Zu Gast bei der Lutherin: Die gebildete Frau kennenlernen, die Luther den Haushalt schmiss

Wenn Regina Röhner dranbleibt, dann könnte die kleine Serie, die sie 2012 mit „Eine Kurfürstin in der Küche. Anna von Sachsen und ihre Rezepte“ begann, etwas ganz Besonderes werden: eine Serie über tatkräftige Frauen aus Mitteldeutschland, die Geschichte machten und gleichzeitig auch noch den Haushalt managten. Küche inklusive.

Die Rezepte gibt es quasi als Zugabe, im Fall Katharina Luthers vor allem auch deshalb, weil sie selbst nie ein Kochbuch geschrieben hat. Was über ihre Küche und Martin Luthers Lieblingsspeisen bekannt ist, kennt man vor allem aus seinen Briefen, Erinnerungen seiner Weggefährten und den berühmten Tischreden. Da er etliche Gerichte sehr konkret benennt, kann man natürlich auch einen Teil der Lutherschen Küche rekonstruieren.

Aber darum geht es Regina Röhner eigentlich nur beiläufig. Für sie geht es um die Frau im Mittelpunkt, diese eigensinnige Nonne aus dem Kloster Marienthron bei Grimma, das sie 1523 zusammen mit elf anderen Nonnen heimlich verließ, um dann in Wittenberg zu landen, wo Luther und die Seinen sich emsig bemühten, die entflohenen Nonnen zu vermitteln. Auch die Geschichten, dass Katharina eigentlich schon nach Nürnberg heiraten sollte und Doktor Martin Luther ganz und gar nicht ans Heiraten dachte, kennt man irgendwie. Aber sie schweben meist im Raum, man hat die später entstandenen Bilder der beiden vor sich.

Es braucht wahrscheinlich wirklich dieses weibliche Gefühl für die faktischen Details, um den ganzen schönen Mythos abzukratzen und die beiden in ihrer menschlichen Kompliziertheit zu verstehen. Auch Katharina, die Tochter aus einem armen Adelsgeschlecht, die schon als Kind ins Kloster gegeben wurde, weil ihr Vater ihr keine standesgemäße Heirat finanzieren konnte. Klöster – gerade Frauenklöster – waren in dieser Zeit vor allem Versorgungsanstalten für Töchter aus adeligen Familien. Aber es waren auch kleine Wirtschaftsunternehmen. Denn von Beten allein kann man keine Klostergemeinschaft unterhalten. Es fuhren auch nicht einfach große Lkw vor, die täglich die Klosterküche mit Zutaten versorgten. Es liegt nahe, dass Katharina nach ihrer Aufnahme in die Klostergemeinschaft früh lernte, wie man so einen Betrieb bewirtschaftet, wie gebraut wird, gebacken, gekocht, wie man Viehzucht, Fischzucht und Landwirtschaft organisiert.

Die Nonnen waren zwar abgeschieden von der Welt – aber nicht vom elementaren Leben. Und dazu gehörte nun einmal, dass man lernte, sich selbst zu versorgen. Gerade da, wo die laufenden Einnahmen und Spenden den durchaus beachtlichen Bedarf so eines Klosters nicht abdeckten. Es waren also ganz und gar keine naiven, unerfahrenen Frauen, die da 1523 – möglicherweise in Heringsfässern – aus dem Kloster gelangten.

Lesen konnten sie übrigens auch, was gerade unter Frauen in dieser Zeit eine Seltenheit war. Latein beherrschte Katharina ebenfalls und Luthers Schriften waren wohl auch hinter die Klostermauern geschmuggelt worden. Die Frauen hatten zwar keine Einkünfte, als sie in Wittenberg landeten, aber sie wussten alles, was man zum Betrieb eines großen Hausstandes wissen musste. Oder mal so gesagt: Die wirtschaftliche Grundlage des 16. Jahrhunderts bildeten von Frauen geführte Wirtschaftsbetriebe. Es ist nur ein kleiner Nebensatz, in dem Regina Röhner darauf hinweist, dass zwischen dem damaligen Begriff der Hausfrau und dem, was heutige konservative Schnapsnasen darunter verstehen, Welten liegen.

Natürlich wird das Büchlein, so tief wie Röhner in die Materie eintaucht, zu einer sehr faktenreichen und genauen Lebensgeschichte Katharinas. Man erlebt sie als Gast im großen Bürgerhaushalt des reichen Malers und Apothekers Lucas Cranach, wo sie unterkommt, weil die Suche nach dem richtigen Ehemann doch ein wenig Zeit braucht. Hier habe sie wohl alles andere noch gelernt, was sie zum Betrieb eines großen Bürgerhaushalts brauchte, vermutet Röhner. Die ideale Pfarrfrau, denkt sich auch Luther und will unbedingt, dass sie einen frisch installierten Pfarrer heiratet, einen hochgelehrten Mann. Aber diese Katharina ist keine Frau, die sich einfach vermitteln lassen will. Sie hat Ansprüche. Auch an den Mann, den sie haben will.

Da wird auch Luther gestaunt haben, der noch immer in seinem  Mönchhabit herumlief und im Schwarzen Kloster so eine Art Junggesellenhaushalt hatte, in dem es wohl genauso aussah – ziemlich verwahrlost. Und trotzdem sagte es ihm diese kluge Frau ins Gesicht, dass sie lieber einen wie ihn hätte.

