Die trostlosen Landschaften des amerikanischen Westens in den unbarmherzigen Fotos des Owen Gump

Ist das nun trostlos? Deprimierend? Oder einfach nur eine Sammlung starker Bilder dafür, wie sehr die heutige Art des menschlichen Wirtschaftens unsere Welt verwüstet und in etwas verwandelt, was nicht mehr lebenswert ist? Ab heute ist die Fotoausstellung "El Nino" mit Arbeiten von Owen Gump im Museum der bildenden Künste zu sehen. Und einen Katalog mit den beeindruckenden Fotos gibt es auch.

Beeindruckend ganz so gemeint, wie es da steht: Diese fast gänzlich menschenleeren Landschaften im Westen der USA beeindrucken, faszinieren, bedrücken, verwirren. Sie erzeugen ein Gefühl von Ohnmacht und Ausgeliefertsein, obwohl die Hälfte dessen, was zu sehen ist, von Menschen gemacht ist, auch wenn die gewaltigen Abraumhalden Nevadas mit den kahlen Berglandschaften verschmelzen, als wären diese Aufschüttungen schon seit Urzeiten da gewesen.

Owen Gump lebt zwar seit Jahren in Deutschland, hat in Düsseldorf und Leipzig studiert und heute seinen Lebensmittelpunkt in Berlin. Doch seine Heimat lässt ihn nicht los. Jedes Jahr fliegt er für mehrere Monate in den amerikanischen Westen und geht immer wieder aufs Neue in Kalifornien und Nevada mit seiner Kamera auf Motivsuche. Dass die Ausstellung nach dem Klimaphänomen „El Nino“ benannt ist, ist kein Zufall, sondern bringt die aktuellen Debatten in den Westsstaaten der USA auf den Punkt, die seit Jahren unter einer extremen Dürre leiden und im Jahr 2015, spätestens Frühjahr 2016, ein besonders heftiges El-Nino-Phänomen erwarten – mit Wolkenbrüchen und Überschwemmungen. In der Regel sind die Menschen dort sehr fatalistisch und gelassen, wie Owen Gump meint. Denn sie sind mittlerweile so einiges gewöhnt und haben gelernt, dass auch der Sonnenstaat Kalifornien gegen Wetterextreme nicht gefeit ist.

Sowieso sind die USA ein Land auch der klimatischen Extreme. Gerade der alte Goldsucherstaat Nevada war noch nie ein Land, „in dem Milch und Honig fließen“. Als hier im 19. Jahrhunderts die Pioniertrecks durchzogen, erlebten sie eine dürre, karge und zermürbende Landschaft und die schrecklichste Etappe ihrer Fahrt gen West.

Später gab es die Gold- und Silberfunde. Noch heute wird die Region vom Bergbau regelrecht umgewühlt. Doch ihre Einsamkeit hat sie nicht verloren. Im Gegenteil: Sie ist so unwirtlich wie dereinst und verlassene Bergarbeitersiedlungen, Camps und Wohnwagen erzählen davon, wie schnell die Bewohner auf Zeit wieder verschwunden sind, wenn die Minen schlossen, die Miltärbasen dicht machten und auch die Bergarbeiter abzogen. Da und dort sind die alten Holzhütten-Städte zu Touristenattraktionen geworden. Doch das ist nicht das, was Owen Gump reizt, wenn er auf dem Highway an den Straßenrand fährt und riesige Schutthalten fotografiert, karge Berglandschaften, vegetationslose Tümpel in einem leeren Gelände, von Reifenspuren gezeichnete Salzseen oder die leeren Landstraßen in einer so gigantischen wie leblosen Landschaft.

Lauter Zeichen und Spuren erinnern daran, dass hier manchmal Menschen unterwegs sind, da und dort hinterlassen sie ihre Spuren, wenn sie ihren Müll in die Prärie schmeißen oder Zäune und Schilder daran erinnern, dass das Gelände lieber nicht betreten werden sollte. Immer wieder kommt der Highway selbst ins Bild, wie er in endlosen Kurven durch diese Landschaft schneidet, wo augenscheinlich auch die Amerikaner lieber das Gaspedal durchtreten, um schnellstmöglich durchzukommen.

Und Kalifornien würde man zu diesem geschundenen Becken von Nevada eigentlich als Gegenentwurf betrachten, ist es nicht das Land der Hippies und der Sonne? Aber da ist man bei El Nino und den dürren Jahren, die auch diese fruchtbare Küste in den letzten Jahren gezeichnet und Nevada (zumindest in Gumps Bildern) erschreckend ähnlich gemacht haben. Die verrammelten Häuser mit den heruntergelassenen Jalousien erinnern beklemmend an die verlassenen Wohnwagen in der Wüste Nevadas.

