Wie Gruppendruck Lösungen verhindert und Aggressionen verstärkt

Für alle LeserDass Mark Zuckerberg nicht begriffen hat, was er da mit seinem Facebook eigentlich entfesselt hat, das war ja schon mehrfach Thema an dieser Stelle. Sein Problem ist nicht die Ökonomie. Sein Problem ist die nur halb verstandene Psychologie. Denn was ihn Milliarden scheffeln lässt, ist auch der Grund dafür, dass sich der Mob austobt und unsere Gesellschaften sich immer mehr mit Aggression aufheizen. Nicht nur „Facebook“ funktioniert auf diese Weise falsch.

Ein Problem, auf das Annika Brockschmidt in ihrem „Zeit“-Artikel „Machen Gruppen dumm?“ eher kurz eingeht. Dort wird Twitter als Beispiel genannt.

„Das Worst-Case-Szenario von heutiger Kommunikation ist Twitter“, zitiert sie Daniel Richardson, Experimentalpsychologe am University College London. Denn, so stellt sie fest: „Auf 140 Zeichen muss ich plakativ und oberflächlich argumentieren. Vor allem aber entscheidet bei Twitter die Zahl der Follower über Macht und Einfluss. Wer die meisten Follower hat, gibt den Ton an. In dessen Gunst wollen alle stehen. Darum buhlen alle um seine Aufmerksamkeit.“

Die menschliche Gruppendynamik kommt voll zur Geltung. Das funktioniert übrigens immer und überall. Weshalb auch unsere Gesellschaft so ist, wie sie ist: von Gruppendynamiken getrieben. Nicht nur wenn es um Demonstrationen oder Randalen geht. Sie laufen immer und überall ab. Und praktisch alle Menschen sind bemüht, sich als Teil einer anerkannten Gruppe zu fühlen.

Brockschmidt: „Gruppen hindern uns also unter Umständen daran, für eigene Ideen einzustehen. Wenn wir einer Gruppenmeinung widersprechen, wird nämlich der Teil unseres Gehirns aktiv, der für die Angst vor Zurückweisung zuständig ist: die Amygdala, das ergab eine Studie des Neurologen Gregory Berns. Akzeptierter Teil einer Gruppe zu sein ist ein gutes Gefühl.“

Akzeptierter Teil einer scheinbar allein ordnungsgemäßen bürgerlichen Mitte zu sein, ist ebenso ein gutes Gefühl. Man singt im Chor, ordnet sich ein, sagt, was die großen Tiere sagen. Denn zur Gruppendynamik gehört, dass Gruppen ganz und gar nicht mehr selber denken. Im Gegenteil: Es setzen sich dominierende Meinungen durch, vertreten in der Regel durch die persönlichen Schwergewichte in der Gruppe. Alle ordnen sich ihnen unter und bestätigen die Meinung dieser Schwergewichte. Was lauter gute Gefühle des Dazugehörens auslöst.

Die Angst fängt erst an, wenn man aneckt und die Gefahr besteht, dass man von der Gruppe ausgeschlossen werden könnte. Was dann in der Regel dazu führt, dass die Protagonisten noch willfähriger und radikaler bestätigen, was zum Mainstream in dieser Gruppe gehört.

Nur sind die Denk- und Arbeitsergebnisse denkbar bescheiden, wie die Forscher feststellten. Denn etwas Wesentliches geht verloren: Die Kompetenz des Einzelnen. Statt dass jeder für sich seinen ganz eigenen Beitrag zur Problemlösung findet, entsteht ein Anpassungsdruck, in dem sich die Mehrheit genötigt fühlt, sich der herrschenden Meinung anzudienen. Oder der am lautesten vorgetragenen.

Es gibt keine konkurrierenden Lösungsvorschläge mehr. Die Gruppe beginnt eine Dynamik der Homogenisierung zu entfalten. Was in den sogenannten „sozialen Medien“ gut zu beobachten ist. Das Meiste, was dort passiert, ist vor allem verbalisierter Bestätigungsdruck. Wer zur Gruppe gehören will, verstärkt deren Kernaussagen. Wer widerspricht oder gar Zweifel anmeldet, wird fast sofort zum Außenseiter und erntet einen Shitstorm.

Wie gesagt: Das ist nicht neu. Und es ist auch im realen Leben nicht so, dass das immer ausgelevelt wird. Im Gegenteil. Prozesse des Gruppendrucks und der gruppenbasierten Aggression gehören zu unserer Geschichte. Auch zur politischen. Wer „Wir“-Positionen definiert und Andersdenkende ausgrenzt, sorgt genau dafür, dass solche Dynamiken in Gang kommen. Und sie sind leicht zu erzeugen, wenn man nur die nötigen Kommunikationskanäle in der Hand hat – wie bei jedem einzelnen Krieg der letzten 200 Jahren nachweisbar ist. Friedliche Nachbarn verwandeln sich binnen weniger Wochen in „Erzfeinde“ – und die friedlichsten Bürger sind der festen Überzeugung, dass man nur noch mit Gewalt Lösungen erzielen kann. Was auch bedeutet: Solche Gruppendynamiken können in kürzester Zeit selbst ein zivilisiertes Volk in eine zum Nachdenken nicht mehr fähige, formbare Menge verwandeln.

