Die ganz und gar nicht altbackene Sache mit Sünde, Einsamkeit und Gewissensnot

Am Ende seines Buches kommt Benjamin Hasselhorn zu dem Fazit, dass man das Luthertum möglicherweise noch einmal retten kann, wenn man jetzt zu ein paar wichtigen Luthergrundsätzen zurückkehrt – aber den Mitgliederschwund der evangelische Kirche könne man wohl nicht stoppen. Da hat er dann 300 Seiten gut fundierter Analyse all der Rettungsversuche hinter sich, mit denen zumeist Theologen versuchten, die Lutherkirche zu retten.
Anzeige

Sein Spezialgebiet ist die Religionsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Er hat sich mit all den Leuten beschäftigt, die mit gewaltigen Gedankengebäuden versuchten, der bedrohten protestantischen Kirche ein neues Korsett zu verpassen. Wobei er in der Regel die Lösungen im Spannungsfeld zwischen liberalen und konservativen Lutheranern sucht. Im Grunde eine innertheologische Geschichtsschreibung, die dann und wann auch jene Philosophen berührt, die versuchten, die Religion auch in einer veränderten säkularen Welt zu definieren – so wie Kant, Schleiermacher, sogar Goethe und Lessing.

Was nur ein Spannungsfeld ist – das nächste ist das zwischen Staat und Kirche, Religion und Politik, aber auch Vernunft und Glauben. Kant ist ja nicht nur der wichtigste deutsche Aufklärungsphilosoph, er ist auch derjenige, der versucht hat, die menschliche Vernunft mit einer Moralphilosophie zu untersetzen. Was den meisten Menschen ebenfalls viel zu kompliziert war. Wer braucht schon einen kategorischen Imperativ, wenn er sich ganz ohne Nachdenken den herrschenden Erwartungen unterordnen kann?

Dass Kant tatsächlich tief in Luther wurzelt, man ahnt es schon.

Aber eben nicht im esoterischen Luther. Sondern in dem, den Hasselhorn in den vier Grundprinzipien des Luthertums fasst. Für Nicht-Gläubige erst einmal eine ganz verzwickte Kiste.

Das sind die vier Grundprinzipien: Gottvertrauen, Hoffnung auf Gnade, Gewissensernst und Mut zum Bekenntnis.

Am heftigsten wird jeder, der mit Kirche nichts mehr am Hut hat, über den Begriff Sünde stolpern. Immerhin baut Luthers ganze Theologie darauf auf. Überzeugte Protestanten sagen noch heute eifrig in der Kirche: „Wir sind alle Sünder.“ Und auch noch mit Überzeugung. Auch Luther war überzeugt, dass der Mensch per Geburt ein Sünder ist. Was dann die ganze Orakelei mit Erbsünde usw. nach sich zieht.

Heute, so Hasselhorn, werde viel zu wenig über Sünde gepredigt. Es herrsche eher so eine Art Eiapopeia-Protestantismus, der oben im Himmel einen immerliebenden Großvater sieht, der alles verzeiht und jeden Gläubigen so annimmt, wie er ist, mit all seinen Sünden. Alles sei ihm verziehen. Das Ergebnis ist die Wohlfühlkirche von heute. Und ein ausgreifender Subjektivismus, wo jeder meint, er müsse nur immer seinem „eigenen Gewissen“ folgen und sonst auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen. Alles sei egal. Man kommt auch so in den Himmel.

Übrigens eine Einstellung, die nicht nur fröhliche Protestanten teilen, sondern die unsere ganze Gesellschaft durchtränkt. Deswegen empfinden es auch so wenige Menschen als Widerspruch, wenn verantwortliche Politiker vom christlichen Abendland schwadronieren und christliche Werte als Leitkultur verankern wollen.

Hasselhorn versucht greifbar zu machen, was Luther eigentlich unter Sünde verstand. Und warum das mit dem heutigen Wohlfühl-Rummel nichts zu tun hat.

