Am Maschendrahtzaun

Nach dem Brandanschlag im Mariannenpark: False Flag, Zufall oder eine weitere Wendung?

Für alle LeserWer sich bereits vor dem Brand auf dem Gelände des FC Inter Leipzig und danach vor Ort umschaute, konnte nicht nur einen neuen Sozialcontainer vor dem Brand sehen. Auf dem Containerbau und an den Banden der Sponsoren rings ums Spielfeld fanden sich Graffiti, welche auf einen weiteren Sportverein in Leipzig hinweisen. Dies zeigen Bilder, die der L-IZ seit Samstag vorliegen. Bereits zu Ostern, also etwa eine Woche vor dem Brandanschlag vom 21. April 2017 gegen 2:45 Uhr, hatten sich Unbekannte offenbar längere Zeit auf dem Gelände zu schaffen gemacht. Und Schriftzüge hinterlassen, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen.

Ob die seitens FC Inter bis heute still geduldete Sprayaktion und der eine Woche später stattgefundene Brandanschlag zusammenhängen, ist noch vollkommen unklar. Derzeit hat die Polizei bei ihren Brandermittlungen nach L-IZ–Informationen jedoch am Freitag mittels Spürhunden die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft auf Fingerabdrücke auf diesen. Zudem liegt die Vermutung beim näheren Betrachten der Brandschäden nahe, dass die Täter den Brand von innen legten.

So wurden offensichtlich Bretter am Container beseitigt, um mindestens ein Stück weit ins Innere des Containers einzudringen – auch die fehlenden Brandspuren an den beiden Eckseiten sowie der vollständig verbrannte Innenbereich verstärken diesen Eindruck.

Ein Eigenverschulden durch Fahrlässigkeit oder eine Eigenentzündung des Containers hatte die Polizei gegenüber L-IZ.de bereits am Freitag ausgeschlossen, womit es sich mindestens um eine vorsätzliche Tat handelt. Und der Brandverlauf ist laut Polizei nicht durch eine elektrische Störung oder ähnlichem zu erklären. Den einzigen Blitz in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, zumindest dem Namen nach, gab es zudem beim Kugelblitzdonnerstag“ ab 23:00 Uhr bei der sogenannten Party in der Distillery.

Der abgebrannte Container vom FC Inter Leipzig am 21. April 2017. Foto: L-IZ.de

Der abgebrannte Container vom FC Inter Leipzig am 21. April 2017. Foto: L-IZ.de

Offen ist, ob es sich bei den Sprayereien auch um eine sogenannte „false flag“-Aktion noch vor dem Brand handeln könnte, also das bewusste Verweisen auf einen anderen Täterkreis als den eigenen, eventuell rechtsradikalen Täterkreis des oder der handelnden Täter. Einiges spricht auch dafür. Oder es ist ein zufälliges Aufeinandertreffen. Die dichte Abfolge der beiden Ereignisse jedoch dagegen.

So könnte es sein, dass das öffentliche Stillhalten von FC Inter, also das Verschweigen der Sprayaktionen auf dem Gelände, zu einer weiteren Eskalation bei den Tätern führte. Dass es gezielt gegen den FC Inter Leipzig ging, ist in jedem Fall unstrittig. So weisen die umliegenden Gebäude auf dem Intergelände im Mariannenpark keinerlei Beschädigungen auf und blieben auch von den Graffitis verschont. Sie gehören allesamt der Stadt Leipzig, sind also kein Eigentum von Inter, wie der abgebrannte Container. Dieser befand sich zum Zeitpunkt des Brandes noch in der (nachträglichen) Genehmigungsprüfung durch die Stadt Leipzig.

Da diese noch nicht abschließend erteilt ist, könnte zudem der Versicherungsschutz für das Häuschen nicht greifen.

Hintergrund

Bereits vor dem Brandanschlag gingen bei einigen Kommentatoren im Netz die Emotionen ziemlich hoch. Klar ist dabei, dass es viele gibt, die in Leipzig etwas gegen den FC Inter Leipzig haben. Einige Gründe liegen in der noch jungen Historie des Vereins, welcher sich 2013 gründete. Er war von Beginn an heimatlos, hatte keine Spielstätte und wird seither gern als Eindringling gesehen, welcher mit viel Geld und rüden Methoden andere verdrängen möchte. Zwar zuletzt besonders von rechtsradikaler Seite, denn es spielen nahezu ausnahmslos Fußballer aus anderen Ländern in der Herrenmannschaft.

Aber auch an anderen Stellen gab es schon mehrfach Probleme.

Der erste Versuch Inters, anfangs in der näheren Umgebung der BSG Chemie, hier bei der TuS Leutzsch, zu siedeln schlug fehl. Böses Blut inklusive, Inter Leipzig soll einst mit großen Versprechen gelockt und so den Einstieg in den Spielbetrieb über TuS Leutzsch und die Übernahme von Nachwuchsspielern versucht haben. Der Versuch misslang. Auch den späteren Einstieg in die Startlizenz des SV See 90 in die Sachsenliga hinein nahm man hier und da übel – FC Inter stieg so fast nach RB-Vorbild in eine höhere Liga ein, ohne sich hochspielen zu müssen.

