Ein Augenzeugenbericht

Eine dunkle Nacht: Einordnungen zu Chemnitz vom 27. August 2018

Für alle LeserGestern Abend haben sich in Chemnitz mehr als 1.000 Menschen eingefunden, die für Demokratie und gegen Menschenfeindlichkeit auf die Straße gegangen sind. Es waren keine linken Gruppen, wie zum Teil berichtet wird. Für die Demokratie auf die Straße zu gehen ist nicht links, sondern eine Selbstverständlichkeit. Das Gegenteil von rechts ist nicht links, sondern nicht rechts. Diese wichtige Einordnung verschwimmt heute in einigen Medien. Es entsteht der Eindruck, dass rechte und linke Gruppen auf der Straße waren. Das ist falsch.

Dieser Eindruck verzerrt die Wahrnehmung, da der Eindruck entsteht, dass der Extremismustheorie folgend, die heute dankbar von einigen CDU Mandatsträgern reproduziert wird, es ein Problem an den Rändern der Gesellschaft gäbe. Dieser Eindruck verschärft die Problemlage, da es verdeckt, wie weit Einstellungsmuster inzwischen in die Mitte der Gesellschaft ausgreifen.

Die Rechten

Wie viele Menschen sich letztlich der Demonstration von Pro Chemnitz angeschlossen haben lässt sich nicht sagen. Es dürften einige Tausend gewesen sein. Darunter etliche Hooligangruppen wie „Faust des Ostens“ aus Dresden, „Inferno“ aus Cottbus und die „NS Boys“ aus Chemnitz. Zu den hunderten gewaltbereiten Hooligans kommen organisierte Neonazis wie zum Beispiel vom dritten Weg, die am einheitlichen Auftreten und Schildern gut zu erkennen sind, sowie Identitäre.

Auch etliche Bürger sind dabei, die „nicht rechts sein wollen“, aber sich offenbar nicht anders zu helfen wissen als mit organisierten Neonazis zusammen auf die Straße zu gehen.

Dass Ausgangspunkt der Tod eines Menschen war, der selber gegen Nazis war, verschwimmt. Es geht nicht um den Tod eines Menschen, es geht darum, dass ein Ventil da ist, um den ganzen aufgestauten Frust herauszulassen. Die Stimmung ist von Anfang an aufgeladen. Einige Teilnehmer sind vermummt. Mehrfach werden Hitlergrüße gezeigt, ohne dass dies Folgen hat.

Gegen 19 Uhr kommt es zu einem ersten Durchbruchsversuch der Rechten. Auf die gegenüberliegende Gegendemonstration fliegen dutzende Flaschen und Steine sowie Feuerwerkskörper. Die Polizei hat Müh und Not, die Angreifer in Schach zu halten. Einzelne Personen werden verletzt. In der Nacht wird die Lage völlig unübersichtlich. Überall durch das Stadtgebiet ziehen Rechte und die Bereitschaft Andersdenkende anzugreifen ist hoch.

Die Rechten feiern das Geschehen heute als Triumph. Und es ist ein fatales Zeichen, dass angesichts der massiven Gewaltbereitschaft der Rechten sich der Staat beugen muss.

Die Polizei

Die Polizei ist in Chemnitz nur mit wenigen Hundertschaften und zwei Wasserwerfern vor Ort. Eine völlige Fehleinschätzung der Situation. Am Abend räumt der Pressesprecher der Polizei ein, dass man nicht mit so vielen Menschen gerechnet habe. Seit Sonntagabend, der ersten Zusammenrottung, rasten Aufrufe nach Chemnitz zu kommen durchs Netz. Beobachter warnten davor, dass aufgrund der massiven Mobilisierung, mit mehreren tausend Rechten und Hooligans zu rechnen sei. Wie das Innenministerium und die Polizeiführung daher zur Schlussfolgerung kommen, dass man nur wenige hundert Personen erwartet, bleibt schleierhaft.

Aufgrund der Kräftesituation vor Ort muss sich die Polizei auf ein rein defensives Trennungskonzept beschränken und versuchen, die Lager auseinanderzuhalten. Nach den massiven Übergriffen hätte die rechte Demo nicht loslaufen dürfen. Allein es fehlt der Polizei an Kräften, um eine Auflösung durchzusetzen oder Straftaten nachzugehen. So können vermummte Hooligans sich frei bewegen. Dies wird insbesondere in der Nacht deutlich, als rechte Gruppen immer wieder Journalisten und Gegendemonstranten angreifen und die Lage völlig unübersichtlich ist.

