„Der Aufstieg des Mittelfingers“ – Was der gesellschaftliche Stinkefinger mit Kontrollverlust und falscher Erziehung zu tun hat

Für alle LeserEigentlich kann man über das Thema ganze Buchserien schreiben. Und zumindest Titel und Untertitel versprechen eigentlich zwei Bücher, die gar nicht drinstecken. Dafür steckt das dritte drin und wird vielen Betroffenen helfen. Es könnte heißen: „Wie gehe ich mit dem verbalen Brutalismus von heute um?“ Der „verbale Brutalismus“ stammt wirklich von Jan Skudlarek. Er macht sich berechtigte Sorgen.
Anzeige

Dafür stecken die anderen beiden Bücher nicht drin. Was sicher Herausforderung für andere kluge Leute ist. Denn es wäre wirklich spannend zu erfahren, warum die Stinkefinger-Pöbeleien, Hass und Beleidigung so zugenommen haben in den letzten Jahren. Skudlarek gibt zumindest eine Antwort, wie er das sieht. Denn die Radikalsierung der öffentlichen Nicht-Diskussion hängt natürlich eng mit dem Aufkommen des Internets und der „social media“ zusammen. Facebook hat ja vorgemacht, wie man diese Zerstörung der Kommunikation erst zulässt und dann auch noch ewig zögert, irgendetwas dagegen zu tun.

Sicher würde eine eingehende Untersuchung auch ergeben, dass die Hass-Botschaften nicht wirklich mehr geworden sind, gerechnet auf die Bevölkerung. Doch vor dem Aufkommen der sogenannten sozialen Netzwerke tobten sich Hass, Verachtung und Verächtlichmachung immer nur im kleinen Kreis aus, am sogenannten Stammtisch. Pöbler und Menschenhasser blieben unter sich. Die Bildung größerer Menschenhasser-Netzwerke war aufwendig. Man musste Büros gründen und Parteien und aufwendige Treffen organisieren, wenn man mal ein Haufen von 100 oder 1.000 werden wollte.

Aber das hat sich mit Facebook & Co. geändert. Diese Netzwerke sind geradezu darauf ausgelegt, dass sich Menschen mit gleichen Denkweisen finden. Sind also auch ideal für Rassisten, Antisemiten, Wütende, Beleidigte und sowieso allerlei unglückliche Leute, die das Gefühl haben, dass sie zu kurz gekommen sind. Auf einmal haben sie direkten Zugang zu scheinbar richtig vielen Menschen, die genauso verbiestert sind wie sie selbst, fühlen sich stark, bekommen Beifall von Ihresgleichen und können sogar noch eins draufsetzen: Da auch die Leute, die sie nicht mögen, in diesem Netzwerk sind, können sie ihren Hass und ihre Wut direkt bei denen abladen. Auf einmal wird das, was sonst eher im Verborgenen vor sich hinpöbelte und stänkerte, für alle sichtbar und nimmt, da die Wut immer gegen Personen gerichtet ist, eine unglaubliche Wucht an.

Das Hauptkennzeichen dieser Beleidigungskultur ist übrigens – wie Skudlarek sehr schön herausarbeitet – die Unfähigkeit zur Reflexkontrolle.

Es ist nicht nur die emotionale Wucht dieser Äußerungen, dass hier ohne einen Moment des Nachdenkens und der Rücksichtnahme drauflos beleidigt wird. Es ist sogar das Grundkennzeichen, das sie ausmacht. Der Mittelfinger, wie Skudlerak es nennt, war vorher schon da. Doch er lebte in einer Umwelt, in der er immer eine Außenseiterposition einnahm. Wer in einer Gesellschaft, wo man den kritisierten Menschen täglich über den Weg läuft, lebt, der wird sich hüten, sie ständig zu beleidigen oder gar so zu piesacken, dass sie irgendwann zurückschlagen.

