Wenn Amoralität die Demokratie zerfrisst

Aber wurde die Entwicklung zu immer riskanteren Finanzprodukten bewusst so eingeleitet? War kriminelle Energie am Werk, fragt sich Joris Luyendijk in seinem Buch "Unter Bankern" immer wieder. Denn damit, die Banker einfach alle zu Bestien zu erklären, wollte er sich nicht zufrieden geben. Ein Thema beunruhigte ihn schon frühzeitig: Das war das alles umfassende Schweigen rund um die Banken.
Anzeige

Seine Gesprächspartner waren fast alle nur bereit mit ihm zu sprechen, wenn sie in seinen Interviews anonym blieben und auch jeder Hinweis, in welcher Bank sie arbeiten könnten, getilgt wäre. Denn jede kritische Äußerung, die mit der Bank, die sie beschäftigte, hätte in Verbindung gebracht werden können, hätte ihre Kündigung bedeutet.

Das ist zum einen verständlich: Das Renommé einer Bank beruht nun einmal auf dem Bankgeheimnis und der unbedingten Seriösität, die eine Bank nach außen ausstrahlt. Aber immer sichtbarer wurde in den Interviews, dass das Schweigegebot auch einen elementaren Hintergrund hat: In der Londoner City gibt es keinen Kündigungsschutz. Selbst gute Arbeit bewahrt die Angestellten in den diversen Abteilungen nicht davor, von einer Minute auf die andere gefeuert zu werden. Einige der befragten Banker haben sich damit abgefunden, versuchen das als wichtigsten Ansporn in einem Wettbewerb der Besten zu begreifen. Doch Luyendijk traf auch auf einige Banker, die auf solche Weise aus der Bahn geschmissen wurden. Für manchen hat das ein Umdenken ausgelöst.

Nicht jeder wird dann zum Whistleblower oder wechselt gar die Seiten in die staatliche Bankenaufsicht. Das braucht schon einen starken Charakter. Doch die Bankenwelt verändert ihre Angehörigen. Und die schlimmste Veränderung, die Luyendijk nach vielen Gesprächen feststellte, war die komplette Entsolidarisierung. Denn wenn jeder einzelne in der Abteilung jederzeit gefeuert werden kann, dann solidarisiert man sich nicht mehr. Dann gilt nur noch die Zahl, die einer „zu bringen“ hat – wie er es macht, das ist ihm selbst überlassen. Das ist der Punkt, an dem die neuen „strukturierten Papiere“ entstanden, immer neue, clevere kleine Programme, mit denen die Bank im Markt zum Eigenhändler wurde und fürs eigene Ergebnis Wetten abschloss auf Kurse, Währungen, Libor. Schon 2010, 2011 ploppten ja die nächsten „Skandale“ auf, die sichtbar machten, dass von den vollmundigen Versprechen der Regierungen aus dem Jahr 2008, den Bankensektor wieder unter Kontrolle zu bringen, nichts umgesetzt wurde. Und das, was umgesetzt wurde, war nur Kosmetik.

Und zum Ende des Buches hin verdichten sich auch noch zwei Fragen, die in der ganzen Diskussion um die europäischen Bankenrettungen (mit Steuergeldern und Staatsschulden) oft nur am Rande gestreift wurden: Welche Moral herrscht eigentlich in den Banken? Und wieso machen sie eigentlich Politik?

Das mit der Moral läuft am Ende auf ein Wort wie Amoralität hinaus. Aus Sicht der Banken ist damit nicht Unmoral gemeint, sondern eine Welt, in der nur noch die knallharten Regeln von Erfolg und Misserfolg gelten – völlig ohne moralische Wertungen. Denn wenn das Bestehen im Unternehmen nur im Abliefern der vorgegebenen Erfolgsmeldungen besteht, nur noch die gesteigerten Umsätze zählen, Kollegialität oder Skrupel gegenüber den Kunden hingegen nichts, dann bleibt nur noch eine amoralische Welt, in der bestenfalls noch die Symbole des „Erfolgs“ zählen: teure Autos, Uhren, Restaurantbesuche, Wohnungen in den besten Lagen …

Das haben auch einige von Luyendijks Gesprächspartnern tief verinnerlicht: „Die totale Freiheit. Fragen zur moralischen Verantwortung warfen mir die Abgebrühten knallhart vor: Für wen ich mich denn eigentlich halte? Einen Gutmenschen? Einen Moralapostel.“

Betont sei: Er spricht hier von den „Abgebrühten“. Er hat auch andere Charaktere in diesem Kosmos gefunden: Leidende, Mitläufer, „Stars of the Universe“, Gläubige und Zweifelnde. Und eben auch Abgebrühte, die ihren Job machen und Moral für eine Privatangelegenheit halten. Ein Unternehmen, in dem aber Amoralität die Regel ist, das interessiert sich nicht für die gesellschaftlichen Folgen seiner Handlungen. Das fragt auch nicht, ob ein Rentenfonds in die Knie geht, wenn man ihm lauter risikoreiche Papiere verkauft.

