Ein Gedichtband mit Murren, Gurren und ein paar berechtigten Spitzen

Mit „Taubenblicke“ erzählt Grit Kurth vom Lieben, Verlieren und Betroffensein

Für alle LeserIn ihrem Novellenbuch „Seelenbruder“, der 2014 im Einbuch Verlag erschien, hatte Grit Kurth auch schon ein paar Gedichte beigegeben. Sie schienen nicht ganz dazu zu passen, gaben aber schon einen Hinweis darauf, dass da noch mehr sein könnte. Der Wunsch zum Beispiel, sich mit Gedichten ganz persönlich zur Lage der Welt zu äußern. Und sich selbst zu verorten „in diesen prosaischen Zeiten“.

Die so prosaisch nicht sind, sondern durchwachsen. So gefährdet, wie es zuletzt in den frühen 1980er Jahren zu spüren war, als Dichter hüben wie drüben tatsächlich ihre Elfenbeintürme verließen und deutlich wurden im Formulieren ihrer Ängste. Denn auch damals spielte (wer erinnert sich überhaupt noch daran?) ein ziemlich durchgeknallter amerikanischer Präsident mit dem Feuer, wollte gar die ganze Erde mit einem Raketenschirm umspannen. Die Angst vor dem Atomkrieg war allgegenwärtig. Und augenscheinlich haben viele Menschen nichts draus gelernt.

Wieder regieren Zündler und Mauerbauer, ist Krieg und Tod in den Nachrichten allgegenwärtig.

Der aufgeputschte Medienbrei schwappt in die Wohnzimmer. Und Grit Kurth vergeht dabei der Appetit. Eigentlich ist sie sogar entsetzt, wenn sie sich umschaut und sieht, wie gleichgültig ihre Mitwelt das alles hinnimmt, es konsumiert, als wäre es nur ein digitales Spiel. Nicht wichtig, kein Grund, sich aufzuregen oder sich gar einzubringen. Den Trott zu verlassen oder die Maskerade, mit der wir uns angepasst haben an die Welt der reichen Clowns. Sind wir schon wieder da? Nicht nur Grit Kurth geht es so, wenn sie fragt: „Aus welcher Schublade hast du dir / deine aufrechte Haltung gezogen? / Mit welchen Nadeln, sag, hast du dir / deine dichte Gewissheit gestrickt?“

Ertappt. Sie kennen auch diese Typen? Diese selbstgerechten Opportunisten, die sich in ihre windschnittigen Erklärungen eingemauert haben und überheblich grinsen, wenn sie merken: Da hat noch einer Angst, Bedenken, Sorgen, Mitgefühl …

Man könnte schreien. Und in gewisser Weise sind Grit Kurths Gedichte recht laut – verglichen mit dem auch heute noch gut verkäuflichen Uhland-Mörike-Gebäck. Sie erweckt eine totgeglaubte Gedichtform wieder zum Leben: das politische Gedicht. Nicht weil darauf irgendeine Partei wartet oder gar eine zu Mut erwachte Zeitungslandschaft, die mal wieder so etwas wie Haltung zeigen möchte. Das nicht. Aber die sensibleren unter den deutschen Dichtern wussten immer: Leben ist immer politisch. Wer nicht deutlich wird und Position bezieht, der macht sich zumindest vor einer Instanz schuldig: dem eigenen Gewissen.

Und geblüht hat das politische Gedicht immer dann, wenn die Zeiten in Deutschland eisig, haarig und gespenstisch wurden. Im sogenannten Biedermeier, in den sogenannten Goldenen Zwanzigern, in den turbulenten Sechzigern. Da wurden die Besten unter den Dichtern spitz, aphoristisch und drei Ecken ehrlicher, zeigten Herz und Tapferkeit. Ganz alte Tugenden. Seit 1990 irgendwie längst wieder abgelegt, ersetzt durch das blasierte Gesicht des gut gefütterten Bürgers.

Mensch, geht’s uns gut.

Geht es gar nicht, schreibt Grit Kurth. Denn wer nicht blind ist im Herzen und verblödet im Kopf, der merkt, wie sich das alles wieder in unsere Welt frisst, wie die Angst in der Straßenbahn mitfährt, weil sie über die berauschten Kanäle in unsere Köpfe flutet. Wer Angst sät, erntet Angst, Misstrauen und diese trübe Stimmung, in der der Mitmensch zur Bedrängung und latenten Gefahr wird.

