Steckt hinter der Akzeptanz-Krise nicht eher eine politische Krise?

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Ignoranz Rainer Knauber, früher mal Journalist und SPD-Abgeordneter, zwischendurch als Unternehmenssprecher bei Vattenfall und GASAG gelandet, im Beitrag in diesem Buch der "guten, alten" Zeit der politischen Großgeschenke nachtrauert.
Anzeige

Die Vertrauenskrise ist ja nicht entstanden, weil die Bürger ihre Einstellung zur Wirtschaft und zu „notwendigen Infrastrukturprojekten“ geändert haben, sondern weil große Konzerne und Wirtschaftsverbände mittlerweile sehr offenkundig auch ihren Einfluss auf die Politik ausnutzen, um Eigeninteressen durchzusetzen.

Erstaunlich, dass TTIP und die ganzen anderen Verträge in diesem Band nicht diskutiert werden, die selbst nach den kühnsten Berechnungen nur einem winzigen Teil der internationalen Konzernelite zugute kommen, dem Mittelstand, Kommunen und Bürgern aber eindeutig schaden. Wenn sich das Gefühl verstärkt, dass sich einige finanzstarke Spieler auf Kosten aller anderen bereichern, dann schürt das logischerweise auch Emotionen. Und wenn dann auch noch die entscheidenden Politiker reihenweise gleich nach Ende ihrer politischen Karriere die Seiten wechseln und hochdotierte Jobs just in den Unternehmen bekommen, denen sie vorher Geschenke gemacht haben, dann schürt das logischerweise Misstrauen.

Dieses Thema wird in diesem Band zum Glück diskutiert. Es gehört hier einfach hin, wenn andere Autoren wieder über den Vertrauensverlust für die armen Politiker und die seit 1992 „grassierende Politikverdrossenheit“ jammern. Schon damals loderten die großen Bestechungsskandale durch die bundesdeutschen Medien – doch während Jahre zuvor ein Graf von Lambsdorff noch zurücktrat wegen der Flick-Affäre, saßen zwei führende CDU-Politiker in den 1990er Jahren ihre Parteispendenaffäre einfach aus. Bis es selbst Angela Merkel zu viel wurde und sie via FAZ ein kleines bisschen Kritik an dieser Hartleibigkeit übte.

Gebessert hat sich nichts. Im Gegenteil. Reihenweise wechseln deutsche Politiker die Seiten, werden nicht mal rot dabei. Und reihenweise werden selbst in Regierungseinrichtungen Büros für „Experten“ aus just den Unternehmen eingerichtet, für die man eigentlich neue Gesetze machen will. Glauben die verantwortlichen Politiker tatsächlich, dass das kein Misstrauen schürt?

Und die schlichte Wahrheit ist auch: Die Journalisten kommen nicht besser weg. Viel zu viele haben genauso die Kuschelnähe zu Politikern und Wirtschaftsbossen gesucht, haben die finstersten Gestalten zu Helden der Nation hochgejubelt – und sich nicht mal entschuldigt, wenn diese Typen endlich zurücktreten mussten.

Es ist schon erstaunlich, wie emotional so ein Buch machen kann, obwohl es doch tatsächlich ein gutes Anliegen trägt. Die vielen Umfragen der Agentur Hitschfeld haben ja längst gezeigt, woher die Betroffenheit der Bürger kommt, wann und wo sie beteiligt werden wollen und warum sie tatsächlich erst richtig rebellisch werden, wenn das Projekt direkt vor ihrer Haustür passiert. Dabei gehen die Autoren mit dem mittlerweile gern benutzen Begriff „Not in my Backyard“ (NIMBY-Effekt) durchaus unterschiedlich um. Einige tatsächlich mit der alten Verachtung für diese Bürger, die sich dann, wenn in der Landeshauptstadt die Planungen vorgestellt werden, einfach nicht melden, wenn sie aber merken, dass die Autobahn durch ihren Garten geht, protestieren sie. Lächerlich! Lächerlich?

