Eine Branche im Umbruch

Medien in Sachsen: Dresdner Konkurrenten rücken zusammen

Für alle LeserDas ging ja schneller als avisiert. Bereits mit dem 2. Januar 2019 ist der nächste Teil der Schließungsvorbereitungen der LVZ-Druckerei in Stahmeln umgesetzt worden. Denn am gestrigen Mittwoch verkündeten die zum Madsack Konzern gehörenden „Dresdner Neusten Nachrichten“ (DNN) den Umstieg auf das „Rheinische Format“ mit gleichzeitiger Erstausgabe in der neuen Größe. Mit anderen Worten: der Druckereiwechsel der 22.607 DNN-Exemplare (3. Quartal 2018) von Leipzig nach Dresden in eine andere Druckerei ist damit bereits vollzogen, der Auftrag wird nun nicht mehr in Stahmeln ausgeführt.

Eigentlich wäre alles klarer, wenn sich die sächsischen Medienableger des Hannoveraner Madsack-Konzerns entscheiden könnten, statt halbwahre Nachrichten über Entscheidungen zu verbreiten, mal die wirklichen Zusammenhänge zu benennen. Denn auch diese Entwicklungen bei der DNN haben damit begonnen, was seit dem 10. August 2018 unwidersprochen im Raum schwebte. Mit dem Verschwinden eines großen Druckauftrages für die BILD (270.000 Exemplare täglich) sei ein großes Unglück über die LVZ-Druckerei in Leipzig hereingebrochen.

Bei Springer schwieg man, doch offenbar nur bis zu dem Tag, als auch die Stadt Leipzig dies so offiziell auf Nachfrage der Linksfraktion verkündete und somit dem Springer Verlag mindestens eine Teilschuld am Niedergang der Stahmelner Druckerei zuwies.

Allerdings nur kurze Zeit, dann änderte sich die Stadt-Antwort, Springer verschwand als „Schuldiger“ aus der offiziellen Mitteilung. Was zumindest auf eines sicher schließen lässt: nicht Springer allein hatte entschieden, die BILD ab diesem Jahr in Berlin Spandau zu drucken. Ebenso wenig dürfte Springer also somit (mit)entschieden haben, dass die Druckerei in Leipzig schließen wird.

Kurz darauf begann das große Verteilen von Druckaufträgen bei Madsack – die LVZ soll nun nach Halle/Saale zur Kölner Verlagsgruppe DuMont Schauberg (u. a. Mitteldeutsche Zeitung) und der Druck der DNN eben zur DDV Medien Gruppe (u. a. Sächsische Zeitung) wechseln. Wann genau, blieb vorerst offen, in Leipzig kam es am 01.12.2018 in Abwesenheit der Presse zu einem handfesten Streik der Druckereiangestellten. Und es folgten beinharte Verhandlungen um einen Sozialplan, Abfindungszahlungen und eine Transfergesellschaft, welche es den rund 260 Mitarbeitern an der Druckereistraße 1 ermöglichen soll, ein neues Auskommen zu finden.

Noch sind die Leipziger Verhandlungen auch im neuen Jahr nicht abschließend beendet, da folgt also bereits Schritt 2 seitens Madsack – die Verlegung des Drucks der DNN von Leipzig nach Dresden. Unterdessen wird in Leipzig vor allem noch über die Mitarbeiter in der sogenannten „Weiterverarbeitung“ (Beilageneinbringungen etc.) verhandelt. Das Teilergebnis bislang: der Sozialtarif gilt bereits für die 61 Mitarbeiter der LVDG (LVZ Druckerei) und die 33 ehemaligen LVDG-Mitarbeiter der LPFG (eine ausgelagerte Personalgesellschaft für die Weiterverarbeitung). Jörg Tischler vom Betriebsrat betonte am 19. Dezember gegenüber der „Leipziger Zeitung“ „die Verhandlungen über die restlichen Mitarbeiter (ca. 160) der LPFG zum Sozialplan gehen im Januar“ weiter. „Die bisherigen Angebote sind völlig ungenügend.“, so Tischler.

