Wie die deutschen Nazis bis 1939 Hollywood zensieren und manipulieren konnten

Es gibt Geschichten, die passen nicht ins übliche Erklärungsmuster. Man hat zwar von dem filmsüchtigen Herrn Hitler gehört, der sich in privater Abgeschiedenheit an Mickey-Mouse-Filmen ergötzte. Aber eigentlich hat man ja sonst das Bild im Kopf: In deutschen Kinos liefen in der Hitlerzeit nur UFA-Filme. Mit heldenhaften Wochenschauen davor. Aber alles war ein bisschen anders. Und beklemmender, wie Ben Urwand herausgefunden hat.
Anzeige

Seine Recherche ist erstmals 2013 in den USA erschienen. Es ging ja auch erst einmal um die berühmten Hollywood-Studios und die goldenen Jahre des frühen Tonfilms, alles längst verklärt. Die Filme laufen heute manchmal im Nostalgieprogramm der Fernsehsender. Aber die Wirklichkeit sah anders aus: Noch bis zum Kriegsbeginn 1939 dominierten Hollywood-Filme die deutschen Kinos. Erst Hitlers Krieg beendete die seltsame Allianz, die sich auch der Historiker Ben Urwand nicht so recht erklären konnte: Waren denn die USA nicht strikter Hitler-Gegner? Waren die Filme aus Hollywood nicht die große Waffe der Demokratie? Beherrschten denn nicht Männer mit jüdischen Wurzeln die großen Studios?

Wie passte das zusammen?

Eigentlich passte es nicht. Und es passte doch. Und es führte zu einem seltsamen Pakt, von dem heute noch Dokumente in alten Archiven erzählen, sehr vielen deutschen Archiven. Denn hier wurde alles viel gründlicher aufbewahrt als in den großen Studios, die damals die technisch besten Filme für die Welt produzierten. Selbst Propagandaminister Joseph Goebbels war fasziniert von der Fähigkeit amerikanischer Regisseure, Propaganda in mitreißend fröhliche Unterhaltung zu verpacken.

Denn anders als sein Boss Adolf Hitler wusste Goebbels, dass Propaganda nicht wirklich funktionierte, wenn man sie filmisch in Reinform inszenierte – wie es Leni Riefenstahl in ihren bombastischen Filmen machte. Propaganda wirkt dann am besten, wenn sie sich in einer gut erzählten Geschichte versteckt und sich die Zuschauer – egal, welcher Nation sie angehören – mit den positiven Helden des Films identifizieren können.

Aber: Wollten denn die Studiobosse Propaganda-Filme für Goebbels drehen? Nicht wirklich. Aber sie wollten den Kinomarkt Deutschland nicht verlieren. Und dafür machten sie auch schon vor 1933 Zugeständnisse. Denn auch deutsche Regierungen vor Hitler hatten Interesse daran, dass manche Filme so nicht in die Kinos kamen, wie sie in Hollywood produziert wurden. Exemplarisch stehen dafür die Ereignisse um die Verfilmung von Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“, dem ersten wirklich großen Film, der sich kritisch mit dem 1. Weltkrieg und seinen seelischen Zerstörungen beschäftigte. Und nicht nur damit: Besonders eindrucksvoll war der Lehrer, der die Jungen mit großem Pathos und mitreißender Rednergabe davon überzeugt, dass sie sich freiwillig zum Heer melden. Remarques Buch lebt von diesem Widerspruch: der Glorifizierung des Krieges und der Überredung einer ganzen Generation junger Männer, in die glorreiche Schlacht zu ziehen – und dem Erlebnis eines blutigen Gemetzels und völliger Enttäuschung.

Einer wie Goebbels wusste, was der Film tatsächlich zeigte. Ob es die Nazi-Horden wussten, die die Filmpremiere stürmten, darf bezweifelt werden. Die sahen nur das Heldenbild des deutschen Soldaten verunglimpft – und sie konnten damit rechnen, dass die zermürbte Weimarer Republik nachgeben würde. Der Sturm auf „Im Westen nichts Neues“ hatte viele Folgen.

