Eine Branche im Umbruch

Medien in Sachsen: Dresdner Konkurrenten rücken zusammen

Für alle LeserDas ging ja schneller als avisiert. Bereits mit dem 2. Januar 2019 ist der nächste Teil der Schließungsvorbereitungen der LVZ-Druckerei in Stahmeln umgesetzt worden. Denn am gestrigen Mittwoch verkündeten die zum Madsack Konzern gehörenden „Dresdner Neusten Nachrichten“ (DNN) den Umstieg auf das „Rheinische Format“ mit gleichzeitiger Erstausgabe in der neuen Größe. Mit anderen Worten: der Druckereiwechsel der 22.607 DNN-Exemplare (3. Quartal 2018) von Leipzig nach Dresden in eine andere Druckerei ist damit bereits vollzogen, der Auftrag wird nun nicht mehr in Stahmeln ausgeführt.

Eigentlich wäre alles klarer, wenn sich die sächsischen Medienableger des Hannoveraner Madsack-Konzerns entscheiden könnten, statt halbwahre Nachrichten über Entscheidungen zu verbreiten, mal die wirklichen Zusammenhänge zu benennen. Denn auch diese Entwicklungen bei der DNN haben damit begonnen, was seit dem 10. August 2018 unwidersprochen im Raum schwebte. Mit dem Verschwinden eines großen Druckauftrages für die BILD (270.000 Exemplare täglich) sei ein großes Unglück über die LVZ-Druckerei in Leipzig hereingebrochen.

Bei Springer schwieg man, doch offenbar nur bis zu dem Tag, als auch die Stadt Leipzig dies so offiziell auf Nachfrage der Linksfraktion verkündete und somit dem Springer Verlag mindestens eine Teilschuld am Niedergang der Stahmelner Druckerei zuwies.

Allerdings nur kurze Zeit, dann änderte sich die Stadt-Antwort, Springer verschwand als „Schuldiger“ aus der offiziellen Mitteilung. Was zumindest auf eines sicher schließen lässt: nicht Springer allein hatte entschieden, die BILD ab diesem Jahr in Berlin Spandau zu drucken. Ebenso wenig dürfte Springer also somit (mit)entschieden haben, dass die Druckerei in Leipzig schließen wird.

Kurz darauf begann das große Verteilen von Druckaufträgen bei Madsack – die LVZ soll nun nach Halle/Saale zur Kölner Verlagsgruppe DuMont Schauberg (u. a. Mitteldeutsche Zeitung) und der Druck der DNN eben zur DDV Medien Gruppe (u. a. Sächsische Zeitung) wechseln. Wann genau, blieb vorerst offen, in Leipzig kam es am 01.12.2018 in Abwesenheit der Presse zu einem handfesten Streik der Druckereiangestellten. Und es folgten beinharte Verhandlungen um einen Sozialplan, Abfindungszahlungen und eine Transfergesellschaft, welche es den rund 260 Mitarbeitern an der Druckereistraße 1 ermöglichen soll, ein neues Auskommen zu finden.

Noch sind die Leipziger Verhandlungen auch im neuen Jahr nicht abschließend beendet, da folgt also bereits Schritt 2 seitens Madsack – die Verlegung des Drucks der DNN von Leipzig nach Dresden. Unterdessen wird in Leipzig vor allem noch über die Mitarbeiter in der sogenannten „Weiterverarbeitung“ (Beilageneinbringungen etc.) verhandelt. Das Teilergebnis bislang: der Sozialtarif gilt bereits für die 61 Mitarbeiter der LVDG (LVZ Druckerei) und die 33 ehemaligen LVDG-Mitarbeiter der LPFG (eine ausgelagerte Personalgesellschaft für die Weiterverarbeitung). Jörg Tischler vom Betriebsrat betonte am 19. Dezember gegenüber der „Leipziger Zeitung“ „die Verhandlungen über die restlichen Mitarbeiter (ca. 160) der LPFG zum Sozialplan gehen im Januar“ weiter. „Die bisherigen Angebote sind völlig ungenügend.“, so Tischler.

