Wie ein Narzisst Präsident der USA werden möchte

Da hat er nun gerade seinen 70. Geburtstag gefeiert am 14. Juni, und schon zeigen sich die ersten Risse in der Fassade des Donald Trump, bislang Sieger in den Vorwahlen der Republikaner. Aber es sieht ganz so aus, als würde den Egomanen nun auch im Wahlkampf einholen, was sein ganzes Leben ausgemacht hat: Ein Großteil von dem, was er behauptet, ist Übertreibung und heiße Luft. Michael D’Antonio hat den Mann unter die Lupe genommen.
Anzeige

D’Antonio ist Pulitzer-Preisträger und hat – wie der Verlag verrät – schon mehrere Bücher geschrieben, die von der amerikanischen Presse zum „besten Buch des Jahres gekürt wurden“. Aber davon hat bislang augenscheinlich keins so richtig den Weg in deutsche Buchhandlungen gefunden. Mit dem hier ist es jetzt anders. Natürlich weil es um Trump geht, den Mann, der die Vorwahlen der Republikaner mit Großmäuligkeit und Rücksichtslosigkeit aufgerollt hat und selbst gestandene Hardliner der Konservativen hat blass aussehen lassen. Er beherrscht den öffentlichen Auftritt. Da fühlt er sich wie der Fisch im Wasser. Und sein großes Plus war: Er musste auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen. Er bekleidet kein politisches Amt, braucht die Unterstützung der Partei nicht, muss auch keine Flügel vereinen und den Spagat zwischen Radikalen, gemäßigten Konservativen und Liberalen hinkriegen.

Natürlich erzählt D’Antonios Buch, warum dieser Mann so einen Erfolg hat. Und so modern wirkt, obwohl er gleichzeitig wie ein Wiedergänger einer längst vergangenen Zeit wirkt. Dabei hat D’Antonio keine Berührungsängste gezeigt, sondern sich in die Höhle des Löwen, in Trumps Büro im Trump-Tower in New York gewagt und mit dem Mann eine ganze Serie von Interviews verabredet. Gut die Hälfte haben sie geschafft, dann lud Trump den Journalisten erzürnt aus, weil der mit einem „falschen“ Interviewpartner geredet hatte. Da merkte dann auch D’Antonio, wie Trump die Welt sieht: Die Guten sind all jene, die ihn bewundern, ihm zustimmen und sein Lied singen. Wer es sich aber verscherzt mit dem New Yorker Immobilien-Mogul und Selbstdarsteller, dem entzieht er nicht nur Freundschaft und Vertrauen, der muss mit heftigen Beleidigungen und womöglich auch dem Weg vor Gericht rechnen.

In dutzenden Prozessen zitierte Trump all jene vor Gericht, von denen er glaubt, dass sie ihn beleidigt haben oder seinen Ruf geschädigt haben – zum Beispiel, indem sie bezweifelten, dass er tatsächlich so stinkreich ist, wie er immer gern behauptet. Dabei steht Trump für einen Typus, der bis in die 1970er Jahre nur denkbar war als Filmgestalt in einer Satire auf das große Geld. Bis in die Carter-Zeit war es auch für die Millionäre in den USA nicht üblich, mit ihrem Reichtum zu protzen und es der Öffentlichkeit gar via TV unter die Nase zu reiben, wie viel Geld sie haben, was für protzigen Kram sie sich dafür kaufen und vor allem, wie eitel sie sind. Auf das Thema kommt D’Antonio immer wieder zu sprechen. Nicht nur Journalisten, auch Psychologen rätseln, warum dieser Mann derart viel Aufmerksamkeit bekommt für eine Haltung, die eigentlich aus sozialer Perspektive krankhaft ist. Trumps Spiel mit der Presse, sein Buhlen um Aufmerksamkeit, sein fast plumpes Unterfangen, auf alle Gebäude und Produkte, die er besitzt (manchmal besitzt er auch nur einen kleinen Teil davon), seinen Namen zu setzen, gern in fetten goldenen Lettern, zeigt einen Mann, der mit aller Macht im Fokus der Aufmerksamkeit stehen will. Unübersehbar ist er ein Narzisst, der es nicht nur genießt, im Rampenlicht zu stehen, sondern der sich auch hineindrängelt, wenn ihn keiner eingeladen hat.

