Marlies Sonnemann rekonstruiert das erstaunliche Leben des Porzellanmalers und Wattefabrikanten Heinrich Theodor Hoffmann

Eigentlich glaubt man diese Welt zu kennen: das mittlere Europa im Vormärz, die beginnende Zeit der Eisenbahn, das blumige Biedermeier. Wir kennen die Schriftsteller aus dieser Zeit und die wichtigsten politischen Akteure. Aber über das Leben der wirklich einfachen Leute wissen wir wenig. Sie schreiben keine Romane, Tagebuch schon gar nicht. Der Lebensbericht eines Porzellanmalers wird zur faszinierenden Fundgrube.
Anzeige

Denn auch wenn der Name so klingt: Heinrich Theodor Hohmann gehört nicht zu den Berühmten. Nicht mal in Dresden, wo er die Karriere zum Fabrikanten schaffte und seinen Lebensabend verbrachte. Hätten seine Urenkel nicht so eine Ahnung gehabt, dass die in einer alten Kladde bewahrten Lebenserinnerungen des Urgroßvaters etwas Besonderes sind – es gäbe dieses Buch nicht. Niemand hätte die Germanistin Marlis Sonnemann gefragt, ob sie mit diesem Text etwas anfangen könne. Geschrieben in altdeutscher Schrift, wahrscheinlich nicht mal vom Autor selbst, dessen Handschrift auch im höheren Alter noch fast unleserlich war. Denn seine Schulkarriere in früher Kindheit war eine Katastrophe. Was nicht an ihm selbst lag, denn der Junge war aufgeweckt und hatte Talent. Aber was nutzt das, wenn die Welt, in der er aufwächst, von Armut geprägt ist? Ein kleines Nest in Böhmen, wo sich die Männer mit Strumpfwirkerei und Glasmalerei ein bisschen was dazu verdienen, ansonsten dient eine kleine Feldwirtschaft für das Notwendigste.

Aber die Zeiten sind unsicher, denn die ersten Fabrikanten arbeiten mit den modernen Maschinen der Zeit. Aus England wird der europäische Markt mit billigeren Produkten geschwemmt. Sie nannten es nur nicht Globalisierung. Die Heimwerker geraten in prekäre Verhältnisse. Auch der Vater von Heinrich, der sich sowieso in die Falsche verliebt hat. Denn eigentlich stammt er aus dem protestantischen Sachsen. In Böhmen hat er sich in eine katholische Handwerkerstocher verliebt. Und es geht nichts zusammen. Die Kirche spielt nicht mit. Und am Geld fehlt es sowieso. Schon diese frühen Jahre des kleinen Heinrich geben Einblick in die Zwänge, die ein Kind erlebte, wenn es in armen Verhältnissen in einem böhmischen Dorf aufwuchs. Solche Erinnerungen sind selten, denn Menschen, die unter solchen ärmlichen Verhältnissen aufwuchsen, schreiben keine Bücher, hinterlassen keine Memoiren. Sie machten aber auch selten Karriere. Sie sind zu allen Zeiten meist nur die Schwungmasse der Entwicklung, in ärmliche Verhältnisse gebunden, staatlich und kirchlich reglementiert.

Was andererseits das Glück der späten Forscherin ist. Denn mit solchen soziologischen Erkundungen kennt sich Marlies Sonnemann aus. Ganz ohne Grund ist die Abschrift der Hochmannschen Erinnerungen nicht an sie geraten. Und sie ahnt, was das für ein Material ist und welche Vorlage ihr Hochmann geliefert hat, weil er sehr detailgetreu erzählt. Die Daten sind nachprüfbar. Auch wenn Sonnemann anfangs zweifelt, dass in sächsischen und böhmischen Archiven überhaupt noch etwas zu finden ist. Da liegen acht Jahre emsiger Forschung noch vor ihr.

Aber die Bürokratien Sachsens und Österreichs erweisen sich als wahre Fundgrube. Was in den Kriegen nicht zerstört wurde, bewahrt nicht nur Lebensdaten, Geburten, Hochzeiten, Paten, Sterbefälle auf. Selbst der materielle Besitzstand der Personen lässt sich rekonstruieren, Verkäufe, Versteigerungen, Bittgesuche sind verewigt. Und die Archivbetreuer in Tschechien sind nicht nur hilfsbereit und selbst vom Thema begeistert, sie weisen der Suchenden auch die richtigen Wege. Denn auch Böhmen hat sich verändert. Städte sind gewachsen, Dörfer wurden eingemeindet, Häuser sind verschwunden. Dafür sind die wichtigsten Akten alle auf Deutsch überliefert. Das war die Amtssprache im österreichischen Böhmen. Nur die Namensvielfalt verwirrt anfangs.

