Euphrasia Augentrost – Wer weiß denn schon, wie blind er lebt und strebt?

Es gibt ihn tatsächlich, diesen Huygens. Constantijn mit Vornamen, nicht Christiaan. Den Christiaan gab es natürlich auch, den berühmten Physiker, Astronomen und Mathematiker. Nach dem ist ja die Huygensstraße in Möckern benannt. Da denkt man beim Vorbeifahren immer: Es kann nur einen Huygens geben. Ein Irrtum, wie dieses Büchlein von Reinecke & Voß klarmacht.

Das Problem ist nicht die Berühmtheit von Christiaan, sondern unser ganz hiesiges deutsches Unwissen. Wir interessieren uns nämlich nicht wirklich für die Kulturen und Literaturen unserer Nachbarn. Und da spreche ich noch gar nicht von den unbelesenen Deppen, die uns ihre „Kultur“ als Leitkultur überhelfen wollen. Bei denen fällt einem sowieso nur Georg Christoph Lichtenberg und sein vorwitziger Spruch von dem Buch und dem Kopf ein, die da zusammenstoßen – und irgendwas klingt hohl.

Wie aufgeklärte Geister auch schon im Zeitalter der frühen Aufklärung wussten, dass sie in einer Welt unterschiedlichster Kulturen leben, dass der geistige Austausch (man tauschte sich noch vorwiegend auf Latein aus) erst dann lebendig wurde, wenn unterschiedliche Haltungen, Blickwinkel, Prägungen aufeinander prallten. Dann konnten Briefwechsel in Gelehrtenstreite ausarten, manchmal auch in regelrechte Fehden mit spitzer Feder. Nicht nur die barocken Dichter beherrschten das, wie das im Bändchen „Episteln und Pistolen“ nachlesbar war. Die Grenzen waren ja sowieso fließend. Wer studiert hatte, dem standen alle Wege offen – in den Staatsdienst, in die Juristerei, in die Wissenschaft. Die Männer waren zwar nicht unbedingt Universalgenies, wie man es dem Leipziger Leibniz gern anheftet. Aber sie waren vielbelesen, vielgereist und vielseitig interessiert. So wie Christiaan Huygens, den die Holländer auch mit gutem Grund ihr ureigenstes „letztes“ Universalgenie nennen können.

Und was hat das mit Constantijn Huygens zu tun? Der war der Vater von Christiaan. Multitalent nennt ihn Ard Posthuma, der hier eines seiner Gedichte übersetzt und herausgegeben hat. Der Mann war Geheimschreiber zweier Oranierprinzen, Jurist und Schriftsteller. Er hat ein dickes schriftstellerisches Werk hinterlassen. Er schrieb in sieben Sprachen, nahm im Gefolge der Statthalter an etlichen Schlachten teil, war überzeugter Calvinist und feierte einen gewissen Rembrandt, als der Bursche gerade mal 23 Jahre alt war.

Als er das Gedicht „Euphrasia Augentrost“ 1647 zu schreiben begann (da wurde in Münster gerade über den Westfälischen Frieden verhandelt), war er selbst 51 Jahre alt, hatte aber schon seine lebenslange Erfahrung mit schlechten Augen. Mit Glubschaugen wird er beschrieben. Aber eitel war er nicht, sondern trug eine Brille auch draußen auf der Straße, was seine Mitwelt sehr verstörte. Es ist kein Zufall, schreibt Posthuma, dass sein Sohn sich dann intensiv mit dem Licht und dem Sehen beschäftigte.

Der „Augentrost“ ist trotzdem kein Gedicht über die Leiden des eingeschränkten Sehens, auch wenn Constantijn Huygens die 1.002 Zeilen zum Trost für eine etwas ältere Freundin schrieb, die mit der zunehmenden Sehschwäche auf einem Auge zu kämpfen hatte. Aber wie tröstet man eine liebe Freundin, wenn man ihr keine Heilung versprechen kann? Man spricht ihr Herz an. Denn wie auch Constantijn wusste (selbst wenn es Antoine de Saint-Exupéry erst 300 Jahre später so in Worte fassen sollte): Man sieht nur mit dem Herzen gut.

Die meisten Dinge, die uns sonst so umtreiben im Leben, machen uns blind. Natürlich schwingt da auch ein Stück Calvinismus mit, der sich stets sehr moralisch gibt (und wir erzählen den „Kultur“-Menschen jetzt nicht, was bürgerliche Moral mit Protestantismus und Calvinismus zu tun hat, das sollen sie gefälligst selbst lesen). Aber nicht ohne Grund, denn wer den Menschen mit bürgerlichen Freiheiten versieht, darf sich nicht wundern, wenn der dann losrennt und die Freiheiten auch überstrapaziert – auf Kosten anderer. Blindlings. Oder geblendet. Einer wie Constantijn Huygens kannte es ja aus bester Anschauung. Er kannte den Hof der Oranier mit seinem Neid und seinen Intrigen. Er kannte die Mächtigen, die ihr Drang zur Macht genauso blind macht wie den Gierigen die Gier, den Geizigen der Geiz, den Neidischen der Neid.