Den meisten Deutschen sind die komplizierten und langwierigen Planungsverfahren mit ihren da und dort gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligungsmöglichkeiten ein Buch mit sieben Siegeln, völlig undurchschaubar, lebensfremd. Zumeist sind die Vorlagen in reinstem Fachchinesisch geschrieben, konkrete Folgen für Laien nicht mal zu erfassen. Das ist das alte, arrogante Expertentum, das nicht nur große Unternehmen drauf haben, sondern auch Verwaltungen, denen Bürgerwille und Bürgerbeteiligung über Jahrzehnte herzlich egal waren. Doch gerade weil sie sich immer wieder so ignorant verhalten haben, haben sich einige Bürgerinitiativen in Deutschland über die Jahre immer mehr professionalisiert. Schon aus reiner Gegenwehr, weil ihre laienhaften Einsprüche von den Experten und den Juristen der Planer mit einem Fingerschnipsen meist vom Tisch gefegt wurden. Wer ihnen Paroli bieten will, braucht heute echte Fachkompetenz und zumeist auch einen gestandenen Juristen, der fähig ist, handfeste Einsprüche, Widersprüche und Klagen zu verfassen. Was – trotz anderer Gesetzeslage – oft genug trotzdem nicht ausreicht, teure und umweltschädliche Projekte zu stoppen.

Es ist erstaunlich, dass dieser Aspekt in der Sammlung gar nicht auftaucht. Obwohl es dafür in Leipzig mehrere exemplarische Beispiele gibt – man nehme nur das Thema „Kurze Südabkurvung“. Dabei scheinen die Kapitäne der kritisierten Projekte irgendwie das Gefühl zu haben, dass sie auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen müssen. Und die verantwortlichen Politiker lassen sich mit Argumenten wie Arbeitsplätze, Steuereinnahmen oder Standortattraktivität geradezu lähmen – statt den Konflikt als Chance zu begreifen, die Bürger in die Diskussion und Moderation  des Problems einzubeziehen. Denn – das bestätigen ja nun mehrere Untersuchungen zur Akzeptanz: Großprojekte werden akzeptiert, wenn die Bürger mit ihren Sorgen Gehör finden, gemeinsame Lösungen gefunden werden und ein offenkundiger Nachteil an einer Stelle durch Gewinn an anderer Stelle zumindest irgendwie austariert wird.

Da ist es schon erstaunlich, dass einige ganz alte Positionen in diesem Band mit eiskalter Selbstgewissheit präsent sind – etwa bei Christian Holzherr, eindeutig Vertreter der Finanzbranche, die nun seit acht Jahren in der Kritik steht. Aber eine Bereitschaft, das Finanzsystem transparenter zu machen, Fehlentwicklungen zu unterbinden oder gar die Kontrolle durch Staat und Gesellschaft wieder herzustellen, ist seinem Beitrag zum „komplexen Problemlösen“ nicht abzulesen. Augenscheinlich herscht in der Bankenwelt noch immer die Vorstellung, man müsse den Leuten nur gut genug erklären, dass man alles richtig gemacht habe, dann würden sie es auch akzeptieren. Dass er dann auch noch die Gier „im Systemzusammenhang“ als positiv gewertet wissen will, das verblüfft nicht nur, das zeigt eher die Arragonz und Ignoranz einer Branche, die sich von nichts und niemandem etwas sagen lassen will. Und die die Schuld an der „Gier“ dann den Bürgern zuschiebt.

Man zockt mit den Geldern von Versicherungen und Pensionsfonds – und dann kommt so eine Passage: „Dahinter stecken aber fast alle Bürger auf der Suche nach einem komfortablen Ruhestand! Gier entsteht damit auch in unser aller Auftrag, wenn es darum geht, Geld am efektivsten wirtschaften zu lassen.“

Er ist nicht der einzige, der den Elfenbeinturm seiner Branche nicht verlassen kann und glaubt, noch mehr „gute PR“ könnte den Ruf wieder bessern.

Dazu gleich mehr in Teil 3 der Besprechung.

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld, Felix Krebber (Hrsg.) „Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft, Springer VS, Wiesbaden 2015, 29,99 Euro

BürgerbeteiligungRezensionenTransparenzAkzeptanz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.