Es räsoniert Ihr Stadtrat und Ministerpräsident in spe.

Rodig reflektiert: „Res severa verum gaudium.“ (Seneca)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65„Heute brennt die Sonne ganz erbarmungslos. In der Hölle ist die Hitze halb so groß. Heißer Sommer in diesem Jahr. Ist ein heißer Sommer wie wunderbar.“ Chris Doerk, 1968. Die Katastrophe steht bevor. Die Veränderungen der Gesamtwetterlage entsenden bereits ihre Vorboten. Ein schleichender Prozess, von dem anzunehmen ist, dass er sich entladen wird mit monströsen Paukenschlägen. Seit vielen Jahren nimmt diese Entwicklung ihren Lauf und scheint nicht mehr aufhaltbar.

Einzig das Handeln aller politischen Institutionen und Entscheidungsträgerinnen kann das nahende Ende einer Welt, wie wir sie kennen, unterbinden. Gesetze müssten beschlossen, Menschen in die Verantwortung für ihr unverantwortliches Handeln genommen und die gesamte Gesellschaft einem radikalen Umbau unterzogen werden. Doch als zukünftiger Stadtrat und Ministerpräsident in spe kann und will ich Sie beruhigen. Es wird nicht das Ende der Welt bedeuten.

Die „Katastrophe“ wird letztlich positive Effekte zeitigen, der Zuversicht weiche die Angst, Hoffnung keimt, auch wenn eine braune Sonne über Sachsen aufgehen mag. Mit allem Nachdruck sage ich: Wenn im Mai Die PARTEI in den Stadtrat einzieht, wird das nicht das Ende der Welt sein.

„Ach, wirklich?“, fragen sich an dieser Stelle gestandene Demokratinnen

Zugegeben, wir haben selbst Bedenken. Hat doch Martin Sonneborn, Abgeordneter im EU-Parlament, einst verlauten lassen: „Mandate sind Betriebsunfälle.“ Ein politischer Unfall? Das klingt nach Verschwendung von Steuergeldern, schlechten Witzen und Parlamentsschlägereien. Doch offenbar wird Die PARTEI, wenn wir von den Ergebnissen der letzten Bundestagswahl hochrechnen, in den Leipziger Stadtrat einziehen. Und das womöglich in Fraktionsstärke.

Wer ganz leise ist, vernimmt bereits des CDU-Populisten Michael „Satiere“ Weickerts Zähneknirschen und Andrea „Alice“ Niermanns (auch CDU) wütenden Tremor. Wir werden zusammen sicherlich viel Spaß haben.

Aber Unfälle passieren jeden Tag, oft sogar mit Todesfolge. Da erscheint mir der „Betriebsunfall“ Mandatserwerb durch einige Leipziger PARTEI-Kandidatinnen als minderschwer. Der Stadtrat macht auch nicht den Eindruck eines Ortes, an dem ich um mein Leben fürchten müsste. Allerdings kenne ich mich mit den Gepflogenheiten in Kommunalparlamenten nur sehr wenig aus.

Wer kann wissen, wie der politische Schlagabtausch in den Hinterzimmern des Ratssaals vonstatten geht? Und wenn es dort wirklich handfest zugeht, warum nicht gleich unter den Augen der Öffentlichkeit? Ich stelle mir grölende Menschenmassen im Rathausfoyer vor, die einen Boxring bejubeln, der gefüllt ist mit politischen Entscheidungsträgern …

Doch verehrte Leserin, ich bin kein Mann der körperlichen Auseinandersetzung. Meine schmächtige Statur und mein ruhendes Naturell verbieten jeden erfolgreichen Einsatz von Fäusten im Privaten wie in der Politik. Und als getaufter Christ darf ich lediglich die andere Wange hinhalten. Die derbsten Bandagen, die im deutschen Politikbetrieb zum Einsatz kommen, sind jene, die zum Karneval herausgekramt werden. Das Derbe hat seinen abgegrenzten, eingehegten Ort, dort darf fleißig über die Stränge geschlagen werden. Der Karneval und die Büttenrede sind Ausdruck einer herrschaftskritischen Tendenz. Sie erlauben, einmal im Jahr auf den Mächtigen herumzureiten.

Frage: Warum soll das nur einmal im Jahr erlaubt sein? Der Feudalismus ist vorbei, niemand muss seinen Fronherren fürchten. Solange es als Kunst (auch Kunst ist: Satire) durchgeht, darf beispielsweise der Satz „Michael Weickert ist doof“ (Scherz) straffrei in dieser Postille stehen.

„Res severa verum gaudium.“ Seneca

Die Kritik an Die PARTEI, sie wäre eine einzige Spaßveranstaltung auf Staatskosten, ist natürlich zu größten Teilen Unsinn. Wie alle Gewandhausgängerinnen wissen – denn es ist seit 200 Jahren Leitspruch dieser städtischen Institution – ist wahre Freude eine ernste Sache. Und wie schwer es ist, einen wirklich treffenden Witz zu machen, wird bei der Rückschau auf die politischen Aschermittwoche und karnevalistischen Großveranstaltungen dieser Republik überdeutlich. Ich bin der Überzeugung: Satire? Bitte nur die Profis machen lassen. Sonst wird es ganz schnell unlustig und total verkramp-karrenbauert.