Am Ende des ersten Siedlungsversuches von Inter stand eine neue Kooperation zwischen der BSG Chemie mit dem anderen Leutzscher Club, der FC Inter musste weichen und zog um in den Mariannenpark. Die BSG versicherte anschließend, sich aus dem Konflikt bei TuS Leutzsch herausgehalten zu haben. Doch das Bild des reichen und aggressiven Angreifers FC Inter war geboren.

Im Mariannenpark wollte Inter ab da gemeinsam mit dem SV Wacker das Gelände wieder besser in Schuss bringen – der Versuch zeigte schon 2014 erste Risse und endete spätestens 2016 mit auf beiden Seiten hörbarer Enttäuschung, juristischen Auseinandersetzungen und Streit (LEIPZIGER ZEITUNG & L-IZ.de berichteten, siehe Links am Schluss). Holger Drendel vom SV Wacker wirft bis heute Wolfgang Tiefensee und der CG Gruppe namentlich vor, sich nicht an Vereinbarungen gehalten zu haben – der FC Inter berichtet, alle Verpflichtungen erfüllt zu haben.

Letzter Höhepunkt der alten Geschichte aus Leutzsch hingegen war das Oberliga-Spiel von Inter gegen die BSG Chemie im Alfred-Kunze-Sportpark am 11.03.2017. Bei der anschließenden Pressekonferenz fragte sich Heiner Backhaus und die anwesenden Journalisten auf Pressenachfrage, ob es noch normal sei, wie sich einige Chemie-Fans während des Spiels in Schmähgesängen gegen ihn und den FC Inter geäußert hatten und verwies auf die gemeinsame Integrations-Aufgabe aller Leipziger Sportvereine.

Aufgrund der Vorwürfe, welche größtenteils auf das Thema Geld, die Sponsoren und Backhaus selbst anspielten, teilte er noch mit, er selbst habe einst ein halbes Jahr kostenlos beim damals insolventen FC Sachsen in Leutzsch gespielt.

Heiner Backhaus „emotional“ spricht Klartext nach dem Spiel gegen Chemie Leipzig am 11.03.2017. Quelle Youtube

Schon seit der Gründung des Vereins stehen also in der Leipziger Sport- und Teilen der Politik-Szenerie mehrere Vorwürfe im Raum, welche zusammengefasst lauten: Inter habe mit der CG Gruppe einen deutschlandweit agierenden Immobilieninvestor im Rücken, verfüge durch Wolfgang Tiefensee (SPD) über ein weitreichendes Kontaktnetz und versuche angeblich mit Hilfe der Stadt Leipzig, andere Clubs zu verdrängen, um ein eigenes Stadion errichten zu können. Diesen Stadionbau hat der Verein laut Planungen aus dem Jahr 2016 auch vor – allerdings nicht im Mariannenpark, sondern quasi schräg gegenüber vom Sportplatz im Mariannenpark am bis heute ungenutzten Postbahnhof.

Ein Gelände, welches die CG Gruppe gekauft und erst für Flüchtlingsunterbringungen und anschließend zum Stadionbau vorgesehen hat. Noch fehlt bis heute hier laut Vereinsauskunft die Baugenehmigung der Stadt. Kostenpunkt für den Neubau etwa 3 Millionen Euro.

Auch das Engagement für junge Flüchtlinge sei nur vorgespielt, hörte man hier und da, was Backhaus in der genannten Pressekonferenz zum Hinweis an Chemie brachte, der Leutzscher Club wolle doch die Jungs von der Eisenbahnstraße (die beim FC Inter sind) auch nicht haben. Ein emotionaler Vorwurf, der bei einigen im Umfeld von Chemie hängengeblieben sein könnte – schließlich hat man selbst ein preisgekröntes Integrationsprojekt für Flüchtlinge im Verein.

Ursächlich stammt der Vorwurf des nur vorgegaukelten Integrations-Engagements jedoch aus der Zeit, als klar wurde, dass der FC Inter Leipzig rasch eine ziemlich ambitionierte Herrenmannschaft aus ausländischen Ligen zusammenstellte, um derzeit bereits in der Oberliga mithalten zu können. Der Club wurde dadurch vom „Integrationsprojekt“ rasch für viele Anhänger anderer Clubs zum unerwünschten Konkurrenten, das Integrationsbemühen hingegen infrage gestellt. Ein Teil der Frustration, welche lange Jahre beim Namen RB Leipzig in Verbindung mit Geld immer wieder Thema war, hatte hier ein zweites, wenn auch weit kleineres Ziel gefunden.

RB Leipzig hat sich in andere Sphären verabschiedet, ist sozusagen außer Reichweite und wird innerhalb Leipzigs nicht mehr so stark wie in den Anfangsjahren beäugt. Gegen den FC Inter Leipzig tritt man jedoch bis heute auf dem Platz an.

Die Polizei hat die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft nun auf Fingerabdrücke. Foto: L-IZ.de

Die Polizei hat die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft nun auf Fingerabdrücke. Foto: L-IZ.de

Wie weiter?

