Rodig reflektiert: „Res severa verum gaudium.“ (Seneca)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65„Heute brennt die Sonne ganz erbarmungslos. In der Hölle ist die Hitze halb so groß. Heißer Sommer in diesem Jahr. Ist ein heißer Sommer wie wunderbar.“ Chris Doerk, 1968. Die Katastrophe steht bevor. Die Veränderungen der Gesamtwetterlage entsenden bereits ihre Vorboten. Ein schleichender Prozess, von dem anzunehmen ist, dass er sich entladen wird mit monströsen Paukenschlägen. Seit vielen Jahren nimmt diese Entwicklung ihren Lauf und scheint nicht mehr aufhaltbar.
Anzeige

Einzig das Handeln aller politischen Institutionen und Entscheidungsträgerinnen kann das nahende Ende einer Welt, wie wir sie kennen, unterbinden. Gesetze müssten beschlossen, Menschen in die Verantwortung für ihr unverantwortliches Handeln genommen und die gesamte Gesellschaft einem radikalen Umbau unterzogen werden. Doch als zukünftiger Stadtrat und Ministerpräsident in spe kann und will ich Sie beruhigen. Es wird nicht das Ende der Welt bedeuten.

Die „Katastrophe“ wird letztlich positive Effekte zeitigen, der Zuversicht weiche die Angst, Hoffnung keimt, auch wenn eine braune Sonne über Sachsen aufgehen mag. Mit allem Nachdruck sage ich: Wenn im Mai Die PARTEI in den Stadtrat einzieht, wird das nicht das Ende der Welt sein.

„Ach, wirklich?“, fragen sich an dieser Stelle gestandene Demokratinnen

Zugegeben, wir haben selbst Bedenken. Hat doch Martin Sonneborn, Abgeordneter im EU-Parlament, einst verlauten lassen: „Mandate sind Betriebsunfälle.“ Ein politischer Unfall? Das klingt nach Verschwendung von Steuergeldern, schlechten Witzen und Parlamentsschlägereien. Doch offenbar wird Die PARTEI, wenn wir von den Ergebnissen der letzten Bundestagswahl hochrechnen, in den Leipziger Stadtrat einziehen. Und das womöglich in Fraktionsstärke.

Wer ganz leise ist, vernimmt bereits des CDU-Populisten Michael „Satiere“ Weickerts Zähneknirschen und Andrea „Alice“ Niermanns (auch CDU) wütenden Tremor. Wir werden zusammen sicherlich viel Spaß haben.

Aber Unfälle passieren jeden Tag, oft sogar mit Todesfolge. Da erscheint mir der „Betriebsunfall“ Mandatserwerb durch einige Leipziger PARTEI-Kandidatinnen als minderschwer. Der Stadtrat macht auch nicht den Eindruck eines Ortes, an dem ich um mein Leben fürchten müsste. Allerdings kenne ich mich mit den Gepflogenheiten in Kommunalparlamenten nur sehr wenig aus.

Wer kann wissen, wie der politische Schlagabtausch in den Hinterzimmern des Ratssaals vonstatten geht? Und wenn es dort wirklich handfest zugeht, warum nicht gleich unter den Augen der Öffentlichkeit? Ich stelle mir grölende Menschenmassen im Rathausfoyer vor, die einen Boxring bejubeln, der gefüllt ist mit politischen Entscheidungsträgern …

Doch verehrte Leserin, ich bin kein Mann der körperlichen Auseinandersetzung. Meine schmächtige Statur und mein ruhendes Naturell verbieten jeden erfolgreichen Einsatz von Fäusten im Privaten wie in der Politik. Und als getaufter Christ darf ich lediglich die andere Wange hinhalten. Die derbsten Bandagen, die im deutschen Politikbetrieb zum Einsatz kommen, sind jene, die zum Karneval herausgekramt werden. Das Derbe hat seinen abgegrenzten, eingehegten Ort, dort darf fleißig über die Stränge geschlagen werden. Der Karneval und die Büttenrede sind Ausdruck einer herrschaftskritischen Tendenz. Sie erlauben, einmal im Jahr auf den Mächtigen herumzureiten.

