Das Wörterbuch des besorgten Bürgers: Die sprachliche Analyse einer „Volksbewegung“, die keine ist

Das Wort Empörung fehlt tatsächlich noch im „Wörterbuch des besorgten Bürgers“, das von vier Leipziger Autoren im Ventil Verlag veröffentlicht wurde. Empört war postwendend der sächsische AfD-Vize Dr. Thomas Hartung. Aber eher über einen Artikel auf „bento“. Ob er das Wörterbuch selbst gelesen hat? Eher unwahrscheinlich. Dazu ist es zu deutlich in der Analyse dessen, was AfD & Co. derzeit in Deutschland treiben.
Anzeige

Es geht nicht um die AfD allein. Deswegen steht auch der „besorgte Bürger“ im Titel, dieses seltsame Wesen, das 2014/2015 unverhofft auch in der medialen Darstellung erschien, als wäre es ein neues, ernst zu nehmendes Phänomen, wirklich so eine Art Volksbewegung, wo doch nun diese besorgten Spaziergänger in Dresden auch noch mit dem Ruf auftragen, sie seien „das Volk“. Es geht also auch um die Tabubrüche von Pegida, Legida und wie die ganzen mehr oder weniger rechten „Volks“-Bewegungen sich alle nennen, um namhafte Rechthabenwoller wie Thilo Sarrazin, aber auch um Politiker wie Thomas de Maizière, Horst Seehofer, Wolfgang Schäuble oder Markus Ulbig, die entweder nicht mehr merken, wenn sie nationalistische und fremdenfeindliche Ressentiments bedienen – oder sie tun es mit Absicht.

Natürlich geht es um Tabubrüche. Sehr bewusste Tabubrüche. Die wirklichen Sorgen, die die scheinbar so besorgten Bürger haben, sind nicht greifbar, verschwinden hinter Eskalationen, Diffamierungen, falschen Behauptungen und der Konstruktion einer Weltsicht, die mit der Realität wenig zu tun hat.

Es ist schon bewundernswert, mit welcher Akribie sich die Autoren dieses kleinen Wörterbuchs darangemacht haben, die wichtigsten Reizworte zu untersuchen, die in den Äußerungen der scheinbaren neuen Volksbewegung immer wieder auftauchen. Die so neu nicht ist. Dazu genügt der Verweis auf die so verdienstvollen Leipziger „Mitte“-Studien, die gezeigt haben, wie weit rechtsradikale und auch faschistische Ressentiments bis weit in die gefühlte Mitte der Gesellschaft auch heute noch verbreitet sind. Sie traten nur Jahrzehnte lang nicht zu Tage, weil auch den Menschen, die so denken, jederzeit bewusst war, dass sie damit den Konsens unserer Gesellschaft verlassen. Rassismus, Chauvinismus, Menschenfeindlichkeit sind ja in einer demokratischen Gesellschaft nicht ohne Grund tabuisiert. Sie zerstören ihre Grundlagen. Eine funktionierende Demokratie gibt es nur im offenen und vor allem ehrlichen Dialog.

Davon bleibt aber nicht viel übrig, wenn man all diese Wortmeldungen auf zunehmend rechtsradikaleren Demonstrationen, in Internetforen, Büchern und einschlägigen Zeitschriften liest. Das tendiert nicht nur ganz zufällig in den Jargon der Nazis, das ist in weiten Teilen schon reine LTI, auch wenn die Autoren den Namen Viktor Klemperer erst einmal vermeiden. Sie haben auch keine neue „LTI“ geschrieben, auch wenn sie sehr akribisch untersuchen, welche Herkunft viele der nun wieder aufgeploppten Worte haben und wie vor allem ein ganzes Reich neuer Bedeutungen konstruiert wird. Scheinbar ganz zufällig, weil lauter aufgeregte Leute (viele alte weiße Männer darunter) die Vokabeln mit homophobem Denken aufladen.