Und eine davon war die zunehmende Bereitschaft der amerikanischen Filmstudios, den Wünschen der Regierenden in Deutschland entgegenzukommen und Filme zu entschärfen, zu zensieren oder ganz und gar zu unterlassen. Ein Thema, das nicht auf die deutsche Filmzensur beschränkt blieb. Denn was Urwand in den Archiven fand, war eine Geschichte der zunehmenden Kollaboration und der zunehmenden Einflussnahme der Nazis nicht nur auf das, was in deutschen Kinos zu sehen war. Ab 1933 nutzten sie schamlos ihre Möglichkeiten, gleich in den USA direkt Einfluss zu nehmen auf die Filmproduktion. Dazu installierten sie extra einen Konsulatsmitarbeiter, der sich augenscheinlich massiv und gründlich Einfluss verschaffte auf die Entstehung von Hollywood-Filmen. Und sein Drohpotenzial wurde im Lauf der Jahre immer größer, denn bald schon richtete sich ein mögliches Verbot nicht nur gegen einzelne Filme, sondern gegen die komplette Produktion ganzer Studios. Bald war es nicht mehr nur die mutmaßliche Verächtlichmachung Deutschlands oder der deutschen Armee in amerikanischen Filmen, die zu Untersagungen führen konnte. Nach und nach sickerte das ganze Nazi-Repertoire der Zensur in diese Einflussnahme – wurden Filme mit bekannten jüdischen Schauspielern attackiert, Filmprojekte, die sich kritisch mit dem Nazismus beschäftigten oder die den deutschen Antisemitismus thematisierten.

Genüsslich erweiterte der deutsche Konsul Georg Gyssling sein Aktionsfeld, mischte sich immer früher ein.

Und das Erschreckende für Urwand: Die Studiobosse wichen zurück, ließen kritische Filmprojekte fallen, entschärften die Drehbücher, schnitten die von Gyssling kritisierten Szenen aus den Filmen und ließen sogar die Juden verschwinden. Ein exemplarisches Beispiel ist der Umgang mit der geplanten Verfilmung von Sinclair Lewis’ Buch „It can’t happen here“, das den Aufstieg eines Provinzpolitikers zum Diktator und die Verwandlung der USA in eine faschistische Diktatur erzählt. Ein verblüffend aktuelles Buch in Zeiten eines Donald Trump. Der Aufbau Verlag hat es gerade unter dem Titel „Das ist bei uns nicht möglich“ wieder aufgelegt.

Denn mit der Erfahrung von Hitlers Aufstieg in Deutschland konnte Lewis eindrucksvoll schildern, wie gefährdet jede Demokratie ist, wenn Männer wie bei ihm ein gewisser Windrip glauben, es ließe sich ohne die ganzen Hemmnisse der Demokratie besser und effizienter Regieren. Manches an Trump erinnert fatal an Windrip. Und es gab auch (wie in der Remarque-Verfilmung) Szenen, die zeigten, wie clevere Rhetorik und gekonnt eingesetzte Propaganda genügen, Menschen davon zu überzeugen, dass der Mann vor ihnen wohl die Lösung für alles sein könnte, gar einer, der Amerika wieder rettet vor dem der Demokratie zugeschriebenen Verfall.

Der Film hätte, wäre er 1935 oder 1936 in die Kinos gekommen, für Furore gesorgt und hätte auch vielen noch immer skeptischen Demokraten gezeigt, wie Diktatur funktioniert und wie leicht auch ein urdemokratisches Land zur Beute eines Rattenfängers werden kann.

Der Film wurde nie gedreht, genauso wenig wie dutzende andere Filme, die sich kritisch mit Nazismus, Antisemitismus und Krieg auseinandergesetzt hätten. Und viele Fäden führen zu Konsul Gyssling, der bis 1939 schalten und walten konnte nach Gutdünken. Wohl auch in vielen Fällen, zu denen Urwand keine direkten Hinweise auf Einmischungen des Konsuls finden konnte. Möglicherweise gab es auch eine zunehmende Zahl von Fällen, in denen die Studiobosse Selbstzensur übten, sogar Filmprojekte abwürgten, die schon im Kern einen Kinoerfolg in sich bargen.

Bis zuletzt verblüfft es Urwand, wie sehr diese großen jüdischen Produzenten ihre eigene Identität bereit waren zu verleugnen und alles, was auch nur jüdisch wirken konnte, aus ihrer Filmproduktion verschwinden ließen. Für Urwand im Grunde die vollkommene Umsetzung des Antisemitismus der Nazis, die parallel Millionen Juden tatsächlich „verschwinden“ ließen.

Und das wäre wohl auch 1939, 1940 so weitergegangen, hätte nicht der Kriegsausbruch dieser Liaison ein Ende gesetzt. Nicht ganz freiwillig. Einige der Studios waren durchaus bereit, Nazi-Deutschland auch im Krieg weiter mit Kinofilmen zu versorgen. Das beendete erst ein durch Goebbels verhängtes Verbot.