Was sich wie eine phantasievoll erzählte Lebensnovelle liest bei Hochmann, entfaltet dann in der ausgiebigen Spurensuche von Marlies Sonnemann seine Brisanz. Denn so, wie der gealterte und letztlich finanziell erfolgreiche Porzellanmaler und Wattefabrikant seine Lebenserinnerungen für die Kinder aufschrieb (oder aufschreiben ließ), ist seine Kindheit voller Abenteuer, mutiger Wanderungen, liebevoller oder auch mal zänkischer Menschen, denen er begegnet. Dass das Ganze aber eigentlich von einer Menge Armut erzählt und einer Welt, die für Jungen wie Heinrich gar keine automatische Karriere vorsah, das wird deutlich, wenn Sonnemann Station um Station erkundet, alte Zunft- und Gemeindebücher durchblättert und staunend feststellt, dass es all die Meister und Verwandten tatsächlich gab, von denen Hochmann schreibt. Selbst seine Verhaftung kurz nach den Dresdner Maiereignissen 1849 ist festgehalten. Es war nicht ohne Risiko, ausgerechnet 1849 dem österreichischen Militärdienst mit falschem Pass entfliehen zu wollen und dann ausgerechnet durchs preußisch besetzte Sachsen zu wandern.

Am Ende schafft Hochmann den Sprung, fasst in Dresden Fuß, studiert sogar noch ein Semester an der Kunstakademie. Denn dass er Talent hatte, das beweisen die Zeichnungen, die dem Buch beigegeben sind. Von Sonnemann etwas kritisch betrachtet, denn da kommt unübersehbar die romantische Schule des berühmten Dresdner Kunstprofessors Ludwig Richter durch.

Aber man weiß ja die ganze Zeit, dass dieser junge Mann bestenfalls die Chance gehabt hat, ein gefragter Porzellanmaler zu werden. Um sich die freie Existenz eines Kunstmalers zu leisten, fehlte ihm schlicht der familiäre und finanzielle Rückhalt. Man darf durchaus darüber nachdenken, wie viel Kunst wir nicht bekommen haben, weil zum Kunstmachen immer erst einmal Geld gehört. Und als für Hochmann die Wahl stand zwischen prekärer Existenz als Porzellanmaler und dem Einstieg in ein kleines Unternehmen, entschied er sich kurzentschlossen – und heiratete auch gleich die 12 Jahre ältere Inhaberin. Und beide wurden glücklich. Hochmann hat also den Kindern und Enkeln eine mehrfach erfolgreiche Geschichte zu erzählen.

Seiner Leidenschaft, dem Malen, frönte er dann erst wieder im Ruhestand, bereiste mit Zeichenblock und Stift die Welt. Nun wohl nicht mehr zu Fuß, wie er es als kleiner Junge tun musste. Ein gut situierter älterer Herr sitzt auf dem Bild, das sein Künstlerfreund Albert Mühlig von ihm gemalt hat. Und der Leser lernt eine Persönlichkeit kennen, die bislang in keinem Geschichts- oder Kunstbuch über Sachsen oder Böhmen zu finden war. Denn berühmt war er ja nie, nicht mal im überschaubaren Dresden seiner Zeit. Vielleicht bekannt, weil das Wattegeschäft, das er mit seiner Frau betrieb, an einer markanten Einkaufsstraße lag.

Für gewöhnlich verschwinden Menschen, die es nicht zu Ruhm gebracht haben, ziemlich schnell aus dem Gedächtnis unserer Gesellschaft. Ihre Gräber werden eingeebnet, die Unternehmen werden gelöscht, der Hausrat wird verkauft. Nur selten bewahren die Kinder und Enkel die besten Erinnerungsstücke auf und bewahren die vergangenen Generationen auch im Familiengedächtnis. Auch die Hochmanns hatten den Mann beinah vergessen – wenn sich nicht die Lebenserinnerungen, ein paar Bilder und Kalenderblätter wieder angefunden hätten.