Was ganz so zufällig nicht passiert. Etliche Vokabeln stammen tatsächlich aus dem Propagandaarsenal der heutigen Nazis. Schon seit Jahren versuchen sie ihre ziemlich eigenartige Weltsicht mit solchen Vokabeln in den öffentlichen Diskurs zu drücken – das reicht von Volkstod über Asylmissbrauch bis Überfremdung. Es ist schon erstaunlich, dass Leute, die solche Vokabeln benutzen, tatsächlich glauben, sie seien nur brave, besorgte Bürger und auch noch die anständige Mitte der Gesellschaft, gar das Volk. Womit man schon mal beim Kern wäre, denn wer so darauf insistiert, „das Volk“ sein zu wollen, der grenzt schon aus, erst recht, wenn er seine Verlautbarungen zur allein gültigen Wahrheit erklärt und dem ganzen Rest der Gesellschaft gar noch Verschwörung unterstellt oder eine Gleichschaltung. Was wohl für manchen Beobachter das Verwirrende war: Da verhalten sich ein paar Leute ganz eindeutig rechtsradikal – unterstellen aber ihren politischen Gegnern lauter faschistische Machenschaften.

Es entsteht ein geradezu verwirrendes Bild. Was von außen her kaum noch aufzulösen ist – auch weil die Leute in ihrer „besorgten“ Sprachkugel den gesellschaftlichen Diskurs verweigern. Bis in die Talkshows der deutschen Fernsehsender hinein, wo sie ihre Meinung verbreiten können, ohne dass es auch nur ansatzweise zu einem echten Diskurs kommt. Meinung steht scheinbar gegen Meinung. Tabubrüche werden ganz bewusst inszeniert. Man beschwört Mauern herbei, schwadroniert vom Schießbefehl an den Grenzen, schreit „Lügenpresse“ – zitiert sie aber genauso wie den verhassten Koran. Oft genug falsch, aus dem Zusammenhang gerissen, oft genug auch mit erfundenen Zitaten. Selbst George Orwells „1984“ wird geplündert, wenn man überhaupt noch das Original liest und nicht nur noch zitiert, was irgendjemand einmal über das Buch behauptet hat. Denn wenn man es gelesen hätte, hätte man auch gemerkt, wie sehr der Sprachgebrauch der neuen Rechten (die eben auch eifrig von den Vordenkern der Neuen Rechten mit Material gefüttert werden) dem entspricht, was Orwell als Newspeak beschreibt.

Die Umdeutung von Worten funktioniert, sie schafft einen in sich geschlossenen Kosmos. Was immer deutlicher wird, je tiefer man sich in die essayistischen Beschäftigungen der Autoren mit diesem Vokabular hineinliest. Man taucht damit in eine Denkwelt ein, die sich immer mehr vom gesellschaftlichen Diskurs abschottet, sich auf alte rassistische und nationalistische Interpretationsmuster zurückzieht und so tut, als sei da draußen ein organisierter Angriff auf die heile deutsche Familienwelt von anno 1950 im Gang. Die so heil nicht war, denn hinter der Wirtschaftswunderfassade gärte der ganze unverdaute Emotionsbrei des Nazireiches ja weiter. Deswegen schwelt in dieser Welt bis heute auch der Hass auf die Achtundsechziger, die diesen braunen Mief seinerzeit öffentlich machten und die biedere Republik dazu brachten, sich mit diesem braunen Erbe überhaupt einmal auseinanderzusetzen.

Was Teile der Gesellschaft nur sehr widerwillig oder gar nicht taten. Die reagieren heute wieder in der alten Weise, verstecken sich aber gern und bezeichnen ihre alten Ansichten als Tabubruch. Sie tun so, als ginge es darum, Dinge mal sagen zu dürfen – und gleichzeitig tut man so, als herrsche ein Meinungsdiktat und man dürfe das gar nicht. Die inszenierte Opferrolle gehört dazu: Man provoziert, relativiert, will es aber hinterher gar nicht so gemeint haben.