„Die als lutherisch verkaufte Botschaft ‚Du bist gut so, wie du bist‘ ist im besten Fall banal, im schlimmsten Fall gefährlich“, schreibt er. „Denn das Luthertum ist nur dann plausibel, wenn man eben nicht davon ausgeht, dass Gott mich liebt, wie ich bin.“

Es braucht das Bewusstsein der eigenen Unzulänglichkeit. „Ohne ein Bewusstsein der eigenen Unzulänglichkeit, nicht nur im Kleinen, sondern auch und gerade im Großen, kann es kein Luthertum geben.“

Erst so kommt der Mensch in eine verantwortungsvolle Beziehung zur Welt. Oder in Luthers Verständnis eben: zu Gott. Denn zu seiner Zeit umfasste Kirche nun einmal die ganze Gesellschaft. Sie war die ausschlaggebende moralische Anstalt.

Mal so beiseite gesagt: Was Luther von dieser Kirche forderte, war schlichtweg, dass sie sich so moralisch verhielt, wie es in der Bibel stand.

Hasselhoff hat auch ein ganzes Kapitel geschrieben, das sich mit der Geschichte der Bibelforschung beschäftigt und den (aus Kirchensicht) tragischen Folgen für die Gläubigkeit der Menschen. Denn Generationen von Bibelforschern haben das Buch der Bücher ja so gründlich auseinandergenommen, dass eigentlich niemand mehr annehmen kann, es würde historisch reale Tatbestände schildern oder gar das Wort Gottes sein. So eine Erforschung der Quellen kann oft ernüchternd sein.

Aber: Hat diese wissenschaftliche Demontage der Quellen nicht auch ein positives Ergebnis? Denn gerade dadurch wird ja sichtbar, wie frühe Autoren- und Priestergenerationen bemüht waren, den Menschen eine Geschichte zu geben, die ihnen erklärt, warum es Regeln gibt und jeder Mensch seiner Gemeinschaft verantwortlich ist.

Die großen Religionen sind ja nicht Widerhall irgendwelcher frühen Götterauftritte, sondern Ergebnis von einige Jahrtausenden menschlicher Zivilisation. Einer Zivilisation, die auch Regeln entwickeln musste, die für alle gleichermaßen gelten. Regeln, die nicht immer einfach einzuhalten sind, die Gesellschaften aber trotzdem stabilisieren und vor allem friedlicher machen, wenn sich auch nur die Meisten dran halten.

Selbst wenn man Gott aus dem Zentrum der ganzen Sache nimmt (was Hasselhorn als unerträgliche Leere empfindet), bleibt dieses Gegenüber. Denn diese Regeln haben wir alle verinnerlicht. Sie sind Teil unseres kulturellen Erbes.

Hasselhorn empfindet es auch als extreme Schutzlosigkeit, wenn zwischen dem Gläubigen und Gott kein Vermittler mehr steht. Denn Luther hat ja Papst und Kirche als Vermittler ausgeschaltet. Bei ihm steht der Gläubige Gott direkt gegenüber, der Gläubige hat eine ganz individuelle Beziehung zu seinem Gott – was für Hasselhorn die Quelle des modernen Subjektivismus ist. Motto: Jeder sucht sich seinen Gott, der ihm gefällt.

Aber gerade die Beschäftigung mit Luthers Sündenbegriff zeigt, dass es eigentlich die ganze Zeit nicht um Gott geht. Der ist selbst aus protestantischer Sicht nicht zu fassen.

Aber es geht um unsere eigene Beziehung zu dem, was wir tun und denken. Um genau dieses Gegenüber, auch wenn wir dann für Gott die Welt setzen oder die Gesellschaft. Wir stehen ihnen in genau dieser Einsamkeit und Schutzlosigkeit gegenüber. Zumindest, wenn wir – wie Luther – den Mut zum Bekenntnis und zur Tat haben und heraustreten und sagen: „Ich kann nicht anders.“

Deswegen steckt für Hasselhorn der Kern des Luthertums just in diesem Reichstag zu Worms, auf dem Luther seine Schriften nicht widerrief. Weil er sein Gewissen geprüft hatte und keinen vernünftigen Grund sah, das, was er geschrieben hatte, zu widerrufen. Erst einmal möchten seine Gegner ihm beweisen, dass er geirrt habe.