Stimmt nicht ganz. Ich weiß. Ein gut Teil der deutschen Literatur erzählt auch davon, wie das Mobben und Fertigmachen von Schwächeren in deutschen Provinznestern passiert ist und passiert. Die Meute fühlt sich immer dann stark, wenn sie das Gefühl hat, dass der Gegner schwächer ist und sich nicht wehren kann. Wenn dieser Gegner aber dummerweise auch noch Gesetz, Polizei und Gericht auf seiner Seite hat, wird die Meute vorsichtig, nimmt sich mehr in Acht, wird gezähmt.

Zivilisation ist die Zähmung der allgegenwärtigen Gewalt im menschlichen Dasein. Die Gewalttätigen halten sich zurück. Besser ist noch, wenn Menschen frühzeitig das lernen, was man früher mal Sitten, Manieren und Respekt nannte. Normalerweise lernen Kinder das. Aber augenscheinlich nicht alle. Und bei vielen Mitmenschen sind die Manieren augenscheinlich wirklich nur Hülle. Wenn sie die Tür hinter sich zu machen, fühlen sie sich nicht mehr daran gebunden und benehmen sich – saumäßig. Und die „social media“-Kanäle scheinen das zu bestärken, scheinen vielen Leute das Gefühl zu geben, dass sie hier völlig anonym sind und sich so rücksichtslos benehmen dürfen, wie ihnen gerade ist. Bis hin zu Hass, Verleumdung, Beleidigung, Gewalt- und Mordandrohung.

Sie verwechseln den öffentlichen Raum, den das Internet darstellt, mit ihren heimischen vier Wänden. Einige Untersuchungen und auch der kühne Besuch von Renate Künast bei einigen dieser Pöbler haben gezeigt, dass diese Leute sich wohl so nicht verhalten hätten, wäre ihnen bewusst gewesen, dass sie sich tatsächlich in aller Öffentlichkeit saumäßig benahmen. Und auch einen echten, lebendigen Menschen mit ihrem Hass trafen. Denn wenn sich Menschen tatsächlich begegnen, dann benehmen sie sich in der Regel nicht so. Da greift normalerweise der menschliche Anstand.

Es gibt natürlich auch Menschen, die dann weiterpöbeln. Die selbst diesen Unterschied nicht mehr begreifen und die Hasstiraden, die sie im Internet vorfinden, nun auch noch auf öffentliche Plätze tragen. Aber das wäre im Grunde das erste nicht in diesem Buch zu findende Buch – das wirklich die Senkung der Hemmschwellen und den „Aufstieg des Mittelfingers“ analysieren würde.

Und wer eigentlich an dieser Zerstörung gesellschaftlicher Kommunikation besonders Interesse hat und wie daran gearbeitet wird.

Denn wenn eine demokratische Gesellschaft nicht mehr zum Gespräch fähig ist, dann beginnt sie zu zerfallen. Dann radikalisieren sich jene Gruppen, in denen das Gefühl dominiert, nicht mehr mitreden zu dürfen. Das wäre dann eine wirkliche gesellschaftliche Analyse, die nicht nur den radikalen Randgrüppchen ein miserables Kommunikationszeugnis ausstellen würde.

Das Thema kann Skudlarek nur streifen. Genauso wie das andere im Untertitel: „Warum Beleidigung heute zum guten Ton gehört“. Tatsächlich weist er nach, dass Beleidigungen zwar zum menschlichen Kulturgut gehören und durchaus auch kreativ angewendet werden können. Aber zum guten Ton gehören sie nicht. Im Gegenteil: Dort, wo sie die Kommunikation dominieren, sind der Eskalation keine Grenzen mehr gesetzt. Sie zerstören jede Gesprächsbasis. Was Skudlarek natürlich in die Lage eines klugen Kommunikationsberaters bringt, der seinen aufmerksamen Lesern zeigt, wie man aufgeheizte Situationen entspannt und möglicherweise die Diskussion von der persönlichen Ebene (wo der Angriff auf die Person zielt) wieder auf die Sachebene holt, wo man sich über eine Sache, ein Thema unterhält. Was nicht heißt, dass man am Ende ein Herz und eine Seele werden muss. Man kann auch in dem Wissen auseinandergehen, dass man zum Thema keine gemeinsame Position hat. Auch das müsse eine demokratische Gesellschaft aushalten, stellt Skudlarek fest.

