Ein Gedichtband mit Murren, Gurren und ein paar berechtigten Spitzen

Mit „Taubenblicke“ erzählt Grit Kurth vom Lieben, Verlieren und Betroffensein

Für alle LeserIn ihrem Novellenbuch „Seelenbruder“, der 2014 im Einbuch Verlag erschien, hatte Grit Kurth auch schon ein paar Gedichte beigegeben. Sie schienen nicht ganz dazu zu passen, gaben aber schon einen Hinweis darauf, dass da noch mehr sein könnte. Der Wunsch zum Beispiel, sich mit Gedichten ganz persönlich zur Lage der Welt zu äußern. Und sich selbst zu verorten „in diesen prosaischen Zeiten“.

Die so prosaisch nicht sind, sondern durchwachsen. So gefährdet, wie es zuletzt in den frühen 1980er Jahren zu spüren war, als Dichter hüben wie drüben tatsächlich ihre Elfenbeintürme verließen und deutlich wurden im Formulieren ihrer Ängste. Denn auch damals spielte (wer erinnert sich überhaupt noch daran?) ein ziemlich durchgeknallter amerikanischer Präsident mit dem Feuer, wollte gar die ganze Erde mit einem Raketenschirm umspannen. Die Angst vor dem Atomkrieg war allgegenwärtig. Und augenscheinlich haben viele Menschen nichts draus gelernt.

Wieder regieren Zündler und Mauerbauer, ist Krieg und Tod in den Nachrichten allgegenwärtig.

Der aufgeputschte Medienbrei schwappt in die Wohnzimmer. Und Grit Kurth vergeht dabei der Appetit. Eigentlich ist sie sogar entsetzt, wenn sie sich umschaut und sieht, wie gleichgültig ihre Mitwelt das alles hinnimmt, es konsumiert, als wäre es nur ein digitales Spiel. Nicht wichtig, kein Grund, sich aufzuregen oder sich gar einzubringen. Den Trott zu verlassen oder die Maskerade, mit der wir uns angepasst haben an die Welt der reichen Clowns. Sind wir schon wieder da? Nicht nur Grit Kurth geht es so, wenn sie fragt: „Aus welcher Schublade hast du dir / deine aufrechte Haltung gezogen? / Mit welchen Nadeln, sag, hast du dir / deine dichte Gewissheit gestrickt?“

Ertappt. Sie kennen auch diese Typen? Diese selbstgerechten Opportunisten, die sich in ihre windschnittigen Erklärungen eingemauert haben und überheblich grinsen, wenn sie merken: Da hat noch einer Angst, Bedenken, Sorgen, Mitgefühl …

Man könnte schreien. Und in gewisser Weise sind Grit Kurths Gedichte recht laut – verglichen mit dem auch heute noch gut verkäuflichen Uhland-Mörike-Gebäck. Sie erweckt eine totgeglaubte Gedichtform wieder zum Leben: das politische Gedicht. Nicht weil darauf irgendeine Partei wartet oder gar eine zu Mut erwachte Zeitungslandschaft, die mal wieder so etwas wie Haltung zeigen möchte. Das nicht. Aber die sensibleren unter den deutschen Dichtern wussten immer: Leben ist immer politisch. Wer nicht deutlich wird und Position bezieht, der macht sich zumindest vor einer Instanz schuldig: dem eigenen Gewissen.

Und geblüht hat das politische Gedicht immer dann, wenn die Zeiten in Deutschland eisig, haarig und gespenstisch wurden. Im sogenannten Biedermeier, in den sogenannten Goldenen Zwanzigern, in den turbulenten Sechzigern. Da wurden die Besten unter den Dichtern spitz, aphoristisch und drei Ecken ehrlicher, zeigten Herz und Tapferkeit. Ganz alte Tugenden. Seit 1990 irgendwie längst wieder abgelegt, ersetzt durch das blasierte Gesicht des gut gefütterten Bürgers.

Mensch, geht’s uns gut.

Geht es gar nicht, schreibt Grit Kurth. Denn wer nicht blind ist im Herzen und verblödet im Kopf, der merkt, wie sich das alles wieder in unsere Welt frisst, wie die Angst in der Straßenbahn mitfährt, weil sie über die berauschten Kanäle in unsere Köpfe flutet. Wer Angst sät, erntet Angst, Misstrauen und diese trübe Stimmung, in der der Mitmensch zur Bedrängung und latenten Gefahr wird.

