Am Maschendrahtzaun

Nach dem Brandanschlag im Mariannenpark: False Flag, Zufall oder eine weitere Wendung?

Für alle LeserWer sich bereits vor dem Brand auf dem Gelände des FC Inter Leipzig und danach vor Ort umschaute, konnte nicht nur einen neuen Sozialcontainer vor dem Brand sehen. Auf dem Containerbau und an den Banden der Sponsoren rings ums Spielfeld fanden sich Graffiti, welche auf einen weiteren Sportverein in Leipzig hinweisen. Dies zeigen Bilder, die der L-IZ seit Samstag vorliegen. Bereits zu Ostern, also etwa eine Woche vor dem Brandanschlag vom 21. April 2017 gegen 2:45 Uhr, hatten sich Unbekannte offenbar längere Zeit auf dem Gelände zu schaffen gemacht. Und Schriftzüge hinterlassen, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen.

Ob die seitens FC Inter bis heute still geduldete Sprayaktion und der eine Woche später stattgefundene Brandanschlag zusammenhängen, ist noch vollkommen unklar. Derzeit hat die Polizei bei ihren Brandermittlungen nach L-IZ–Informationen jedoch am Freitag mittels Spürhunden die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft auf Fingerabdrücke auf diesen. Zudem liegt die Vermutung beim näheren Betrachten der Brandschäden nahe, dass die Täter den Brand von innen legten.

So wurden offensichtlich Bretter am Container beseitigt, um mindestens ein Stück weit ins Innere des Containers einzudringen – auch die fehlenden Brandspuren an den beiden Eckseiten sowie der vollständig verbrannte Innenbereich verstärken diesen Eindruck.

Ein Eigenverschulden durch Fahrlässigkeit oder eine Eigenentzündung des Containers hatte die Polizei gegenüber L-IZ.de bereits am Freitag ausgeschlossen, womit es sich mindestens um eine vorsätzliche Tat handelt. Und der Brandverlauf ist laut Polizei nicht durch eine elektrische Störung oder ähnlichem zu erklären. Den einzigen Blitz in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, zumindest dem Namen nach, gab es zudem beim Kugelblitzdonnerstag“ ab 23:00 Uhr bei der sogenannten Party in der Distillery.

Der abgebrannte Container vom FC Inter Leipzig am 21. April 2017. Foto: L-IZ.de

Der abgebrannte Container vom FC Inter Leipzig am 21. April 2017. Foto: L-IZ.de

Offen ist, ob es sich bei den Sprayereien auch um eine sogenannte „false flag“-Aktion noch vor dem Brand handeln könnte, also das bewusste Verweisen auf einen anderen Täterkreis als den eigenen, eventuell rechtsradikalen Täterkreis des oder der handelnden Täter. Einiges spricht auch dafür. Oder es ist ein zufälliges Aufeinandertreffen. Die dichte Abfolge der beiden Ereignisse jedoch dagegen.

So könnte es sein, dass das öffentliche Stillhalten von FC Inter, also das Verschweigen der Sprayaktionen auf dem Gelände, zu einer weiteren Eskalation bei den Tätern führte. Dass es gezielt gegen den FC Inter Leipzig ging, ist in jedem Fall unstrittig. So weisen die umliegenden Gebäude auf dem Intergelände im Mariannenpark keinerlei Beschädigungen auf und blieben auch von den Graffitis verschont. Sie gehören allesamt der Stadt Leipzig, sind also kein Eigentum von Inter, wie der abgebrannte Container. Dieser befand sich zum Zeitpunkt des Brandes noch in der (nachträglichen) Genehmigungsprüfung durch die Stadt Leipzig.

Da diese noch nicht abschließend erteilt ist, könnte zudem der Versicherungsschutz für das Häuschen nicht greifen.