Frage: Warum soll das nur einmal im Jahr erlaubt sein? Der Feudalismus ist vorbei, niemand muss seinen Fronherren fürchten. Solange es als Kunst (auch Kunst ist: Satire) durchgeht, darf beispielsweise der Satz „Michael Weickert ist doof“ (Scherz) straffrei in dieser Postille stehen.

„Res severa verum gaudium.“ Seneca

Die Kritik an Die PARTEI, sie wäre eine einzige Spaßveranstaltung auf Staatskosten, ist natürlich zu größten Teilen Unsinn. Wie alle Gewandhausgängerinnen wissen – denn es ist seit 200 Jahren Leitspruch dieser städtischen Institution – ist wahre Freude eine ernste Sache. Und wie schwer es ist, einen wirklich treffenden Witz zu machen, wird bei der Rückschau auf die politischen Aschermittwoche und karnevalistischen Großveranstaltungen dieser Republik überdeutlich. Ich bin der Überzeugung: Satire? Bitte nur die Profis machen lassen. Sonst wird es ganz schnell unlustig und total verkramp-karrenbauert.

Wer sich ein plastisches Bild der PARTEIischen Parlamentsarbeit machen will, dem rate ich zum jüngst erschienenen Buch „Herr Sonneborn geht nach Brüssel“ unseres GröVaZ (Größter Vorsitzender aller Zeiten). Denn unser Martin sitzt seit mehr als vier Jahren für seine Partei im Europäischen Parlament und versteht es, pointiert die kafkaeske Organisation EU-Parlament – „Was für ein Irrenhaus“ (Sonneborn, 2019) – auf eine Weise zu zeigen, wie es durch die etablierten Parteien nie nie nie möglich wäre.

Angefangen vom Fotobeweis des auf offenem Podium schlafenden Cholerikers Elmar Brocken (CDU, 184 kg), bis zu Abstimmungen, bei denen er abwechselnd mit „Ja“ und „Nein“ votiert, und dem gesamten 150-Milliarden-Euro-Wahnsinn (Jahresbudget des EU-Parlaments), den die gesetzgebende Sparte dieser Wirtschaftsunion sich leistet. Durch Politik mit satirischen Mitteln werden Einsichten möglich, die nur wenigen bis dato zugänglich waren. Gern geschehen, liebe EU.

„Die Satireschaffenden haben die Welt nur verschieden persifliert, es kömmt darauf an, sie zu verändern.“ Thesen über Satire als angewandten Punkrock, 2014

Und, verehrte Leserin, glauben Sie jetzt nicht, dass es im Leipziger Stadtparlament nicht auch Absurditäten bloßzustellen gäbe! Zumal es mir nicht vermessen erscheint, eine Quote von mindestens 90 Prozent an Leipziger Bewohnern zu veranschlagen, die absolut keine Ahnung davon haben, was im Stadtrat eigentlich passiert. Wo viel Dunkel, da viel Gemunkel. Ich bin der Meinung, Leipzig verdient Die PARTEI. Und dann verdient Die PARTEI auch an Leipzig. Quid pro quo, allen ist geholfen.

Ich werde im Stadtrat die Augen und Ohren offenhalten, im Dienste der Menschen dieser Stadt – denn ich liebe Euch doch alle! Ehrenwort.

Es grüßt ergebenst,
Ihr Tom Rodig
Ministerpräsident in spe

Alle bisherigen und kommenden Artikel auf L-IZ.de zum Thema Kommunalwahl 2019, am 26. Mai 2019 (gemeinsam mit der EU-Wahl)

Kolumne: Es räsoniert Ihr Stadtrat und Ministerpräsident in spe Tom Rodig

Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.