Der freilich auch an etlichen Stellen sehr emotional wird, wo es um die Frage geht, warum Gesprächsteilnehmer immer häufiger diese Sachebene verlassen und persönlich werden. Das hat nämlich mit dem ganzen Gespinst von Fakenews, Alternativen Fakten, Lügenpresse usw. zu tun.

Denn nicht nur klassische gute Erziehung geht in einigen Teilen der Gesellschaft immer mehr verloren. Augenscheinlich ist auch das Bildungssystem mittlerweile so desolat, dass immer mehr Menschen Fakten und Meinung vermengen, eins vom anderen nicht unterscheiden können und deshalb glauben, jeder könne meinen, was er wolle, egal zu welchem Thema.

So erodiert natürlich die Verständigungsbasis einer Gesellschaft. Was eben nicht nebensächlich ist. Im Gegenteil. Eine Demokratie lebt vom sachlichen und fundierten öffentlichen Gespräch. Das ist ihr Lebenselixier. Und früher gab es durchaus auch noch Leute, die glaubten, alle die schönen neuen Medien vom Fernsehen bis zum Internet würden genau dieses qualifizierte öffentliche Gespräch für alle erst ermöglichen. Wenn man genauer hinschaut, steckt das als Möglichkeit durchaus in diesen Medien. Die Umsetzung ist aber meist das Gegenteil. Die medialen Foren haben sich in Arenen und Schauplätze verwandelt, in denen die wildesten Prügeleien zelebriert werden.

Skudlarek bringt es mit einem Satz auf den Punkt: „Öffentliches Sprechen ist verwantwortungsvolles Sprechen.“ Was eben auch heißt: Wir haben immer Verantwortung für all das, was wir öffentlich äußern. Und vor allem auch: Wie wir es äußern. Was übrigens auch für die Pöbler und Provozierer gilt, die es sogar darauf anlegen, allen Respekt und jede Sachlichkeit mit Füßen zu treten, weil sie damit sofort die vollste Aufmerksamkeit bekommen. Und reihenweise spielen Medien, die auf Jagd nach Reichweite und Aufmerksamkeit sind, dieses Spiel mit. Jede Provokation, jede Grenzüberschreitung, jede absichtlich lancierte Bosheit wird aufgenommen, kommentiert und damit verstärkt. Was für Pöbler aller Couleur ja eindeutig sagt: Wenn ich beleidige, pöble und wüte, bekomme ich die meiste Aufmerksamkeit.

So hat Donald Trump seine Wahl gewonnen. So gewinnen europäische „Populisten“ ihre Wahlen. Und vor allem: Sie verändern damit den gesellschaftlichen Diskurs. Sie sorgen dafür, dass ihre Themen dominieren und alle sachlichen Debatten über die Probleme, die jede Gesellschaft hat, beiseitegeschoben werden, regelrecht verdrängt. So sehr, dass man sich beim Einschalten diverser Talkshows nur noch fragt: Sind die alle bekloppt geworden?

Sind sie möglicherweise nicht. Aber wer die Gesprächskultur derart zum Boxkampf macht und nicht mal mehr weiß, wie man zur sachlichen Debatte zurückkommt, der verstärkt natürlich den Stinkefinger-Effekt, den Skudlarek beschreibt. Denn wer stänkert und pöbelt, bekommt die volle Aufmerksamkeit. Wer sachlich argumentiert, wird niedergeschrien. Und logischerweise hat dann eine ganze Gesellschaft das Gefühl, dass sich Themen und Gesprächsklima völlig verändert haben, dass Hass und Wut allgegenwärtig sind und vor allem: in der Mehrheit.