Hintergrund

Bereits vor dem Brandanschlag gingen bei einigen Kommentatoren im Netz die Emotionen ziemlich hoch. Klar ist dabei, dass es viele gibt, die in Leipzig etwas gegen den FC Inter Leipzig haben. Einige Gründe liegen in der noch jungen Historie des Vereins, welcher sich 2013 gründete. Er war von Beginn an heimatlos, hatte keine Spielstätte und wird seither gern als Eindringling gesehen, welcher mit viel Geld und rüden Methoden andere verdrängen möchte. Zwar zuletzt besonders von rechtsradikaler Seite, denn es spielen nahezu ausnahmslos Fußballer aus anderen Ländern in der Herrenmannschaft.

Aber auch an anderen Stellen gab es schon mehrfach Probleme.

Der erste Versuch Inters, anfangs in der näheren Umgebung der BSG Chemie, hier bei der TuS Leutzsch, zu siedeln schlug fehl. Böses Blut inklusive, Inter Leipzig soll einst mit großen Versprechen gelockt und so den Einstieg in den Spielbetrieb über TuS Leutzsch und die Übernahme von Nachwuchsspielern versucht haben. Der Versuch misslang. Auch den späteren Einstieg in die Startlizenz des SV See 90 in die Sachsenliga hinein nahm man hier und da übel – FC Inter stieg so fast nach RB-Vorbild in eine höhere Liga ein, ohne sich hochspielen zu müssen.

Am Ende des ersten Siedlungsversuches von Inter stand eine neue Kooperation zwischen der BSG Chemie mit dem anderen Leutzscher Club, der FC Inter musste weichen und zog um in den Mariannenpark. Die BSG versicherte anschließend, sich aus dem Konflikt bei TuS Leutzsch herausgehalten zu haben. Doch das Bild des reichen und aggressiven Angreifers FC Inter war geboren.

Im Mariannenpark wollte Inter ab da gemeinsam mit dem SV Wacker das Gelände wieder besser in Schuss bringen – der Versuch zeigte schon 2014 erste Risse und endete spätestens 2016 mit auf beiden Seiten hörbarer Enttäuschung, juristischen Auseinandersetzungen und Streit (LEIPZIGER ZEITUNG & L-IZ.de berichteten, siehe Links am Schluss). Holger Drendel vom SV Wacker wirft bis heute Wolfgang Tiefensee und der CG Gruppe namentlich vor, sich nicht an Vereinbarungen gehalten zu haben – der FC Inter berichtet, alle Verpflichtungen erfüllt zu haben.

Letzter Höhepunkt der alten Geschichte aus Leutzsch hingegen war das Oberliga-Spiel von Inter gegen die BSG Chemie im Alfred-Kunze-Sportpark am 11.03.2017. Bei der anschließenden Pressekonferenz fragte sich Heiner Backhaus und die anwesenden Journalisten auf Pressenachfrage, ob es noch normal sei, wie sich einige Chemie-Fans während des Spiels in Schmähgesängen gegen ihn und den FC Inter geäußert hatten und verwies auf die gemeinsame Integrations-Aufgabe aller Leipziger Sportvereine.

Aufgrund der Vorwürfe, welche größtenteils auf das Thema Geld, die Sponsoren und Backhaus selbst anspielten, teilte er noch mit, er selbst habe einst ein halbes Jahr kostenlos beim damals insolventen FC Sachsen in Leutzsch gespielt.

Heiner Backhaus „emotional“ spricht Klartext nach dem Spiel gegen Chemie Leipzig am 11.03.2017. Quelle Youtube

Schon seit der Gründung des Vereins stehen also in der Leipziger Sport- und Teilen der Politik-Szenerie mehrere Vorwürfe im Raum, welche zusammengefasst lauten: Inter habe mit der CG Gruppe einen deutschlandweit agierenden Immobilieninvestor im Rücken, verfüge durch Wolfgang Tiefensee (SPD) über ein weitreichendes Kontaktnetz und versuche angeblich mit Hilfe der Stadt Leipzig, andere Clubs zu verdrängen, um ein eigenes Stadion errichten zu können. Diesen Stadionbau hat der Verein laut Planungen aus dem Jahr 2016 auch vor – allerdings nicht im Mariannenpark, sondern quasi schräg gegenüber vom Sportplatz im Mariannenpark am bis heute ungenutzten Postbahnhof.