Kein Ton zu den Leipziger Vorgängen bei DNN

In Dresden erläutert DNN-Chefredakteur Dirk Birgel der eigenen Leserschaft die ganze Sachlage nun so, als ob es die Leipziger Vorgänge nicht gäbe: „Wir sind kleiner und handlicher geworden und erscheinen ab heute im sogenannten Rheinischen Format. Das alte Nordische Format ist in der Vergangenheit häufig als zu groß und unpraktisch kritisiert worden. Wir haben uns deshalb entschieden, die DNN Ihren Wünschen anzupassen. Damit verbunden ist, dass wir die Zeitung seit gestern Nacht in Dresden und nicht mehr in Leipzig drucken. Für Sie als Leser bedeutet das neben den ökologischen Vorteilen: die DNN kann später gedruckt werden, ist also noch aktueller.“

Eigentlich das Eingeständnis, in den vergangenen Jahren nicht realisiert zu haben, dass sich die Kundschaft kleinere Formate als das Nordische wünschte und die eigene Druckerei in Leipzig entsprechend umzurüsten. Stattdessen wird sie nun geschlossen, während man bei der DNN nun verstärkt auf lokale Themen und mehr Aktualität setzen möchte. Vorbei das Gestern, nun geht der Blick nach vorn, während in Leipzig noch um die letzten Entlassungsklauseln gerungen wird.

Dresdner Konkurrenten rücken zusammen

Auch der zweite Teil der Vereinbarungen zwischen der DDV Medien Gruppe (Gruner & Jahr, ddvg) und dem Madsack Konzern scheint damit bereits umgesetzt worden zu sein. Bereits im vergangenen Jahr wurden erste Überlegungen bekannt, den Druckereiumzug in das Druckhaus des eigentlichen Lokalkonkurrenten „Sächsische Zeitung“ (DDV Medien) mit einer neuen Anzeigenkooperation zu versehen. Laut dem Dresdner Medienblog „Flurfunk“ ist diese nun ebenfalls vollzogen.

„Gleichzeitig hat die DDV die Vermarktung, also den Anzeigenverkauf der DNN mit übernommen. Ab sofort erscheinen alle Anzeigen, die für die Dresdner Ausgabe der Sächsischen Zeitung gebucht werden, automatisch auch in den DNN. Dies betrifft alle Anzeigen, die in der Regionalausgabe Dresden, der Hauptausgabe West und der Gesamtausgabe der Sächsischen Zeitung erscheinen“, schreibt Blogbetreiber Peter Stawowy.

Man muss wirklich kein Prophet sein, in diesen Maßnahmen vor allem eines zu sehen: einen sich immer mehr verstärkenden Konzentrationsprozess bei den Medienhäusern, das allmähliche Ende des Zeitalters gedruckter Tageszeitungen und bestenfalls den Übergang zu gedruckten Wochen- oder Monatspublikationen in den kommenden Jahren. Für den Madsack Konzern bedeutet dies bereits den Abbau von Druckkapazitäten in Leipzig Stahmeln und die Beauftragung anderer Tageszeitungshäuser mit den eigenen Produkten. Wann man in Halle/Saale genau bereit sein wird, den noch weitaus größeren Auftrag für die LVZ abzuwickeln, war im Dezember 2018 noch unklar.

Doch das nun sichtbare Tempo zeigt, dass auch dieser Übergang und das endgültige Aus des BILD-Druckauftrages ganz sicher nicht bis Ende 2019 dauern wird.

Diversifizierung und Onlinestrategien

Was die Frage aufwirft, wie die ehemals breit fließenden Print-Einnahmen durch weitere Geschäftsfelder – neben den Post- und Ticketdienstleistungen sowie anderweitigen Beteiligungen der Medienhäuser – im Onlinebereich überhaupt abgefangen werden können.

Auch da scheint es gewisse Absprachen zu geben. Während es die „Sächsische Zeitung“, nun als saechsische.de im Netz mit enger Leserbindung und einem klaren Abo-Modell versucht, stärkt Madsack systematisch seine strategische Partnerschaft mit DuMont. Unter dem Namen „RND“ hat man hier seit Mitte 2018 begonnen, mit den überregionalen Nachrichtenseiten und Agenturen zu wetteifern und setzt auf eigene nationale Nachrichten, bislang vor allem auf Interviews mit Spitzenpolitikern.

Parallel dazu versucht die DDV Medien Gruppe mit „Tag24“-Seiten in verschiedenen Städten im Netz eine Empörungs-Klickmaschine mit Sex und Blaulichtnachrichten im Boulevardbereich auszubauen und so Werbeumsätze und Reichweiten zu generieren.

Der Ausgang all dieser Versuche ist, wie bei vielen Fragen einer Branche im Umbruch, offen. Noch bringen die Printerzeugnisse den Grundumsatz der Häuser, doch die Konzentrations- und Abbauprozesse schreiten weiter voran.

Auch der sächsische Wirtschaftsminister lehnt Auskünfte zur Förderung der LVZ-Druckerei ab

(Für Abonnenten)

Ein bisschen Weihnachten: Wie die LVZ-Druckerei-Belegschaft den Madsack-Verlag zum Einlenken bewegte

LVZMadsackSächsische ZeitungDNN
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.