Wenn der Seelenkäufer schon fast wie ein Trost in der doppelten Einsamkeit ist

Der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voß macht einfach weiter. Da, wo die meisten anderen Verlage sich quasi nicht (mehr) hintrauen - im Experimentierfeld, in der Testwerkstatt des Schreibens. Wer die kleinen Bändchen mit dem springenden Fuchs erwirbt, muss auf Unfassliches gefasst sein. Auch mal auf eine Schauernovelle. Gar eine depressive Schauernovelle.

Man fragt sich ja sowieso, warum so viele Leute heute überhaupt Dracula-, Vampir-, Horror- und Splatter-Romane schreiben. Und warum augenscheinlich eine Menge Leute das lesen, auch noch verfilmen, regelrecht baden in Blut. Haben die noch nicht genug Grauen in ihrem Leben? Geht es denen so gut, dass die noch jeden Abend ihre Extra-Portion Entsetzen brauchen?

Oder übertünchen sie mit dem einen Entsetzen das andere? Eine Diagnose, die Luise Boeges Geschichte nahe legt. Denn eigentlich fängt alles ganz harmlos an. Zumindest nach dem Standard heutiger Erzählungen aus dem Leben der Bewohner einer Welt, in der immer mehr Menschen der Sinn des Ganzen abhanden kommt. Irgendetwas fehlt – auch Kasper und seiner Freundin. Sie haben sich gerade getrennt. So recht klar, warum, ist das nicht. Kaspers Großvater ist gestorben. Irgendwie die letzte Bezugsperson in seinem Leben. Jetzt hat er zwar das alte Haus, aber auf einmal kann er mit sich selbst so recht nichts mehr anfangen, versumpft regelrecht und lässt sich gehen.

Was Luise Boege mal nicht ganz auf die übliche bleierne Art erzählt, wie das andere Autoren tun, die sich an dieser Schwermut geradezu berauschen können. Sie tut es eher in einer spielerischen Erzählform, in der sie aus dem stringenten Schildern dessen, was gerade geschieht, auch immer wieder in den gedanklichen Monolog wechselt. Das mutet durchaus da und dort an wie bei Elfriede Jelinek, die wohl wie keine andere geschafft hat, die inneren Denk- und Redeschleifen des zur Monade gewordenen Bewohners der Gegenwart zum Erzählstil zu machen. Denn dass derart viele Bewohner der Gegenwart melancholisch, mutlos, lustlos, zum Teil auch depressiv werden, hat ja mit zwei Dingen zu tun: der für viele verloren gegangenen Sinngebung im eigenen Leben – und der verloren gegangenen Fähigkeit, Nähe und wirklichen Dialog zuzulassen.

So geht es auch Kasper und seiner Freundin, die zwar alle beide wissen, wie sehr sie einander brauchen – aber wirklich sagen können sie es nicht. Und so stecken sie eigentlich schon vorher, bevor der violette Mann auftaucht, in ihren eigenen Höllen, werden sie von den Tagen und Untätigkeiten geradezu verschlungen und lassen sich Begegnungen mit Anderen eher aufnötigen, als dass sie selbst welche suchen. Da und dort darf man sich bei den beiden auch an die vielen einsamen Helden aus den Romanen Gustav Meyrinks, der frühen Anna Seghers, aber auch Kafkas erinnert fühlen. Da wabert eine ähnliche Trostlosigkeit, das Leben hat keine Höhen und Tiefen mehr und die Kraft, sich selbst aus dem Sumpf der Lethargie zu ziehen, ist völlig verloren gegangen.