Ein Gelände, welches die CG Gruppe gekauft und erst für Flüchtlingsunterbringungen und anschließend zum Stadionbau vorgesehen hat. Noch fehlt bis heute hier laut Vereinsauskunft die Baugenehmigung der Stadt. Kostenpunkt für den Neubau etwa 3 Millionen Euro.

Auch das Engagement für junge Flüchtlinge sei nur vorgespielt, hörte man hier und da, was Backhaus in der genannten Pressekonferenz zum Hinweis an Chemie brachte, der Leutzscher Club wolle doch die Jungs von der Eisenbahnstraße (die beim FC Inter sind) auch nicht haben. Ein emotionaler Vorwurf, der bei einigen im Umfeld von Chemie hängengeblieben sein könnte – schließlich hat man selbst ein preisgekröntes Integrationsprojekt für Flüchtlinge im Verein.

Ursächlich stammt der Vorwurf des nur vorgegaukelten Integrations-Engagements jedoch aus der Zeit, als klar wurde, dass der FC Inter Leipzig rasch eine ziemlich ambitionierte Herrenmannschaft aus ausländischen Ligen zusammenstellte, um derzeit bereits in der Oberliga mithalten zu können. Der Club wurde dadurch vom „Integrationsprojekt“ rasch für viele Anhänger anderer Clubs zum unerwünschten Konkurrenten, das Integrationsbemühen hingegen infrage gestellt. Ein Teil der Frustration, welche lange Jahre beim Namen RB Leipzig in Verbindung mit Geld immer wieder Thema war, hatte hier ein zweites, wenn auch weit kleineres Ziel gefunden.

RB Leipzig hat sich in andere Sphären verabschiedet, ist sozusagen außer Reichweite und wird innerhalb Leipzigs nicht mehr so stark wie in den Anfangsjahren beäugt. Gegen den FC Inter Leipzig tritt man jedoch bis heute auf dem Platz an.

Die Polizei hat die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft nun auf Fingerabdrücke. Foto: L-IZ.de

Die Polizei hat die Kappen der Spraydosen gefunden und hofft nun auf Fingerabdrücke. Foto: L-IZ.de

Wie weiter?

Klar ist, dass es bei allen Debatten der letzten Wochen und vor allem dem Brandanschlag im Kern nicht wirklich um eine Baugenehmigung für einen 16 mal 9 Meter großen und 5 Meter hohen Wohncontainer ging. Selbst nach dem Brandanschlag auf den Bau sehen viele keinen Grund, den FC Inter Leipzig in Schutz zu nehmen oder sich zumindest gegen die Gewalt und den Anschlag auszusprechen. Es herrscht schlicht Schweigen, bis auf ein paar halblaute Verurteilungen der Tat und wohlmeinende Hinweise, die Täter müssten rasch gefasst werden.

So äußerte sich bislang nur FDP-Stadtrat René Hobusch in einer offiziellen Pressemitteilung mit dem dezidierten Hinweis, der Anschlag sei ein Ergebnis der Scharfmacherei im Vorfeld und rief zur Mäßigung beim verbalen Umgang mit dem FC Inter auf.

Denn obwohl auch das seitens des Sportamtes eingeleitete Ende des Pachtvertrages vom SV Wacker Leipzig am 28. April 2017 nicht zu einem „Rauswurf“ der zusammen 250 Sportler der SG PKM Anlagenbau Leipzig, der BC Eintracht, der FFC Wacker und der Leipziger Scorpions führen wird, wird genau dies immer wieder behauptet. Und der FC Inter möglichst immer dabei erwähnt.

