Wer hat den Pfarrer umgebracht und wer hat eigentlich keinen Grund dafür?

Es lebt sich gefährlich in deutschen Pfarrhäusern. Nicht nur, wenn ein auf Krimis spezialisierter Verlag wie der fhl Verlag das Morden an heiligen Orten thematisiert. Auch im St. Benno Verlag hat man die Lust am Pfarrhaus-Krimi (wieder) entdeckt. Immerhin war das ja mal ein beliebtes Genre des englischen Kriminalromans. Nur dass diesmal nicht Miss Marple ermittelt.
Anzeige

Aber auch nicht der übliche Tatort-Kommissar mit traurigen Augen. Zum Glück. Man kann die Trauerklöße einfach nicht mehr sehen. Aber wer ermittelt dann? Der gemütliche Insel-Polizist Arno Rosenbroek, der kurz vor der Pensionierung steht und stolz darauf ist, dass es in seiner Dienstzeit auf Möwewind (der fiktiven Insel, auf der das alles spielt) noch nie einen Mord gab? Oder sein fitter Kommissaranwärter Klaus Leesen?

Eigentlich doch eher die Kinderpsychologin Svea Norden, die nach einer Lungenentzündung zur Kur auf Möwewind landet, wo nicht nur ihr alter Klassenkamerad Fritjof Harmsen auf sie wartet, sondern auch eine unausgesprochene Geschichte mit ihrer Zwillingsschwester Friederike, der evangelischen Inselpastorin.

Dass es der katholische Pfarrer Ansgar von Halen nicht leicht hat, merkt der Leser schnell. Denn auch auf Möwewind geht die Gier um – ein lukratives Gemeindegrundstück interessiert die Geschäftemacher der Insel. Sie sehen hier die Golddukaten fließen, wenn sie noch ein teures, exquisites Kurressort hinstellen, schön mit Direktzugang zum Meer. Und wo die Gier schon mal losgelassen, erscheint alles möglich. Nicht nur eine zusammengekaufte Abstimmung im Gemeinderat, die am Ende der charismatische Pfarrer durch einen Handstreich für sich gewinnt, just an dem Abend, an dem er sterben muss.

Scheinbar nur, weil er betrunken eine Kellertreppe hinunterstürzt. Grund genug für den Inselkommissar, die Sache als Unfall zu den Akten zu legen. Wären da nicht Svea und Fritjof, die den Todesfall gar nicht plausibel finden und auf eigene Faust beginnen zu recherchieren. Dabei machen sie eine Menge Leute scheu, treten auch den reichen Honoratioren gehörig auf die Füße, müssen aber auch bald feststellen, dass das Charisma des Pfarrers seine dunkle Seite hat. Auf einmal ist die gemütliche Insel gar nicht mehr so gemütlich. Und eigentlich sollte Svea ja ordentlich kuren – aber daraus wird nicht viel. Im Gegenteil, auf einmal landet sie in lauter durchaus brenzligen Situationen, macht so manche wilde Fahrt über die Inselstraßen mit und muss sich – genauso wie Fritjof – mehrfach korrigieren. Denn wer sich verdächtig verhält oder das falsche Alibi hat, muss nicht unbedingt der Täter sein. Auch dann nicht, wenn er – oder sie – genug gute Gründe hat, dem gnadenlosen Pfarrer Selbstgerecht ordentlich eins über die Rübe zu ziehen.

Man merkt: Die Autoren haben sich was gedacht, bevor sie sich an die Fabel setzten. Sie leben beide im Münsterland, sind Architektin und Theologieprofessor, lieben Krimis und haben sich gedacht: Krimis schreiben können wir auch. Wenn auch auf einer fiktiven Insel handelnd (die natürlich einer der schönen Nordseeinseln doch ein wenig ähnelt) mit einem durchaus ungewöhnlichen Personal, aber durchaus landläufigen Konflikten. Denn natürlich neigen Menschen, wenn sie das große Geld wittern, durchaus dazu, jegliches Gesetz zu übertreten. Wenn sie jahrelang von einem grimmigen Chef gepiesackt werden, natürlich auch. Aber die Dramatik in diesem Fall besteht darin, dass erstens beide Ermittlerduos – auch die beiden Inselpolizisten kommen letztlich nach einem zweiten mysteriösen Todesfall in die Gänge – versäumen, wirklich alle Verdächtigen genauer unter die Lupe zu nehmen. Und verdächtig sind eine ganze Menge Leute. Aber augenscheinlich die falschen. Denn auch das müssen die vier Ermittler lernen bei ihrem Suchen in der Dunkelheit: Manchmal sehen gerade die finstersten Typen überhaupt nicht wie Ganoven aus. Im Gegenteil: Sie wirken wie Strahlemänner. Kennt man das irgendwie?

Irgendwie schon. Krimis wagen sich ja manchmal etwas zu thematisieren, was ansonsten im wohlanständigen Tagesgeschäft meist hinter Noblesse, Etikette oder blanker Show versteckt wird: dass der Mensch, der sich öffentlich so bieder gibt, oft genug ein ausgekochter Bösewicht ist, manchmal aber auch ein emotionales Wrack oder – wie es die Leser nach vielen aufregenden, verspielten, schönen, bunten Kapiteln erfahren – einfach ein Psychopath, der seine Vorstellung, wie andere Menschen zu funktionieren haben, in seinem Kopf trägt. Und gerade wenn es um menschliche Beziehungen geht, entstehen so erst die wahren Tragödien.

In diesem Fall geht es beinah schief. Matthias Claudius ist nicht schuld daran, auch wenn der Mond die erste Szene des Dramas beleuchtet. Aber die beiden Autoren beziehen sich in ihrer Anspielung eher nicht auf die ersten Zeilen des Gedichtes, die meistens alles sind, was der Mensch so kennt, sondern eher auf die dritte Strophe, wo es heißt: „Wir stolzen Menschenkinder / Sind eitel arme Sünder / Und wissen gar nicht viel …“

Das kann dann, wenn man erst mal merkt, was man in der ganzen Jagd nach dem Mörder übersehen hat, zu einer gewaltigen Schrecksekunde werden … erst recht, wenn die Insel im Lauf der Geschichte immer größer zu werden scheint und die Distanzen, die das klapprige Auto von Fritjof, dem Organisten, zurücklegen muss, immer größer werden.

Aber vielleicht schrumpft die Insel ja wieder für den nächsten Teil der Serie, den die beiden schon mal angekündigt haben. Den Titel haben sie schon, diesmal nicht von Claudius, sondern von Wilhelm Hey: „Weißt du, wie viel Sternlein stehen?“ Die Frage ist nur: Muss wieder ein Seelsorger dran glauben in dunkler Nacht? – Das Leben als Pfarrer wird – zumindest in Krimis aus Deutschland- immer gefährlicher.

Andrea Timm; Christhard Lück Der Mond ist aufgegangen …, St. Benno Verlag, Leipzig 2016, 12,95 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.