Und Marlies Sonnemann zeigt, wie man aus solchen Funden wieder ein ganzes, vollwertiges Leben rekonstruieren kann, Namen und Daten aus alten Registern zieht und die Welt, in der der kleine Heinrich mutig Ländergrenzen überschritt, wieder auferstehen lässt. Und der Leser staunt, wie viel Zeitgeschichte Hochmann mit untergebracht hat, auch wenn er für Politik sichtlich kein Interesse zeigt. Politik greift stets auf seltsame, aber gravierende Weise in das Leben der kleinen Leute ein. Mit einschneidenden Regeln für den Militärdienst, amtlichen Vorurteilen gegen Andersgläubige oder gar – wie in Neustadt an der Tafelfichte erlebt – den Folgen staatlich gewollter Missionierung, mit der auch versucht wurde, wieder die Köpfe des stets misstrauisch beäugten Volkes auf Linie zu bringen. Nur zu deutlich erlebt Hochmann, wie diese geistige Kontrolle über die Kirche funktionierte. Es kostet ihn nicht nur eine Liebe, er reagiert auch mit stillem Spott auf diese finstere Art der geistigen Bevormundung. Diesmal aber ist er rechtzeitig weitergezogen, diesmal erwischen sie ihn nicht.

Gerade weil Sonnemann all diese gesellschaftlichen Begleitumstände aus den Akten rekonstruieren kann, wird erst richtig erlebbar, was der gealterte Fabrikant da tatsächlich alles erzählt hat, auch wenn er an dem Punkt aufhört, als er in Dresden tatsächlich seine Familie gegründet hat. Es muss ihm wichtig gewesen sein, das alles noch einmal zu erzählen. Denn ein gewöhnliches Schicksal war es ja trotzdem nicht. Viele seiner Weggefährten sind arm geblieben, viele auch sehr jung gestorben. Wer in den Novellen von Keller oder Storm zuhause ist, wird die Welt, die er schildert, vertraut finden. Auch ein wenig heimelig, weil Hochmann seine Ängste, Kümmernisse, Hunger und Kälte lieber weglässt. Dass er darunter gelitten haben muss, das wird erst aus Sonnemanns Rekonstruktion erkenntlich. Aber mit den genannten Autoren hat Hochmann den unbedingten Optimismus gemeinsam. Auch wenn die Umstände widrig sind, lässt man sich nicht kleinkriegen und macht was draus, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Irgendwie ist uns so eine Grundhaltung heute abhandengekommen. Als hätten wir über all den rasenden Entwicklungen der vergangenen 100 Jahre unsere Zuversicht verloren und sitzen nun da, reicher beschenkt als der Strumpfwirkersohn aus Böhmen, und schauen belämmert in eine Zukunft, von der wir uns gar nichts erwarten. Kann das sein?

Jedenfalls wirkt gerade das so erstaunlich fremd an dieser Lebensgeschichte. Und so ermutigend, wenn der alte Mann von dem Jungen erzählt, der sich auch von der heftigsten Niederlage nicht entmutigen lässt und dranbleibt, aus seinem Leben ein bisschen mehr zu machen, als es anfangs zu bieten scheint.
Marlies Sonnemann Aus Böhmen in die Welt, Sax Verlag, Markkleeberg 2016, 22 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenBiografieLandesgeschichteBöhmen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.
Forderungskatalog zum Gesteinsabbau: Initiativen fordern vom Bundestag eine Reform des Bergrechts
Rohstoffabbau in der Harzer Region. Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Für alle LeserDreizehn Initiativen aus ganz Deutschland, die vom zunehmenden Abbau von Kies, Sand und Gips betroffen sind, fordern von der Bundespolitik ein Moratorium für Genehmigungen neuer Abbaugebiete und eine Reform des antiquierten Bergrechts. Mit ihrer „Erfurter Erklärung“ haben die Kritiker des Gesteinsabbaus nun einen Forderungskatalog an den Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundestages gesandt.
Die Mehrheit der Sachsen hält die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen für angemessen
Wie die Sachsen zur Maskenpflicht stehen. Grafik: Freistaat Sachsen / INSA

Grafik: Freistaat Sachsen / INSA

Für alle LeserSo klar hätte es wohl nicht mal Ministerpräsident Michael Kretschmer erwartet: Eine übergroße Mehrheit der Sachsen unterstützt die Corona-Schutzmaßnahmen. Aber die Bilder dominieren die Leute, die gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren. Vernünftige Menschen hüten sich derzeit, sich zu großen Versammlungen zu treffen. Die Demo-Bilder spiegeln eine falsche Welt. Die meisten Sachsen sind lieber sehr vorsichtig, wenn es um das Coronavirus geht.