Aber der Leser wird noch einmal verblüfft. Denn zehn Jahre unheiliger Allianz hatten auch etwas Grundsätzliches verändert: Sie hatten den latenten Antisemitismus der Nazis auch in die amerikanische Gesellschaft einsickern lassen. Auch nach dem „Verlust“ des deutschen Kinomarktes kehrten die Juden nicht wieder in die Hollywood-Filme zurück. Und auch die intensive Beschäftigung mit den Kriegsverbrechen der Nazis blieb aus. Selbst ein genialer Mann wie Charlie Chaplin entschärfte einen seiner besten Filme, den „Großen Diktator“, machte einen lustigen Slapstick-Film draus, weil er auf die beklemmende Rahmenhandlung im KZ verzichtete.

Es sollte viele Jahrzehnte dauern, bis sich Hollywood wirklich mit großen und eindrucksvollen Filmen der Gefahr des Faschismus und dem Holocaust widmete. Das Gift der Nazis hatte Hollywood binnen weniger Jahre verändert und Ängste implementiert, die auch das Land veränderten. Kurz geht Urwand auch auf jene Kriegsjahre ein, in denen einige wenige Aktivisten versuchen, so viele Juden wie möglich vor der Vernichtung im Hitlerreich zu retten. Doch selbst die Roosevelt-Regierung konnte sich zu einer ernsthaften Rettungsaktion nicht aufraffen, vertagte und vertrödelte das Thema. Und statt 4 Millionen Menschen vor der Ermordung zu retten, schafften es am Ende nur 200.000 jüdische Flüchtlinge über den Großen Teich.

Urwand zeigt am Ende einen Zipfel jener Veränderungen, die in aller Stille passieren, wenn selbst nur eine Handvoll Studiobosse beginnen, um des lieben Geldes willen mit diktatorischen Regierungen zu paktieren, ihre Filme an die Wünsche der Menschenfeinde anzupassen und den Mut der Demokraten verschwinden lassen. Man sieht, wie diese Sorge um einen Absatzmarkt in kürzester Zeit dafür sorgt, dass moralische Standards und menschlicher Mut nicht nur aus Filmen verschwinden, sondern auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit verschwinden, als könne oder dürfe man Nazis und Antisemiten nicht mit Humanismus erschrecken.

Die haben sich ja nicht verändert. Die sind noch immer so borniert, wehleidig, beleidigt und arrogant wie zu Hitlers Zeiten. Und Scham kennen die sowieso nicht. Auf den Leben und Kulturen anderer Menschen herumzutrampeln, das ist ihre längste Übung. Und immer wieder weichen zivilisierte Gesellschaften vor diesen Miesepetern zurück, schrittchenweise – wie man in der Türkei beobachten kann – lassen sich einschüchtern, abdrängen, mundtot machen.

Rücksichtnahme ist augenscheinlich kein kluges Rezept für den Umgang mit diesen Typen. Man ahnt nur, was für Filme nicht nur Hollywood verloren gingen, weil die Erpressung der Nazis in Hollywood derart unwidersprochen geblieben ist. Hollywood möchte ja so gern überall auf der Welt geliebt werden – heute versucht man, den Chinesen zu gefallen.

Was wieder eine völlig neue Szenerie eröffnet: Wie sähe eine Welt aus, in der amerikanische Medienkonzerne eben nicht versuchen würden, mit allen Regierungen lieb Kind zu sein? Wenn man auf die Märkte der großen Diktaturen verzichten könnte – oder zumindest bereit wäre, gute Stoffe nicht durch freiwillige Zensur zu verderben? Denn die Ergebnisse sind fast immer nur beschämend. Und sie tragen dazu bei, das Selbstverständnis einer offenen Gesellschaft erodieren zu lassen. Denn Filme, aus denen man den zivilisierten Anstand herausschneidet, die machen auch das dummdreiste Nazi-Denken salonfähig, malen eine zensierte Welt, die mit der für die Nazis immer so anstrengenden Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat.

Denn es sind die Nazis, die mit der Komplexität der Welt Probleme haben und alles so uniformiert haben wollen, so dass vorne nur noch ein Großmaul befehlen muss und alle latschen hinterher. Damit fängt Nazismus an. Und vor allem kennt er keine Grenzen, die er respektiert. Und das ist die tragische Seite dieser Hollywood-Geschichte: Wie die großen Studiogründer regelrecht einknickten vor diesen Anmaßungen der Nazis, nur um keine Gründe für weiteren Antisemitismus in Amerika zu liefern.

Aber man teilt Urwands Ansicht, wie fatal dieser „Pakt“ noch weit über die Kriegszeit hinausgewirkt hat. So lange, bis selbst die Leute im Filmgeschäft vergessen hatten, wie sehr die deutschen Nazis bis 1939 die Filmproduktion in Hollywood beeinflussten und zensierten.  Und zahnlos machten, als es richtig gute Filme gegen den Nazismus gebraucht hätte.

Ben Urwand Der Pakt, Theiss Verlag, Darmstadt 2017, 29,95 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenNS-ZeitHollywood
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.