Zäune sperren Refugien ab, die nicht betreten werden dürfen. Die Schatten sind hart und lebendig scheinen nur noch die Agaven, die schon durch ihre Stacheln das Abweisende zeigen, das in Gumps Kalifornien-Bildern dominiert. Und natürlich stellt jedes einzelne Bild die Frage: Und hier halten es Menschen aus zu leben? Wie lange noch? Und was wird bleiben? Einzig das Meer scheint noch mit Leben erfüllt. Man sieht Badende und mehrfach inszeniert Gump auch die Bretter der Wellenreiter. So gewinnen seine Bilderwelten etwas Biblisches, rollen Wolkenbänke übers Meer, die etwas noch ungesehen Gewaltiges ankündigen. Das vielleicht auch nie kommt, sondern nur als Versprechen über dem Meer bleibt, das nie seine majestätische Ruhe verliert.

Katalogseite mit Owen-Gump-Fotos "Reno" und "Ruby Valley". Foto: Ralf Julke

Katalogseite mit Owen-Gump-Fotos „Reno“ und „Ruby Valley“. Foto: Ralf Julke

So wird gerade im oft reduzierten Bildausschnitt das Existenzielle sichtbar, mit dem sich die verwöhnten Kalifornier nun auf einmal, wo der Regen seit Jahren ausblieb, ernsthaft beschäftigen müssen. Unter der fröhlichen Maskerade der Zivilisation wird die Unbarmherzigkeit einer Welt sichtbar, die keine Rücksicht nehmen muss auf die Konsumwünsche der Menschen, die aber mit ein paar wenigen Wetterkapriolen zeigen kann, wie sehr der Mensch darauf angewiesen ist, dass die Welt, in der er lebt, nicht aus den Fugen gerät.

Er kann weiterziehen, keine Frage. Aber so lange ist es ja noch nicht her, dass die Menschen zu Millionen in „God’s own Country“ auswanderten, weil sie hier Lebensbedingungen vorfanden, die eine neue Existenz und neue Träume ermöglichten. Gelebt wurde das aber bis zum Exzess – und immer wieder auch ohne Rücksicht auf Verluste. Mitten im Herzen Amerikas wird der rücksichtslose Umgang der Menschen mit dem ihnen geschenkten Paradies sichtbar. Ein missbrauchtes Paradies, das man so aus den üblichen Fotodokumentationen der USA nicht kennt.

Was aber wird aus einer Welt, in der ausgerechnet das reichste Land seine Ressourcen derart plündert und seine Landschaften derart herunterwirtschaftet? Da gibt es bald kein Fleckchen mehr, an das irgendwer auswandern könnte. Und wer ehrlich ist, der weiß, dass es auf dem Mars nicht besser aussieht.

Es ist eine ziemlich drängende und ziemlich eindeutige Botschaft, die man aus den Fotos von Owen Gump lesen kann, der Jahr für Jahr immer wieder hinüberfährt in seine geschundene Heimat und das Drama in immer neuen Bildern festhält. Bilder, die aussehen, als würden sie eine ewige Majestät abbilden. Dabei ist es die Majestät der Dürre, der Wüste. Wasted Land. Im Anhang versucht dann Martin Engler, sich der Bildsprache des Fotografen aus Nord-Kalifornien anzunähern. Kann man machen. Aber mal ehrlich: Welcher Kunstbetrachter schleppt die ganze Bibliothek theoretischer Klassifizierungen mit sich herum?

Entweder funktionieren Fotos, wenn man sie sieht, und verraten ihre Geheimnisse, wenn man näher tritt. Oder sie sind für die Katz, Botschaften, die keiner lesen kann. Gumps Botschaften sind nicht immer gleich zu sehen, manchmal muss man wirklich die Lupe herausholen, weil er irgendwann vor den gewaltigen Fotoformaten einiger seiner Zunftkollegen erschrocken ist. Deswegen liebt er auch in der Ausstellung das kleine Format, das so auch in das private Fotoalbum daheim passen würde.

Im Katalog gibt es zu den beiden großen Bilderzyklen „Nevada“ und „California“ im Nachspann noch einmal alle Fotos im Briefmarkenformat, dafür mit den wichtigen Angaben zum Entstehungsort, dem gezeigten Motiv und der Herstellungsweise. Der Betrachter hat also durchaus die Möglichkeit, mit dem Band auf eine virtuelle Amerika-Fahrt zu gehen und nachzuvollziehen, wo überall Owen Gump innegehalten und auf den richtigen Lichtmoment gewartet hat, um die Schönheit einer bedrohten und schon zum Teil verwüsteten Welt in Schwarz-Weiß (seltener in ganz gedämpften Farbtönen) festzuhalten.

Hans-Werner Schmidt (Herausgeber) Owen Gump. El Nino, Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig 2015, 24,80 Euro.

FotografieRezensionenUSA
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.