Und jedes Mal sind elementarste Emotionen daran beteiligt.

„Der Zusammenhalt in der eigenen Gruppe wird also durch synchrone Handlungen gestärkt, gleichzeitig steigt aber die Gewaltbereitschaft gegenüber anderen“, schreibt Brockschmidt. Na hoppla: Passiert das nicht gerade wieder? Vor unser aller Augen? Es ist schon erstaunlich, wie viele einstmals seriöse Medien bereit sind, alle Vorsicht fahren zu lassen und diese Stimmung anheizen.

Die zu einem auf keinen Fall geeignet ist: zu einer gemeinsamen Lösungssuche. Denn wenn man die eigene Gruppe als einzig Gültige definiert, sorgt man auch dafür, dass es gar keine gemeinsame Lösungssuche mehr gibt. Die anderen haben sich ja irgendwie disqualifiziert. Allein schon dadurch, dass sie sich nicht der eigenen Gruppe angeschlossen haben und das gemeinsame Mannschaftslied singen.

Dass Gruppendynamiken nicht nur einschüchtern und selbst Nachbarn vorsichtig machen, was sie den Nächsten nun noch sagen und wessen Lied sie da pfeifen, sondern bei ordentlich Zunder auch ordentlich Bockmist ergeben, zeigt beispielhaft der Brexit.

Das „gemeinsame Drauflosdenken“ führt augenscheinlich dazu, dass die Meisten dann lieber aufhören zu denken und sich dem Mainstream unterordnen. „Wenn in einer Gruppe versucht wird, ein Problem zu lösen, kann das sogar gefährlich werden“, schreibt Brockschmidt.

Was übrigens in Parteien dazu führt, dass eigensinnige Akteure und Querdenker sich ganz schnell kaltgestellt sehen. Sie kommen dem vorherrschenden Gruppendenken dubios und gefährlich vor. Was übrigens in dem knallbescheuerten Wort „Schulterschluss“ steckt. Damit werden Parteien dem Angleichungsdruck unterstellt. Die Deutungsmacht wandert ab. Nach oben, zu denen, die dann irgendwann ganz allein angeben, wohin der Marsch geht.

Oder so als kleine Zwischenerkenntnis: Parteien neigen zur Ausschaltung kreativen Denkens und zur Bevorzugung von Angepassten und Stromlinienförmigen. Der Opportunismus wird zur Hauptqualifikation für Spitzenämter.

Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten den Start mehrerer mutiger Parteien gesehen, die behauptet haben, es anders machen zu wollen. Aber das richtige Rezept, die Dynamiken des Gruppenzwangs zu mindern oder gar auszuschalten, hat noch niemand gefunden.

„Unsere sozialen Strukturen hemmen uns – wir wollen nicht anecken und stimmen deshalb eher der Gruppenmeinung zu, als dass wir unsere eigene, vielleicht singuläre Meinung vertreten“, schreibt Brockschmidt. Und zitiert dann wieder Daniel Richardson: „Weil das jeder denkt, entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt und hat eine extreme Polarisierung bei gemeinsam getroffenen Entscheidungen zur Folge.“

Eben nicht nur in den „social media“, obwohl da der Effekt fast ohne Hemmnisse und Hemmungen am besten zu beobachten ist. Verbal eskaliert dort jede Menge und die von Facebook bezahlten Aufräum-Truppen beschäftigen sich nur mit den Folgen, nicht mit den Ursachen, den zugrunde liegenden gesellschaftlichen Grundhaltungen, die sich dort, wo sie durch keine Korrektur gebremst werden, zunehmend radikalisieren. Und dann natürlich pures Unverständnis zeigen, wenn einer kommt und sagt: Das ist aber Blödsinn, was ihr hier treibt.

Im Gegenteil: Derjenige riskiert die ganze Aggression der Gruppe.

Wenn Medien anfangen, um Reichweite zu buhlen, werden sie übrigens selbst Teil dieser Dynamik. Sie verlieren ihre emotionale und kritische Distanz. Und damit fallen sie als Ort der gesellschaftlichen Kommunikation und Lösungssuche quasi aus.

Sie sehen, der Artikel rutscht schon beinah in die Serie „Medienmachen in Fakenews-Zeiten“. Denn die Geschichte verweist auf einen Aspekt, der den neuen Medien-Machern à la Mark Zuckerberg überhaupt nicht bewusst zu sein scheint und den alten immer mehr abhanden kommt: Dass das „Sich nicht gemein machen“ vor allem heißt, dass man sich als Medium solchen Gruppenzwängen nicht unterwerfen sollte, wenn man überhaupt noch einigermaßen distanziert und aus kritischer Distanz berichten möchte.

Sie sehen: Jede Menge Stoff zum Weiterdenken.

Die Serie „Nachdenken über …“

Die Serie „Medien-Machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Social MediaNachdenken über ...Gruppendynamik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.