Das ist natürlich die beste Grundlage für das Grauen, das sich erst einmal wie nebenbei hineinschleicht in die Geschichte, kaum erkennbar, weil es vor dem grauen Hintergrund der Mutlosigkeit gar nicht so sehr auffällt. Eher wirkt es wie ein müder Verkäufer seiner überflüssigen Dinge, der noch einmal so einen Flackerschein aus tristen Energiesparlampen erzeugt. Vampir, Werwolf, Seelenkäufer – eigentlich ist es egal, was der Mann im Grunde ist. Er trifft auf zwei Menschen, die eigentlich beide keine Kraft mehr haben, ihr Schneckenhaus zu verlassen – auch wenn Kaspar ein anderes, sehr dubioses Angebot zwischenzeitlich sogar annimmt und dabei just in einer Welt landet, in der er sich wirklich fremd fühlt, einsam sowieso. Denn wirkliche Nähe wird ja nicht möglich, wenn Menschen (in diesem Fall Musiker) die Maskerade zum Lebenszweck gemacht haben, niemand mehr seine wirklichen Gefühle zeigt. Da muss man gar nicht erst die mageren Kröten eines seltsamen Vereins der Altpreußen verdienen wollen. Wer jung ist in Deutschland, der hat oft genug solche seltsamen Jobs erlebt, in denen man sich gutgelaunt, grunzzufrieden und überglücklich zeigt, auch wenn das Geld am Ende eher ein mieses Trinkgeld ist – samt Schulterklopfen: Hab dich nicht so.

So ein bisschen versteht man Kasper und seine Freundin, die dann doch wieder irgendwie bei ihm gelandet ist in Großvaters altem Haus, dass sie da eigentlich nicht mehr mitmachen wollen. Wissend, dass sie damit auch aus allen Versorgungen fliegen. Da kennt unsere Gesellschaft ja nichts: Wer den Maskentanz nicht mittanzt, ist raus. Richtig raus. Und die Frage ist natürlich: Können die Helden der Gechichte was draus machen? Sind zwei nicht stärker als einer? Kämpfen sie sich zusammen da raus? – Aber dazu fehlt beiden augenscheinlich die Kraft.

Oder – und da ist man wieder in der nebligen Grundsubstanz der Schauernovelle: Wird ihnen die Kraft, sich da rauszuziehen von irgendetwas abgesaugt? Joseph, der Liebhaber auf Zeit, der im Leben von Kaspers Freundin auftaucht, scheint mit seinen Freunden so etwas zu vermuten und spürt den eigentümlichen Todesfällen von alten, einsamen Menschen nach. Nur: Welche Chance hat er, wenn dieser seltsame Seelenkäufer im Grunde tatsächlich die Wünsche seiner Opfer erfüllt?

Was ja das eigentliche süße Grauen in einer Schauernovelle ist: Wie sehr die Selbstaufgabe Teil des (Er-)Schreckens ist, gepaart mit der latenten Angst, das man selbst einmal so werden könnte. Und der Ohnmacht der Nächststehenden, wenn sie sich dabei so völlig hilflos fühlen. Ein Autor, der einem bei diesem allmählich dichter werdenden Grauen durchaus auch einfallen darf, ist Ray Bradbury. Der kannte die Hilflosigkeit des so gern gepriesenen amerikanischen Mittelstandes und die Einsamkeit des normierten Lebens sehr genau. Auch das Leben von Kasper und seiner Freundin wird immer hermetischer – die diversen Fernseher schmeißt Kaspers Freundin gleich aus dem Fenster. Und man wäre schon geneigt, die Geschichte einfach unter Schauernovelle abzulegen, wie es der Verleger vorschlägt. Würde man diese einsamen, zur Monade gewordenen Gestalten nicht schon kennen aus Bergen von Büchern und Kurzgeschichten. Die eigentliche Diagnose lautet wohl: Das Grauen liegt ganz dicht unter der Oberfläche einer Welt, die mit Emotionen und Nähe nicht mehr umgehen kann und nur noch Oberflächlichkeit honoriert.

Alles fast spielerisch, leichthin erzählt, da und dort durch Reflexionen von Kaspers Freundin unterbrochen (die tatsächlich keinen Namen bekommt), welche sich Gedanken macht darüber, warum Kasper so geworden ist, wie er ist. Aber eigentlich sollte sie ja über sich selbst nachdenken, hatte ihre Psychotherapeutin gefordert (die am Ende natürlich auch nur nach dem Geld fragt). Aber über sich selbst kann oder möchte Kaspers Freundin nicht sprechen.

Es ist also eine recht unbehagliche Geschichte aus einer sehr oberflächlich gewordenen Wirklichkeit, in der das Grauen schon wie ein Teil der Kulisse aussieht. Da ist natürlich der Markt bereitet für Berge von wirklich schauerlichen Schauergeschichten. Denn schlimmer kann’s ja nur noch besser werden.

Luise Boege „Kaspers Freundin, Reinecke & Voß, Leipzig 2015, 14 Euro

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.