Es ist ja nicht so, dass Banker nicht einschätzen können, was sie verkaufen. Auch wenn selbst die Abteilungsleiter erst eine Übersetzung brauchen, wenn sie die hochkomplexen Produkte ihrer Superrechner, der „Quants“, einigermaßen verstehen wollen. Wie hoch das Risiko solcher Produkte ist, das wissen sie trotzdem. Und sie wissen auch, ob es normalsterbliche Kunden, Sparkassenangestellte oder Gemeindekämmerer in der deutschen Provinz verstehen können. Das Meiste, was da verkauft wurde, war wohl im gesetzlichen Rahmen. Aber die Moral beginnt an dem Punkt, wenn der Verkäufer um die (immer höheren) Risiken der von ihm verkauften Produkte weiß, und sie Leuten und Institutionen unterjubelt, die nicht einmal ahnen, was sie da kaufen in dem guten Glauben, die Bank hätte das Wohlergehen ihrer Kunden im Sinn. Darauf ist das in den letzten Jahrzehnten insbesondere in der Londoner City gewachsene System nicht (mehr) angelegt.

Und es hat sich seit 2008 nichts daran geändert. Denn die Staaten, die das kontrollieren wollen, sitzen am kürzeren Hebel. Sie haben es mit Universalbanken zu tun, die längst global agieren. Und dazu stellt Luyendijk die höchst berechtigte Frage: Lassen sich global agierende Banken überhaupt mit Demokratie vereinbaren? Es gibt ja niemanden, der groß genug wäre, sie zu kontrollieren und an die Kandare zu nehmen. Luyendijk: „Wie kann man ohne globale Regierung den globalen Finanzsektor wieder unter Kontrolle bekommen? Und wenn Sie meinen, dass eine solche Weltregierung unmöglich oder nicht wünschenswert ist, bedeutet das dann nicht, das global operierende Finanzinstitute im Grunde unhaltbar sind? – Das ist das leere Cockpit.“

Es kommt auch der ein oder andere Bankmanager vor im Buch, der die Reißleine gezogen hat, als er merkte, dass er gerade die Rentenversicherung seiner Eltern zerstörte.

Auch wenn Luyendijk am Ende erklärt, er habe nach all den vielen Gesprächen keine Rezepte, wie die globalisierte Finanzwelt wieder in Ordnung gebracht werden könnte. Aber er deutet zumindest an, was getan werden müsste, auch wenn er selbst daran zweifelt, dass es passiert. Denn Politiker, die eben noch für die Rettung der Banken zuständig waren und für die Entwicklung neuer Kontrollen, haben oft genug schon die Seiten gewechselt und verdienen in den Türmen der Banken ein Vielfaches dessen, was sie als Minister oder gar Regierungschef (Tony Blair) bekamen.

Man darf wohl zu recht das Gefühl haben, dass die globalisierte Finanzindustrie nicht nur die Welt verändert und zu einem Pulverfass gemacht hat, bei dem ein Crash, wie er 2008 gerade noch vermieden wurde, doch noch passiert. Sie hat auch die herrschende Moral verändert. Denn wenn globale Finanzinstitute Politik beeinflussen und kaufen können, dann können sie auch Meinung machen. Die Verachtung für Menschen, die sich noch auf moralische Werte berufen, ist ja mittlerweile zum Gemeingut geworden. Die Amoralität hat unser Denken verändert.

Oder zumindest einen großen Teil dessen, was öffentlich diskutiert wird. Dass auch Banker innerlich zerbrechen können, wenn sie dauerhaft gegen ihr Gewissen handeln, hat Luyendijk auch öfter erlebt. Das Buch bietet nicht die Lösung, aber Luyendijk hat die richtigen Fragen gestellt und regt zum Nachdenken an darüber, was passiert, wenn sich Bankinstitute zu wahren Monstern entwickeln, die selbst von Politikern als „to big to fail“ begriffen werden. Das ist der Punkt, an dem die Erfolgsmaximierer an keine Regeln mehr gebunden sind, auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen müssen. Sie haben die Macht in Händen, Staaten und ein ganzes Wirtschaftssystem in die Knie gehen zu lassen. Aber es gibt keine Instanz mehr, die ihnen Einhalt gebieten kann.

Und richtig erschrocken war Luyendijk, als er von mehreren Insidern bestätigt bekam, dass es 2008 wirklich nur am seidenen Faden hing. Und dass es jederzeit wieder passieren kann.

Joris Luyendijk „Unter Bankern. Eine Spezies wird besichtigt, Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 2015, 19,95 Euro

FinanzkriseBankenSchuldenLondon
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.