„Wo sind wir nur hingeraten?“, fragt die Dichterin, die im richtigen Leben noch dazu Lehrerin ist. Und sich nicht entmutigen lässt, auch wenn sie wohl auch über ihren Beruf mitbekommt, wie systematisch unser Menschsein demoliert wird – von den einen, die glauben, jede menschliche Funktion müsste in eine Maschine verlagert und in einen Algorithmus verwandelt werden. Und von denen, die wissen, wie man Kinder zu Zombies macht. Kinder, deren Eltern nicht einmal wissen wollen, worum es bei all diesen Anmachen draußen in der Offline-Welt und in den Online-Welten geht. Denn das Raubtier kennt keine Grenzen, wo ihm niemand Grenzen setzt. „Zwei Köpfe hat es: das Geld und die Macht“.

Und es findet seine „coolen“ Soldaten überall, wo es Menschen beibringt, dass Betroffensein nicht akzeptiert wird – es sei denn, als leere Geste, eine Geste, die keine Folgen hat. Da wirken dann selbst Gestalten wie der Mann am Kreuz oder der wütende Prediger aus Wittenberg wie aus der Welt gefallen.

Was das alles mit Tauben zu tun hat, erfährt man im zweiten Teil des Gedichtbandes, in dem Grith Kurth sehr persönlich wird und die unerhörte Schönheit einer Liebe beschreibt, die genauso tragisch unerhört endet. Tragisch, wie jede große Liebe. Weil die Zurückbleibende immer mehr verliert als nur den Seelenverwandten, den Menschen, der einem tatsächlich nah war und vertraut.

Dass es einen in solchen Momenten regelrecht zerreißt, hat ja auch damit zu tun, dass wir selten wirklich Menschen finden, die wir so nah an uns heranlassen. Die meisten suchen nicht mal danach. Und die, die gefunden haben, kennen die Angst, dass dieser Mensch verschwindet. So etwas braucht lange, sehr lange, um zu heilen.

Aber es ist nicht das Ende. Man wird nur müde oder wacher, kritischer, verletzlicher.

Was dann im dritten Teil – „Gurren und Murren“ – zur nur scheinbar sarkastischen Beschreibung einer Mitwelt wird, die ihre Schäbigkeit nicht einmal mehr versteckt. Fast ist es Entsetzen, mit dem die Autorin sieht, wie Menschen ihren kleinen, zähen Hass zelebrieren, ihre Gefühllosigkeit, ihre Oberflächlichkeit und Verlogenheit. Was man vielleicht so nur wahrnimmt in aller Schärfe, wenn man – als Dichterin – die Welt mit geschärften Sinnen betrachtet. Und weiß, was Worte anrichten. „Du siehst nicht sein Material, / spürst nicht sein Gewicht …“

Womit sich ja der Kreis schließt. Es ist wieder eine Zeit der starren Blicke, der blasierten Vorgestrigkeit, der Selbstgerechten, die ihre beengten Vorstellungen vom Leben versuchen, wie Sauerbier unters Volk zu bringen.

Glücklicherweise gibt es da noch Leipzig, die Stadt, in der man auch noch ein paar andere Menschen trifft und einen Hauch jener Atemfreiheit, der einem hilft, nicht ganz zu ersticken. Also gibt es auch ein paar Leipzig-Gedichte.

Dumm nur, dass die Dummen und Selbstgerechten weder lesen noch zuhören. Das ist die Krux der Dichter: Die Botschaft erreicht immer nur Menschen, die sowieso noch empfänglich sind. Die sich ihrer Unvollkommenheit und ihrer Ängste nicht schämen. Die aber auch niemals loslaufen würden, um ihre Sicht auf das Leben den anderen aufzunötigen. Das täten sie nicht. Sie lesen lieber heimlich ein Gedicht am Tag und legen sich dann mit der Dichterin auf eine Wiese und schauen in den Himmel, um sich über die Vielfalt der Wolken zu freuen. Immer mit diesem leisen Piepen im Ohr, das nicht aufhören will, weil gefühllose Trottel die Welt regieren: „Wolken, eine ganze Schar. / Letzte Wolke: atomar.“

Nein, das ist weder das letzte Gedicht noch der letzte Vers in diesem Band. Das letzte Gedicht empfiehlt den Handstand. Also die tägliche Übung der Dichterinnen und Dichter, die wirklich gelernt haben, dass man die Wirklichkeit erst erkennt, wenn man sie einmal kopfüber betrachtet hat.

Grit Kurth Taubenblicke, Treibgut Verlag, Berlin 2017, 12 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.