Wer sich ein plastisches Bild der PARTEIischen Parlamentsarbeit machen will, dem rate ich zum jüngst erschienenen Buch „Herr Sonneborn geht nach Brüssel“ unseres GröVaZ (Größter Vorsitzender aller Zeiten). Denn unser Martin sitzt seit mehr als vier Jahren für seine Partei im Europäischen Parlament und versteht es, pointiert die kafkaeske Organisation EU-Parlament – „Was für ein Irrenhaus“ (Sonneborn, 2019) – auf eine Weise zu zeigen, wie es durch die etablierten Parteien nie nie nie möglich wäre.

Angefangen vom Fotobeweis des auf offenem Podium schlafenden Cholerikers Elmar Brocken (CDU, 184 kg), bis zu Abstimmungen, bei denen er abwechselnd mit „Ja“ und „Nein“ votiert, und dem gesamten 150-Milliarden-Euro-Wahnsinn (Jahresbudget des EU-Parlaments), den die gesetzgebende Sparte dieser Wirtschaftsunion sich leistet. Durch Politik mit satirischen Mitteln werden Einsichten möglich, die nur wenigen bis dato zugänglich waren. Gern geschehen, liebe EU.

„Die Satireschaffenden haben die Welt nur verschieden persifliert, es kömmt darauf an, sie zu verändern.“ Thesen über Satire als angewandten Punkrock, 2014

Und, verehrte Leserin, glauben Sie jetzt nicht, dass es im Leipziger Stadtparlament nicht auch Absurditäten bloßzustellen gäbe! Zumal es mir nicht vermessen erscheint, eine Quote von mindestens 90 Prozent an Leipziger Bewohnern zu veranschlagen, die absolut keine Ahnung davon haben, was im Stadtrat eigentlich passiert. Wo viel Dunkel, da viel Gemunkel. Ich bin der Meinung, Leipzig verdient Die PARTEI. Und dann verdient Die PARTEI auch an Leipzig. Quid pro quo, allen ist geholfen.

Ich werde im Stadtrat die Augen und Ohren offenhalten, im Dienste der Menschen dieser Stadt – denn ich liebe Euch doch alle! Ehrenwort.

Es grüßt ergebenst,
Ihr Tom Rodig
Ministerpräsident in spe

Alle bisherigen und kommenden Artikel auf L-IZ.de zum Thema Kommunalwahl 2019, am 26. Mai 2019 (gemeinsam mit der EU-Wahl)

Kolumne: Es räsoniert Ihr Stadtrat und Ministerpräsident in spe Tom Rodig

Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was verrät das BIP eigentlich über die Wirtschaftsentwicklung 4.0?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man einfach mal die Wirtschaftsentwicklung aller Bundesländer nebeneinanderlegt? Sieht man da etwas? Oder bekommt man wieder nur die gewohnte Bestätigung, dass in Süddeutschland die Post abgeht und in Ostdeutschland der Hund begraben liegt? Weder noch. Auch dann nicht, wenn man weiß, dass sich Wirtschaftsleistung nicht vergleichen lässt. Nicht einmal mit dem Bruttoinlandsprodukt.
„a cappella“-Jubiläum startet am heutigen Freitag
Singer Pur © Arne Schultz

© Arne Schultz

11 Festivalkonzerte zeigen die Welt der Vokalmusik - und schlagen die Brücke zur Neuauflage der "Leipziger Disputation" im Juni mit einem gemeinsamen Konzert von amarcord und Calmus. Das Internationale Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig startet am Freitag in seine 20. Ausgabe. Vokalensembles aus den USA, Norwegen, Uganda, Großbritannien, Belgien und weiteren Ländern sind zum Jubiläum des renommierten Acappella-Events eingeladen.
Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen
Die neue Studie „Verlorene Mitte - Feindselige Zustände“. Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Für alle LeserEs gibt ja seit ein paar Jahren zwei parallel laufende Extremismus-Studienreihen, beide zeitweilig unter dem Titel „Mitte-Studie“ laufend. Die ältere ist die Leipziger Studienreihe, die mittlerweile unter dem Begriff „Autoritarismus-Studie“ firmiert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt ihrerseits die Mitte-Studien fort. Am Donnerstag, 25. April, wurde der jüngste Band unter dem eher irritierenden Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ veröffentlicht.
Erst der Beschäftigungsanstieg seit 2012 besserte die Einkommen der Leipziger Familien tatsächlich auf
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manchen Statistiken der Stadt Leipzig sieht es einfach berauschend schön aus, wie die Haushaltseinkommen in den vergangenen Jahren gewachsen sind. Aber dem schönen Schein wollte Linke-Stadtrat Steffen Wehmannn nicht trauen. Denn oft wird der Zuwachs ja schon durch die Inflation aufgefressen. Also fragte er im Februar nach, wie die Einkommensentwicklung eigentlich real verlief, mit eingerechneter Inflation. Und im März gleich noch mal.
Russisch Dolmetschen und Wirtschaftspädagogik an der Uni Leipzig sind noch nicht gerettet
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. April, meldete sich der Student_innenRat der Universität Leipzig bestürzt zu Wort über die drohende Abschaffung der Studiengänge Wirtschaftspädagogik und Russisch Dolmetschen an der Universität Leipzig. Schon seit Anfang 2017 ist bekannt, dass im Masterstudiengang Russisch Dolmetschen die Lehre durch fehlendes Lehrpersonal nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Auch die Probleme in der Wirtschaftspädagogik sind seit Mitte 2018 bekannt.
Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne
Foto: Nada Zgank