Das Bild von der Verdrängungsabsicht durch den FC Inter Leipzig wurde und wird so immer weiter befeuert. Auch, obwohl derzeit eher eine Übernahme der Pacht durch die SG PKM Anlagenbau Leipzig (einem der jetzigen Mieter), welche bereits Interesse gegenüber der Stadt bekundet hat, angedacht scheint. Ausgang offen.

Aufgrund des Ziels jedoch, ein Stadion am alten Postbahnhof zu bauen, heißt es aus FC Interkreisen, reiche der eine Platz wie bislang auf dem Sportgelände aus. Selbst wenn man vermutet, Inter selbst versuche das gesamte Gelände als Pächter bei der Stadt zu beantragen, dürfte den Verantwortlichen des Clubs klar sein, was ein Rauswurf anderer Sportler für die eigene Zukunft in Leipzig bedeuten würde.

Interessant jedoch bei allen Netz-Spekulationen und Wortmeldungen vonseiten der CDU Leipzig, der rechtsradikalen Facebookseite „Wir für Leipzig“ und einer neu gegründeten „Allianz für den Mariannenpark“ (ohne Angaben der Urheber der Seite bei Facebook), dass bislang trotz der Graffitis vor Ort der Name BSG Chemie seit Ostern 2017 noch von keiner Seite gefallen ist. Stattdessen gab es bei der „Allianz“ zum Brand den Kommentar der Seitenbetreiber: „Meine Urgroßmutter sagte immer: Unrecht Gut gedeihet nicht …“

Dass eine Pachtfrage und ein Container längst eine politischen Debatte geworden sind, zeigte sich am gestrigen Samstag. Da fanden sich ganz viele CDU-Mitglieder, unter anderem Bundestagsdirektkandidat Jens Lehmann, Landtagsmitglied Holger Gasse und Stadtrat Ansbert Maciejewski demonstrativ als neue Rugby-Fans der „Scorpions“ im Mariannenpark ein und statteten dem ersten internationalen Nachwuchs-Turnier einen fotografisch eng begleiteten und rasch auf Facebook verbreiteten Besuch ab.

Zum Besichtigungstermin am 6. April 2017 beim FC Inter war Maciejewski hingegen nicht erschienen und stellte sich in einem Statement demonstrativ auf die Seite des SV Wacker, nachdem Siegfried Schlegel zur Klärung wegen der Containerfrage auf den Bauausschuss als geeignete Stelle der Klärung verwiesen hatte.

Es ist Wahlkampf, sicher. Was einen Kommentator beim Netzwerk zur Feststellung brachte, so viel CDU-Prominenz auf einmal auf dem Gelände zu sehen – also ein seltener Anblick. Inter Leipzig gewann sein Heimspiel praktisch gleichzeitig gegen den SSV Markranstädt mit 3:0 – im Ausweichspielort Sportpark Tresenwald Machern.

Auch dies letztlich nur ein Beispiel mehr, warum sich der Stadtrat Leipzigs wohl mal ganz grundsätzlich mit dem finanziellen Zustand vieler Sportvereine in der Messestadt befassen sollte. Denn ein gerüttelt Maß bei diesen Auseinandersetzungen rührt auch aus der dauerproblematischen Lage im Leipziger Breitensport her.

Nachtrag 24. April 2017: Die vollständige Pressekonferenz nach dem Spiel BSG Chemie / Inter Leipzig (Youtube)