Das Schema wird ziemlich deutlich: Der Tabubruch ist sehr bewusst inszeniert. Denn damit zwingt man der öffentlichen Wahrnehmung die eigene Weltsicht auf, zwingt zu Gegenreaktionen. Was auch nicht neu ist. Auch schon ältere Politiker und Intellektuelle von der rechten Sorte haben gern mit Nazisprech provoziert – und hinterher so getan, als hätten sie es nicht so gemeint, wären nur ein bisschen gedankenabwesend gewesen. Der Unterschied ist: Das passiert heute nicht mehr nur punktuell, sondern in breiter und sehr unverschämter Weise.

Das Wort Scham kommt im Lexikon übrigens auch vor. Und anfangs liest sich die Analyse tatsächlich spielerisch, ironisch, voller guter Laune, das knickrige Vokabular der rechten Rechthaber zu demontieren.

Aber irgendwann merkt man, dass viele Worte nicht ganz zufällig sexualisiert sind – egal, ob es um Überfremdung, Genderwahn oder Frühsexualisierung geht. Augenscheinlich drängt sich in all diese Klagen über die scheinbar so zeugungsfreudigen Südländer und die scheinbar vom Genderwahn befallene Gesellschaft eine echte, allgegenwärtige sexuelle Frustration bei den Sprechern. Man scheint regelrecht fixiert auf Themen wie (Massen-)Vergewaltigung, Pädophilie oder die Gefahr, zwangsweise verschwult zu werden. Und das Bild vom starken weißen Mann erscheint wie ein Versuch, ein letztes bisschen Stärke zu zeigen, weil man sich als ebensolcher regelrecht demontiert fühlt durch all das Multikulti, den Feminismus und all die anderen Zumutungen einer Welt, die sich fortwährend verändert.

Schuld sind immer die Anderen. Zu Recht stellen die Autoren immer wieder fest, dass dieses Gebarme eigentlich peinlich ist: Man geriert sich als starker weißer Mann – und füllt alle Kanäle mit weinerlichem Gewimmer, sorgt sich gar um ein imaginiertes christliches Abendland, ohne eine Ahnung zu haben, was das eigentlich ist – außer dieses trübe abgesperrte Konstrukt, in dem die alten weißen Männer sich hinter schützenden Mauern wieder vor den Zumutungen einer unberechenbar komplizierten Welt verstecken können. Besorgte Burgbewohner eben, die sich kraft ihrer Wassersuppe zum „Volk“ erklären, die nazistische Volksgemeinschaft aber meinen – und damit einen zutiefst rassistischen Begriff von Volk, Nation und Heimat vertreten. Alle drei Vokabeln sind übrigens auch historisch sehr suspekt. Was allen Lesern, die sich auch gern mit der Geschichte und den Assoziationen solcher nur auf den ersten Blick scheinbar harmlosen Begriffe beschäftigen, beim Lesen sicher Spaß machen wird.

Man merkt schon, wie leicht man auf solche blumigen Vokabeln hereinfällt und dabei vergisst, wie viel Ignoranz und Abgrenzung sie in sich tragen.

Und man ahnt auch, warum sich heimattümelnde konservative Politiker in Sachsen und Deutschland so schwertun, sich von diesen bedeutungsschwangeren Wortwelten abzugrenzen – und damit vom latenten Faschismus, der in ihnen steckt, dieser ganzen falschen Romantisierung von Blut und Boden, die der Konstruktion von Volk, Nation oder auch Deutschsein zugrunde liegt.