Was ja noch nicht tröstet. Das weiß man eigentlich. Aber es frappiert natürlich erst richtig, wenn man in diesem schönen Langgedicht liest, wie viele solcher Blindheiten eigentlich unsere Gesellschaft und unser Leben ausmachen. Niemand ist gefeit. Man stürzt sich in ein Metier, einen Rausch, eine Leidenschaft – schon ist es passiert und man sieht nicht mehr, was rechts und links passiert. Müßiggang, Krankheit, Hast – ja, sage mal einer, dass Stress nicht blind macht. Dieser alte Holländer klingt erstaunlich modern, ganz und gar nicht barock, auch wenn die moralische Epistel heute so antiquiert wirkt wie Arkebusen oder Hosenbänder. Nur: Der Mensch selbst ändert sich gar nicht so sehr, wie Mancher glaubt. Er ist noch immer genau so leicht verführbar, betrügbar und von Narreteien getrieben – dem Hang zur Pracht (na, wieviel PS hat denn deiner?), zum Ehrgeiz, zu Zorn, zur Faulheit. Wer mit dem Finger auf Andere zeigt, ist selbst nicht frei von blinder Selbstüberschätzung.

Angst macht blind, Mut ebenso, schreibt der Mann, der die Angsthasen und falschen Helden auf den Schlachtfeldern sah. Aber auch das Alter, das Geschwätz, die Vergnügungssucht.

Zuerst war das ganze Gedicht nur halb so lang und die getröstete Freundin hatte bestimmt zwei, drei Stunden ihre Freude, als der Dichter es ihr vortrug, den sie ja kannte als philosophischen Kopf, im Geiste eng verwandt mit Leuten wie Erasmus von Rotterdam und Thomas Morus, die sehr wohl wussten, wie töricht Menschen sein konnten, gerade dann, wenn sie reich und mächtig waren. Aber auch Armut schützt vor Torheit nicht. Oder Herzlosigkeit. Und Huygens schrieb dann immer mehr dieser Blindheiten in sein Gedicht. Es wurde ein wahres Panoptikum der menschlichen Irrungen. Eigentlich auch ein Ermunterungsgedicht für alle, die zumindest ahnen, wie blind sie in ihrem Fachidiotentum oft werden für die Nöte und Schönheiten der Welt. Niemand ist frei davon. Das weiß der weitgereiste Constantijn Huygens. Da ging es ihm ganz wie Reisenden heute auch: Man trifft die Ahnungslosen und Nichtsmerker überall, gerade dort, wo man sie nicht vermutet hätte. Und das Schlimme ist: Manche sind auch noch stolz auf ihre Torheit und ihr Nichtswissen, machen ihre Dummheit zum Maßstab der Welt und befeuern sich auch noch gegenseitig darin.

Wenn man es genau beschaut, hat sich nichts geändert. Nicht seit dem „Lob der Torheit“, das Erasmus von Rotterdam 1509 schrieb, nicht seit „Euphrasia Augentrost“. So gesehen ist es also auch ein Trostgedicht für die heutige Zeit, auch wenn es so wenig tröstlich ist, dass alle Aufklärung nichts nützt: Die Menschen sind viel zu gern Narren und Blinde und lesen auch den „Kleinen Prinzen“ nicht. Oder verstehen ihn nicht, sind lieber blind in Neid und Klage.

Natürlich weiß man nicht, ob Huygens „Augentrost“ tatsächlich als Trost empfunden wurde. Vielleicht tröstete einfach schon seine Anwesenheit und sein Versuch, das Leiden zu verstehen und zu teilen. In den Niederlanden gilt Constantijn Huygens bis heute als Klassiker, wird immer wieder aufgelegt. Und es braucht schon einen engagierten Übersetzer wie Ard Posthuma, der auch schon Cees Nootebooms ins Deutsche übersetzt hat, um den Mann mit seinem „Augentrost“ über die Grenze zu schmuggeln. Und siehe da: Es tröstet und regt an, wieder über das Allzumenschliche nachzudenken. Was oft vergessen wird in all der Hatz, die uns blind macht für die Welt, uns selbst und unsere Nächsten. Ein Buch zum Innehalten und Herzanschalten.

Bis der große Effizienzverheißer kommt und die Stoppuhr zückt: „Was machen Sie hier? Faulenzen Sie etwa? Hopphopp, ab mit Galopp …“

Und wenn uns die Gründe für blindes Verhalten ausgehen, dann denken wir eben neue aus. Und nennen es Reform. Und wundern uns, wie es köchelt da unten.

Wer ist da der Narr? Und wer ist der Blinde?

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenGedichteBarockNiederlande
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?