Das haben sie bis heute nicht geschafft.

Zwei Worte in dieser Aussage sind wichtig und werden oft negiert: Das eine ist Vernunft. Denn indem Luther sich (ausschließlich) auf die Bibel berief, führte er in die schwammige Beziehung zwischen Mensch und Kirche einen Vernunftgrund ein. Wer kirchliche Gebräuche begründen wollte, musste die Gründe dafür in der Bibel finden. Alles andere ist Brimborium.

Und das andere Wort ist Gewissen. Wer wichtige Entscheidungen trifft, sollte sein Gewissen prüfen. Und das hat –- wie Hasselhorn zu Recht betont – nichts damit zu tun, dass jeder meinen und tun darf, was er will. Denn die Regeln, wie wir Menschen eigentlich richtig und friedlich miteinander leben könnten, die sind uns alle anerzogen. Vielleicht nicht angeboren. Aber anerzogen. Sie sind Teil unserer Gesellschaft. Und wer behauptet, dass es diese Regeln nicht gibt, der lügt schon wie gedruckt.

Sie stecken in unseren Gesetzen, in Mythen, Märchen und großen Romanen, man lernt sie in Familien, Schulen, Kitas (ja: Stichwort soziales Verhalten) und Kirchen. Und sie sind immer da. Für Mancheinen viel zu sehr, weil er unter seinen Skrupeln und dem nagenden Gewissen leidet. So wie Luther. Unser Gewissen sagt uns, wann wir uns falsch verhalten haben. Ergebnis: ein schlechtes Gewissen, bestenfalls sogar Scham und Reue.

Man merkt, wohin man kommt, wenn man versucht, Luthers Denken über Sünde zu verstehen. Da braucht es keine vererbte Sünde. Das ist Quatsch. Aber wir sind durch unser Menschsein schon sündhaft: weil wir Fehler machen, uns irren, aus der Haut fahren, andere Menschen verletzen, rücksichtslos sind, gierig, eitel, selbstsüchtig …

Die Latte ist ziemlich lang. Es ist gar nicht einfach, ein wirklich immer freundlicher, rücksichtsvoller und gerechter Mensch zu sein.

Und selbst wenn wir es sind und uns tagtäglich so verhalten, wie es Jesus in der Bergpredigt verlangt: In Gedanken sind wir eben doch in der Lage, die schlimmsten Frevel zu begehen. Wir wissen also, dass wir fehlbar sind und auch einen Batzen negativer Gefühle und Gedanken mit uns herumschleppen.

Für Leute, die darüber mit niemandem sprechen können, eine Last. Oder eine riesige Einsamkeit.

Tatsächlich kommt Luther dem Dilemma des modernen Menschen sehr nah. Denn wie geht er um mit dieser frustrierenden Einsamkeit? Wenn ihn das Gewissen plagt und er trotzdem eine menschliche Entscheidung treffen muss?

Mal wieder Hasselhorn zitiert: „Im Gewissen nämlich erlebt der Mensch ganz radikal, dass er eigentlich immer anders will, als er soll. Eigentlich sind wir von ‚Ichsucht‘ beherrscht, von dem Streben nach unserem individuellen Glück ohne Rücksicht auf anderes“, erläutert er einen Gedankengang des Kirchenhistorikers Karl Holl. Stimmt. Denn das Gewissen ist immer ein soziales Gewissen, es mahnt uns, uns so zu verhalten, dass wir den Menschen um uns herum guttun. Da steckt unsere Verantwortung für unsere Mitwelt, unsere Gesellschaft, unsere Welt.

Wer auf sein Gewissen hört (und viele schlagen es lieber tot oder ersäufen es), der kann nicht mehr wegsehen, wenn Dinge schieflaufen, kaputtgehen, unmenschlich werden, sterben. Der stellt sich seinen Widersprüchen. Auch da hat Hasselhorn Recht: Das ist fast das Schwerste am Luthertum, diese Widersprüche auszuhalten, wenn man sein Gewissen nicht einfach bei der nächsten Beichte erleichtern oder gleich ganz abgeben kann. Das lutherische Denken konfrontiert uns damit, dass dieses Gewissen in uns auch Forderungen an uns stellt. Manchmal welche, die unsere Kraft übersteigen.