In einem hinten im Buch abgedruckten Gespräch gehen Georg Seeßlen und Klaus Theweleit dann auch noch darauf ein, was mit unserer Gesellschaft passiert, wenn wir diese systematischen Tabubrüche akzeptieren und gar im öffentlichen Diskurs dominieren lassen. Seeßlen spricht von einem „kontrafaktischen Brüllen“, was uns daran erinnert, dass ein paar Narren gerade das Unsinn-Wort „postfaktisch“ zum Wort des Jahres gekürt haben. Postfaktisch assoziiert, dass wir in einer Zeit leben, in der Fakten nicht mehr gelten und nur noch Meinungen und Emotionen aufeinanderprallen. Was für Dauerfernsehgucker so aussehen mag.

Aber Seeßlen spricht den eigentlichen Vorgang an. Denn das Auftrumpfen des rechten Sprachgebrauchs ist ein Auftrumpfen gegen alle Fakten. Selbst dann, wenn sich ein Thilo Sarrazin hinsetzt und behauptet, er habe die Fakten. In der Regel erweisen sich seine Fakten bei genauem Nachprüfen allesamt als falsch. Die Leute, die sich die Mühe machen, seine Behauptungen an den verfügbaren Daten zu prüfen, landen in einem Reich der falschen Behauptungen, Übertreibungen, Fehlinterpretationen, der sturen Ignoranz. Das ist nicht postfaktisch, sondern kontrafaktisch.

Und so geht es mit allen Begrifflichkeiten in diesem Sprachfeld der „besorgten Bürger“, die so besorgt gar nicht sind, die aber mit ihren immer neu inszenierten Provokationen bislang den gesellschaftlichen Diskurs vor sich hertreiben. Die Bestätigung holen sich die Tabubrecher in ihren geschlossenen Welten, wo sie mit Gleichgesinnten allein sind und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen für ihre derben Sprüche. Aber das ist dann schon ein Thema für Soziologen, die sich damit beschäftigen, wie solche Gesinnungsgemeinschaften funktionieren und wie sich Charaktere verändern und verbiegen, um Teil der Gemeinschaft sein zu dürfen. Da wird es dann ganz und gar „heimelig“.

Die Autoren zeigen zwar ihre ganze Lust, den Unsinn dieser Sprachwelt mit jedem einzelnen Wort auseinanderzunehmen. Aber man spürt auch, in was für einer verqueren Welt diese Leute zu Hause sind, wie sie sich ihre Ängste regelrecht selbst konstruieren. Und man spürt, wie eng und traurig diese Welt ist, wie viel Hilflosigkeit da herrscht und wie viel Angst vor den Anderen, auch wenn die Angst scheinbar nur auf Muslime und Flüchtlinge projiziert wird. Angst ist immer missbrauchbar. Und vor allem geht eins verloren: der menschliche Blick auf die Anderen, die „Fremden“. Hinter der hörbaren Häme wird die tiefsitzende Verunsicherung spürbar.

Deswegen sind die einzelnen Beiträge zu rund 150 Stichworten (und das sind noch längst nicht alle) auch nicht immer lustig zu lesen. Denn wer all diese Worte so gebraucht, der tut es entweder im Bewusstsein, unsere Gesellschaft und ihre Freiheiten gründlich zerstören zu wollen (weswegen die scheinbaren Grenzübertritte von Frauke Petri und Björn Höcke ganz und gar nicht harmlos sind), oder derjenige steckt schon tief in seiner eigenen Angst, sieht die Welt voller Verschwörungen und unheimlicher, unfassbarer Mächte, und lässt sich leicht von jeder Panik anstecken. Beides Gründe, diesem Vokabular der falschen Besorgtheit nicht die Deutungshoheit zu überlassen. Denn zum demokratischen Diskurs auf Augenhöhe ist nichts davon geeignet. Den unterläuft dieses Vokabular – nicht zufällig, sondern ganz gezielt.

Robert Feustel, Nancy Grochol, Tobias Prüwer, Franziska Reif (Herausgeber) Wörterbuch des besorgten Bürgers, Ventil Verlag, Mainz 2016, 14 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenDemokratieLTIRadikalisierung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.