Mal in die Rolle der Lutherin schlüpfen

Christiane Dalichow erzählt die Lebensgeschichte der Katharina Luther

Für alle LeserWenn Autorinnen und Autoren in die Rollen berühmter historischer Persönlichkeiten schlüpfen, dann ist das immer auch ein Versuch des Unmöglichen. Selbst dann, wenn das Leben der Person so gut erforscht ist wie das der Katharina von Bora, die 1525 den berühmten Martin Luther heiratete. Gleich in der Einleitung stellt es Christiane Dalichow ja bedauernd fest: Ihre Briefe an Martin sind nicht überliefert.

Man überliest diesen Frust beinah, der vielleicht auch Uwe Birnsteins Frust ist – der Theologe und Autor steht hinter dem Konzept der beiden Personenbändchen über Martin Luther und Katharina, in denen die bekannten Wittenberger Darsteller Bernhard Naumann und Christiane Dalichow in die Rolle der beiden Personen schlüpfen, die sie auch regelmäßig darstellen. Sie stehen im Stoff, erklären ja Wittenbergs Gästen die Stadt der Luther-Zeit anschaulich und direkt an den originalen Orten. Die anders aussahen. Darauf kommt Dalichow ganz am Ende des Bändchens auch zu sprechen. Das Wittenberg der Luther-Zeit sah anders aus, wesentlich dörflicher, war aus Holz, Lehm und Stroh gebaut. Schloss, Schlosskirche und Schwarzes Kloster waren damals regelrecht moderne Steinbauten, die auch entsprechend auffielen.

Aber wer war eigentlich Katharina Luther?

Wir wissen es nicht, können es bestenfalls ahnen. Am besten erforscht ist ihre Rolle als Hauswalterin in Luthers Haushalt, die das Kloster zu einem funktionierenden Familienbetrieb machte und dafür sorgte, dass Luther in seinen letzten 21 Lebensjahren tatsächlich ein glückliches Familienleben führen konnte.

Seine Freude und sein Stolz auf Frau und Kinder sind überliefert. Und dass er zu Katharina auch ein für seine Zeit fast ebenbürtiges Verhältnis pflegte, ist aus seinen Briefen ablesbar – auch wenn man sie natürlich auch ein wenig anders lesen kann: Als die Freude eines Mannes, der endlich gut versorgt wird und froh ist, dass er die ganze Arbeit daheim der durchaus fordernden Katharina überlassen konnte.

Deswegen erscheint die Frau, die 1523 so spektakulär mit zehn Gefährtinnen aus dem Kloster „Marienthron“ in Nimbschen flüchtete, auch vorwiegend als die große Managerin eines eindrucksvollen Haushalts.

Aber in der Erzählung über Katharinas Jahre im Kloster Brehna und später in „Marienthron“ geht Christiane Dalichow auch darauf ein, dass Katharina als Nonne eben auch Lesen und Schreiben lernte. Sie war schon deshalb unter den Frauen ihrer Zeit etwas Seltenes. Aber ihre Briefe fehlen. Wir wissen nicht wirklich viel über ihr Denken, über ihre „theologischen Gespräche“ mit Martin. Das ist alles nur durch Martins Briefe und die Tischgespräche gespiegelt, wo Katharina augenscheinlich öfter vom Hausherrn ermahnt werden musste, sich nicht einzumischen. Weil sie wagte, ein paar Worte zu äußern? Oder doch, weil sie sich nicht zurückhalten und mitreden wollte, wenn Luther und seine Freunde über Gott und die Welt diskutierten?

Fühlte sich der große Reformator tatsächlich so oft bevormundet durch die Frau, die er anfangs aus reinem Pragmatismus heiratete und dann trotzdem liebgewann? Richtig lieb. Was etwas heißen will. Denn in seinen Briefen spiegelt sich eine selbstbewusste Frau, eine, die er für fähig hielt, auch ohne Vormund das komplette Erbe anzutreten.

Da hat sich zwar ein Katharina-Bild herausgeformt, das einigermaßen zu stimmen scheint und mit dem Christiane Dalichow in Wittenberg auch zeigen kann, wie vorbildhaft diese Ehe von Martin und Katharina für die Zeit wurde. Diese Ehe war ein Signal, das genauso zu den Lutherschen Veränderungen gehört wie Luthers Schriften selbst. Und gerade diese kleinen Stellen, die Dalichow bewusst zitiert, lassen ahnen, dass die gebildete Frau sich allein mit der Rolle der Hauswirtschafterin nicht abfinden wollte. Gerade sie erzählen davon, dass Katharina auch selbstbewusst gegen die konservative Sicht anlebte, die Frau habe sich allein um Heim, Herd und Kinder zu kümmern und sonst um nichts.

Man ahnt, dass da mehr gewesen sein muss. Aber ihre Briefe fehlen. Und so bekommen wir eher wieder die Katharina aus Luthers Sicht. So, wie er sie gern sah. Mitsamt seinem durchaus männlichen Beharren darauf, dass sie sich in sein theologisches Schreiben nicht einzumischen habe. Sozusagen die Zwei-Reiche-Lehre im trauten Heim, wo man sich auf klare Grenzen einigte. Das Bier braute Katharina, die spitze Feder führte Martin.

In der Geschichte spiegelt sich natürlich auch die große Legende des evangelischen Pfarrhauses, die bis heute fortwirkt. Auch in der Legende all der berühmten Pfarrersöhne, die aus diesen Pfarrhäusern hervorgingen. Und die Töchter? Und die Frauen?