Kein Ton zu den Leipziger Vorgängen bei DNN

In Dresden erläutert DNN-Chefredakteur Dirk Birgel der eigenen Leserschaft die ganze Sachlage nun so, als ob es die Leipziger Vorgänge nicht gäbe: „Wir sind kleiner und handlicher geworden und erscheinen ab heute im sogenannten Rheinischen Format. Das alte Nordische Format ist in der Vergangenheit häufig als zu groß und unpraktisch kritisiert worden. Wir haben uns deshalb entschieden, die DNN Ihren Wünschen anzupassen. Damit verbunden ist, dass wir die Zeitung seit gestern Nacht in Dresden und nicht mehr in Leipzig drucken. Für Sie als Leser bedeutet das neben den ökologischen Vorteilen: die DNN kann später gedruckt werden, ist also noch aktueller.“

Eigentlich das Eingeständnis, in den vergangenen Jahren nicht realisiert zu haben, dass sich die Kundschaft kleinere Formate als das Nordische wünschte und die eigene Druckerei in Leipzig entsprechend umzurüsten. Stattdessen wird sie nun geschlossen, während man bei der DNN nun verstärkt auf lokale Themen und mehr Aktualität setzen möchte. Vorbei das Gestern, nun geht der Blick nach vorn, während in Leipzig noch um die letzten Entlassungsklauseln gerungen wird.

Dresdner Konkurrenten rücken zusammen

Auch der zweite Teil der Vereinbarungen zwischen der DDV Medien Gruppe (Gruner & Jahr, ddvg) und dem Madsack Konzern scheint damit bereits umgesetzt worden zu sein. Bereits im vergangenen Jahr wurden erste Überlegungen bekannt, den Druckereiumzug in das Druckhaus des eigentlichen Lokalkonkurrenten „Sächsische Zeitung“ (DDV Medien) mit einer neuen Anzeigenkooperation zu versehen. Laut dem Dresdner Medienblog „Flurfunk“ ist diese nun ebenfalls vollzogen.

„Gleichzeitig hat die DDV die Vermarktung, also den Anzeigenverkauf der DNN mit übernommen. Ab sofort erscheinen alle Anzeigen, die für die Dresdner Ausgabe der Sächsischen Zeitung gebucht werden, automatisch auch in den DNN. Dies betrifft alle Anzeigen, die in der Regionalausgabe Dresden, der Hauptausgabe West und der Gesamtausgabe der Sächsischen Zeitung erscheinen“, schreibt Blogbetreiber Peter Stawowy.

Man muss wirklich kein Prophet sein, in diesen Maßnahmen vor allem eines zu sehen: einen sich immer mehr verstärkenden Konzentrationsprozess bei den Medienhäusern, das allmähliche Ende des Zeitalters gedruckter Tageszeitungen und bestenfalls den Übergang zu gedruckten Wochen- oder Monatspublikationen in den kommenden Jahren. Für den Madsack Konzern bedeutet dies bereits den Abbau von Druckkapazitäten in Leipzig Stahmeln und die Beauftragung anderer Tageszeitungshäuser mit den eigenen Produkten. Wann man in Halle/Saale genau bereit sein wird, den noch weitaus größeren Auftrag für die LVZ abzuwickeln, war im Dezember 2018 noch unklar.

Doch das nun sichtbare Tempo zeigt, dass auch dieser Übergang und das endgültige Aus des BILD-Druckauftrages ganz sicher nicht bis Ende 2019 dauern wird.

Diversifizierung und Onlinestrategien

Was die Frage aufwirft, wie die ehemals breit fließenden Print-Einnahmen durch weitere Geschäftsfelder – neben den Post- und Ticketdienstleistungen sowie anderweitigen Beteiligungen der Medienhäuser – im Onlinebereich überhaupt abgefangen werden können.

Auch da scheint es gewisse Absprachen zu geben. Während es die „Sächsische Zeitung“, nun als saechsische.de im Netz mit enger Leserbindung und einem klaren Abo-Modell versucht, stärkt Madsack systematisch seine strategische Partnerschaft mit DuMont. Unter dem Namen „RND“ hat man hier seit Mitte 2018 begonnen, mit den überregionalen Nachrichtenseiten und Agenturen zu wetteifern und setzt auf eigene nationale Nachrichten, bislang vor allem auf Interviews mit Spitzenpolitikern.

Parallel dazu versucht die DDV Medien Gruppe mit „Tag24“-Seiten in verschiedenen Städten im Netz eine Empörungs-Klickmaschine mit Sex und Blaulichtnachrichten im Boulevardbereich auszubauen und so Werbeumsätze und Reichweiten zu generieren.

Der Ausgang all dieser Versuche ist, wie bei vielen Fragen einer Branche im Umbruch, offen. Noch bringen die Printerzeugnisse den Grundumsatz der Häuser, doch die Konzentrations- und Abbauprozesse schreiten weiter voran.

Auch der sächsische Wirtschaftsminister lehnt Auskünfte zur Förderung der LVZ-Druckerei ab

(Für Abonnenten)

Ein bisschen Weihnachten: Wie die LVZ-Druckerei-Belegschaft den Madsack-Verlag zum Einlenken bewegte

LVZMadsackSächsische ZeitungDNN
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.