Die eingesetzten Beamten werden von ihrer Führung und der Politik verheizt. Es dürften maximal 500 Beamte sein, die vor Ort sind. Viel zu wenig. Die Eskalation ist auch deswegen eine Eskalation mit Ansage. Vorhersehbar, erwartbar und durch nichts zu rechtfertigen.

Die Politik

Während der Sprecher der Bundesregierung klare Worte zu Chemnitz findet schweigt die sächsische Landesregierung und der Ministerpräsident findet gleich gar keine Sprache. Heute Morgen äußert sich der Generalsekretär der sächsischen CDU und meint unter völliger Verkehrung der Wirklichkeit, dass die Polizei vorbereitet war und die Lage unter Kontrolle hatte. Diese Worte sind ein Hohn und diese Art des Realitätsverlustes ist nicht zu rechtfertigen.

Aber sie zeigt auch das Problem. Immer wieder Relativierungen von rechter Gewalt, das abstellen von pauschal auf Extremismus und eine nicht vorhandene Fehlerkultur sind Gründe, wie es in Sachsen dazu kommen konnte.

Kabinetts-Pressekonferenz zu den Ausschreitungen in Chemnitz

Ca. 13.00 Uhr live aus Dresden: Kabinetts-Pressekonferenz zu den Ausschreitungen in Chemnitz. Es werden Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), Innenminister Roland Wöllner (CDU) und Landespolizeipräsident Jürgen Georgie erwartet.

Gepostet von PHOENIX am Dienstag, 28. August 2018

Die Pressekonferenz vom 28. August 2018 mit Ministerpräsident Michael Kretzschmer (CDU), Innenminister Roland Wöller (CDU) und Sachsens Landespolizeipräsident Jürgen Georgie. Livestream von Phoenix auf Facebook

Es fehlt eine klare Haltung. Eine klare Zurückweisung von Menschenfeindlichkeit und die Verfolgung von rechten Straftaten.

Das Lavieren der sächsischen CDU, der durch das Auftreten der AfD fortschreitende Rechtsruck der Gesellschaft, verschärfen die Problemlage und machen aus Sachsen einen failed state. Wenn Pressevertreter nur noch mit eigenen Sicherheitskräften vor Ort sind und die Berichterstattung in der Nacht eingestellt wird, Menschen mit Migrationshintergrund geraten wird, die Innenstadt nicht mehr zu betreten und rechte marodierende Horden sich frei bewegen können, ist dieser Staat gescheitert.

All das ist nicht zu rechtfertigen. Schon gar nicht durch vorangegangene Gewalt.

Wie es weitergeht

Heute haben Rechte dazu aufgerufen vor dem Landtag in Dresden aufzulaufen. Für Donnerstag liegen neue Anmeldungen für Chemnitz vor.

Das größte Problem ist, dass das Vertrauen in den Rechtsstaat zum Teil irreparabel geschädigt ist. Die Rechten erleben, dass sich der Staat vor ihnen zurückzieht und bei massiver Gewalt nicht gegenhalten kann. Es ist der Eindruck der Selbstermächtigung gegenüber einem Staat. Viele Menschen, die für die Demokratie in Sachsen stehen, werden ebenfalls ihr Vertrauen verloren haben. Ein Staat, der Recht und Gesetz nicht durchsetzt, der Hetzjagden am hellichten Tag nicht stoppen kann, ist kein Garant für die Sicherheit.

Die Folge davon könnte eine weitere Zunahme der Gewalt sein. Wenn Menschen nicht mehr glauben, dass der Staat sie schützt, werden sie sich selber schützen.

All das ist Sachsen im Jahr 2018. Es ist beängstigend und beschämend. Auch wenn es gerade schwerfällt: Schreibt Sachsen nicht ab.

Jetzt muss sich jede/r Mensch langsam entscheiden, auf welcher Seite man stehen will. Es geht um die Grundfrage, ob eine solidarische Gesellschaft, eine liberale Demokratie in Sachsen noch eine Zukunft hat. Und dafür lohnt es sich zu kämpfen und zwar egal in welchen Farben und mit welcher Überzeugung. Es geht um die Verteidigung der freiheitlichen Demokratie.

Neonaziaufmarsch in Chemnitz: Nicht nur die überforderte Polizei erzählt von den fatalen Folgen neoliberaler Politik in Sachsen und anderswo

Chemnitz* Kommentar *Demokratie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.