug in ein Land, welches just in dieser Woche die wohl blutigste Anschlagsserie der letzten Jahre erlebte.
RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.
Das Familien-Sparkochbuch in aktueller Auflage – so abwechslungsreich und anregend wie zuvor
Uwe Glinka, Kurt Meier: Das Familien-Sparkochbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch einmal kurz umschalten, runterdimmen. Man wird ja langsam närrisch in diesem Land. Es wird über die falschen Probleme debattiert, falsche Schuldige werden gefunden, ohne dass einer sucht. Und die, die es vergeigt haben, stehlen sich (gut versorgt) aus der Verantwortung. Das ist peinlich. Auslöffeln müssen es andere. Nämlich die, die im besten Fall 16,30 Euro am Tag zur Verfügung haben, um eine vierköpfige Familie zu ernähren.
RB Leipzig gegen Stuttgart: Eine Premiere nach den Spektakelsiegen
Timo Werner wurde für die Länderspiele gegen England und Aserbaidschan nominiert. Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig gegen den VfB Suttgart – das gab es noch nie. Zumindest nicht das Duell der beiden Profiteams. Direkt zwischen die beiden Spektakelsiege gegen Dortmund und Porto und die beiden Treffen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich nun diese Premiere geschoben. Vieles spricht für einen Sieg der Rasenballer – vor allem die Auswärtsbilanz des Gegners: vier Spiele, vier Niederlagen. Bis auf den gesperrten Ilsanker sind alle Spieler einsatzfähig.
Starke Stimmen, schwache Bilder: Verdis „Don Carlo“ als Psychokrimi
Don Carl. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für FreikäuferDie Oper Leipzig ist mit der Neuproduktion von Verdis „Don Carlo“ in die Spielzeit 2017/18 gestartet. Regisseur Jakob Peters-Messer fokussiert sich in seiner Deutung auf das zwischenmenschliche Beziehungsgeflecht zwischen den Figuren. Starke Bilder sucht man in dem dreieinhalbstündigen Abend fast vergebens.
Protestcamp gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Leipzig geplant
Ein gemeinsames Fest im Jahr 2015 auf dem Deutschen Platz und Hilfsbereitschaft. Seit vergangenem Jahr wird immer mehr über Abschiebungen debattiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Während allein in dieser Woche bei Anschlägen in Afghanistan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind, plant die Bundesregierung offenbar den nächsten Abschiebeflug. Dieser soll wohl am kommenden Dienstag vom Flughafen Leipzig-Halle starten. Die Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ ruft nun ab Samstag, 21. Oktober 14 Uhr, zu einem mehrtägigen Protestcamp auf dem Augustusplatz auf.
Ab 1. Dezember fahren mehr S-Bahnen zwischen Leipzig und Halle
Immer wieder auch in bunter Version: S-Bahn im Leipziger City-Tunnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange wurde darüber diskutiert, forderten S-Bahn-Nutzer einen dichteren S-Bahn-Takt von Leipzig nach Halle. Als die L-IZ 2016 nachfragte, bestätigte der zuständige Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dass darüber verhandelt würde. Man stellte die Verbesserung für 2019 in Aussicht. Jetzt kündigt der ZVNL an: Man hat sich mit dem Nachbarverband NASA geeinigt. Es geht schon am 1. Dezember 2017 los.
Leipziger Sanktionspraxis – Was gehen uns eure Schulden an?
Pingelig bis zum letzten Cent. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist das kürzeste der vier Fragenpakete, die Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) an Leipzigs Stadtverwaltung gerichtet hat, um herauszubekommen, wie Stadt und Jobcenter mit den Menschen umgehen, die von Amts wegen sanktioniert werden. Denen also vom Arbeitslosengeld (ALG) II, das nun einmal gerade so das Existenzminimum abdeckt, regelmäßig Gelder gestrichen werden. Im Schnitt um die drei Mal im Jahr.
Da wird doch keiner obdachlos!
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick wirkt das zweite Antwortpaket auf die Fragen von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nicht ganz so herzlos wie die Antworten zur Sanktionspraxis. Aber wenn man genauer hinschaut, wird auch hier wieder deutlich, dass die sanktionierenden Jobcenter und die beauftragenden Kommunen überhaupt nicht wissen wollen, was ihre Sanktionspraxis gegenüber Arbeitsuchenden materiell eigentlich anrichtet.
Der entlarvende Tonfall der Leipziger Arbeitslosenverwaltung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eigentlich ein kaputtes System? Und das deutsche Jobcenter-System ist ein kaputtes System. Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten/Freibeuterfraktion) hatte zur Praxis des Leipziger Jobcenters jüngst vier Fragenpakete gestellt. Eigentlich lauter Fragen, die Denkanregung für Leipzigs Verwaltung sein könnten. Aber die Antworten klingen nicht so, als wolle man sich anregen lassen. Im Gegenteil. Man tut so, als sei das Sanktionieren etwas völlig normales.