Der Rest ist beinah schon Legende, auch wenn es für Katharina wohl eine Menge Arbeit war. Denn es lag auf ihren Schultern, aus dem von Mönchen verlassenen Kloster einen funktionierenden Wirtschaftsbetrieb zu machen. Was noch viel anspruchsvoller war, weil der berühmte Dr. Luther immerfort Besuch hatte, Gäste aus aller Welt empfing, etliche von ihnen über Wochen oder auch Jahre beherbergte. Hier war keine heimelige Idylle, sondern ein Taubenschlag, erst recht, als Katharina die Mönchszellen auch noch in Studentenquartiere verwandelte. Man ahnt schon, was für ein Betrieb in ihrer Küche geherrscht haben muss und wie wütend sie werden konnte, wenn so ein Hochgelehrter sich am Tisch bedienen ließ, dann aber das Essen nicht zu würdigen wusste. Und von Luther wissen wir, dass er ihre Kochkunst zu würdigen wusste. Da und dort wohl auch ein wenig zu sehr.

Zu Recht bedauert Regina Röhner, dass wir zwar Luthers Briefe an seine „Herr Käthe“ haben, aber ihre nicht an ihren Doktor Martinus, um den sie oft genug bangen musste, denn wenn er unterwegs war, konnte sie sich nie sicher sein, dass er lebendig wiederkam. Die Reichsacht hing über ihm, die kaiserlichen Häscher oder irgendein grimmiger Fürst konnten ihn wegfangen und auf den Scheiterhaufen bringen. Später machten ihm zunehmend körperliche Leiden zu schaffen, mehrmals schrieb er Testamente oder erste Vorstufen dazu, weil er ebenfalls wusste, dass Katharina nach seinem Tod nach damaligem Recht nicht mehr geschäftsfähig war und alles verlieren konnte.

Er habe sie nicht geliebt, als sie zueinander kamen, beteuerte er auch später noch. Er hatte sich in eine andere hübsche Nonne verguckt. Aber die bekam er nicht, weil er zögerte und zauderte. Manche Männer lernt man erst richtig kennen, wenn man weiß, wie sie mit Frauen umgehen. Das Zaudern kann Frauen zur Weißglut bringen. Oder jenen Zipfel von Unsicherheit zeigen, ohne den ein Kennenlernen gar nicht möglich ist.

Haben wir das schon einmal erzählt, wie viele Männer ihr Leben lang eine Rolle spielen und ihre Frauen lernen sie nie wirklich kennen? Bei den beiden war es anders und es entstand – auch nach heftigen Auseinandersetzungen – das, was wohl wirklich eine tiefe Vertrautheit und Liebe war. Auch zu Martins Überraschung. Man merkt auch beim Lesen, wie nach 1523 auf einmal ein turbulentes Familienleben seinen Alltag bestimmte, wie er sich an den Kindern freute, den Hochzeiten der Freunde und Mitstreiter, wie er regelrecht aufblühte in diesem Trubel, der ihm dann und wann doch zu viel wurde. Jeden Tag eine Hochzeit feiern, das verkraftete auch Martin Luther nicht. Und man hat immer diese emsige Katharina vor Augen, die den ganzen Betrieb organisierte und auch noch seine Kinder bekam, selbst schwer erkrankte und sich wieder zurückkämpfte in diesen Alltag. Da saß Luther an ihrem Krankenbett. Und es wird – so altbacken uns Luther zuweilen serviert wurde – ein sehr modernes und sehr gleichberechtigtes Familienbild sichtbar.

Natürlich wird’s am Ende traurig. Wie kann das anders sein? Luther stirbt weitab von ihr, Katharina erlebt seine letzten Stunden nicht mit. Dann kommt auch noch ihre tragische Flucht vor der Pest in Wittenberg nach Torgau, wo sie den Unfall hat, der sie am Ende das Leben kostet. Deswegen ist das von ihren Kindern gestiftete Grabmal heute in Torgau zu sehen, während Luther in der Schlosskirche zu Wittenberg liegt.

Es ist eigentlich Katharinas Lebensgeschichte, die in diesem Büchlein im Mittelpunkt steht, ein Leben voller Betriebsamkeit und Arbeit. Wie die von Luther erwähnten Gerichte damals zubereitet wurden, liest man dann im Anhang – und kann es natürlich besser einordnen, wenn man weiß, welche Zutaten der Garten, die Fischteiche und die Güter der Luthers selbst beisteuern mussten, was Katharina auf dem Markt zukaufen musste oder was es nur als Geschenk gab. Denn Wildbret war ein fürstliches Gut, nur die Adeligen durften jagen – Hirsch und Wildschwein kamen dann als Geschenk in den Lutherschen Haushalt. Die Rezepte laden ein, es einfach selbst mal zu probieren. Es liegt ja auch im Trend der Zeit.

Eigentlich genauso wie der etwas andere Blick auf dieses 16. Jahrhundert, das lange von einer rein männlichen Sicht auf die Dinge dominiert war. Katharina war zwar immer da, irgendwie als die Frau an Luthers Seite. Aber sie verdeutlicht auch wie keine andere Frau jene andere Folge der Lutherschen Reformation: einen gewaltigen Schritt hin zur Gleichberechtigung der Frau. Das wird oft vergessen, wenn man sich auf Fürsten und Bischöfe und Theologen beschränkt und diesen Umbruch als reinen innerkirchlichen Umbruch begreift. Das, was da 1517 begann, hat die westlichen Gesellschaften gründlicher verändert als alle Kriege und Krönungen. Und wenn man das schon nicht in Katharinas Briefen lesen kann – in Luthers Reaktionen kann man es sehr wohl lesen.

Regina Röhner Zu Gast bei der Lutherin, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2016, 9,95 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenMartin LutherBiografieRezepteWittenbergKatharina Luther
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.