Die spätere Legende überlagert die wirkliche Geschichte. Aber eines konnte niemand aus der Katharina-Geschichte herausredigieren: Dass uns hier eine selbstbewusste und hochgebildete Frau begegnet, die sich nicht unterbuttern ließ und dann, wenn es um sie selbst ging, immer mutig gehandelt hat. Kein Frauchen, das sich mit irgendeinem alten Knopf verheiraten ließ, sondern eine Frau, die sich diesem Mönch mit seiner häuslichen Schlamperei durchaus ebenbürtig fühlte.

Wenn nur die Briefe nicht fehlen würden.

Für alle, die Katharinas Leben noch nicht kennen, ist es natürlich ein Schnelldurchlauf durch all das, was wir von ihrem Leben wissen. Das Selbstbewusstsein gehört dazu. Vielleicht hat dieser Bruder Martinus tatsächlich gemerkt, dass diese entlaufene Nonne ihm intellektuell das Wasser reichen konnte. Oder mit den Worten Dalichows: „Martinus hatte keine Geheimnisse vor mir und auch in Fragen der großen Politik war ich ihm eine wichtige Gesprächspartnerin, wie er oft erwähnte.“

Was schon etwas heißt und was mehr ist, als sich auch heute noch viele Männer zutrauen. Das Reformationsjubiläum hat also auch eine markante weibliche Seite. Und eine emanzipatorische, für beide Geschlechter. Auch wenn es der Professor Martinus so vielleicht noch gar nicht gesehen hat.

Filmclip zu den beiden Personen-Bändchen

Christiane Dalichow Ich, Katharina Luther, Evangelische Verlagsbuchhandlung, Edition Chrismon, Leipzig 2017, 7 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

* Video *Martin LutherBiografieKatharina Luther
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 17. Oktober: Fahrradfahrer übersehen, Unvermittelt geschlagen, Kompressor entwendet
Lasst uns reden: Linke diskutiert künftige Strategie
Leipziger AG Recht auf Wohnen setzt sich für die Sicherung der Versorgung von Wohnungsnotfällen ein
Vor 50 Jahre wanderte der Elbebiber wieder in den Landkreis Leipzig ein
Sachsen erhöht die Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderungen im Landesblindengeldgesetz
Blick nach oben: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz
Attac kritisiert Bundeswehr-Werbung und lädt zur Diskussion
Theaterbegeistert? Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren gesucht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.
Wer die Auen bewahren will, macht die Flüsse wieder lebendig
Nils Franke überreicht den Wolfgang Staab-Naturschutzpreis an Wolfgang E.A. Stoiber. Foto: Schweisfurth Stiftung

Foto: Schweisfurth Stiftung

Für alle LeserAm Freitag, 13. Oktober, wurde in Rastatt bei Karlsruhe der mit 20.000 Euro dotierte Wolfgang Staab-Naturschutzpreis für besondere Leistungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in Fluss- und Auenlandschaften verliehen. Preisträger sind in diesem Jahr die zwei Umweltaktivisten und Naturschützer Nikolaus Geiler und Wolfgang E. A. Stoiber. Wolfgang Stoiber kennen die Leipziger von seiner Arbeit im Nukla e.V.
Grünen-Abgeordneter spricht von einem Kettensägenmassaker an Sachsens Straßen
Immer mehr Straßen wirken derart lückenhaft. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserHat der Freistaat tatsächlich bei einem derart simplen Thema kapituliert? Beim Bäumepflanzen? Wo es nur darum geht, kaputte Baumreihen an Bundes- und Staatsstraßen einfach wieder aufzufüllen? Absägen geht doch auch. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfram Günther jedenfalls, der nach den Bäumen an Sachsens Straßen gefragt hat, ist entsetzt. Für ihn ist das ein staatliches Kettensägenmassaker.
Gibt es tatsächlich kein Rezept gegen die Zerstörung des gesellschaftlichen Gesprächs?
Wir alle sind Menschen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferWir leben in einer Zeit, in der, wie es scheint, der Stinkefinger überall zur üblichen Kommunikation wird. Scheinbar. Ich betone es, weil das Sich-dran-Gewöhnen schon seit einigen Jahren um sich gegriffen hat. Und weil es Ursachen hat. Mehrere. Und weil dahinter etwas steckt, was auch im hohen Haus von „Spiegel“ nicht begriffen wurde, sonst hätte man dort Hasnain Kazims Kommentar zur Österreich-Wahl nicht veröffentlicht.
Immer ist der Fahrer schuld … ?
Georg-Schumann-/ Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Oh ja, die Welt ist voller Ärsche. Man könnte heulen ... :( oder ;( usw ... Jüngst schrieb ich hier über einen sehr beeindruckenden Vorfall in einer Leipziger Straßenbahn. Eigentlich könnte ich jeden Tag Straßenbahnerlebnisse aufschreiben. Auch solche, die vom Gegenteil erzählen und in Frustration und Beleidigung münden. Und in die Frage, was es tatsächlich bringt, Menschen einen Arsch zu nennen.
Ohne Ersatz seiner umstrittenen Minister wird Stanislaw Tillich nicht weiterregieren können
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserSo ein bisschen hat Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wohl verkannt, was da am Samstag, 14. Oktober, passiert ist, als die neun sächsischen Landräte der CDU in die Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich spaziert sind. Er hielt das wieder für eine der üblichen CDU-Partys, zu denen andere nicht eingeladen werden. War es auch in gewisser Weise. Aber ein bisschen anders als vermutet.
UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.