Eigentlich zeigt Hasselhorn, dass das lutherische Denken die Kirche längst verlassen hat. Es ist keine Wohlfühlreligion, sondern die Konfrontation des Menschen mit seiner ureigensten Verantwortung, seinem eigenen Gewissen. Es ist der Widerspruch zum rücksichtlosen Individualismus. Es gibt keine Entschuldigung dafür, wenn man ohne Rücksicht auf Andere einfach drauflos lebt und einem die Leiden der Nächsten egal sind.

Und das ist schon lange keine innerkirchliche Angelegenheit mehr. Was auch an Luther liegt. Denn sein „Hier stehe ich“ hat Konsequenzen. Mehr, als Benjamin Hasselhorn lieb sein dürften. Denn damit wird Luthers Anliegen eine gesellschaftliche Forderung. Es gibt keine künstlichen Schranken zwischen Luthertum und Aufklärung (oder Wissenschaft). Auch wenn es Hasselhorn immer wieder versucht zu postulieren. Nicht die Wissenschaft hat Subjektivismus und Individualismus in die Welt gebracht, nicht die Aufklärung hat die Verrohung der Sitten bewirkt. Und vor allem haben sie auch nicht das Verschwinden des Gewissens bewirkt. Es ist kein spezielles Gut der Gläubigen. Es ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Auch wenn es ziemlich wenige Luthers gibt, die tatsächlich den Mut haben aufzustehen, wenn sich ihr Gewissen meldet, und zur Tat schreiten und das tun, was ihr Gewissen sagt, dass es das Richtige sei.

Dazu muss man in keiner Kirche sein und auch nicht an die Schöpfungslehre glauben.

Hasselhorn gibt sich am Ende überzeugt, dass eine heutige Theologie wieder „Gott im Zentrum“ braucht.

Wahrscheinlich ist genau das der Irrtum. Genauso wie einige andere komplett innerkirchliche Positionen zu Fortschritt, Wissenschaft und Aufklärung. Man behandelt diese Dinge wie etwas Fremdes, als wären sie Konkurrenz und Feinde der Kirche. Als würde aufgeklärtes Denken lutherischer Gewissenserkundung widersprechen. Das Gegenteil ist der Fall: Beides braucht einander. Ohne Gewissenserkundung und das Bewusstsein der eigenen, menschlichen Unvollkommenheit fehlt dem Technikglauben, der Politik, auch der Forschung das wichtigste Korrektiv.

Aber selbst die meisten Gläubigen wissen Wissenschaft, Fortschritt und Aufklärung zu schätzen. Und viele fliehen aus der Kirche, weil dort die großen Gewissenskämpfe der Zeit nicht mehr stattfinden. Stattdessen wird Kirche als verschlossene Gemeinschaft erlebt, die sich regelmüßig selber feiert, an den großen Gewissenserforschungen der Zeit aber nicht mehr teilhat.

In gewisser Weise hat also die Beschäftigung mit Luther wieder einiges aufgerührt. Und sie hat vor allem zutage gebracht, wie fremd die heutige Kirche diesem Lutherschen „Ich kann nicht anders“ geworden ist. Und das (aus Lutherscher Perspektive) einem Gott gegenüber, von dem man niemals weiß, ob er einem das durchgehen lässt.

Dass es einem eine Reihe mächtiger Menschen nicht durchgehen lassen, das weiß man schon vorher. Das muss man dann aushalten, ohne umzufallen, bevor es wirklich darum geht, sich für eine gute Sache wirklich mal mit aller Kraft einzusetzen.

Das ist ganz heutig und auch ganz Luther. Ob das noch Kirche ist, ist wohl die Frage.

Benjamin Hasselhorn Das Ende des Luthertums?, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2017, 19 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

RezensionenMartin LutherLuthertum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.