„Wo sind wir nur hingeraten?“, fragt die Dichterin, die im richtigen Leben noch dazu Lehrerin ist. Und sich nicht entmutigen lässt, auch wenn sie wohl auch über ihren Beruf mitbekommt, wie systematisch unser Menschsein demoliert wird – von den einen, die glauben, jede menschliche Funktion müsste in eine Maschine verlagert und in einen Algorithmus verwandelt werden. Und von denen, die wissen, wie man Kinder zu Zombies macht. Kinder, deren Eltern nicht einmal wissen wollen, worum es bei all diesen Anmachen draußen in der Offline-Welt und in den Online-Welten geht. Denn das Raubtier kennt keine Grenzen, wo ihm niemand Grenzen setzt. „Zwei Köpfe hat es: das Geld und die Macht“.

Und es findet seine „coolen“ Soldaten überall, wo es Menschen beibringt, dass Betroffensein nicht akzeptiert wird – es sei denn, als leere Geste, eine Geste, die keine Folgen hat. Da wirken dann selbst Gestalten wie der Mann am Kreuz oder der wütende Prediger aus Wittenberg wie aus der Welt gefallen.

Was das alles mit Tauben zu tun hat, erfährt man im zweiten Teil des Gedichtbandes, in dem Grith Kurth sehr persönlich wird und die unerhörte Schönheit einer Liebe beschreibt, die genauso tragisch unerhört endet. Tragisch, wie jede große Liebe. Weil die Zurückbleibende immer mehr verliert als nur den Seelenverwandten, den Menschen, der einem tatsächlich nah war und vertraut.

Dass es einen in solchen Momenten regelrecht zerreißt, hat ja auch damit zu tun, dass wir selten wirklich Menschen finden, die wir so nah an uns heranlassen. Die meisten suchen nicht mal danach. Und die, die gefunden haben, kennen die Angst, dass dieser Mensch verschwindet. So etwas braucht lange, sehr lange, um zu heilen.

Aber es ist nicht das Ende. Man wird nur müde oder wacher, kritischer, verletzlicher.

Was dann im dritten Teil – „Gurren und Murren“ – zur nur scheinbar sarkastischen Beschreibung einer Mitwelt wird, die ihre Schäbigkeit nicht einmal mehr versteckt. Fast ist es Entsetzen, mit dem die Autorin sieht, wie Menschen ihren kleinen, zähen Hass zelebrieren, ihre Gefühllosigkeit, ihre Oberflächlichkeit und Verlogenheit. Was man vielleicht so nur wahrnimmt in aller Schärfe, wenn man – als Dichterin – die Welt mit geschärften Sinnen betrachtet. Und weiß, was Worte anrichten. „Du siehst nicht sein Material, / spürst nicht sein Gewicht …“

Womit sich ja der Kreis schließt. Es ist wieder eine Zeit der starren Blicke, der blasierten Vorgestrigkeit, der Selbstgerechten, die ihre beengten Vorstellungen vom Leben versuchen, wie Sauerbier unters Volk zu bringen.

Glücklicherweise gibt es da noch Leipzig, die Stadt, in der man auch noch ein paar andere Menschen trifft und einen Hauch jener Atemfreiheit, der einem hilft, nicht ganz zu ersticken. Also gibt es auch ein paar Leipzig-Gedichte.

Dumm nur, dass die Dummen und Selbstgerechten weder lesen noch zuhören. Das ist die Krux der Dichter: Die Botschaft erreicht immer nur Menschen, die sowieso noch empfänglich sind. Die sich ihrer Unvollkommenheit und ihrer Ängste nicht schämen. Die aber auch niemals loslaufen würden, um ihre Sicht auf das Leben den anderen aufzunötigen. Das täten sie nicht. Sie lesen lieber heimlich ein Gedicht am Tag und legen sich dann mit der Dichterin auf eine Wiese und schauen in den Himmel, um sich über die Vielfalt der Wolken zu freuen. Immer mit diesem leisen Piepen im Ohr, das nicht aufhören will, weil gefühllose Trottel die Welt regieren: „Wolken, eine ganze Schar. / Letzte Wolke: atomar.“

Nein, das ist weder das letzte Gedicht noch der letzte Vers in diesem Band. Das letzte Gedicht empfiehlt den Handstand. Also die tägliche Übung der Dichterinnen und Dichter, die wirklich gelernt haben, dass man die Wirklichkeit erst erkennt, wenn man sie einmal kopfüber betrachtet hat.

Grit Kurth Taubenblicke, Treibgut Verlag, Berlin 2017, 12 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort. Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.