Klar ist, dass es bei allen Debatten der letzten Wochen und vor allem dem Brandanschlag im Kern nicht wirklich um eine Baugenehmigung für einen 16 mal 9 Meter großen und 5 Meter hohen Wohncontainer ging. Selbst nach dem Brandanschlag auf den Bau sehen viele keinen Grund, den FC Inter Leipzig in Schutz zu nehmen oder sich zumindest gegen die Gewalt und den Anschlag auszusprechen. Es herrscht schlicht Schweigen, bis auf ein paar halblaute Verurteilungen der Tat und wohlmeinende Hinweise, die Täter müssten rasch gefasst werden.

So äußerte sich bislang nur FDP-Stadtrat René Hobusch in einer offiziellen Pressemitteilung mit dem dezidierten Hinweis, der Anschlag sei ein Ergebnis der Scharfmacherei im Vorfeld und rief zur Mäßigung beim verbalen Umgang mit dem FC Inter auf.

Denn obwohl auch das seitens des Sportamtes eingeleitete Ende des Pachtvertrages vom SV Wacker Leipzig am 28. April 2017 nicht zu einem „Rauswurf“ der zusammen 250 Sportler der SG PKM Anlagenbau Leipzig, der BC Eintracht, der FFC Wacker und der Leipziger Scorpions führen wird, wird genau dies immer wieder behauptet. Und der FC Inter möglichst immer dabei erwähnt.

Das Bild von der Verdrängungsabsicht durch den FC Inter Leipzig wurde und wird so immer weiter befeuert. Auch, obwohl derzeit eher eine Übernahme der Pacht durch die SG PKM Anlagenbau Leipzig (einem der jetzigen Mieter), welche bereits Interesse gegenüber der Stadt bekundet hat, angedacht scheint. Ausgang offen.

Aufgrund des Ziels jedoch, ein Stadion am alten Postbahnhof zu bauen, heißt es aus FC Interkreisen, reiche der eine Platz wie bislang auf dem Sportgelände aus. Selbst wenn man vermutet, Inter selbst versuche das gesamte Gelände als Pächter bei der Stadt zu beantragen, dürfte den Verantwortlichen des Clubs klar sein, was ein Rauswurf anderer Sportler für die eigene Zukunft in Leipzig bedeuten würde.

Interessant jedoch bei allen Netz-Spekulationen und Wortmeldungen vonseiten der CDU Leipzig, der rechtsradikalen Facebookseite „Wir für Leipzig“ und einer neu gegründeten „Allianz für den Mariannenpark“ (ohne Angaben der Urheber der Seite bei Facebook), dass bislang trotz der Graffitis vor Ort der Name BSG Chemie seit Ostern 2017 noch von keiner Seite gefallen ist. Stattdessen gab es bei der „Allianz“ zum Brand den Kommentar der Seitenbetreiber: „Meine Urgroßmutter sagte immer: Unrecht Gut gedeihet nicht …“

Dass eine Pachtfrage und ein Container längst eine politischen Debatte geworden sind, zeigte sich am gestrigen Samstag. Da fanden sich ganz viele CDU-Mitglieder, unter anderem Bundestagsdirektkandidat Jens Lehmann, Landtagsmitglied Holger Gasse und Stadtrat Ansbert Maciejewski demonstrativ als neue Rugby-Fans der „Scorpions“ im Mariannenpark ein und statteten dem ersten internationalen Nachwuchs-Turnier einen fotografisch eng begleiteten und rasch auf Facebook verbreiteten Besuch ab.

Zum Besichtigungstermin am 6. April 2017 beim FC Inter war Maciejewski hingegen nicht erschienen und stellte sich in einem Statement demonstrativ auf die Seite des SV Wacker, nachdem Siegfried Schlegel zur Klärung wegen der Containerfrage auf den Bauausschuss als geeignete Stelle der Klärung verwiesen hatte.

Es ist Wahlkampf, sicher. Was einen Kommentator beim Netzwerk zur Feststellung brachte, so viel CDU-Prominenz auf einmal auf dem Gelände zu sehen – also ein seltener Anblick. Inter Leipzig gewann sein Heimspiel praktisch gleichzeitig gegen den SSV Markranstädt mit 3:0 – im Ausweichspielort Sportpark Tresenwald Machern.

Auch dies letztlich nur ein Beispiel mehr, warum sich der Stadtrat Leipzigs wohl mal ganz grundsätzlich mit dem finanziellen Zustand vieler Sportvereine in der Messestadt befassen sollte. Denn ein gerüttelt Maß bei diesen Auseinandersetzungen rührt auch aus der dauerproblematischen Lage im Leipziger Breitensport her.

Nachtrag 24. April 2017: Die vollständige Pressekonferenz nach dem Spiel BSG Chemie / Inter Leipzig (Youtube)

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

BSG ChemieFC Inter LeipzigMariannenparkBrandstiftung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Polizeibericht, 16. August: Fußgängerin angefahren, Einbruch, Wahlplakate besprüht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.