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

BSG ChemieFC Inter LeipzigMariannenparkBrandstiftung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
L-IZ-Statement zur Überwachung von Journalisten
Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Jörg Vieweg (SPD): Gleiche Netzentgelte für alle kommt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer Ideen für die wachsende Stadt Leipzig sucht, findet sie im Papier des CDU-Vorstands leider nicht
Leipziger Stadtkulisse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Natürlich war man gespannt, als Michael Weickert, Stadtrat der Leipziger CDU und auch Pressesprecher des CDU-Kreisverbandes, am 19. Juni einlud. Man wollte den Programmvorschlag für den Kreisparteitag der Leipziger CDU im Herbst vorstellen. Es sollte gar ein Paket „Leitlinien für eine wachsende Stadt“ sein. Am 26. Juni stellte man es dann der Presse ganz öffentlich vor.
So geht Sächsisch: Ein weiterer Dammbruch
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserManchem ist offenbar im Freistaat Sachsen die Teilung der Gewalten, wie zum Beispiel zwischen Medien und Staat in einer Demokratie nur schwer beizubringen. Die eigentliche Problematik bei offensichtlich willkürlichen Überwachungsmaßnahmen ebenfalls nicht. Viele interessiert es auch nicht, denn, so die landläufig falsche Meinung: Wer nichts getan hat, wird auch nicht überwacht. Gern auch in der Variante: Sollen sie doch, ich habe ja nichts getan. Sicher? Ganz sicher? Sicher ist eigentlich nur, dass die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwischen 2013 und 2016 bereits das zweite Mal darauf setzte, weitreichende Überwachungen ohne begründeten Verdacht einzuleiten. 240 Leipziger waren davon betroffen, darunter auch mindestens drei Journalisten, die illegal ausgehorcht wurden.
Interview mit Valentin Lippmann: „Offensichtlich hat mir der Justizminister nicht die Wahrheit gesagt“
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserValentin Lippmann (B90 / Die Grünen) ist als Sprecher für Datenschutz seiner Fraktion im sächsischen Landtag eine der rührigsten Personen, wenn es um Überwachungsmaßnahmen im Freistaat geht. Dass ihm dabei die Arbeit nicht ausgeht, hat einmal mehr mit der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden zu tun. Mal wieder sind die Ermittler bei einem dreijährigen Lauschangriff auf im Kern 14 Leipziger Verdächtige nicht nur ohne Ergebnis geblieben, sondern erneut deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Drei Journalisten, welche für LVZ, VICE und L-IZ.de arbeiten, wurden sozusagen als „Beifang“ mit belauscht.
Mann, Frau? Mensch. Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 2)
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Das Leipziger Amtsgericht fühlt sich durch die Recherchen der LEIPZIGER ZEITUNG im Fall der transsexuellen Rebecca Jäger spürbar auf den Schlips getreten. Richter Lieckfeldt wollte die kritischen Nachfragen der LZ nicht persönlich beantworten. „Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Presseabteilung des Amtsgerichts.“ Pressesprecher Stefan Blaschke möchte eine Anfrage zu der brisanten Thematik nicht beantworten, verweist auf Gerichtspräsident Michael Wolting. Der Behördenleiter tut sich auch nach mehreren offenen Briefen und Landtagsanfragen durch Abgeordnete von Grünen und Linken schwer, die Dimension der Vorwürfe zu erkennen.
Mann, Frau? Mensch – Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 1)
Rebecca Jäger. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Auf den ersten Blick erscheint Rebecca Jäger wie eine gewöhnliche Frau mittleren Lebensalters. Die 52-Jährige trägt bei unserer ersten Begegnung eine trendige Jeansjacke, ein dunkelblaues Sommerkleid mit Blümchenmuster, schwarze Leggins und Sandalen. Unter dem Kleid sind Brüste zu erkennen, ihre Zehennägel hat die 52-Jährige schwarz (nachtblau) lackiert. Im Gesicht ist die Journalistin dezent geschminkt, am linken Mittelfinger trägt sie einen breiten Ring, in den Ohren glitzern silberne Ohrstecker, an ihrem Hals baumelt ein kleiner Davidstern. Erst bei näherem Hinsehen lässt ihr Gesicht maskuline Züge erkennen. Mit einem schwarzen Kopftuch verdeckt die Connewitzerin lichte Stellen auf dem Haupt.
Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.