Alkoholmissbrauch unter Backpackern

Ein On-the-road-Roman aus den Schlammwüsten Mordors

Man muss J. R. R. Tolkien nicht gelesen haben, um sich in Ziemowit Szczereks Roman zurechtzufinden. Man muss auch Kerouacs „On the road“ nicht gelesen haben. Aber beides tut gut. Auch ein bisschen Hunter S. Thompson tut gut. Denn mit dem Gonzo wird ja seine Methode, verrückten Gonzo-Journalismus zu machen, zitiert. Liebevoll polnisch zitiert. Denn wer käme schon auf die Idee, das Land Mordor als Backpacker zu bereisen?

Wobei sich Backpacker ja dadurch auszeichnen, dass sie mit ihrem Rucksack gerade dahin reisen, wo die Anderen nicht hinfahren. Auch in die schlimmsten Ecken der Welt. Schlammwüsten wie Mordor. Postsowjetische Tristesse in der Steppe im Osten der Ukraine. Denn dahin schickt Ziemowit Szczerek seinen Helden Lukasz auch noch. Fast zum Schluss dieses Romans, der eigentlich eine Sammlung von Gonzos ist, in denen das Schreiben von Gonzos persifliert wird, was man in Kapitel 8 endlich erfährt („Gonzo“), nachdem man sich schon sieben Kapitel lang darüber gewundert hat, was diese Polen da in ihrem östlichen Nachbarland eigentlich treiben.

Dass es ein Stück weit das etwas verspätete Feeling von „On the road“ ist, das sie hier ausleben, versteht man ja. Wenn man jung ist, liebt man das Abenteuer, das Rustikale und vor allem eine Art zu Reisen, in der einem nicht alles fertig vorgesetzt wird, wo man sich um seine Übernachtung genauso selbst kümmern muss wie um die Bekanntschaften mit echten Einheimischen und um das nächste Gefährt, mit dem man weiter kommt. In diesem Fall zumeist ein paar alte, versiffte Züge, jede Menge heruntergekommener Taxis, manchmal auch ein aufgemotzter Wolga oder eine rumpelnde Straßenbahn.

Eine Route 66 hat die Ukraine ja nicht. Und Amerika ist es auch nicht, obwohl es auch hier Strecken gibt, auf denen den Reisebegleitern des eigentlich immer gelassenen Lukasz, der nur selten verzweifelt, die Panik aufsteigt. Meist versuchen sie es dann mit Wodka, Crack oder einer Ladung Vigor-Balsam zu betäuben, egal, was es ist. Die Frage, was denn diese ganzen Scharen von Polen ausgerechnet in die Ukraine treibt und dort in lauter Besäufnisse stürzt, taucht früh auf. Am Ende kulminiert sie, weil auch Gonzo-Journalist Lukasz sich mit der Frage konfrontiert sieht, was er da eigentlich tut und was er in den Ukrainern sieht. Das ist dann schon ein ganzes Stück weit nach dem Kapitel, das Tolkien-Fans besonders gefallen wird: „Mordor“.

Denn hier erfährt der Leser, warum ausgerechnet Mordor im Titel vorkommt (und warum nicht Rhûnwaith, das aus europäischer Perspektive eigentlich da liegt, wo man in der realen Welt die Ukraine findet und Russland usw.) und warum die Reisenden möglicherweise so magisch angezogen sind von ihrem Nachbarland, das noch ein Stück weit ärmer ist als das schon etwas westlichere Polen. Dabei begegnen sie ja auch einer Art Spiegelbild, denn diese arme, improvisierende Ukraine wirkt irgendwie auch wie ein Bild des Polen, wie es vor ein paar Jahren noch war. Genauso bemüht, alle Segnungen der westlichen Marktwirtschaft zu übernehmen, die eigene Identität verleugnend und dennoch geprägt vom Stempel des alten Sowjetreiches, das – je weiter östlich Lukasz vorstößt – immer dominierender wird.

Ein Blick auf das Erscheinungsjahr zeigt: Das Buch erschien in Krakow 2013, also kurz vor den Ereignissen auf dem Maidan in Kiew, die dann die Vertreibung des Oligarchen Wiktor Janukowytsch nach sich zogen, aber auch die Besetzung der Krim und der Ostukraine, die Lukasz alle beide noch bereist – aber beide Male zutiefst frustriert einer Kultur begegnet, die er endgültig nicht mehr als seine begreift.

Was einen durchaus überlegen lässt, wie viel Gonzo eigentlich in diesem Gonzo steckt. Oder ob selbst Gonzo manchmal nicht viel mehr über unsere Welt und Wirklichkeit erzählen kann, als es scheinbar abgeklärter Journalismus sonst tut.

Meine Lesetipps: Jack Kerouac „On the road“, Hunter S. Thompson „Fear and Loathing in Las Vegas“, J. R. R. Tolkien „The Lord of the Rings“, Viktor Martinowitsch „Paranoia“, Diana Feuerbach „Die Reise des Guy Nicholas Green“.

Lang genug so? Oder soll ich noch was über Alkoholmissbrauch schreiben?

Machste extra für unsere Gesundheitsspalte. Aber nich so lang. Die Leute lesen so langes Zeug nicht mehr.

 

Die von der Redaktion autorisierte Rezension von Ziemowit Szczereks Roman „Mordor kommt unmd frisst uns auf“ finden Sie hier.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

UkraineAlkoholmissbrauchBackpackerGonzoMordor
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Energiesparend Bauen: Fachmann berät kostenlos im UiZ
„Jetzt gerecht. Du hast die Wahl!“ – Diskussionsforen von DGB und ver.di zur Bundestagwahl
Obstbestimmungstour: Was wächst Essbares bei Johanna und Clara?
Herzzentrum Leipzig: Professor Thiele neuer Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie
Der verbesserte Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende kommt – jetzt die neue Leistung beantragen
Park-Klinikum Leipzig – Start der neuen Mittwochsvorlesungen am 23. August
Jetzt noch schnell Schlummermünzen spenden
Polizeibericht, 21. August: Mit Falschgeld bezahlt, Zusammenstoß, Geldautomatensprengung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter beantragen Ausbau der Nordtangente und eine Straßenbahnuntertunnelung in der Jahnallee
Teil der Nordtangente: Berliner Straße an der Gerberstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie konnten sich die Damen und Herren der Freibeuter-Fraktion am Ende nicht entscheiden, wie sie ihren Antrag nun nennen sollen und schrieben „Verbesserung des ÖPNV in der Leipziger Innenstadt“ drüber. Da hüpfte schon das Herz vor Freude: Jetzt beantragt jemand endlich wieder eine ordentliche Straßenbahnlinie quer durch die Innenstadt. Das war’s aber (leider) nicht.
SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.