Denn der gut erzogene Mensch pöbelt ja nicht, der meidet Streit und Geschrei. Und wird deshalb auch nicht wahrgenommen, selbst dann nicht mehr, wenn die Sachlichen und Nachdenklichen die Mehrheit bilden.

Demokratie ist im Grunde die Gesellschaftsform des gegenseitigen Respekts. Sie ist darauf angewiesen, dass die Menschen im Gespräch eben nicht wüten und pöbeln und beleidigen, ständig einander den Stinkefinger zeigen.

„Höflichkeit und Respekt sind also freiwillige Selbstkontrolle“, schreibt Skudlarek. „Man kontrolliert sein Verhalten freiwillig, so dass man möglichst wenig beleidigt – und möglichst sinnvoll miteinander redet. Frei von unnötigen Ablenkungen auf der Beziehungsebene.“

Es ist also in weiten Teilen (bei aller ironischen Emotionalität) ein ziemlich therapeutisches Büchlein, das der Philosoph und Lyriker hier geschrieben hat. Eines, das uns daran erinnert, dass es für eine lebendige Diskussion immer Regeln und Rücksichtnahme braucht. „Ohne Beleidigungen können wir störungsfrei reden. Wir verstehen uns besser, wenn niemand schreit.“

Das Schreien kann ein Signal sein. Kein zu unterschätzendes. Denn – auch das stellt Skudlarek fest – zumeist hat der Schreihals Gründe dafür, warum er das Gefühl hat, dass ihm niemand zuhört und keiner seine Probleme ernst nimmt. Doch wenn es den Verantwortlichen nicht gelingt, mit ihm auf der Sachebene zu reden (und besonders angestrengt haben sich unsere politischen Schwergewichte dafür nun wirklich nicht), dann landen diese Düpierten und Ausgegrenzten meist dort, wo ihnen wenigstens andere applaudieren, weil sie im Schreien auf einer Wellenlänge sind. Was gefährlich ist für eine Gesellschaft, betont Skudlarek immer wieder.

Man fühlt sich zwar groß und mächtig im Gebrüll und Gepöbel – aber ein Gespräch findet nicht statt.

Und wer sich an einige der verzweifeltsten Szenen aus dem Familienleben erinnert, weiß, dass die verzweifeltsten Situationen immer welche waren, in der beide Seiten nicht wussten, wie sie aus dem Geschrei wieder auf eine Sachebene kommen sollten. Kind nicht und Elternteil nicht.

Was rät also der Philosoph?

Luft holen, bis 30 zählen, den Brass abklingen lassen und über die (gemeinsame) Situation nachdenken. Und dann nach sachdienlichen Lösungen suchen.

Ein Buch also für alle, die selbst rauskommen wollen aus diesem blinden Hin- und Herpöbeln und wieder auf eine Gesprächsebene wollen, wo man sachlich und neugierig über die Dinge redet, zuhört, zu verstehen versucht und auch sachlich antwortet, wenn man eine Position nicht teilt.

Denn die Wut steckt an. Beleidigungen erzeugen immer neue Beleidigungen, immer neuen Frust, immer neue Wut.

Weiter bringt uns das alles nicht. Nicht einen Schritt.

Da hilft so ein freundlich mit Beleidigungen gespicktes Buch, sich einfach mal einen Schritt rauszunehmen, ein bisschen Distanz zu gewinnen und auf diese ganze Stinkefingerei zu verzichten. Denn die nutzt nur einer Gruppe. Und das sind eindeutig die Leute, die keine offene Gesellschaft wollen, keine Demokratie, in der Meinungsfreiheit für alle gilt. Was man oft vergisst, wenn man so richtig in Rage ist. Aber es stimmt schon: Freiheit hat immer etwas mit Verzicht und Selbstkontrolle zu tun. Und noch viel mehr mit dem Respekt voreinander.

Genau da verläuft die Grenze.

Jan Skudlarek Der Aufstieg des Mittelfingers, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbeck bei Hamburg 2017, 9,99 Euro.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

RezensionenDemokratieKommunikationRespekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.