Aber woher kommt das? Hatte der Mann nur die falsche Erziehung? Ist irgendetwas in seiner Kindheit falsch gelaufen? Er spricht auch zu D’Antonio mehrfach darüber, dass er mit seinem Verhalten die Lehre aus Erfahrungen in seinem Leben gezogen habe. Doch konkret wird das nie. Er redet und erklärt, kommt vom Hundertsten ins Tausendste. Frei von der Leber weg. Das kommt einem, je länger man liest, immer vertrauter vor, weil solche Typen mittlerweile auch in Deutschland und Europa Furore machen – nicht unbedingt mit soviel Geld in den Fingern, aber mit derselben Unverfrorenheit, die über Tatsachen und Fakten einfach hinwegwalzen, Zusammenhänge verdrehen und für Alles und Jedes eine einfache Erklärung und eine noch einfachere Lösung parat haben.

Nicht ganz zu Unrecht stellt D’Antonio am Ende fest, dass sich im Narzissmuss des Donald Trump der Narzissmus unserer heutigen Gesellschaft spiegelt.

Was natürlich auf eine Diagnose führt, die Neil Postman schon 1985 in seinem Buch „Amusing Ourselves to Death“ („Wir amüsieren uns zu Tode“) publik gemacht hat. Denn nichts wird von den modernen Medien so forciert, wie der Narzissmus einer Gesellschaft, in der nichts so erstrebenswert ist, als im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Dass das augenscheinlich mit einem Fehlen echter Aufmerksamkeit und Geborgenheit zu tun hat, das hat zum Beispiel der Hallenser Psychiater Hans-Joachim Maaz mehrfach in seinen Büchern beschrieben – 2012 zum Beispiel in „Die narzisstische Gesellschaft: Ein Psychogramm“. Den zitiert D’Antonio natürlich nicht. Aber das Phänomen ist natürlich dasselbe. Und es nimmt seine Anfänge nicht ganz zufällig in der Zeit des aufkommenden Privatfernsehens. Und es feierte seine ersten Triumphe auch nicht zufällig in der Hochzeit der Pop-Kultur und der Reagan-Ära. Es ist genau die Zeit, in der Donald Trump begann, berühmt zu werden und eine zutiefst narzisstische Beziehung zu den Medien aufbaute. Einerseits natürlich im Wissen darum, dass die Dauerpräsenz in Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen seinen Namen bekannter machte und deshalb irgendwie auch gut fürs Geschäft war. Andererseits war es auch die Zeit, in der sich Medien (nicht nur in den USA) drastisch veränderten.

Denn mit der Privatisierung insbesondere des Fernsehens wuchs der Bedarf an unterhaltsamen Storys für ein breites Publikum, das vor allem eines wollte: rund um die Uhr (gut) unterhalten werden. Nichts anderes steckt hinter der Jagd nach Quoten. Und wer auch nur einigermaßen aufmerksam war in den letzten drei Jahrzehnten, der hat gemerkt, wie diese Quotenhatz dazu geführt hat, dass auch einst seriöse Medien immer mehr ihr Anspruchslevel gesenkt haben und immer mehr Geschichten aus dem Boulevard produziert haben. Und Donald Trump war einer der wenigen Reichen in den USA, die diesen Hunger der Medien nach Geschichten der Prominenz von Anfang an bedient haben.

Was natürlich einen seltsamen Effekt ergibt, der dem Bewohner des heutigen Sachsen verdächtig vertraut ist: Er spielt so virtuos mit dem Hunger der Klatschpresse nach sensationellen Geschichten wie kein anderer. Aber wenn Journalisten anfangen, etwas kritischere Fragen zu stellen, flippt er aus. Dann hat er den Sermon von der „Lügenpresse“ genauso drauf wie seine politischen Geschwister in Deutschland.

Denn das sind sie: Politiker, die überhaupt kein Interesse an der Lösung oder auch nur der Wahrnehmung gesellschaftlicher Probleme haben. Sie bedienen ein von den Boulevard-Medien erzogenes Publikum mit einer Politik als Unterhaltung. Was auch immer heißt: Als eine Dauerbestätigung der Ressentiments ihrer Wählergruppe.

Aber wohin kann das führen? Mehr dazu in Teil 2 der Buchbesprechung hier auf L-IZ.de.

Michael D’Antonio Die Wahrheit über Donald Trump, Econ Verlag, Berlin, 2016, 24 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenGierUSAEgoismusDonald TrumpNarzissmus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.