Foto: Nada Zgank

Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.
In Ost- und Südsachsen fehlt der Nachwuchs und der Freistaat hat sich in die Personalfalle gespart
Fachkräfteprognose für Sachsen. Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Für alle Leser82.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2025 in Sachsen fehlen, meldet die IHK zu Leipzig. Das Angebot an Arbeitskräften im Freistaat geht bis dahin um neun Prozent zurück. Das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,8 Jahre auf 45,7 Jahre steigen. Vor einem Jahr lag die Bedarfslücke bei 71.000. Aber es werden eigentlich ganz andere Probleme sichtbar. Zum Beispiel das Thema einer völlig vergeigten Demografie-Politik.
SC DHfK Leipzig vs. Ludwigshafen 28:22 – Zu deutlicher Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Sechs Tore steuerte Franz Semper bei. Foto: Karsten Mann

Foto: Karsten Mann

Für alle LeserGegen den Tabellenletzten aus Ludwigshafen haben die Handballer des SC DHfK am Donnerstagabend den Verbleib in der höchsten Spielklasse so gut wie gesichert. Folgerichtig, stieg die Formkurve der Leipziger in der Rückrunde doch beständig. Dabei taten sich die Hausherren gegen die „Eulen“ allerdings lange Zeit schwer, der finale Spielstand von 28:22 spiegelte den Spielverlauf nicht wider. Tore gelangen gegen die zum Schluss verzweifelt anrennenden Gäste durch Tempogegenstöße in der Schlussphase.
Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür
Wo ein Wille ist .. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Mai ist Kommunalwahl, verknüpft mit der Europawahl, einer Europawahl, bei der es tatsächlich mal wieder um Europa geht. Erstmals werden auch viele Leipziger wieder zur Europawahl gehen mit dem leichten Summen im Kopf: Es könnte ja doch wichtig sein. Und im Leipziger Stadtrat, der ja auch gewählt wird? Da rumort es schon seit ein paar Monaten.
Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend
Der vergebene Elfmeter von Paul Schinke entschied das hochspannende Halbfinale. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.
BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren
Die „Prognose“ zum Modal Split im Landesverkehrsplan. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.
Premiere am 27. April im Schauspiel Leipzig: Prinz Friedrich von Homburg
Prinz Friedrichvon Homburg. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Der preußische Reitergeneral Prinz Friedrich von Homburg soll sich auf die bevorstehende Schlacht gegen das schwedische Heer vorbereiten, wird stattdessen aber vom Kurfürsten und dessen Hofstaat schlafwandelnd aufgefunden.
SPD- und Linksfraktion tun sich zusammen, das 365-Euro-Jahresticket zu einer echten Leipziger Vision zu machen
Blick aus dem Cockpit einer Leipziger Straßenbahn. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Diskussion um das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig zeigt Folgen – gleich in mehrfacher Hinsicht. Jetzt wird nicht nur ernsthaft darüber diskutiert, wie das Angebot der LVB wachsen müsste, um die erwartbaren Fahrgastzahlen zu stemmen. Die Linksfraktion, die den Antrag dazu im Stadtrat gestellt hatte, das Ticket gleich nach Ende des Tarifmoratoriums 2021 einzuführen, bekommt jetzt mit der SPD-Fraktion direkte Unterstützung.
Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt
Der stimmungsvolle Beginn eines denkwürdigen Fußballabends. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...
Warum hat Leipzig so viele zukunftsuntaugliche Dinosaurier angemeldet?
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDass der Kohleausstieg nun bis 2038 kommt, ist so gut wie sicher. Wahrscheinlich fließen auch die 40 Milliarden Euro vom Bund in die Kohleregionen. Aber ob der Strukturwandel gelingt, steht selbst nach der furiosen Findungsrunde für tolle neue Großprojekte im März völlig in den Sternen. Den mitteldeutschen Regierungen – und auch Leipzig – fällt auf die Füße, dass sie nicht den geringsten Vorlauf für einen solchen Strukturwandel haben.